Werbung

Nachricht vom 19.04.2015    

Glaubenskurs bereitet auf Pfingsten vor

Der Pastorale Raum Nentershausen/Meudt bietet als geistliches Angebot während der Pfarreiwerdung noch sechs Abende zur Vertiefung des Glaubens an die Kraft des Heiligen Geistes an. Treffen sind jeweils mittwochs um 19.30 Uhr im Pfarrheim in Dreikirchen.

Schwester Anna-Maria Jansen, Pastoralreferentin Waltraud Malm, Schwester Veritas Straka, Pfarrer Michael Kohlhaas und Silvia Schröder (von links) bereiten die Glaubenskursabende in der Zeit zwischen Ostern und Pfingsten vor und begleiten die Teilnehmer durch viele Zeichen und Worte. Foto: privat.

Dreikirchen. Wie kann ich Gott erfahren? Wie bin ich zum Glauben gekommen? Wie kann ich regelmäßig beten? Diese und andere Fragen stehen im Mittelpunkt des Glaubenskurses „Leben aus der Kraft des Heiligen Geistes“ jeweils mittwochs um 19.30 Uhr im Pfarrheim in Dreikirchen.

Im Zentrum des ersten Treffens stand ein Videoreferat des Münchner Priesters und Leiters der katholisch-charismatischen Erneuerungsbewegung „Neuer Weg“, Pfarrer Willi Huber. Viele Menschen hätten einen alten Mann mit Bart vor Augen, wenn sie das Wort „Gott“ hörten, wandte sich der Theologe gegen falsche Vorstellungen und Bilder von Gott. Der Himmelsvater sei kein Uhrmacher, der weit weg sei vom Alltag, auch nicht bloß eine universale Energie, sondern rufe jeden Einzelnen durch die Taufe persönlich beim Namen. Auch das Bild vom „strafenden Polizistengott“ habe viele Menschen verschreckt und Abstand nehmen lassen. „Gott ist mehr als eine Bundesagentur für Werte, er ist die Liebe“, betonte Huber. Viele Menschen würden nur an den Schöpfer denken, wenn es ihnen schlecht gehe, wandte er sich gegen einen bloßen „Nothelfergott“. Dabei verglich er dieses reduzierte Gottesbild mit der menschlichen Beziehung in einer Familie: „Was ist das für eine Beziehung, wenn Ihre Frau oder Ihr Mann oder Ihre Kinder Sie nur dann brauchen, wenn es Ihnen schlecht geht?“

Viele Menschen kämen entweder durch das Elternhaus, durch „ansteckende Begegnungen“ oder durch einen persönlichen Schicksalsschlag zum Glauben. Huber selbst, der zunächst sehr naturwissenschaftlich und materialistisch orientiert gewesen sei, habe ein Experiment gewagt: für ein halbes Jahr habe er sich vorgenommen, so zu leben, als ob es Gott gibt, obwohl er bis dahin nicht an ihn glaubte. Seine Gebete wurden erhört, das Experiment sei gelungen: „Es gibt nichts Schöneres, als mit Gott und für ihn zu leben!“



Ilse Flüte-Otte aus Großholbach hat der Abend gut getan. „Ich habe nichts erwartet oder erhofft. Das Kennenlernen und der Austausch mit den anderen war angenehm.“ Für sie ist es wichtig, Veranstaltungsangebote für den Pastoralen Raum aktiv wahrzunehmen und ein Zeichen gegen die skeptischen Stimmen zur Pfarreiwerdung zu setzen.
Eric Schröder aus Elz sieht im Glaubenskurs eine Chance, als Firmling das Thema „Heiliger Geist“ zu vertiefen. Dass die Teilnehmer aus verschiedenen Orten kommen, bietet für ihn die Chance, offener zu erzählen, was seinen Glauben stärkt.
Sein Vater Wolfgang Schröder kennt das Angebot eines Glaubenskurses schon aus Limburg: „Das Thema passt gut in die Zeit bis Pfingsten und der Kurs ist für mich Anstoß für eine persönliche Vertiefung.“

Die nächsten Treffen finden am 22. April, 29. April, 6. Mai, 20. Mai, 27. Mai und 10. Juni statt. Nach einem musikalischen Beginn gibt es jeweils ein Impulsreferat, welches dann in persönlichen Gesprächen in Kleingruppen vertieft wird. Nach einem Erfahrungsaustausch im Plenum empfangen die Teilnehmer zum Abschluss einen priesterlichen Segen. Der Kurs kann im Ganzen oder auch nur an einzelnen Abenden belegt werden. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich. aeg


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Glaubenskurs bereitet auf Pfingsten vor

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: 103 neue Fälle und zwei Todesfälle gemeldet

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 12. April 5.708 (+103 seit Freitag) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 503 aktiv Infizierte, davon 270 Mutationen.


Staatsanwaltschaft Koblenz: 62-Jähriger soll Mutter mit Hammer erschlagen haben

An Gerüchten ist mal was dran, mal auch nicht: Das seit geraumer Zeit kursierende Gerede, dass ein 62 Jahre alter Mann wegen des Verdachts des Totschlags festgenommen wurde, hat die Staatsanwaltschaft Koblenz auf Anfrage des AK-Kuriers offiziell bestätigt.


Region, Artikel vom 12.04.2021

Dachstuhlbrand in Selters

Dachstuhlbrand in Selters

VIDEO | Am Montagvormittag, den 12. April kam es in Selters zu einem Dachstuhlbrand. Die alarmierten Freiwilligen Feuerwehren Herschbach und Selters hatten die Lage schnell im Griff.


Politik, Artikel vom 12.04.2021

Zerstörter Wald – fehlendes Grundwasser

Zerstörter Wald – fehlendes Grundwasser

Das Waldsterben - seit einigen Jahren auch in unmittelbarer Umgebung, vor allem auf der Montabaurer Höhe - hat dramatische Ausmaße angenommen. Der Waldzustandsbericht 2020 belegt das in erschreckender Weise.


Region, Artikel vom 12.04.2021

Der Spiegel der Gesellschaft

Der Spiegel der Gesellschaft

LESERMEINUNG | Alle Menschen sind der Pandemie und der daraus resultierenden Maßnahmen müde. Das Verhalten jedes Einzelnen hat auch Auswirkungen auf die Gesamtheit, daher hat die persönliche Freiheit Grenzen. Der nachstehende Leserbrief beleuchtet die Ambivalenz.




Aktuelle Artikel aus der Region


Staatsanwaltschaft Koblenz: 62-Jähriger soll Mutter mit Hammer erschlagen haben

Altenkirchen. Der Volksmund ist immer gerne bereit, Dinge zu kommunizieren, für die letztendlich die Nachweisbarkeit fehlt. ...

Kuriere bauen Redaktion und Reichweite aus

Region. Die letzten Monate waren sehr arbeitsintensiv für die Kuriere. Neben der redaktionellen Berichterstattung, besonders ...

Der Spiegel der Gesellschaft

Der Brief im Wortlaut:
„Zurzeit wird der Begriff „Spiegel der Gesellschaft“ recht häufig verwendet, nach meiner Meinung ...

Corona im Westerwaldkreis: 103 neue Fälle und zwei Todesfälle gemeldet

Montabaur. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Berechnung des Landes bei 121,3, der Landesdurchschnitt bei 117,7. Am 10. ...

Dachstuhlbrand in Selters

Selters. Warum es am Montagvormittag zu dem Dachstuhlbrand gekommen ist, steht noch nicht fest. Die Ermittlungen werden von ...

ASB Westerwald richtet weiteres Testzentrum in Westerburg ein

Westerburg. Aufgrund der enormen Nachfrage richtet der Kreisverband nun zum 13. April 2021 ein weiteres Testzentrum in Westerburg ...

Weitere Artikel


Steinebacher Strasse wird endlich ausgebaut

Hachenburg. Die L 292 ist schon seit einiger Zeit von Steinebach bis Ortseinfahrt Hachenburg-Altstadt ausgebaut worden und ...

SG Marienhausen/Wienau entführt drei Punkte aus Steinefrenz

Steinefrenz/Marienhausen. In der 28. Minute war es eine Ecke von Daniel Kaiser die unhaltbar von einem Steinefrenzer Spieler ...

Maifest in Brunken

Selbach-Brunken. Wie jedes Jahr lädt der Musikverein Brunken am Freitag, 1. Mai ab 11 Uhr zu seinem traditionellen Maifest ...

Kindergarten Sonnenschein stellt neues „Dienstfahrzeug“ in Betrieb

Selters. Ein Sechssitzer wird in Zukunft beim Transport und Spielen der Kindergartenkinder helfen. Der neue Krippenwagen ...

Viel Arbeit für die Polizei am Wochenende

Fahren unter Alkohol
Montabaur. Ein 32-jähriger PKW-Fahrer wurde am Samstag um 22.20 Uhr im Stadtteil Eschelbach kontrolliert. ...

Unglücksbrücke über die Bahnstrecke saniert

Hachenburg. Unweit des Bahnhofs Hachenburg sind zwei Brückenbauwerke, die die Bahnstrecke der Deutschen Bundesbahn überqueren, ...

Werbung