Werbung

Nachricht vom 08.06.2015    

Hachenburger Kita ist noch einmal Thema

Bis zum 1. September müssen die fehlenden Plätze zur Verfügung stehen. Haben alle bisherigen Überlegungen und Beratungen keine Bedeutung mehr? Mehr als eine halbe Million Euro soll nun in ein Mietobjekt von leerstehenden Realschulräumen des Westerwaldkreises investiert werden.

Die zukünftige Hachenburger Kita? Foto: Reinhard Panthel.

Hachenburg. Erinnert man sich an die vor einigen Wochen unüberhörbaren hitzigen Debatten im Hachenburger Stadtrat, als es um die Schaffung von fehlenden Kita-Plätzen ging, ist die derzeit angedachte Lösung auch nicht die preisgünstigste Variante. Zuerst wollte man den von der katholischen Kirche gewünschten Anbau an den bestehenden Kindergarten in der Leipziger Straße nicht realisieren. Dann kam das von zwei engagierten Müttern vorgetragene Konzept „Waldkindergarten“ ins Gespräch. Das scheiterte an den Abweichungen zum gültigen bestehenden Kindergartenbedarfsplan. Auch der Neubau eines separaten Kindergartens fand trotz früherer Favorisierung keine Zustimmung im Stadtrat mehr. Danach kam die Überlegung auf den Tisch, die leerstehenden Räume der Realschule des Westerwaldkreises an der Schwimmbadstraße als kostengünstigste und schnell umsetzbare Lösung zu präsentieren. Wieder sind einige Wochen vergangen und in einer Sondersitzung des Bau- und Jugendausschusses präsentierte der beauftragte Architekt Christof Hilpisch sein Konzept für den Umbau der leerstehenden Räume und nannte einen Kostenrahmen von mehr als 600.000 Euro. Das letzte Wort hat der Hachenburger Stadtrat in seiner nächsten Sitzung.

Der Westerwaldkreis hat auf Anfrage der Stadt Hachenburg Bereitschaft signalisiert ,die leerstehenden Räume der Realschule unbefristet zur Verfügung zu stellen. Der Stadtrat lobte und dankte dem Kreis für diese Großzügigkeit. Der Architekt plante und begründete sein Konzept der Umbaumaßnahmen damit, dass beim Kindergartenbau bestimmte gesetzliche Vorgaben eingehalten werden müssen. Umbaumaßnahmen und die Gestaltung des Außenbereiches wurden bei der Vorstellung des Kostenrahmens detailliert aufgelistet, so dass eine Investitionssumme von mehr als 600.000 Euro zu Buche schlägt. repa

Kommentar von Reinhard Panthel: Sind gewählte Volksvertreter auch Vertreter des Volkes?
Betrachtet man die Debatten im Hachenburger Stadtrat, um den Bau fehlender Kindergartenplätze fristgerecht umsetzen zu können, dann wird dem unbedarften Bürger schwindelig. Zuerst ist der Anbau eines Gruppenraumes an den vorhandenen katholischen Kindergarten – von der CDU-Fraktion gefordert - ohne finanzielle Hilfe der Kirche mit circa 380.000 Euro als zu teuer von der Ratsmehrheit abgelehnt. Man bemängelte im Rat, dass man keiner Investition in ein „fremdes“ Objekt zustimmen könne, das sich nicht in der Trägerschaft der Stadt Hachenburg befindet. Favorisiert wurde ein Neubau für zwei Gruppen in der Trägerschaft der Stadt Hachenburg, der mit etwa 680.000 Euro in Modulbauweise fristgerecht umgesetzt werden könne. Als Standort wurde der städtische Platz zwischen Bootsweiher und der Realschule angedacht. Als Alternative stand auch das Gelände am Bachweg zwischen Freizeitbad und dem vorhandenen städtischem Kinderhaus zur Diskussion.

Dann schien die Ratsmehrheit die ideale Lösung des Problems in der Nutzung leerstehender Räume der Realschule gefunden zu haben. Wieder sind Wochen untätig vergangen und jetzt sollen ca. 604.000 Euro in ein Mietobjekt investiert werden? Wie kann man sich innerhalb von ein paar Wochen von den Grundsatzüberlegungen – keine Investition in ein „fremdes“ Objekt – verabschieden? 604.000 Euro sind ja nur angedacht, wie bei vielen öffentlichen Baumaßnahmen, die sich in der Regel zur Freude der jeweiligen Planer kostenexplosionsartig nach oben entwickeln.

Private Investoren würden ein solches Vorhaben nie realisieren. Aber in der Politik gehen die Uhren bekanntlich anders. Man denke nur an die missglückte Löwenbadsanierung. Es bleibt abzuwarten, wie sich der Stadtrat in der nächsten Sitzung entscheidet. Dann wird der Zeitdruck – 1. September - als Grund für die Zustimmung genannt und die Bürger müssen die von der Politik gelieferte „Kröte“ schlucken. Der Westerwaldkreis ist eine Sorge um leerstehende Klassenräume los und die Stadt Hachenburg hat ein neues Problem… Auch wenn es wieder einmal „Zuschüsse“ gibt.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Hachenburger Kita ist noch einmal Thema

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona: 30 neue Fälle - Realschule Wirges geschlossen

Am 22. September gibt es 562 (+30) bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon inzwischen 476 wieder genesen. 453 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. Die Realschule plus Wirges wurde geschlossen, weil eine Lehrkraft positiv getestet wurde und eine Gesamtkonferenz stattgefunden hatte.


Region, Artikel vom 21.09.2020

Verdacht des Kennzeichenmissbrauchs

Verdacht des Kennzeichenmissbrauchs

Am vergangenen Sonntagabend wurde im Rahmen einer Schwerverkehrskontrolle der Verkehrsdirektion Koblenz auf dem Rastplatz Montabaur eine slowenische Sattelzugmaschine (solo) kontrolliert. Bei der aktuellen Kontrolle war dort, wo eigentlich das Kennzeichen anzubringen ist, ein Kennzeichen angebracht, welches einem slowenischen Kennzeichen zum Verwechseln ähnlich war.


Politik, Artikel vom 22.09.2020

Kein Vereinsheim für Altstadt

Kein Vereinsheim für Altstadt

Die mit Sicherheit spannendste Stadtratssitzung des Jahres sorgte für einen erbitterten Schlagabtausch innerhalb des Stadtrates in der Frage, ob durch den möglichen Ankauf des D-Hauses im Ortsteil Altstadt ein Vereinshaus für Altstädter Vereine Wirklichkeit wird. Mit knapper Mehrheit lehnte die Ratsmehrheit nach zähem Ringen diesen Vorschlag ab.


Region, Artikel vom 21.09.2020

"Seid Ihr noch ganz sauber?"

"Seid Ihr noch ganz sauber?"

Unter diesem Motto starteten am Samstag, den 19. September 2020, rund 100 Wirgeser Bürgerinnen und Bürger die diesjährige Müllsammelaktion. Corona-bedingt konnte die alljährliche Aktion "Saubere Landschaft" im April dieses Jahres nicht stattfinden. Daher hat der Ausschuss für Umwelt und Nachhaltigkeit der Stadt Wirges am 19. September 2020 eine Ersatz-Aktion im September beschlossen.


Politik, Artikel vom 22.09.2020

Steinwüsten in Vorgärten Absage erteilt

Steinwüsten in Vorgärten Absage erteilt

In künftigen Bebauungsplänen der Stadt Hachenburg werden die inzwischen zur Mode gewordenen „Steinwüsten“ in Vorgärten und städtischen Freiflächen nicht mehr erlaubt. Darin waren sich alle Ratsmitglieder während der jüngsten Sitzung in der Stadthalle einig. Auch ein Umdenken in der Waldnutzung und als Folge der verheerenden Zustände im Wald sorgte für Einmütigkeit. Ein enges Zusammenwirken zwischen Forstamt und Parlament wurde vereinbart.




Aktuelle Artikel aus der Region


Corona: 30 neue Fälle - Realschule Wirges geschlossen

Montabaur. Am Montagabend (21. September) erhielt das Gesundheitsamt die Information, dass eine Lehrkraft der Theodor-Heuss-Realschule ...

Termine für Grippeschutzimpfung online buchbar

Montabaur. Die Impfung ist in der Regel kostenfrei über die Arztpraxen erhältlich. Auch ist eine Impfung beim Gesundheitsamt ...

"Seid Ihr noch ganz sauber?"

Wirges. Trotz kurzfristigen Aufrufs fanden sich viele Privatleute, Vereine und natürlich die Kirmesjugend am Wirgeser Jugendtreff ...

Verdacht des Kennzeichenmissbrauchs

Heiligenroth. Ermittlungen ergaben, dass der 32-jährige Fahrer wegen gleichgelagerten Sachverhalten in der Vergangenheit ...

Bundesrat erlaubt Futternutzung auf Ökologischen Vorrangflächen

Region. Die Neuregelung soll kurzfristig in Kraft treten. Anfang August hat Präsident Michael Horper in einem Schreiben an ...

Gelungene Herbstwanderung auf dem Schöwer Rundwanderweg

Dierdorf. Ehrenstein wies auf die zurzeit gültigen Corona-Abstandregeln hin sowie auf die verschiedenen Abkürzungsmöglichkeiten. ...

Weitere Artikel


Autorenlesung mit Wolfgang Hohlbein in Montabaur

Montabaur. Im Rahmen der Westerwälder Literaturtage laden die Stadtbibliothek Montabaur sowie die Buchhandlungen Erlesenes ...

Orgelnacht mit Licht-Illuminationen

Marienstatt. Anschließend ab 21.45 Uhr konzertieren dann Studierende der Orgelklasse von Prof. Margareta Hürholz. Es erklingen ...

Buchvorstellung: „Zeit, Eisen, Baumwolle“

Hachenburg. Die Zeit nicht nutzlos verstreichen lassen. Aus jeder Sekunde das meiste herausholen. Keine Zeit verlieren, rechnen, ...

Musikalisches Schauspiel am 27. Juni im Buchfinkenland

Hübingen. Zu erleben ist dieses einzigartige musikalische Schauspiel am Samstag, 27. Juni um 20 Uhr in der Kapelle des Familienferiendorfes ...

2. Projekte-Werkstatt „Ich bin dabei!“

Montabaur. Die Projekte-Werkstatt läuft auf vollen Touren. In der 1. Werkstatt sind 14 kreative Projektgruppen entstanden:
...

Ministerin Lemke verlieh Landesehrenpreis Bäckerhandwerk

Siershahn. „Die ausgezeichneten Bäckereien zeichnen sich nicht nur durch eine besondere Qualität ihrer Backwaren aus, sondern ...

Werbung