Werbung

Nachricht vom 21.04.2015    

„AB In die Zukunft - Duales System und mehr“

Ziel: Aufzeigen, was der Westerwaldkreis an Berufsperspektiven bieten kann. 40 Firmen und Institutionen präsentierten sich in Westerburg. Abwanderung von jungen Fachkräften will die Messe verhindern. Perfekte Organisation der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Westerwaldkreises.

Die Firma Dokasch aus Niederahr, Hersteller von Spezialcontainern für Luftfracht und europaweit zu den Marktführern gehörend, präsentierte sich als höchst interessanter Ausbildungsbetrieb für den technischen und kaufmännischen Bereich. Foto: privat.

Westerburg. Der Erfolg der ersten Ausbildungsmesse „AB In die Zukunft“ im vergangenen Jahr hatte sich wohl unter den Personalern von Firmen und Institutionen herum gesprochen. Waren es 2014 noch 34 Aussteller, die in der Berufsbildenden Schule Westerburg für ihre Lehrstellen, Ausbildungsplätze und Studienmöglichkeiten warben, so konkurrierten in diesem Jahr gleich 40 Aussteller um die dringend benötigten Nachwuchskräfte. Wie im vergangenen Jahr hatte die Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Westerwaldkreises (WFG) die Veranstaltung perfekt organisiert. Über 1.000 Schüler, alle in der gymnasialen Oberstufe und im Alter, in dem man anfängt, sich Gedanken um seine berufliche Zukunft zu machen, wurden zum Veranstaltungsort gebracht. Für einen Impulsvortrag, der sprachlich auf der Wellenlänge der Jugendlichen lag, konnte die junge deutsch-türkische Buchautorin Melda Akbas engagiert werden.

Und darum ging es an diesem Informationstag in Westerburg: Aufzeigen, was der Westerwald und die Region den jungen Leuten für eine berufliche Zukunft bieten kann. „Es gilt, eine Abwanderung von gut ausgebildeten jungen Leuten in die Ballungsgebiete und Großstädte nach Möglichkeit zu verhindern und hier im Westerwald Alternativen aufzuzeigen“, sagte Landrat Achim Schwickert in seiner Eröffnungsrede. Denn einer der wirtschaftlich stärksten Landkreise des Landes und seine weltweit erfolgreich agierenden Firmen, darunter auch einige Weltmarktführer, benötigten auch in Zukunft clevere, kreative und gut ausgebildete Nachwuchskräfte, so der Landrat.

So war manch potentieller Lehrstellensucher positiv überrascht, über das vielfältige und anspruchsvolle Angebot „vor Ort“. Auffallend war, dass vermehrt Schülerinnen sich für naturwissenschaftlich-technische Berufe interessieren. An jedem Firmenstand wurde sich ernsthaft informiert, intensiv nachgefragt, diskutiert und Firmenprospekte eingesteckt.

Auch für Firmen und Einrichtungen außerhalb des Westerwaldkreises scheint die WFG-Veranstaltung attraktiv und erfolgversprechend zu sein. So präsentierten sich in diesem Jahr neben der Firma focus Industrieautomation aus dem benachbarten hessischen Merenberg sogar die Hochschule Bingen und die Technische Hochschule Mittelhessen.

Insgesamt äußerten sich die Firmen auch in diesem Jahr sehr positiv über das zielgruppenorientierte Konzept der Veranstaltung. „Mit dem Schwerpunkt Duales Studium und einer gezielten Ansprache gymnasialer Oberstufen haben wir ein Alleinstellungsmerkmal in der Region und genau das ist auch unser Ziel: Ein fokussierter Termin mit breitem Informationsangebot – nicht viele kleine „Sammelstellen“, so Katharina Schlag, die im WFG-Team federführend für die Organisation von AB In die Zukunft ist. „Dank des konstruktiven Feedbacks der Aussteller und Besucher können wir weiter daran arbeiten, das Konzept zu verbessern und dieses Angebot planbar, als feste Größe, in der Region zu etablieren“, gibt WFG-Geschäftsführer Wilfried Noll einen Ausblick auf die zukünftige Konzeption der Veranstaltung.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: „AB In die Zukunft - Duales System und mehr“

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Schwerer Unfall mit sechs PKW auf B8 fordert vier Verletzte

Am Samstag, 19. September, kam es gegen 18 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 8 in Winkelbbach. Insgesamt waren sechs Fahrzeuge beteiligt und vier Personen wurden teilweise schwer verletzt. Den zuerst eintreffenden Kräften des Rettungsdienstes und der Polizei zeigte sich eine unübersichtliche Lage.


Region, Artikel vom 19.09.2020

Schlag ins Gesicht führt zu Verkehrsunfall

Schlag ins Gesicht führt zu Verkehrsunfall

Auf der Autobahn 48 in der Baustelle Weitersburg in Richtung Trier kam es zu einem außergewöhnlichen Verkehrsunfall. Ein Fahrer eines PKW schlug dem Fahrer eines vor ihm stehenden Wohnmobils ins Gesicht. Dieser rutschte dadurch von der Bremse ab und stieß gegen den vor ihm stehenden PKW.


Region, Artikel vom 19.09.2020

Erneuter Brand auf Ex-Aussiedlerhof in Dreisbach

Erneuter Brand auf Ex-Aussiedlerhof in Dreisbach

Am frühen Samstag um 6:38 Uhr wurden die Feuerwehren zu einem erneuten Brand einer Brandruine aus dem Jahre 2017 nach Dreisbach alarmiert. Insgesamt waren etwa 70 Feuerwehrkräfte mehrerer Wehren im Einsatz, die das Feuer schnell löschen konnten. Personenschäden waren nicht zu verzeichnen.


Leichtkraftradfahrer schwer verletzt, Unfallverursacher flüchtig

Am heutigen Freitag befuhr ein PKW-Fahrer regelwidrig die halbseitige Fahrbahnverengung in der Nassauischen Straße in Bad Marienberg. Dadurch wurde ein kleiner Schulbus im Gegenverkehr zum abrupten Abbremsen gezwungen, ein junger Leichtkraftrad-Fahrer fuhr auf den Schulbus auf und erlitt schwere Verletzungen. Der Unfallverursacher flüchtete. Die Polizei bittet um Zeugenaussagen.


Zwei alkoholisierte Fahrer an der Weiterfahrt gehindert

Zwei angetrunkene Autofahrer wurden durch Polizeikontrollen entdeckt und aus dem Verkehr gezogen. Am Freitagabend fiel in Alpenrod ein 44-jähriger PKW-Fahrer auf und am frühen Samstag wurde in Müschenbach ein 40-jähriger PKW-Fahrer kontrolliert. Beide Fahrer erwarten nun Strafverfahren.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Konzessionsverträge für Strom für 20 Jahre verlängert

Koblenz/Wallmerod. Durch die Konzessionsverträge räumen die Kommunen dem Unternehmen die Rechte ein, Leitungen zu verlegen, ...

2.000 Euro Unterstützung für Musik und Sport

Bad Marienberg. Am Montag, 14. September, übergab evm-Kommunalbetreuer Norbert Rausch den Spendenbetrag gemeinsam mit Andreas ...

Handwerk spricht mit Azubispots potenzielle Lehrlinge an

Koblenz. Corona hat auch auf dem Ausbildungsmarkt tiefe Spuren hinterlassen. In Handwerksbetrieben mussten organisatorische ...

Fritz“ ist eckig, stabil und auffallend

Höhr-Grenzhausen. Der Bechername Fritz und der Firmenname Fritz-Kola stehen übereinander, so ergibt sich bei einem „Becherturm“ ...

Experiment erfolgreich: Für Zwanzig Euro elektrisch nach Montenegro

Bar/Region. Fazit: Wer elektrisch fährt, reist entspannter. Elektroautos in Deutschlands Städten gehören schon fast zum gewohnten ...

Stadt Selters gratuliert LIDL zu Wiedereröffnung

Selters. LIDL-Portfoliomanager Mehmet Eskiocak und Bereichsleiterin Immobilien Anke-Maria Wolfram zeigten die auf den neusten ...

Weitere Artikel


Rettungshundeprüfung in Rothenbach-Obersayn

Rothenbach – Obersayn. Zur Prüfung traten Rettungshundeführer/innen mit Ihren Hunden aus der Pfalz, der RHS Saar-Pfalz-Pfoten, ...

Kulturtreff am 25. April im Stöffelpark

Enspel. Zunächst werden die Gäste fachkundig über das Parkgelände geführt um danach in musealer Atmosphäre bei Kaffee und ...

Schnelles Internet in Wallmerod

Wallmerod. Eingeladen hatte Verbandsbürgermeister Klaus Lütkefedder zum Thema „Schnelles Internet für alle in der Verbandsgemeinde ...

Auszeichnung für Selbsthilfegruppe Hirnaneurysma Wirges

Wirges. Für diesen Förderpreis konnten sich bundesweit alle Selbsthilfegruppen bewerben, die sich im Bereich Gesundheit engagieren. ...

Hachenburger Stadtrat fand ideale Lösung in der Kita-Frage

Hachenburg. Eine kurze Besichtigung leerstehender Räume in der Realschule durch den Hachenburger Stadtrat war vor der öffentlichen ...

Einbruch in Arztpraxis

Westerburg. Am Montag, 20. April, um 5:15 Uhr, schloss eine Reinigungskraft die Räume einer Augenarztpraxis in der Neustraße ...

Werbung