Werbung

Nachricht vom 04.05.2015    

Europa-Union Westerwald fordert mehr Menschlichkeit

Die Europa-Union, ein überparteilicher Verband fordert mehr Menschlichkeit im Umgang mit Flüchtlingen. Der Kreisverband Westerwald mit Sitz in Bad Marienberg fordert angesichts der tragischen Ereignisse im Mittelmeer mehr europäisches Handeln.

Bad Marienberg. 1949, vier Jahre nach Kriegsende wurde am 5. Mai der Europarat, dem heute auch Russland angehört, mit dem Ziel staatlicher Zusammenarbeit gegründet.

Putins aggressive Politik unterstreiche jedoch die existenzielle Notwendigkeit, darüber hinausgehendes gemeinschaftliches Handeln, das mit Robert Schumans Vorschlag am 9. Mai 1950 eingeleitet wurde und zur Europäischen Union führte, erklärt Manfred Däuwel für den überparteilichen Kreisverband Westerwald der Europa-Union.

Der Kreisverband fordert mit dem deutschen Gesamtverband, mehr Verantwortung für Flüchtlinge zu übernehmen und Menschen aus Krisengebieten Schutz zu gewähren. "Der Tod unzähliger Flüchtlinge im Mittelmeer ist unseres Wohlstandes und unserer Werte unwürdig", sagt Manfred Däuwel, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Europa-Union Westerwald. "Die Flüchtlinge sehnten sich nach dem, was für uns alltäglich ist: Freiheit, Sicherheit und Frieden", heißt es in der Pressemitteilung.



Däuwel sieht die europäischen Staaten in der Pflicht ihren Beitrag zu gerechten und rechtsstaatlichen Verhältnissen in den Ursprungsländern zu leisten. Kriegsflüchtlinge müssten bereits in den Nachbarregionen angemessen versorgt werden, wozu finanzielle Unterstützung aus Europa eine große Verbesserung bewirken könnte. "Begegnen wir Flüchtlingen, die sich mit dem Mut der Verzweiflung auf die gefährliche Überfahrt nach Europa begeben hatten mit Respekt, Gastfreundschaft und Hilfsbereitschaft", so die Europa-Union Westerwald.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Bad Marienberg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Europa-Union Westerwald fordert mehr Menschlichkeit

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona: Westerwaldkreis verlängert Allgemeinverfügung

Die ab 12. April gültige Allgemeinverfügung im Westerwaldkreis, die aufgrund der 100er-Inzidenz und der Vorgaben des Landes RLP zu erlassen war, wird verlängert.


Coronafälle an Kitas und Schulen im Westerwaldkreis nehmen zu

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 19. April 6.093 (+13 bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 516 aktiv Infizierte, davon 396 Mutationen.


Corona im Westerwaldkreis fordert vier weitere Todesopfer

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Dienstag, den 20. April 6.114 (+21) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 506 aktiv Infizierte, davon 385 Mutationen.


Notbetrieb an Kitas und kein Präsenzunterricht an Schulen in Bendorf

Um das Corona-Infektionsgeschehen zu bekämpfen und Kontakte zu reduzieren, wird in den Städten Andernach, Bendorf und Mayen sowie der Verbandsgemeinde Weißenthurm der Präsenzunterricht an allen Schulen ausgesetzt. An den Kitas findet eine Notbetreuung statt.


Wirtschaft, Artikel vom 20.04.2021

IHK Koblenz gegen Notbremse und Ausgangssperre

IHK Koblenz gegen Notbremse und Ausgangssperre

Die Industrie- und Handelskammer Koblenz spricht sich gegen die Einführung der Bundes-Notbremse als Instrument zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aus.




Aktuelle Artikel aus der Region


Tierheim Ransbach-Baumbach kämpft ums Überleben

Ransbach-Baumbach. Für den rührigen Vorstand ist schon lange klar, dass es so nicht weitergehen kann, da Mensch und Tier ...

Verlorenes Metallteil verursachte folgenreichen Reifenplatzer

Höhr-Grenzhausen. Ein Lastkraftwagen mit Anhänger, welcher auf dem rechten Fahrstreifen fuhr, war von einem Kleintransporter ...

Notbetrieb an Kitas und kein Präsenzunterricht an Schulen in Bendorf

Bendorf. Die Regelungen gelten von Donnerstag, 22. April bis einschließlich Mittwoch, 12. Mai. Die dafür erforderliche Allgemeinverfügung ...

Corona im Westerwaldkreis fordert vier weitere Todesopfer

Montabaur. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Berechnung des Landes bei 120,4, der Landesdurchschnitt bei 139,2. Am Dienstag ...

Steinigers Küchengruß: „Junges Grün, auch ohne Ofen frühlingswarm“

Marienthal/Seelbach. Ihm (Uwe Steiniger; Red.) drücken wir nicht nur die Däumchen, sondern genau diesen Kuchen beim nächsten ...

Corona: Westerwaldkreis verlängert Allgemeinverfügung

Montabaur. Zur Erklärung: Nachdem die 7-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner ...

Weitere Artikel


Verkehrsunfälle mit Verletzten im Raum Hachenburg

Hachenburg. Am Sonntag, 3. Mai um 12.35 Uhr ereignete sich in Hachenburg, Koblenzer Straße / Einmündung Bundesstraße 413(Westrandumgehung) ...

Brenzlige Situationen durch Falschparker beseitigen

Hachenburg. An Parkplätzen und zentral gelegenen Parkhäusern mangelt es in der Einkaufsstadt Hachenburg wahrhaftig nicht. ...

Aufruf aus Helmeroth: Den Freunden in Nepal helfen

Helmeroth. Die Erdbebenkatastrophe in Nepal mit ihren grausamen Dimensionen und der stetig steigenden Zahl der Todesopfer ...

SG Marienhausen/Wienau konnte im Abstiegskampf nicht punkten

Ruppach-Goldhausen/Marienhausen. Die SG Marienhausen/Wienau hatte große Schwierigkeiten in das Spiel rein zu finden. Bereits ...

Mentalist Marc Hagenbeck mit neuem Programm in Dierdorf

Dierdorf. In zahlreichen mentalen Experimenten durchleuchtet Hagenbeck in dieser abendfüllenden Show sich selbst und – natürlich ...

Greifvogel- oder Eulenküken gefunden - was tun?

Puderbach/Reichenstein. Der junge Uhu, den Fidelia und Finya Ziener (acht und zehn Jahre alt) am Straßenrand fanden, war ...

Werbung