Werbung

Nachricht vom 04.05.2015    

Aufruf aus Helmeroth: Den Freunden in Nepal helfen

Die Nachrichten aus Nepal ändern sich täglich, fast stündlich wird die Zahl der Todesopfer und der obachlosen Menschen nach oben korrigiert. Noch immer sind weite Teile des Landes nicht erreichbar und niemand weiß wie es dort aussieht. Für Helmeroths Bürgermeister Paul Stefes war erst fünf Tage nach der Katastrophe klar: sein nepalesischer Freund Udaya Sharma lebt und auch seine Familie. Aber die große Familie steht vor dem Nichts.

Die Aufnahme zeigt Ortsbürgermeister Paul Stefes mit seinem Freund Udaya Sharma der im letzten Jahr in Helmeroth zu Gast war. Fotos: privat

Helmeroth. Die Erdbebenkatastrophe in Nepal mit ihren grausamen Dimensionen und der stetig steigenden Zahl der Todesopfer sorgt weltweit für Entsetzen und Hilfsbereitschaft. Auch in der Region des Westerwaldes, denn hier gibt es Freundschaften die seit vielen Jahren bestehen. Helmeroths Ortsbürgermeister Paul Stefes, seine Frau Annelie und weitere Personen traf die Nachricht vom Erdbeben wie ein Schock. Die Sorge galt dem Freund Udaya Sharma und seiner Familie in Kathmandu.

Erst am Donnerstag, fünf Tage nach dem Beben, gab es ein Lebenszeichen von Udaya, er schilderte in knappen Worten die Situation. Das Haus ist zur Zeit nicht bewohnbar, er wohnt mit seiner Familie in einem Zelt, das als Sammelunterkunft für rund 60 Menschen dient. Wasser und Lebensmittel sind sehr knapp. Die Häuser der Großeltern und Schwiegereltern, rund 40 Kilometer von der Hauptstadt entfernt, sind restlos zerstört.

„Wir müssen was tun“, da war sich die Familie Stefes schnell einig. Seit 2001 bereisen sie das Land, erst vor ein paar Wochen kamen sie von einer wunderschönen Treckingtour zurück in den Westerwald. Udaya Sharma und seine Familie sind in den Jahren zu Freunden geworden, der deutschsprachige Reiseführer war auch schon mehrmals zu Gast in Helmeroth, das letzte Mal im Sommer 2014. Bei seinen Besuchen lernten ihn auch die Helmerother Bürger kennen.

"Die Reisen nach Nepal haben uns sehr viel gegeben, wir haben eine unvergleichliche Gastfreundschaft erlebt, unvergessene Erlebnisse inmitten einer atemberaubenden Natur und mit wundervollen Menschen. Wir müssen jetzt etwas zurückgeben", ist sich Paul Stefes sicher. Und schon beim Maifest in Helmeroth bat der Ortsbürgermeister die Gäste um Spenden.

"Es gab eine stattliche Summe, auch von Freunden und Mitreisenden, die wir Udaya und seiner Familie schicken können", berichtete Stefes. Das soll zügig geschehen. Des Weiteren ruft die Familie Stefes zu Spenden und Unterstützung auf. Bereits im Jahr 2004 startete Sohn Daniel Stefes nach einer Nepalreise gemeinsam mit seinem Freund Carsten Henn ein Schulprojekt in Nepal, das Kindern armer Einwohner, Waisen und behinderten Kindern den Schulbesuch ermöglicht. Seitdem finanziert sich das Projekt mit vielen privaten Spenden aus Deutschland. Wie die Situation an der Schule aktuell aussieht ist noch unklar.

Das Erdbeben mit seinen vielen Opfern und der Zerstörung der weltberühmten Anlagen der nepalesischen Königsstädte im Bereich der Hauptstadt Kathmandu sind nur schwer zu ertragen. Aber noch schwerer zu ertragen ist die Not der Menschen. Denn Udayas Haus ist zur Zeit nicht bewohnbar und seine Schwiegereltern und Großeltern haben überhaupt kein Dach mehr über dem Kopf. In dem Dorf sind alle Häuser zerstört. Der Freund lebte von dem Einkommen als deutschsprachiger Reiseführer. Der Tourismus war die einzige Einnahmequelle für die große Familie.

"Unser Ziel ist es, die Hilfe schnell und genau dorthin zu bringen, wo sie gebraucht wird um das Überleben zu sichern und den Weg in ein halbwegs normales Leben wieder möglich zu machen", sagte Stefes. Auch er hat die Erfahrung gemacht, dass die Spendenbereitschaft der Menschen größer ist, wenn sie wissen, wo genau das Geld eingesetzt wird und sie auch eine Rückmeldung erhalten. Dafür wird Stefes sorgen. Die Kuriere werden entsprechend berichten und aktualisieren. (Helga Wienand-Schmidt)

Das Spendenkonto lautet:
IBAN: DE 58 570 510 010 101 116 010
BIC: MALADE51BMB
Kreissparkasse Westerwald
Stichwort: Erdbebenhilfe Nepal

Infos zum Schulprojekt gibt es unter www.cd-wich.com


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: Aufruf aus Helmeroth: Den Freunden in Nepal helfen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Sonderkontrolle Polizei zum Schwerpunkt Ferienreiseverkehr

Unter der Leitung der Polizeiautobahnstation Montabaur wurde am heutigen Freitag, zwischen 9 und 15 Uhr, eine Sonderkontrolle auf der Tank- und Rastanlage Heiligenroth, Bundesautobahn A3 in Fahrtrichtung Süden durchgeführt. Durch speziell geschulte sowie technisch versierte Kollegen der Verkehrsdirektion Koblenz sowie der Polizeiautobahnstation Montabaur, wurde im Schwerpunkt der Ferienreiseverkehr überprüft.


Region, Artikel vom 10.07.2020

Keine neuen Corona-Fälle im Westerwaldkreis

Keine neuen Corona-Fälle im Westerwaldkreis

Am 10. Juli gibt es 383 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon inzwischen 347 wieder genesen. 90 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. Die vier neuen Genesenen wohnen in der VG Wirges.


Verwaltungsgericht hebt Rodungsgenehmigung für Autohof Heiligenroth auf

Eine Waldfläche in der Gemarkung Heiligenroth darf nicht gerodet werden, weil bei Verwirklichung des zugrunde liegenden Bebauungsplans „Autohof“ mehrere Tierdurchlässe funktionslos würden, die in einem bestandskräftigen Planfeststellungsbeschluss des Landesbetriebs Mobilität (LBM) festgesetzt sind. Dies entschied das Verwaltungsgericht Koblenz auf die Klage eines anerkannten Umweltverbands.


Region, Artikel vom 11.07.2020

Langholzstapel angezündet - Zeugen gesucht

Langholzstapel angezündet - Zeugen gesucht

Die Polizei in Westerburg ermittelt in einem Fall vorsätzlicher Brandstiftung und bittet dazu um sachdienliche Zeugenaussagen: Neben der B54 bei Stein-Neukirch brannte heute Nacht ein Langholzstapel.


Wirtschaft, Artikel vom 11.07.2020

Arbeiten am Bad Marienberger Stromnetz

Arbeiten am Bad Marienberger Stromnetz

Am Sonntag, 19. Juli, wartet die Energienetze Mittelrhein (enm) das Stromnetz in den Bad Marienberger Ortsteilen Langebach und Zinhain, Hahn bei Marienberg, Hardt und Unnau (ausgenommen sind die Ortsteile Korb und Stangenrod).




Aktuelle Artikel aus der Region


Langholzstapel angezündet - Zeugen gesucht

Stein-Neukirch. Am 11. Juli gegen 1:40 Uhr wurde der Polizeiinspektion Westerburg der Brand eines Langholzstapels neben der ...

Expedition in die Heimat mit dem SWR

Enspel. Geplant war eine Wanderung von Nisterau bis zum Stöffel-Park in Enspel, wo sich das Fernsehteam auf die Spuren des ...

Intensivkapazitäten weiter aufgestockt

Limburg. Im Namen von Patient/innen und Mitarbeiter/innen dankten er und Krankenhaus-Geschäftsführer Guido Wernert für die ...

Projekt Wiesenbrüterschutz im Westerwald zeigt Erfolg

Waigandshain. SGD Nord Präsident Dr. Ulrich Kleemann ergänzt: „Die SGD Nord setzt sich als Obere Naturschutzbehörde für ...

Sonderkontrolle Polizei zum Schwerpunkt Ferienreiseverkehr

Heiligenroth. Bei der A 3 handelt es sich um eine Haupttransitstrecke des Urlaubsverkehrs aus dem nördlichen Bereich der ...

Keine neuen Corona-Fälle im Westerwaldkreis

Montabaur. Erfreuliche Nachrichten zum Wochenende: Auch am Ende der Quarantärne-Zeit sind alle Testergebnisse der Kinder ...

Weitere Artikel


Westerwaldverein Bad Marienberg e.V. liebt Bäume

Bad Marienberg. Ernst Nockelmann führte aus, dass dem Feldahorn eine besondere Bedeutung bei der Sekundär-Bepflanzung von ...

Seniorenpolitik vor großen Herausforderungen

Westerwaldkreis/Höhr-Grenzhausen. Nicht erst seit der Verabschiedung der Seniorenkonzeption vor drei Jahren im Kreistag steht ...

Einbrecher festgenommen, Komplizen gesucht

Nentershausen. Die unmittelbar nach der Alarmierung eintreffenden Polizeikräfte trafen dort insgesamt drei Täter an, die ...

Brenzlige Situationen durch Falschparker beseitigen

Hachenburg. An Parkplätzen und zentral gelegenen Parkhäusern mangelt es in der Einkaufsstadt Hachenburg wahrhaftig nicht. ...

Verkehrsunfälle mit Verletzten im Raum Hachenburg

Hachenburg. Am Sonntag, 3. Mai um 12.35 Uhr ereignete sich in Hachenburg, Koblenzer Straße / Einmündung Bundesstraße 413(Westrandumgehung) ...

Europa-Union Westerwald fordert mehr Menschlichkeit

Bad Marienberg. 1949, vier Jahre nach Kriegsende wurde am 5. Mai der Europarat, dem heute auch Russland angehört, mit dem ...

Werbung