Werbung

Nachricht vom 13.05.2015    

Moderne Gladiatoren jagen den Hundeschädel

Sie schwingen Ketten und jagen einem symbolischen Hundeschädel nach. Mit riesigen Knüppeln schlagen sie aufeinander ein, aber eigentlich wollen sie bloß spielen. Wie eine Art mittelalterliches Rugby sieht Jugger aus, eine Sportart, die in Deutschland immer mehr Anhänger findet.

Jugger-Tournier im Westerwald. Fotos: privat.

Westerwald/Hörbach. Auf dem CVJM-Zeltplatz in Herborn-Hörbach fand ein Spaßturnier mit sechs Mannschaften aus dem Westerwald, Hessen und dem Siegerland statt. Beim Jugger versuchen zwei Mannschaften aus jeweils fünf Spielern den Jugg, den einem Hundeschädel nachempfundenen Spielball aus Schaumstoff, in der Mitte des Spielfeldes zu erobern. Vier der fünf Spieler sind mit knüppelartigen langen Stangen aus Schaumstoff, sogenannten Pompfen, ausgestattet. Damit können sie die gegnerischen Spieler treffen und für einen bestimmten Zeitraum aus dem Spiel nehmen. Mögliche Spielgeräte sind auch ein Morgenstern aus Schaumstoff oder kurze Pompfen samt einem Schild. Der fünfte Spieler darf als Einziger den Jugg direkt aufnehmen und im Mal, dem „Tor“, der gegnerischen Mannschaft platzieren, was für Spielpunkte sorgt.

Die Spielgeräte werden häufig von den Spielern mit Hilfe von Schaumstoff und Klebeband selbst hergestellt. Obwohl sie martialisch wirken, sind sie überraschend weich und sorgen kaum für Verletzungen. „Überdies werden alle Spielgeräte vor Beginn eines Turniers von der Turnierleitung überprüft“, berichtet Lukas Schmitt vom Juggerteam der Evangelischen Kirchengemeinde Liebenscheid. Für ihn steht der Spaß an der Sportart im Vordergrund. „Wichtig ist, dass alle Spieler in den Gruppenspielen etwa gleich viele Spiele machen und voneinander lernen können.

Ich bin von der Sportart, die wir durch Jugendreferent Michael Stünn vom Evangelischen Dekanat Bad Marienberg kennengelernt haben, total begeistert.“ Zusammen mit einer Jugendgruppe aus der Westerburger Kirchengemeinde nahm der Dekanatsjugendreferent ebenfalls am Turnier teil. Die Liebenscheider Juggermannschaft veranstaltet den Juggertag bereits zum zweiten Mal in Hörbach. Seit 2003 gibt es eine offizielle Juggerliga mit rund 600 Mannschaften. Da die Liebenscheider Juggergruppe auch auf punktedotierten Turnieren im gesamten Bundesgebiet antritt, ist sie bereits auf Platz 75 der Rangliste zu finden. (shg)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Rennerod auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Moderne Gladiatoren jagen den Hundeschädel

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Westerwaldkreis: Seit Samstag 12 neue Coronafälle

Am 11. August gibt es 435 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon sind inzwischen 368 wieder genesen. 153 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. Damit gibt es seit Samstag 12 neue Fälle.


Wirtschaft, Artikel vom 11.08.2020

Ausbildung in der Westerwald-Brauerei begonnen

Ausbildung in der Westerwald-Brauerei begonnen

Das Traditionsunternehmen setzt auf modernste Kommunikationstechnik, Digitalisierung, viel Eigenverantwortung und persönliche Betreuung. Zum Ausbildungsstart im August verstärken nun drei weitere junge Menschen das Azubi-Team der Westerwald-Brauerei.


NI fordert: Flächennutzungsplan Heiligenroth aufheben!

„Der geplante Autohof Heiligenroth wird nicht gebaut. Dies ist nach über sieben Jahren ein großer Erfolg des Umweltverbandes Naturschutzinitiative e.V. (NI) für unsere Landschaften, Wälder, Wildtiere, Lebensräume und die Menschen, denen nun ein wichtiger Erholungsraum erhalten bleibt. Den Anwohnern bleibt nun weiterer Lärm, Gestank und Dreck erspart und der Wald bleibt als wichtiges Biotop erhalten“, erklärte Harry Neumann, Landesvorsitzender der Naturschutzinitiative e.V. (NI).


Die Kurfürsten in ihren Kutschen kannten keine Kreisel

Dieser Knotenpunkt in der Stadt hat sich schon oft gewandelt: Einst stand im Kreuzungsbereich Fürstenweg / Freiherr-vom-Stein-Straße / Albertstraße / Elgendorfer Straße eine Brücke aus Bruchstein; sie wurde in den 70er Jahren durch eine Unterführung ersetzt. Jetzt gibt es hier wieder eine Großbaustelle: Damit der Verkehr fließen kann, wird ein Kreisel gebaut. Zudem muss an die Sicherheit der Fußgänger und Radfahrer gedacht werden. Eine solche Welt hätten sich die Kurfürsten von einst nie träumen lassen, als sie in Kutschen auf diesen Wegen nach Montabaur fuhren.


FCK-Fanclub spendet über die Jahre mehr als 10.000 Euro

Seit 27 Jahren organisiert Gerhard Hehl, Vorsitzender des FCK-FAN-CLUB Kuhnhöfen/Arnshöfen, ein jährliches Tippspiel zur Fußball-Bundesliga. 2020 konnte er 1.800 Euro Erlös aus dem Tippspiel an das Hospiz St. Thomas überweisen. Insgesamt hat der Fanclub des 1. FC Kaiserslautern so über die letzten sechs Jahre stolze 10.400 Euro an Spenden zusammengebracht. Corona-bedingt mussten sowohl die traditionelle Siegerehrungsfeier als auch die persönliche Spendenübergabe im Hospiz ausfallen.




Aktuelle Artikel aus der Vereine


NI fordert: Flächennutzungsplan Heiligenroth aufheben!

Heiligenroth. Ohnehin sei es sehr merkwürdig, dass der Privatinvestor Bellersheim, die Ortsgemeinde Heiligenroth und die ...

Wanderung des WWV Bad Marienberg zum Biberweiher

Bad Marienberg. Eine Wanderin berichtet: „Auch bei dieser Wanderung konnten wir wieder das schöne Sommerwetter genießen. ...

Verwechslungsgefahr: Hauskatze und Wildkatze unterscheiden

Region. „Besonders in den letzten Monaten erreichten uns häufiger als sonst Hinweise auf mögliche Wildkatzen“, so Ines Leonhardt, ...

Der Helle Wiesenknopf-Ameisenbläuling im Westerwald

Quirnbach. Einen wesentlichen Anteil der europäischen Population gibt es in Rheinland-Pfalz. Dort ist er vor allem im Westerwald ...

Haus ohne Keller?

Montabaur. Vor der Entscheidung für einen Keller ist es besonders wichtig, ein Bodengutachten einzuholen. Und vor der Entscheidung ...

Hausaufgabenhilfe des Kinderschutzbundes startet

Höhr-Grenzhausen. Seit über 30 Jahren organisiert der Orts- und Kreisverband für Kinder und Jugendliche (in der Regel bis ...

Weitere Artikel


Girls Day bei EWM

Mündersbach. Die Teilnehmerinnen informierten sich nicht nur über die diversen Ausbildungsmöglichkeiten, sondern legten neben ...

20. „VOR-TOUR der Hoffnung“ radelt vom 16. bis 18. August

Region. Viele Städte, Dörfer und Gemeinden stehen in den Startlöchern um ein „Fest im Zeichen der Hilfe“ zu organisieren. ...

Zecken haben wieder Saison

Region. Endlich Frühling. Nach dem relativ milden Winter steigt mit der wärmeren Jahreszeit auch die Aktivität der Zecke ...

Sind Dorfkneipen ein Auslaufmodell?

Westernohe. „Die Stammtische finden heute in sozialen Netzwerken statt – wozu brauchen wir noch die Dorfkneipe?“ lautet ...

DRK Meudt: Mitglieder für 665 Jahre Treue geehrt

Meudt. Eröffnet wurde die diesjährige Jahreshauptversammlung des DRK-Ortsvereins Meudt von der Vorsitzenden Dr. Tanja Machalet. ...

Straßenverkehrsgefährdung auf der L 285 – Zeugen gesucht

Langenbach. Ein 52-jähriger PKW-Fahrer befuhr die Landesstraße 285 aus Richtung Langenbach bei Kirburg kommend in Richtung ...

Werbung