Werbung

Nachricht vom 06.04.2015    

Schibbelwettbewerb so rund und bunt wie die Ostereier

Der Kampf um die Schibbel-Königskrone war so spannend wie lange nicht mehr. Bei strahlendem Sonnenschein wurden auf dem Schibbelrain in Norken die Sieger des diesjährigen Eierschibbel-Wettbewerbs ermittelt. „Hart aber fair“ hieß die Devise. Treffsicherheit war nicht alleine der Garant für den Erfolg, auch ein bisschen Glück gehörte dazu. Vor allem für Kinder war es ein Riesenvergnügen.

Spannung pur war angesagt beim diesjährigen Ostereierschibbeln in Norken. Klein und Groß hatten einen Riesenspaß. Fotos: Reinhard Panthel

Norken. Wie in all den Jahren zuvor herrschte eine gute Stimmung, als Ostersonntag um 13 Uhr die Mitglieder des „Schibbelclubs Norken“ den Wettbewerb auf dem vereinseigenen Gelände am Rande des Naubergs eröffneten. Zunächst galt es die gekennzeichneten Setzeier zu platzieren. Streng überwacht von kritischen Augen.

Tina Jungbluth sorgte dafür, dass ein Mogeln nicht möglich war. Ein kurzes Klopfen mit einem Taschenmesser und schon war das nummerierte Setzei gekennzeichnet. Die bunten Setzeier warteten dann auf der Hanglage des eingezäunten Wiesengeländes auf das eigentliche Schibbeln. Nun galt es mit Geschick und ein bisschen Glück die Setzeier zu treffen. Und jeder Treffer wurde vom Schiedsrichter Simone Jungbluth protokolliert. An Anfeuerungsrufen der Zaungäste fehlte es nicht.

Wer etwas weiter „schibbeln“ wollte, musste die beiden zwei Meter langen langen Holzstäbe etwas höher halten, wodurch die Weite und Geschwindigkeit, aber nicht gleichzeitig die Treffsicherheit beeinflusst werden konnte. So manches Ziel wurde dabei verfehlt und das schnell rollende Osterei als punktlos registriert.

Eier-Schibbeln in Norken gibt es schon seit vielen Jahren, bis ein Verein gegründet wurde. 2007 feierte der „Schibbelclub Norken“ sein 40jähriges Bestehen. 128 Mitglieder zählt die Gruppe inzwischen, die ohne Reibereien und ohne strikte Satzungen existiert und wahrscheinlich deshalb so problemlos funktioniert. Frank Brückmann lenkt die Geschicke des Vereins seit 27 Jahren erfolgreich und wird bei der Jahreshauptversammlung am 10. April, 20 Uhr, im Dorfgemeinschaftshaus wieder antreten und erneut gewählt, so die Prognosen.



Als am Ostersonntag die 73 Akteure an den Start gingen, gab es eine Überraschung. Aus Kamerun trat auch Christian Nogaret an, der nach der scherzhaften Ausweiskontrolle zugelassen wurde. Er schlug sich tapfer, doch als Sieger stand nach fairem Wettkampf Bianca Schmidt fest, die mit 18 Punkten (Treffern) gefeiert wurde.

Der Ostermontag ist für die Kinder vorbehalten. Die Spannung und Aufregung kennt keine Altersgrenzen. Hier durfte der fünfjährige Vorjahressieger, Finn Weber, als Starter sein Glück versuchen. Und danach gab es kein Halten mehr, größere und kleinere Kinder machten es den Erwachsenen vom Vortag gleich und lieferten sich einen fairen Kampf. Angefeuert von Eltern, Geschwistern und Familienangehörigen. Kurz nach Mittag stand der Sieger der Jugend für das Jahr 2015 fest. Mit elf Treffern siegte Julia Jung.

An der Theke und den aufgestellten Tischen und Bänken war alles das zu finden, was man für ein Volksfest benötigt. Ein Aggregat sorgte für Strom, damit auch nicht auf Musik und gekühlte Getränke verzichtet werden musste. Und nun können die Mitglieder des Norkener Schibbelclubs ein Jahr warten, bis am Schibbelrain wieder Leben einkehrt. (repa)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Bad Marienberg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: Schibbelwettbewerb so rund und bunt wie die Ostereier

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Steinebacherin sammelt mit Filzarbeiten 2.000 Euro für stationäres Hospiz St. Thomas

Dernbach / Steinebach. „Meine Filzarbeiten bereiten so vielen Menschen Freude, da war die Entscheidung schnell getroffen, ...

Rehe fragte nach dem "Warum?" des Kahlschlags am Rad- und Wanderweg

Rehe. Das Thema des radikalen Kahlschlags des Rad- und Wanderwegs bei Rehe beherrscht und beschäftigt Bürger aus Rehe, aber ...

Impfbus im Westerwald unterwegs

Region. „Die Impfbusse waren diese Woche wieder erfolgreich im Einsatz. Allein am Standort der TSG Kaiserslautern haben rund ...

Zeugen gesucht: gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr auf der L 300 bei Seck

Seck. Am Freitag, dem 22. Oktober zwischen vermutlich 22 und 23 Uhr wurden durch einen unbekannten Täter absichtlich zwei ...

Brennende Mülltonne im Stadtgebiet Hachenburg: Polizei sucht Zeugen

Hachenburg. Am 22. Oktober wurde gegen 15 Uhr ein brennendes Abfallbehältnis im Stadtgebiet Hachenburg, vor der Westerwaldbank, ...

Kloster und Burg Ehrenstein: ganz viel Geschichte im Tal der Wied

Ehrenstein. Eine Burg gleich neben einem Kloster, nicht oft findet man diese Gebäude so eng nebeneinander. In der Gemeinde ...

Weitere Artikel


DRK Nentershausen legte eindrucksvolle Bilanz vor

Nentershausen. 11.034 Stunden im Dienst des Nächsten: So lautet die eindrucksvolle Bilanz des DRK-Ortsvereins Nentershausen ...

Gewicht im Griff – ganz ohne Pillen und Pulver

Hachenburg. Die langen Wintermonate mit eingeschränkter Bewegung an der frischen Luft und vermehrten Gelegenheiten zum Schlemmen ...

Wo sind die beiden Kirchenfenster geblieben?

Hachenburg. „Kriegergedächtnisfenster“ – so der Fachausdruck - waren Ausdruck der Erinnerung der Hinterbliebenen von Soldaten, ...

SPD Hachenburg wählt neuen Vorstand

Hachenburg. Zur stellvertretenden Vorsitzende wählten die Mitglieder Sandra Hering.
Wiedergewählt wurden Kassenführer Sebastian ...

Dem Rad in die Speichen fallen

Westerburg. Vor 70 Jahren - am 9. April 1945 – wurde der große protestantische Theologe und Widerstandkämpfer Dietrich Bonhoeffer ...

„Die fremde Stadt“ lockt in „die-oase“

Montabaur. Die Frühjahrsproduktion der rührigen Amateurbühne in Montabaur präsentiert John B. Priestleys "Die fremde Stadt". ...

Werbung