Werbung

Nachricht vom 01.06.2015    

Deutsche Wasserarbeitsprüfung fand am Wiesensee statt

„Fit und gesund durch Sport mit dem Hund.“ Dies ist das Motto der Mitglieder der „Neufundländer Arbeitsgruppe Westerwald“ mit Sitz in Westerburg, wenn sie ihr Hobby betreiben. Angeschlossen ist der Verein dem Deutschen Verband der Gebrauchshundsportvereine (DVG).

Er bekommt gerade seine Instruktionen. Fotos: Klaus-Dieter Häring

Stahlhofen am Wiesensee. Der Vorsitzende des Westerburger Vereins, Walter Wehler, betonte, dass ihr Hobby eine anerkannte Sportart im Rettungshundesport sei. Die 24 Westerburger Mitglieder haben es sich mit ihren 28 Hunden zur Aufgabe gemacht, ihre Hunde mit der Wasserarbeit vertraut zu machen und sich dabei dem Rettungsinstinkt der Hunde zu widmen. Seit 2003 sind die Mitglieder in Westerburg zu Hause, haben ihren Trainingsplatz aber am Wiesensee, wo sie mit den Neufundländern, Landseern, Labradoren und Leonbergern jedes Wochenende trainieren und sich auf Wettbewerbe und Prüfungen vorbereiten.

Seit 15 Jahren hat sich der Verein über die Grenzen des Westerwaldes hinweg einen Namen gemacht. Die Mitglieder haben regelmäßig im In- und Ausland befreundete Vereine besucht, was nun dazu führte, dass der Westerburger Verein die Aufgabe übertragen bekam am Wiesensee die jährliche „Deutsche Wasserarbeitsprüfung“ und zum ersten Mal die DVG-Landesmeisterschaft „Wasserarbeit“ auszurichten. Den geschulten Augen der Richter Christian Diedrichs und Jan Peters stellten sich Hundebesitzer aus Deutschland, der Schweiz, Holland, Belgien und Norwegen.

Voraussetzung an einer Prüfung teilzunehmen ist das Alter des Hundes. Bei einer ersten Prüfung der Kategorie A muss der Hund zwölf Monate und für die Prüfungen der Kategorien B bis D 24 Monate alt sein. Je nach Prüfungsstufe besteht auch in den Aufgaben ein Unterschied. So gibt es bei den Prüfungen unterschiedliche Schwierigkeitsgrade, wie zum Beispiel der Transport eines Dummys im Wasser, die Bergung einer Puppe vom Ufer aus oder die Rettung von zwei Personen aus dem Wasser.

Mit dabei war auch Antje Neef aus Burbach, die mit ihrem Leonberger „Endor“ auf ihren Einsatz wartete. Sie ist ebenfalls jeden Samstag am Wiesensee anzutreffen und durfte mit ihrem sechs Jahre alten Endor an der höchsten Prüfung „D“ in Deutschland teilnehmen.

Sie musste mit ansehen, wie der Neufundländer „Marshall“ eines Kollegen partout nicht die im Wasser schwimmende Person retten wollte. Auch die zweite Aufgabe, ein Seil an einem im Wasser treibenden Boot zu schnappen, wollte nicht so richtig klappen. Doch „Marshall“ hatte schon bei den Aufgaben vorher so viele Punkte gesammelt, dass diese beiden Missgeschicke nicht mehr ausschlaggebend waren und er die Prüfung bestand.

Auch „Endor“ machte an diesem Tag keine Probleme und erledigte seine Aufgabe von Beginn an routiniert und souverän. Dass dies ein Sport für beide, Hund und Besitzer, ist, merkt man spätestens dann, wenn Antje Neef ihren „Endor“ in das Boot heben muss. „Das geht bei 70 Kilo Gewicht von Endor ohne Training nicht.“

Insgesamt 16 Hunde nahmen an der Prüfung teil. Landesmeister wurden mit dem A-Diplom Nicole Haberer-Diedrichs aus Wesel mit Neufundländer Campino, B-Diplom Monika Skarphagen aus Oslo/ Norwegen mit Neufundländer Chio, C-Diplom Koen Vanlanduyt aus Tongeren/Belgien mit Neufundländer D2 und beim D-Diplom André de Neeff aus Rockanje/Niederlande mit Neufundländer Uri. (kdh)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: Deutsche Wasserarbeitsprüfung fand am Wiesensee statt

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Rossmann-Filiale in Hachenburg brennt - Feuer unter Kontrolle

VIDEO | UPDATE Für die Feuerwehren der VG Hachenburg gab es am heutigen Dienstagabend (2. März 2021) gegen 20.25 Uhr Alarm. Gemeldet war ein Brand in der Drogerie Rossmann in der Saynstraße.


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert auf 41,1 gefallen

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Dienstag, den 2. März insgesamt 4.525 (+4) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 172 aktiv Infizierte.


Politik, Artikel vom 02.03.2021

Ausbau der B 414 geht in die nächste Runde

Ausbau der B 414 geht in die nächste Runde

Die Arbeiten am dritten Fahrstreifen der B 414 bei Nister mit einem Bauvolumen von rund 2,7 Millionen Euro beginnen noch in diesem Jahr.


Testzentrum für Covid19-Schnelltests in Rennerod eingerichtet

Samariter des Arbeiter-Samariter-Bund Kreisverband Westerwald testen in der Verbandsgemeinde Rennerod und angrenzend neben Lehrern und Erziehern jeden, der einen Schnelltest benötigt.


Rüddel: Krankenhausneubau in Müschenbach löst nicht die Probleme

Gesundheitsexperte Erwin Rüddel: „Eine 260-Betten-Neubau-Klinik in Müschenbach wird sich auf Dauer nicht rechnen. Es sollen Fakten zulasten meines Wahlkreises geschaffen werden.“




Aktuelle Artikel aus der Region


Westerwälder Rezepte: Eieromelette mit Pilzen

Das leckere Eieromelette mit Pilzen ist schnell gemacht. Es eignet sich für Frühstück, Brunch und Abendessen und lässt sich ...

Rossmann-Filiale in Hachenburg brennt - Feuer unter Kontrolle

Hachenburg. Am Dienstagabend wurden die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Hachenburg von der Rettungsleitstelle Montabaur ...

Ab 4. März Besuch im Zoo Neuwied wieder möglich!

Neuwied. Wichtig: Die zu wählenden Zeitfenster begrenzen die Zugangszeit am Eingang, das heißt innerhalb dieser Zeit muss ...

Rainer Kaul neuer Vorsitzende Aufsichtsrat Blutspendedienst West

Mainz/Linkenbach. Rainer Kaul folgt auf Dr. jur. Fritz Baur, den Präsidenten des DRK-Landesverbandes Westfalen-Lippe. Neuer ...

Rüddel: Krankenhausneubau in Müschenbach löst nicht die Probleme

Müschenbach. „Der von der DRK-Betreibergesellschaft und der Mainzer Landesregierung favorisierte Neubau eines Krankenhauses ...

Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert auf 41,1 gefallen

Montabaur. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Berechnung des Landes bei 41,1.

Anzahl der Impfungen im Westerwaldkreis ...

Weitere Artikel


Medienstarke Kids an der Grundschule Kroppacher Schweiz

Kroppach. Über das gesamte Schuljahr verteilt erhielt die Grundschule die Möglichkeit, fünf selbst wählbare Module zu durchlaufen, ...

Viel Einsatz beim Indiaca Turnier

Hachenburg. Indiaca (eine Mischung aus Volley- und Federball) besticht durch den einfachen Einstieg. Wenn man kurz zugeschaut ...

Politischer Frauenstammtisch mit Vortrag

Hachenburg. Auch heute ist Politik zum großen Teil in Männerhand. Spannend also, von einer Frau zu hören, wie sich das im ...

Bindweider Bergkapelle lädt zum Konzert

Malberg. Für ihr nächstes Konzert hat sich die Bindweider Bergkapelle einen besonderen Ort ausgesucht. Nach den erfolgreichen ...

Erfolgreiche Gewerbeschau in Ransbach-Baumbach

Ransbach-Baumbach. Am Sonntagnachmittag, den 31. Mai hatten offenbar viele Familien die Möglichkeit eines interessanten Messebummels ...

Jederzeit über das Club-Geschehen informiert sein

Hachenburg. Sie wächst und wächst, die Zahl der Smartphonenutzer in Deutschland. Und damit steigt auch die Nachfrage nach ...

Werbung