Werbung

Nachricht vom 25.04.2015    

Westerwälder Holztage eröffnet

Viel Prominenz aus Politik, Handwerk, Wirtschaft, Touristik und Handel kam eigens zur Eröffnung der Großveranstaltung „Westerwald Holztage“ nach Oberhonnefeld. Auf dem Firmengelände des Holz verarbeitenden Betriebs van Roje zeigen zwei Tage lang – Samstag, 25. und Sonntag, 26. April - über 90 Aussteller, was man mit und aus Holz machen kann.

Holzgreifer in Aktion. Fotos: Helmi Tischler-Venter

Oberhonnefeld. Landrat Rainer Kaul begrüßte als Vertreter der Initiative „Wir Westerwälder seine Mit-Kollegen Michael Lieber (Kreis Altenkirchen) und Achim Schwickert (Westerwaldkreis). Die Landräte tragen seit Jahren in gutem Miteinander die Stärken des Westerwaldes nach vorn. Als Leuchttürme ihrer Kooperation nannte der Chef des Landkreise Neuwied den Tourismus mit Rheinsteig und Radwegenetz, Veranstaltungen wie die Westerwald Holztage, den Umweltkompass und ein gemeinsames Wirtschaftsmagazin. Viele Leute wüssten gar nicht, welche wirtschaftlichen Potentiale im Westerwald stecken“, betonte Kaul. Zirka 17.000 Menschen verdienten in der Region ihr Geld im Bereich „Holz“ und fast die Hälfte der Fläche sei mit Holz bestückt. In gewohnt lockerer Manier begrüßte der gastgebende Landrat auch die übrigen Gäste aus Politik, Wirtschaft und Forst, die in großer Zahl erschienen waren. Sein besonderer Dank galt den Hausherren, den Geschäftsführern der Firma van Roje, die die Mammutaufgabe schultern, „nebenbei“ das Ausstellungsgelände vorzubereiten.

Für die erkrankte Ministerin Ulrike Höfken vom Staatsministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung, Weinbau und Forsten Rheinland-Pfalzerläuterte Dr. Jens Jacob, Leiter der Landesforsten Rheinland-Pfalz, die Wichtigkeit des Holzes für das Land Rheinland-Pfalz. Er wartete mit einer Reihe beeindruckender Zahlen auf: Fast 10.000 Unternehmen im Land erarbeiteten neun Milliarden Euro Umsatz. Der Bereich „Holz“ habe damit den höchsten Umsatzanteil aller Branchen im Land. Die neueste Erhebung habe ergeben, dass die Holzzuwächse größer seien als der Einschlag, nachhaltige Rohstoffproduktion sei das Ziel. Die Cluster-Initiative Forst und Holz soll die Wertschöpfung im ländlichen Raum steigern.

Jakob würdigte die logistische Leistung des Holzverarbeiters van Roje. Dass der Betrieb auf eine intakte Logistik zurückgreifen kann, beweist er in der täglichen Arbeit. Zudem ist das Sägewerk ein umweltfreundlicher Betrieb, der das Motto „natürlich Holz“ bewusst umsetzt. Daher wurde der Betriebsstätte zu Recht das Umwelt-Qualitätssiegel „Blauer Engel“ verliehen.

Eine herzerfrischende Gesangseinlage brachte der Eltern- und Kinderchor der Oberhonnefelder Kita „Hand in Hand“ mit ihrer Leiterin Petra Schnell. „Ich bin der Baum vor deinem Haus“ sangen die Kinder voll Inbrunst und schlugen selbstbewusst mit Holzstäben den Takt zu dem Lied „Ich wandere in die Erde“. Petra Schnell erläuterte das Projekt der Nachhaltigkeit, das die Kita seit Jahren in Zusammenarbeit mit Förstern durchführt. Alle Beteiligten hätten sehr viel gelernt über Weidenbäume. Mit Stolz wies die Leiterin auf ihren Beitrag „Die sagenhafte Weide“ in einem Buch hin, in dem 21 pädagogische Umweltkonzepte vorgestellt werden. Ein Exemplar geht über Dr. Jacob an Ministerin Höfken.



Oliver Mühmel, einer der Geschäftsführer der Firma van Roje, erzählte von der Gründung des Holzsägewerks in Neuwied durch seinen Großvater. Weil man mehr Platz brauchte, verlegte man 1996 mit enormem Investitionsvolumen die Betriebsstätte nach Oberhonnefeld auf die grüne Wiese. Mittlerweile sei das Werk ein gut strukturierter und organisierter Betrieb mit 23 Hektar Gesamtfläche und einer sehr guten Verkehrsanbindung. 40 bis 50 Lastzüge Rundholz werden pro Tag benötigt. Pro Jahr werden 350.000 Festmeter eingeschnitten zur Weiterverarbeitung. Holzpellets bilden mittlerweile eine wesentliche Ertragssäule. Windwürfe der letzten Jahre haben die Beschaffung von Nadelholz erschwert. Mühmel betonte: „Wir sind ein reines Nadelholz-Sägewerk und können keine Buche schneiden.“ Das sei inzwischen auch von der zuständigen Ministerin verstanden worden. Der aktuelle Ansatz, wieder mehr Fichten, Tannen und Douglasien anzupflanzen, wird von Mühmel begrüßt.

Verbandsbürgermeister Hans-Werner Breithausen freute sich, dass seine Gemeinde tolle Wälder in einer tollen Landschaft aufweist und dass der Wald außer Erholungsraum auch Holzlieferant ist und Arbeitsplätze bietet. Die Ausbildung nimmt hier einen breiten Raum ein. Nicht zu vergessen sei die Feuerwehr, die für die Region wegen der erhöhten Brandgefährdung sehr wichtig ist.

Nachdem von den gastgebenden Politikern ein eigens kreierter Baumstammkuchen an die Geschäftsführer der Firma van Roje übergeben worden war, sang der Männergesangverein Oberraden drei thematisch passende Lieder. Nach „Himmelhoch high“ boten die Vertreter des Großsägewerks für die VIP-Gäste eine Werksführung an. (htv)


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Rengsdorf auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
     


Kommentare zu: Westerwälder Holztage eröffnet

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


SG Grenzbachtal blieb am Wochenende ohne Punkte

Marienhausen. In der 27. Minute traf Niederahr zum 1:0, dem dann fünf Minuten später das 2:0 folgte. In der 39. Minute traf ...

Zeugen gesucht - Zwischen Neuhäusel und Montabaur verbotswidrig mit Blaulicht gerast

Neuhäusel. Am Sonntagabend gegen 19.40 Uhr befuhr ein weißer Ford Fiesta mit Blaulicht die Umgehungsstraße B 49 in Höhe von ...

Revierübergreifende Jagd zwischen Ransbach-Baumbach und Neuhäusel mit Straßensperrung

Ransbach-Baumbach/Neuhäusel. Die Kreisstraße 126 (K 126) zwischen Ransbach-Baumbach und der Einmündung K 126 / K 149 vor ...

Zeugen gesucht: Pkw-Fahrer fuhr in Westerburg eine Frau an und ließ sie einfach liegen

Westerburg. Am 29. November, gegen 7.20 Uhr, kam es in Westerburg, Hofwiesenstraße, zu einem Verkehrsunfall mit Personenschaden. ...

Nicole nörgelt – über Omikron und gefährliche Kopf-Aliens

Bei einigen schlägt das so zu, dass sie Brandanschläge auf Gesundheitsämter verüben. Ich bin über den Punkt längst hinaus, ...

Technischer Defekt führt zu Großbrand in Montabaur

Montabaur. Am 28. November, kurz vor 8.30 Uhr wurde ein Großbrand auf einem Firmengelände eines großen Abschleppunternehmens ...

Weitere Artikel


Vorbildliche neue Radwege rund um den Badeort

Bad Marienberg. Der einzige Kurort im Westerwald hat sich im Laufe der Zeit ständig weiter entwickelt. Nicht nur das Hotel- ...

„Pflege lieber ungewöhnlich! Sybille Bullatschek”

Höhr-Grenzhausen. So fällt das Enfant terrible Herr Seifert beim Zoobesuch mit einem mitgebrachten Jagdgewehr in Ungnade, ...

Gegenseitige Rücksichtnahme ist vorbildlich

Hachenburg. Alles ist gut vorbereitet und verläuft reibungslos. Die aufwändigen Sanierungsarbeiten und das Verlegen neuer ...

Luchs und Wolf waren Themen beim Landesjägertag

Altenkirchen. Zahlreiche Jäger aus ganz Rheinland-Pfalz waren zur Jahreshauptversammlung des Landesjagdverbandes Rheinland-Pfalz ...

Oberwesterwald: Falsche Fünfzig Euronoten im Umlauf

Westerwald. In Rennerod, Bad Marienberg, Mudenbach, Hof, Fehl-Ritzhausen und Niederroßbach sind in Geschäften gefälschte ...

Neunkirchener Orgel sucht Organisten

Neunkirchen. Die bisherige Organistin will sich ab Mitte des Jahres beruflich verändern. Die 2100 Mitglieder zählende Kirchengemeinde ...

Werbung