Werbung

Nachricht vom 05.06.2015    

Tag der Organspende: Entscheidung ist wichtig!

Am Samstag, 6. Juni ist Tag der Organspende. Die Initiative Organspende Rheinland-Pfalz startet eine Schultour durch das Land, unter Federführung der Landeszentrale für Gesundheitsförderung (LZG). Junge Menschen ansprechen und informieren sowie diskutieren ist das Ziel. Schulen können sich bei der LZG melden.

Region. Der erste Samstag im Juni ist Tag der Organspende – jedes Jahr ein Tag der Hoffnung für alle Menschen, die auf ein lebensrettendes Organ warten. Information, Aufklärung und Motivation stehen im Mittelpunkt vieler Aktionen und Veranstaltungen.
In Mainz nutzt die Initiative Organspende Rheinland-Pfalz gemeinsam mit dem Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie, der Universitätsmedizin und den Selbsthilfegruppen die Gelegenheit, die Öffentlichkeit auf das wichtige Thema Organspende aufmerksam zu machen. Von 10 bis 15 Uhr stehen auf den Gutenbergplatz vor dem Theater Expertinnen und Experten an Ständen für Fragen und Gespräche bereit.

„Der Tag der Organspende ist ein wichtiges Datum, weil er an die Verantwortung aller Bürgerinnen und Bürger appelliert, sich mit der eigenen Haltung auseinanderzusetzen und diese in einem Organspendeausweis festzuhalten“, unterstrich die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler. Viele Menschen besitzen keinen Ausweis – eine für ihre Angehörigen möglicherweise schwierige Situation. Sie sind im Fall des Hirntods oft damit überfordert, eine Entscheidung im Sinne des Verstorbenen zu treffen.

„Die mehr als 11.000 Patientinnen und Patienten auf der Warteliste können wieder Hoffnung
schöpfen. Die Anzahl der Organspenden hat sich seit dem Abwärtstrend, der nach Bekanntwerden der systematischen Manipulationsfälle im Jahr 2012 zu beobachten war, bundesweit und in Rheinland-Pfalz wieder stabilisiert“, sagte die Ministerin weiter und betonte, dass sich die Landesregierung auf Bundes- und Landesebene dafür stark gemacht habe, das beschlossene Maßnahmenbündel schnell umzusetzen.

„Der aktuelle Bericht der Landesregierung zu Organspenden und Organtransplantationen in Rheinland-Pfalz fördern belegt, dass die getroffenen Maßnahmen wirken und die Neuregelungen zu mehr Transparenz und Kontrolle im Bereich Organspende und -transplantation beitragen“, heißt es weiter.

Die Initiative Organspende Rheinland-Pfalz, ein Bündnis von verschiedenen Gesundheitspartnern unter Federführung der Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V. (LZG), leistet mit Unterstützung des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Demografie seit vielen Jahren Aufklärungsarbeit in Rheinland-Pfalz. Unter dem Motto „Let the beat go on!“ richtet sie sich vor allem an die junge Zielgruppe. „Gerade Jugendliche sind nach unseren Erfahrungen offen für die Auseinandersetzung mit ethischen Fragestellungen. An das Thema Organspende gehen sie überwiegend unbefangen heran, haben viele Fragen und suchen nach Informationen, die es ihnen ermöglichen, eine eigene Position zu finden“, erklärte Dr. Matthias Krell, Geschäftsführer der LZG.

Das Transplantationsgesetz sieht vor, dass bereits Jugendliche ab 16 Jahren eine Entscheidung zur Organspende treffen dürfen. „Wir wollen mit Veranstaltungen Schülerinnen und Schüler informieren, aber auch ihre Bedenken und Ängste aufgreifen und Vorurteile abbauen“, so Dr. Krell. Aktuell hat die Initiative Organspende Rheinland-Pfalz eine Kooperation mit dem Verein "Junge Helden e.V." geschlossen. Der Verein richtet sich seit zwölf Jahren sehr erfolgreich und auf unkonventionelle Weise an junge Menschen und platziert das Thema Organspende mit Schulbesuchen, Sportevents und Partys mitten im Leben.

Gemeinsam planen die Initiative Organspende und die Jungen Helden eine dreiwöchige Schultour durch Rheinland-Pfalz von 6. Juli bis 23. Juli. Schulen, die sich für eine Aufklärungsveranstaltung in diesem Zeitraum interessieren, können sich bei der LZG melden.




Kommentare zu: Tag der Organspende: Entscheidung ist wichtig!

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 06.03.2021

AstraZeneca – ein Impfstoff zweiter Klasse?

AstraZeneca – ein Impfstoff zweiter Klasse?

Der Impfstoff des britisch-schwedischen Unternehmens AstraZeneca hat ein schlechtes Image und wird als Impfstoff zweiter Klasse abgestempelt. Viele halten ihn gar für minderwertig und wollen sich nicht mit einem ihrer Ansicht nach schlechteren Vaccin impfen lassen.


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert weiter unter 50

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Freitag, den 5. März insgesamt 4.589 (+18) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 193 aktiv Infizierte.


Region, Artikel vom 06.03.2021

Scheunenbrand in Deesen

Scheunenbrand in Deesen

Ein Klassiker in der Brandbekämpfung rief Feuerwehren der Verbandsgemeinde Ransbach-Baumbach in Aktion: Noch nicht erkaltete Asche, die in eine Mülltonne gefüllt wurde, setzte diese und in der Folge eine Scheune in Brand. Menschen kamen nicht zu Schaden.


Trotz Kritik: Linda weiter auf dem Weg zum Top-Model

In der letzten Folge von "Germany’s Next Top-Model - by Heidi Klum" am 4. März bangten die Kandidatinnen bereits vor dem angekündigten Umstyling. Die meisten hatten Angst um ihre schönen langen Haare, die sie jahrelang gepflegt hatten.


Destillateurmeister Jonas Klöckner gewinnt Titel in Berlin

„Träume kennen keinen Jugendschutz: Als Jonas Klöckner in der Schule einen Aufsatz über seine eigene Zukunft schreiben soll, steht da: „Junior-Brennmeister auf dem Birkenhof“. Und das mit 12 Jahren!




Aktuelle Artikel aus der Region


Wartebereich der Neuropädiatrie an Kinderklinik wiedereröffnet

Siegen. All diese rund 700 stationären und über 2.000 ambulanten Patienten werden an der Siegener Kinderklinik von den beiden ...

Gelenkschmerzen was tun?

Dierdorf/Selters. Unsere soziale Entwicklung ist unserer genetischen Entwicklung weit vorausgeeilt. Die Folge davon ist zwar ...

AstraZeneca – ein Impfstoff zweiter Klasse?

Limburg. Warum diese Vorbehalte nicht berechtigt sind, wie gut und wie wirksam AstraZeneca tatsächlich ist und warum man ...

Scheunenbrand in Deesen

Deesen. Am heutigen Samstagnachmittag, 6. März brannte in Deesen innerorts eine Scheune die als Viehstall genutzt wird, komplett ...

Sicher zur Schule: Schon jetzt den Schulweg üben

Andernach/Region. Eine Herausforderung sowohl für Erzieherinnen und Erzieher als auch für die Eltern. Die Unfallkasse Rheinland-Pfalz ...

Neues EU-Energielabel - gut für Geldbeutel und Umwelt

Montabaur. Das neue Label ist aussagekräftiger und soll Verbraucherinnen und Verbraucher bei ihren Kaufentscheidungen besser ...

Weitere Artikel


Wäller Frauen-Erlebnistag

Horhausen. Angespornt durch den großen Erfolg im letzten Jahr öffnen sich zum 2. Wäller Frauen-Erlebnistag am Sonntag, 14. ...

Geführte Radwandertour des Westerwaldvereins Bad Marienberg

Bad Marienberg. Die erste geführte Radtour findet am Sonntag, 14. Juni statt! Start der Tour ist um 9 Uhr am Marktplatz in ...

Lesung von Jörg Böhm lockte Zuhörer an

Selters. Birgit Lantermann vom Büchereiteam blickte auf die vergangenen fünf Jahre zurück, auf verschobene Eröffnungstermine ...

Zehn Jahre Erfolgsgeschichte

Oberhonnefeld. Die Firma Mund & Daniel Personaldienste GmbH ist vielen Firmen in der Region als leistungsfähiges Zeitarbeitsunternehmen ...

Frontalzusammenstoß - vier Verletzte

Montabaur. Ein 56-jähriger PKW-Fahrer aus der Verbandsgemeinde Wirges befuhr die L 318 von Großholbach in Richtung Montabaur. ...

Jungvogel gefunden – was tun?

Region. „Die Jungen vieler Vogelarten verlassen ihr Nest bereits, bevor ihr Gefieder vollständig ausgebildet ist. Die Vogelbrut ...

Werbung