Werbung

Nachricht vom 21.04.2015    

„AB In die Zukunft - Duales System und mehr“

Ziel: Aufzeigen, was der Westerwaldkreis an Berufsperspektiven bieten kann. 40 Firmen und Institutionen präsentierten sich in Westerburg. Abwanderung von jungen Fachkräften will die Messe verhindern. Perfekte Organisation der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Westerwaldkreises.

Die Firma Dokasch aus Niederahr, Hersteller von Spezialcontainern für Luftfracht und europaweit zu den Marktführern gehörend, präsentierte sich als höchst interessanter Ausbildungsbetrieb für den technischen und kaufmännischen Bereich. Foto: privat.

Westerburg. Der Erfolg der ersten Ausbildungsmesse „AB In die Zukunft“ im vergangenen Jahr hatte sich wohl unter den Personalern von Firmen und Institutionen herum gesprochen. Waren es 2014 noch 34 Aussteller, die in der Berufsbildenden Schule Westerburg für ihre Lehrstellen, Ausbildungsplätze und Studienmöglichkeiten warben, so konkurrierten in diesem Jahr gleich 40 Aussteller um die dringend benötigten Nachwuchskräfte. Wie im vergangenen Jahr hatte die Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Westerwaldkreises (WFG) die Veranstaltung perfekt organisiert. Über 1.000 Schüler, alle in der gymnasialen Oberstufe und im Alter, in dem man anfängt, sich Gedanken um seine berufliche Zukunft zu machen, wurden zum Veranstaltungsort gebracht. Für einen Impulsvortrag, der sprachlich auf der Wellenlänge der Jugendlichen lag, konnte die junge deutsch-türkische Buchautorin Melda Akbas engagiert werden.

Und darum ging es an diesem Informationstag in Westerburg: Aufzeigen, was der Westerwald und die Region den jungen Leuten für eine berufliche Zukunft bieten kann. „Es gilt, eine Abwanderung von gut ausgebildeten jungen Leuten in die Ballungsgebiete und Großstädte nach Möglichkeit zu verhindern und hier im Westerwald Alternativen aufzuzeigen“, sagte Landrat Achim Schwickert in seiner Eröffnungsrede. Denn einer der wirtschaftlich stärksten Landkreise des Landes und seine weltweit erfolgreich agierenden Firmen, darunter auch einige Weltmarktführer, benötigten auch in Zukunft clevere, kreative und gut ausgebildete Nachwuchskräfte, so der Landrat.

So war manch potentieller Lehrstellensucher positiv überrascht, über das vielfältige und anspruchsvolle Angebot „vor Ort“. Auffallend war, dass vermehrt Schülerinnen sich für naturwissenschaftlich-technische Berufe interessieren. An jedem Firmenstand wurde sich ernsthaft informiert, intensiv nachgefragt, diskutiert und Firmenprospekte eingesteckt.

Auch für Firmen und Einrichtungen außerhalb des Westerwaldkreises scheint die WFG-Veranstaltung attraktiv und erfolgversprechend zu sein. So präsentierten sich in diesem Jahr neben der Firma focus Industrieautomation aus dem benachbarten hessischen Merenberg sogar die Hochschule Bingen und die Technische Hochschule Mittelhessen.

Insgesamt äußerten sich die Firmen auch in diesem Jahr sehr positiv über das zielgruppenorientierte Konzept der Veranstaltung. „Mit dem Schwerpunkt Duales Studium und einer gezielten Ansprache gymnasialer Oberstufen haben wir ein Alleinstellungsmerkmal in der Region und genau das ist auch unser Ziel: Ein fokussierter Termin mit breitem Informationsangebot – nicht viele kleine „Sammelstellen“, so Katharina Schlag, die im WFG-Team federführend für die Organisation von AB In die Zukunft ist. „Dank des konstruktiven Feedbacks der Aussteller und Besucher können wir weiter daran arbeiten, das Konzept zu verbessern und dieses Angebot planbar, als feste Größe, in der Region zu etablieren“, gibt WFG-Geschäftsführer Wilfried Noll einen Ausblick auf die zukünftige Konzeption der Veranstaltung.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: „AB In die Zukunft - Duales System und mehr“

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Verwaltungsgericht hebt Rodungsgenehmigung für Autohof Heiligenroth auf

Eine Waldfläche in der Gemarkung Heiligenroth darf nicht gerodet werden, weil bei Verwirklichung des zugrunde liegenden Bebauungsplans „Autohof“ mehrere Tierdurchlässe funktionslos würden, die in einem bestandskräftigen Planfeststellungsbeschluss des Landesbetriebs Mobilität (LBM) festgesetzt sind. Dies entschied das Verwaltungsgericht Koblenz auf die Klage eines anerkannten Umweltverbands.


Sonderkontrolle Polizei zum Schwerpunkt Ferienreiseverkehr

Unter der Leitung der Polizeiautobahnstation Montabaur wurde am heutigen Freitag, zwischen 9 und 15 Uhr, eine Sonderkontrolle auf der Tank- und Rastanlage Heiligenroth, Bundesautobahn A3 in Fahrtrichtung Süden durchgeführt. Durch speziell geschulte sowie technisch versierte Kollegen der Verkehrsdirektion Koblenz sowie der Polizeiautobahnstation Montabaur, wurde im Schwerpunkt der Ferienreiseverkehr überprüft.


Region, Artikel vom 10.07.2020

Keine neuen Corona-Fälle im Westerwaldkreis

Keine neuen Corona-Fälle im Westerwaldkreis

Am 10. Juli gibt es 383 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon inzwischen 347 wieder genesen. 90 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. Die vier neuen Genesenen wohnen in der VG Wirges.


Kultur, Artikel vom 10.07.2020

Cormes statt Kirmes 2020 - Not macht erfinderisch

Cormes statt Kirmes 2020 - Not macht erfinderisch

Die Feste feiern wie sie fallen - das geht in Corona-Zeiten leider nicht. Betroffen von diesem Ausnahmezustand ist auch die Montabaurer Kirmes. Aber: Not macht erfinderisch. Um die Traditionsveranstaltung zu retten, hat sich das Kultur-Team im Rathaus einiges einfallen lassen.


A 3 – Kurzzeitige Verkehrseinschränkungen in mehreren Anschlussstellen

Der Landesbetrieb Mobilität, Autobahnamt Montabaur, führt im Zeitraum vom 13. Juli bis zum 15. Juli 2020 Bankettschälarbeiten durch. Die Arbeiten erfolgen in den Anschlussstellen Montabaur, Ransbach-Baumbach, Neuwied/Altenkirchen und Neustadt/Wied und werden in den Abend- und Nachtstunden erledigt. Hierzu sind kurzzeitige Teilsperrungen in den vorgenannten Anschlussstellen erforderlich. Die nachfolgenden Sperrzeiten können sich aufwandsbedingt zeitlich verschieben.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Arbeiten am Bad Marienberger Stromnetz

Bad Marienberg. Für diese Arbeiten schaltet die enm, die Netzgesellschaft in der Unternehmensgruppe Energieversorgung Mittelrhein ...

Einspeisevergütung bleibt erhalten

Montabaur. Mit Photovoltaik-Anlagen im Eigenheim Strom zu erzeugen, lohnt sich somit weiterhin doppelt. Bis zu 30 Prozent ...

Hachenburger Bier-Park mit live-music von Dukes Trio erleben

Hachenburg. Wie sieht das Konzept konkret aus?
Bis zu 250 Besucher können sich über ein Onlinetool der Brauerei zu der ...

WLAN für das Gemeindezentrum in Ebernhahn

Ebernhahn. Zusammen mit der Energieversorgung Mittelrhein (evm) und ihrer Tochter KEVAG Telekom hat die Ortsgemeinde Ebernhahn ...

Podologische Fußpflege und Massagepraxis Krütschkow ist umgezogen

Bad Marienberg. Inessa Krütschkow hat vor kurzer Zeit eine dreijährige Ausbildung zur Staatlich anerkannten Podologin erfolgreich ...

Westerwälder Tischler-Innung führt Freisprechung durch

Herschbach. Peter Aller, Vorsitzender des Prüfungsausschusses, gratulierte den erfolgreichen Junghandwerkerinnen und Junghandwerkern ...

Weitere Artikel


Rettungshundeprüfung in Rothenbach-Obersayn

Rothenbach – Obersayn. Zur Prüfung traten Rettungshundeführer/innen mit Ihren Hunden aus der Pfalz, der RHS Saar-Pfalz-Pfoten, ...

Kulturtreff am 25. April im Stöffelpark

Enspel. Zunächst werden die Gäste fachkundig über das Parkgelände geführt um danach in musealer Atmosphäre bei Kaffee und ...

Schnelles Internet in Wallmerod

Wallmerod. Eingeladen hatte Verbandsbürgermeister Klaus Lütkefedder zum Thema „Schnelles Internet für alle in der Verbandsgemeinde ...

Auszeichnung für Selbsthilfegruppe Hirnaneurysma Wirges

Wirges. Für diesen Förderpreis konnten sich bundesweit alle Selbsthilfegruppen bewerben, die sich im Bereich Gesundheit engagieren. ...

Hachenburger Stadtrat fand ideale Lösung in der Kita-Frage

Hachenburg. Eine kurze Besichtigung leerstehender Räume in der Realschule durch den Hachenburger Stadtrat war vor der öffentlichen ...

Einbruch in Arztpraxis

Westerburg. Am Montag, 20. April, um 5:15 Uhr, schloss eine Reinigungskraft die Räume einer Augenarztpraxis in der Neustraße ...

Werbung