Werbung

Nachricht vom 23.08.2015    

Altstadt bewahrt Eigenständigkeit auch im blauen Kittel

Drei Tage lang Miteinander unter dem Kirmesbaum gepflegt – Ökumenischer Gottesdienst – Abholen des Kirmesbaums – Aufstellen des Kirmesbaums – Rede des Kirmesekels - Frühschoppenkonzert - Festumzug mit Abholen des Kirmesekels – Tanzmusik und „Ischelessen“ sind Traditionen. Wer bekommt den „Hanauer“?

Aufstellen des ALtstädter Kirmesbaums. Fotos: Reinhard Panthel.

Hachenburg/Altstadt. Die Altstädter legen wert auf ihre Eigenständigkeit und pflegen eigene Traditionen. So ist auch die eigene Kirmes mit überlieferten Regeln Ausdruck des erhaltenen dörflichen Lebens. Seit der Eingemeindung fühlen sich alle als Hachenburger, aber wenn es um Traditionen geht, dann sind schon die ein oder anderen Unterschiede erkennbar und werden auch entsprechend gepflegt. Man feiert zweimal Kirmes, eine in Hachenburg und 14 Tage später im Ortsteil Altstadt. Nun führen die „Altstädter Blaukittel“ drei Tage lang das Regiment.

Nach dem ökumenischen Gottesdienst setzte sich der Festzug in Richtung Kirmeszelt in Bewegung. Danach folgte das „Abholen“ des Kirmesbaumes. In Altstadt wird im Frühjahr alljährlich ein neuer Kirmesbaum im Wald geschlagen, den der Kirmesekel mit aussuchen darf. Natürlich muss der Baum, der trocken gelagert zur Wiederverwendung aufbewahrt wird, ein paar Meter länger als der Hachenburger Kirmesbaum sein. Somit ist viel Kraft und Geschick erforderlich, wenn der längere, schwerere und nicht ausgetrocknete Baum in die Senkrechte gestemmt wird. Natürlich unter dem Beifall der vielen Gäste aus nah und fern und den Klängen der üblichen Kirmeslieder.

Kirmespräsident Dennis Henn begrüßte scherzhaft auch die Gäste vom „Berg der Sünden“, womit er die Hachenburger meinte. Aber das gehört seit Jahren dazu, dass kleine Sticheleien zwischen Altstädtern und Hachenburgern das Festprogramm auflockern und nicht ganz ernst gemeint sind. Die launige Rede des Kirmesekels Marvin Windhagen, vollgespickt mit Anekdoten aus dem Altstädter Leben wurde von Insidern belächelt und von der Besucherschar mit viel Beifall belohnt. Danach feierten die Altstädter mit ihren Gästen im Festzelt den geglückten Kirmesauftakt. Ein treuer Kirmesgast ist besonders zu erwähnen: „HAMI“, Hans Martin Grün, der heute in Bergisch-Gladbach lebt und es sogar geschafft hat einmal zu Fuß zur Altstädter Kirmes zu kommen. Ansonsten war es auffallend, dass er jahrelang mit der Fahne der Kirmesgesellschaft mit ausgestecktem Arm an der Spitze des Festzuges zu sehen war.

Das Sonntagsprogramm beginnt wieder einmal mit einem Gottesdienst und einem anschließenden Frühschoppenkonzert mit den Altstädter Dorfmusikanten und dem MGV 1848 Altstadt. Um 14 Uhr Festumzug mit Abholen des Kirmesekels mit den Altstädter Dorfmusikanten und der Burgkapelle Hartenfels. 18 Uhr Musik mit den „Jammertalern“. Abends spielen die Bands „The biffs“ und „Deckers Road Kompanie“ für Kirmesrock.

Am Kirmesmontag sorgen die „Original Naubergmusikanten“ für Stimmung. Nach dem „Ischelessen“ in den örtlichen Lokalen ist die Verleihung des höchsten Ordens der Altstädter Kirmesgesellschaft im Festzelt. Der „Hanauer“ wird nur an Persönlichkeiten verliehen, die sich besondere Verdienste erworben haben. Mit Spannung wird erwartet, wer diesmal mit der besonderen Ehrung überrascht wird. Dann erklingen wieder die Lieder „Rund um den Hanauer“. Ab 16 Uhr spielen die „Sintis“ bis zum Kirmesausklang. repa


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
   


Kommentare zu: Altstadt bewahrt Eigenständigkeit auch im blauen Kittel

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: Bislang 59 Mutationen festgestellt

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Donnerstag, den 25. Februar insgesamt 4.482 (+11) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 192 aktiv Infizierte.


Dachstuhl eines ehemaligen Wasserhäuschens komplett ausgebrannt

Am Donnerstagnachmittag, den 25. Februar wurden die Feuerwehren Niederahr, Arnshöfen und Meudt aufgrund eins brennenden Nebengebäudes in Niederahr gegen 15 Uhr alarmiert.


REWE-Markt in Westerburg öffnet am 11. März die Pforten

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus: Am Donnerstag, dem 11. März 2021 um 7 Uhr, öffnen sich in dem modernen, großräumigen Gebäude in der Bahnhofstraße erstmals die Türen für die Kundschaft.


Neben Frisörbesuchen gibt es weitere Lockerungen zum 1. März

Der Ministerrat hat Eckpunkte für die Fortschreibung der Corona-Bekämpfungsverordnung ab dem 1. März beschlossen. Es sind vorsichtige Lockerungen geplant.


Westerwaldwetter: Dicke Pullover müssen wieder rausgeholt werden

Ein Hoch über Südosteuropa in Verbindung mit ungewöhnlich milder Luft ist heute noch wetterbestimmend für den Westerwald. Am Freitag (26. Februar) kommt die Kaltfront eines Tiefs bei Skandinavien und bringt kühle Luft mit.




Aktuelle Artikel aus der Region


Gärten entsteinen und tolle Preise gewinnen

Westerburg. Deshalb ruft das Evangelische Dekanat Westerwald zu einer ungewöhnlichen Aktion für Jugendliche und Familien ...

Verlängerung Besucherstopp DRK Krankenhaus Altenkirchen-Hachenburg

Altenkirchen/Hachenburg. Ausnahmen können nur in besonderen Fällen (schwerstkranke oder sterbende Patienten/innen, dementiell ...

Erweiterung und Modernisierung der Intensivstation hat begonnen

Dierdorf/Selters. So war die Rettungswache in Dierdorf die erste im Landkreis Neuwied, die an ein Krankenhaus angeschlossen ...

„Haus mit Geschichte“ lebt weiter

Hachenburg. Die mittelalterliche Stadt Hachenburg - Anziehungspunkt für zahlreiche Touristen - kann sich freuen, ein weiteres ...

Corona im Westerwaldkreis: Bislang 59 Mutationen festgestellt

Montabaur. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Berechnung des Landes bei 54,5. Aktueller Stand der Mutationsfälle im Westerwaldkreis: ...

Dachstuhl eines ehemaligen Wasserhäuschens komplett ausgebrannt

Niederahr. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand der Dachstuhl des ehemaligen Wasserhäuschens neben dem Spielplatz, ...

Weitere Artikel


Traktorbrand in Arnshöfen, B8 gesperrt

Wallmerod. Trotz des raschen Eingreifens der 24 Feuerwehrleute konnte der Totalverlust des Traktors nicht mehr verhindert ...

Vorfahrt genommen – Motorradfahrerin schwer verletzt

Niederelbert. Nach Zeugenaussagen übersah eine 37-jährige Führerin eines PKW, ebenfalls aus der Verbandsgemeinde Montabaur ...

Wo kamen all die alten Traktoren plötzlich her?

Atzelgift. Der „Hönerverein Atzelgift“ hatte eingeladen und es kamen viele Gäste. Mehr als erwartet. Obwohl sich mehr Oldtimerfahrzeuge ...

Ausbauende vor dem Straßenende?

Herschbach/Uww. Na endlich dachten sich die Kundes eines Gewerbetreibenden, der sich in Herschbach angesiedelt hat und auf ...

Funklehrgang der Feuerwehr Wallmerod

Wallmerod. Im Juli haben 15 Feuerwehrleute aus den Verbandsgemeinden Wallmerod und Selters die Ausbildung zum Sprechfunker ...

Fit durch den Firmenlauf

Betzdorf. Beim 5. Westerwälder Firmenlauf, der am Freitag, 18. September in Betzdorf stattfindet, geht es in erster Linie ...

Werbung