Werbung

Nachricht vom 23.08.2015    

Wo kamen all die alten Traktoren plötzlich her?

Höner- und Bachfest am Ufer der Nister ist mittlerweile ein idealer Treffpunkt für gute Unterhaltung. Wie angekündigt: es plätscherte das Wasser und es gackerten die „Höner“… aber „Hähne“ waren auch zahlreich vertreten.

Eine Augenweide für die Freunde alter Fahrzeuge. Fotos: Reinhard Panthel

Atzelgift. Der „Hönerverein Atzelgift“ hatte eingeladen und es kamen viele Gäste. Mehr als erwartet. Obwohl sich mehr Oldtimerfahrzeuge als im Vorjahr angemeldet hatten, war auch die Zahl überraschend hoch. Und entsprechend groß war die Freude der Zuschauer, die die alten Schätzchen bewundern konnten. Womit keiner gerechnet hatte war die Zahl der Traktoren, die den sonnigen Sonntag für eine Ausfahrt genutzt hatten.

Schon von weitem erkannte man die frisch gemähte Wiese, die ein Landwirt freundlicher Weise zur Verfügung gestellt hatte. Sitzgruppen in und vor den Zelten, Grillplätze, Kaffee und Kuchen und vor allen Dingen die leckeren Steaks und Bratwürstchen fanden regen Absatz. Sehen und gesehen werden, hier ein Schwätzchen, dort ein Wiedersehen mit alten Bekannten. Und genau dazwischen die Oldtimerfreunde für „Benzingespräche“.

Die „Nauberg-Musikanten“ sorgten jeweils für den richtigen Ton und gute „Rahmenbedingungen“. Torwandschießen und Tanzbühne brauchten nicht lange auf mutige „Hähne“ zu warten, denn die gackernden „Höner“ wurden notfalls auch selbst aktiv. Die Veranstalter waren zufrieden und die Gäste auch.

Besonders freute sich Oldie-Chef Gisbert Söhngen darüber, dass so viele Oldies und Trecker gekommen waren. Je nach Fabrikat schön in Reih und Glied aufgestellt. Von Baujahren vor dem Krieg, bis in die heutige Zeit. Aber eine Fülle von Fahrzeugen aus den Jahren, die älter sind als die sie bewundernden Zuschauer. Gegen Mittag, als die ersten Traktoren wieder wegfuhren, rollte eine Gruppe mit Fiat-Cabrios an und wurde spontan willkommen geheißen. (repa)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Wo kamen all die alten Traktoren plötzlich her?

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 14.12.2019

„Totmacher“ im Westerwald?

„Totmacher“ im Westerwald?

Der "Wildtierschutz Deutschland" bekämpft Drückjagden, weil Tiere dabei besonders leiden. Den Begriff „Totmacher“ entnehmen die Wildtierschützer der Ausgabe 1/2010 der Jägerzeitschrift „Wild und Hund“. Die Kritik der Tierschützer gilt besonders der am 7. Dezember auf der Montabaurer Höhe ausgeschriebenen Gemeinschaftsjagd, an der 110 Jäger für 150 Euro teilnehmen konnten. Das Forstamt Neuhäusel als Veranstalter wehrt sich gegen die nach seiner Meinung unsachgemäßen Anschuldigungen.


Region, Artikel vom 14.12.2019

Fußgänger in Rennerod angefahren

Fußgänger in Rennerod angefahren

Zu einer Kollision zwischen Auto und Fußgänger kam es am Freitag, 13. Dezember in Rennerod: Gegen 18 Uhr wollte ein 67 Jahre alter Mann aus der Verbandsgemeinde Rennerod in der Ortslage Rennerod die Fahrbahn überqueren und wurde hierbei von einem PKW frontal erfasst.


Weiter in Attraktivität der Stadt Hachenburg investieren

In einer mitgliederoffenen Fraktionssitzung haben die Hachenburger Christdemokraten für das Jahr 2020 in der Stadt anstehende Projekte erörtert. Stadtbürgermeister Stefan Leukel stellte die Eckdaten des städtischen Haushaltes vor, der umfangreiche Investitionsmaßnahmen in Höhe von 3,4 Millionen Euro beinhaltet. So ist für das Jahr 2020 der Endausbau der Straßen im neuen Wohngebiet Rothenberg geplant. Allein für diese Maßnahme werden bis zu 1,5 Millionen Euro benötigt.


Drei Fahrzeuge kollidierten mit umgestürztem Baum

In der Nacht von Freitag auf Samstag, ab circa 2:18 Uhr, gingen bei der Polizeiautobahnstation Montabaur mehrere Anrufe über "Äste" auf der Fahrbahn der Autobahn 48 in Fahrt-Richtung Autobahndreieck Dernbach ein. Bei Kilometer 8,000 (Gemarkung 56203 Höhr-Grenzhausen) konnte ein umgestürzter Baum konstatiert werden, welcher auf den Seiten- sowie den rechten von zwei Fahrstreifen der A 48 ragte.


Beschäftigte leiden selten unter Schlafstörungen

INFORMATION | Beschäftigte im Westerwaldkreis leiden unterdurchschnittlich oft unter krankhaften Schlafstörungen. Das zeigen Auswertungen für den Gesundheitsreport der „BARMER“, für den die Krankenkasse die Daten von rund 180.000 bei ihr versicherten Erwerbspersonen mit Wohnsitz in Rheinland-Pfalz anonymisiert ausgewertet hat. „Kenntnisse zur Behandlung von Schlafstörungen sollten schon in der Ausbildung von Ärzten, Psychotherapeuten und anderen Gesundheitsberufen umfangreich vermittelt werden“, fordert Orhan Ilhan, Regionalgeschäftsführer der Krankenkasse in Montabaur.




Aktuelle Artikel aus der Region


DRK-Kinderklinik Siegen von Deutschen Diabetes Gesellschaft zertifiziert

Siegen. Diabetes mellitus ist eine komplexe Krankheit mit unterschiedlichen Ausprägungen. Man unterscheidet Diabetes Typ ...

Beschäftigte leiden selten unter Schlafstörungen

Montabaur. Bei 3,62 Prozent der Beschäftigten mit Wohnsitz im Westerwaldkreis diagnostizierte ihr Arzt im Mittel der Jahre ...

Ideen für plastikfreie Geschenke

Hachenburg. Wer doch gern „etwas in der Hand halten möchte“ und nach einer möglichst plastikfreien Verpackung für Geschenke ...

Müllabfuhr wegen Feiertagen verschoben

Region. Wegen des 1. Weihnachtsfeiertages am Mittwoch, dem 25. Dezember, erfolgt die Abfuhr der Restabfall- beziehungsweise ...

„Totmacher“ im Westerwald?

Region. Das Motto des 2011 gegründeten Tierschutzverbandes lautet: „Abschaffung der Hobbyjagd - Tierschutz auch für Füchse, ...

Masche für Masche Gutes tun – Beanies von Netten für Nette

Limburg. Über 100 Tage stationärer Aufenthalt im Krankenhaus – da kann man schon einmal das Gefühl haben, die (Klinik-)Decke ...

Weitere Artikel


Garagenbrand griff auf Wohnhaus über

Steinebach. Vor Ort wurde festgestellt, dass die Flammen bereits auf den Dachstuhl des angrenzenden Einfamilienhauses übergriffen ...

Unfallfluchten und Drogenfahrten beschäftigen Polizei

Montabaur. Am Donnerstag, dem 20.August, gegen 17:45 Uhr, kontrollierten Beamte der Polizei Montabaur unter anderem einen ...

Großartiges „Kavpersaz“-Konzert in Neuhäusel

Neuhäusel. Ein einschlägiges Kriterium für musikalische Qualität ist der Creole-Preis, mit dem die Gruppe unmittelbar nach ...

Vorfahrt genommen – Motorradfahrerin schwer verletzt

Niederelbert. Nach Zeugenaussagen übersah eine 37-jährige Führerin eines PKW, ebenfalls aus der Verbandsgemeinde Montabaur ...

Traktorbrand in Arnshöfen, B8 gesperrt

Wallmerod. Trotz des raschen Eingreifens der 24 Feuerwehrleute konnte der Totalverlust des Traktors nicht mehr verhindert ...

Altstadt bewahrt Eigenständigkeit auch im blauen Kittel

Hachenburg/Altstadt. Die Altstädter legen wert auf ihre Eigenständigkeit und pflegen eigene Traditionen. So ist auch die ...

Werbung