Werbung

Nachricht vom 08.06.2015    

Hachenburger Kita ist noch einmal Thema

Bis zum 1. September müssen die fehlenden Plätze zur Verfügung stehen. Haben alle bisherigen Überlegungen und Beratungen keine Bedeutung mehr? Mehr als eine halbe Million Euro soll nun in ein Mietobjekt von leerstehenden Realschulräumen des Westerwaldkreises investiert werden.

Die zukünftige Hachenburger Kita? Foto: Reinhard Panthel.

Hachenburg. Erinnert man sich an die vor einigen Wochen unüberhörbaren hitzigen Debatten im Hachenburger Stadtrat, als es um die Schaffung von fehlenden Kita-Plätzen ging, ist die derzeit angedachte Lösung auch nicht die preisgünstigste Variante. Zuerst wollte man den von der katholischen Kirche gewünschten Anbau an den bestehenden Kindergarten in der Leipziger Straße nicht realisieren. Dann kam das von zwei engagierten Müttern vorgetragene Konzept „Waldkindergarten“ ins Gespräch. Das scheiterte an den Abweichungen zum gültigen bestehenden Kindergartenbedarfsplan. Auch der Neubau eines separaten Kindergartens fand trotz früherer Favorisierung keine Zustimmung im Stadtrat mehr. Danach kam die Überlegung auf den Tisch, die leerstehenden Räume der Realschule des Westerwaldkreises an der Schwimmbadstraße als kostengünstigste und schnell umsetzbare Lösung zu präsentieren. Wieder sind einige Wochen vergangen und in einer Sondersitzung des Bau- und Jugendausschusses präsentierte der beauftragte Architekt Christof Hilpisch sein Konzept für den Umbau der leerstehenden Räume und nannte einen Kostenrahmen von mehr als 600.000 Euro. Das letzte Wort hat der Hachenburger Stadtrat in seiner nächsten Sitzung.

Der Westerwaldkreis hat auf Anfrage der Stadt Hachenburg Bereitschaft signalisiert ,die leerstehenden Räume der Realschule unbefristet zur Verfügung zu stellen. Der Stadtrat lobte und dankte dem Kreis für diese Großzügigkeit. Der Architekt plante und begründete sein Konzept der Umbaumaßnahmen damit, dass beim Kindergartenbau bestimmte gesetzliche Vorgaben eingehalten werden müssen. Umbaumaßnahmen und die Gestaltung des Außenbereiches wurden bei der Vorstellung des Kostenrahmens detailliert aufgelistet, so dass eine Investitionssumme von mehr als 600.000 Euro zu Buche schlägt. repa

Kommentar von Reinhard Panthel: Sind gewählte Volksvertreter auch Vertreter des Volkes?
Betrachtet man die Debatten im Hachenburger Stadtrat, um den Bau fehlender Kindergartenplätze fristgerecht umsetzen zu können, dann wird dem unbedarften Bürger schwindelig. Zuerst ist der Anbau eines Gruppenraumes an den vorhandenen katholischen Kindergarten – von der CDU-Fraktion gefordert - ohne finanzielle Hilfe der Kirche mit circa 380.000 Euro als zu teuer von der Ratsmehrheit abgelehnt. Man bemängelte im Rat, dass man keiner Investition in ein „fremdes“ Objekt zustimmen könne, das sich nicht in der Trägerschaft der Stadt Hachenburg befindet. Favorisiert wurde ein Neubau für zwei Gruppen in der Trägerschaft der Stadt Hachenburg, der mit etwa 680.000 Euro in Modulbauweise fristgerecht umgesetzt werden könne. Als Standort wurde der städtische Platz zwischen Bootsweiher und der Realschule angedacht. Als Alternative stand auch das Gelände am Bachweg zwischen Freizeitbad und dem vorhandenen städtischem Kinderhaus zur Diskussion.

Dann schien die Ratsmehrheit die ideale Lösung des Problems in der Nutzung leerstehender Räume der Realschule gefunden zu haben. Wieder sind Wochen untätig vergangen und jetzt sollen ca. 604.000 Euro in ein Mietobjekt investiert werden? Wie kann man sich innerhalb von ein paar Wochen von den Grundsatzüberlegungen – keine Investition in ein „fremdes“ Objekt – verabschieden? 604.000 Euro sind ja nur angedacht, wie bei vielen öffentlichen Baumaßnahmen, die sich in der Regel zur Freude der jeweiligen Planer kostenexplosionsartig nach oben entwickeln.

Private Investoren würden ein solches Vorhaben nie realisieren. Aber in der Politik gehen die Uhren bekanntlich anders. Man denke nur an die missglückte Löwenbadsanierung. Es bleibt abzuwarten, wie sich der Stadtrat in der nächsten Sitzung entscheidet. Dann wird der Zeitdruck – 1. September - als Grund für die Zustimmung genannt und die Bürger müssen die von der Politik gelieferte „Kröte“ schlucken. Der Westerwaldkreis ist eine Sorge um leerstehende Klassenräume los und die Stadt Hachenburg hat ein neues Problem… Auch wenn es wieder einmal „Zuschüsse“ gibt.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Hachenburger Kita ist noch einmal Thema

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


D1 der JSG Wolfstein wird Vize-Rheinlandmeister in der Halle

Jubel bei den ‚Jungen Wölfen‘ auch über einen zweiten Platz. Bei den Futsal-Hallenmeisterschaften des Fußballverbandes Rheinland am 15. Februar in Montabaur belegte die D-Jugend der JSG Wolfstein Norken überraschend, aber nicht unverdient den zweiten Platz hinter Eintracht Trier.


Vereine, Artikel vom 16.02.2020

Hundsangen: Fastnachtsmacht in Kinderhand

Hundsangen: Fastnachtsmacht in Kinderhand

Über 100 aktive Kinder, 22 Betreuerinnen und Betreuer, 15 Techniker, viele ehrenamtliche Helfer und ein restlos ausverkauftes Haus. Nackte Daten, die eher ein urbanes Großereignis in einer Eventhalle suggerieren. Die Rede ist aber von der Kinderkappensitzung des Hundsänger Carnevalvereins (HCV), die in ihrer Art und in ihrem Zuschauerzuspruch seit Jahren eine Ausnahmestellung in der Fastnachtslandschaft der hiesigen Region darstellt. Aber nicht die blanken Fakten waren es, die über 400 Gäste in der Hundsangener Olmerschhalle begeisterten, sondern das hervorragende Programm, das von dem Karnevalsnachwuchs fantastisch dargeboten wurde.


Politik, Artikel vom 16.02.2020

Hachenburgs Einwohnerzahlen steigen wieder an

Hachenburgs Einwohnerzahlen steigen wieder an

Die Verbandsgemeinde Hachenburg ist im vergangenen Jahr wieder gewachsen. Nach der aktuellen Einwohner-Statistik waren am Stichtag 31. Dezember 2019 genau 24.509 Einwohner mit Hauptwohnsitz gemeldet. Dies sind 113 mehr als am 30. Juni 2019 und somit ein Anstieg von 0,46 Prozent.


Nach Flurschaden und Sachschaden weggefahren - Zeugen gesucht

Ein grauer VW-Bus, der am Sonntag in der morastigen Wiese hinter dem Vereinsheim der Stadtkapelle Rennerod stecken geblieben war, wurde mittels eines aus dem Boden gerissenen Wegweiser-Schild für Wanderer befreit. Dabei entstand zusätzlich Flurschaden. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise.


Jahreshauptversammlung des Westerwaldverein Bad Marienberg

"Alles beim Alten", so könnte das Motto der diesjährigen JHV lauten, denn der gesamte "alte" Vorstand wurde einstimmig wiedergewählt. Zur diesjährigen Versammlung konnten 46 Mitglieder und zwei Gäste begrüßt werden. Hans Jürgen Wagner hieß besonders Reinhard Hohagen, Vorsitzender des Deutschen Alpenvereins, Sektion Witten, willkommen, dessen Sektion für 40 Jahre Vereinszugehörigkeit geehrt wurde.




Aktuelle Artikel aus der Region


Nach Flurschaden und Sachschaden weggefahren - Zeugen gesucht

Rennerod. Am 16. Februar, gegen 3 Uhr kam es in Rennerod in der Kohlaustraße 18, hinter dem dortigen Vereinsheim der Stadtkapelle ...

Mit dem Mountainbike in der Passionszeit unterwegs

Höhr-Grenzhausen. Denn sie ist Vikarin in der Evangelischen Kirchengemeinde Höhr-Grenzhausen und leidenschaftliche Mountainbikerin. ...

Land schafft Verbindung – Team Westerwald spendet

Kroppach. Nach einer kleinen Vorstellungsrunde fand ein reger Austausch mit Reiner Meutsch statt, zum einen über die Sorgen ...

Vorsorgevollmacht - Richtig handeln im Ernstfall

Montabaur. Hiermit übernimmt der Vorsorgebevollmächtigte eine große Verantwortung. Im Ernstfall stellen sich ihm dann viele ...

Fenstertausch – Glas oder Rahmen?

Montabaur. Den besten Wärmeschutz bietet derzeit die Dreischeibenwärmeschutzverglasung. Gegenüber alter Isolierverglasung ...

Verkehrsunfallflucht in Westerburg

Westerburg. Am Freitag, 14. Februar, um 13:35 Uhr, befuhren zwei Personenkraftwagen die Hergenrother Straße aus Richtung ...

Weitere Artikel


Autorenlesung mit Wolfgang Hohlbein in Montabaur

Montabaur. Im Rahmen der Westerwälder Literaturtage laden die Stadtbibliothek Montabaur sowie die Buchhandlungen Erlesenes ...

Orgelnacht mit Licht-Illuminationen

Marienstatt. Anschließend ab 21.45 Uhr konzertieren dann Studierende der Orgelklasse von Prof. Margareta Hürholz. Es erklingen ...

Buchvorstellung: „Zeit, Eisen, Baumwolle“

Hachenburg. Die Zeit nicht nutzlos verstreichen lassen. Aus jeder Sekunde das meiste herausholen. Keine Zeit verlieren, rechnen, ...

Musikalisches Schauspiel am 27. Juni im Buchfinkenland

Hübingen. Zu erleben ist dieses einzigartige musikalische Schauspiel am Samstag, 27. Juni um 20 Uhr in der Kapelle des Familienferiendorfes ...

2. Projekte-Werkstatt „Ich bin dabei!“

Montabaur. Die Projekte-Werkstatt läuft auf vollen Touren. In der 1. Werkstatt sind 14 kreative Projektgruppen entstanden:
...

Ministerin Lemke verlieh Landesehrenpreis Bäckerhandwerk

Siershahn. „Die ausgezeichneten Bäckereien zeichnen sich nicht nur durch eine besondere Qualität ihrer Backwaren aus, sondern ...

Werbung