Werbung

Nachricht vom 06.04.2015    

Schibbelwettbewerb so rund und bunt wie die Ostereier

Der Kampf um die Schibbel-Königskrone war so spannend wie lange nicht mehr. Bei strahlendem Sonnenschein wurden auf dem Schibbelrain in Norken die Sieger des diesjährigen Eierschibbel-Wettbewerbs ermittelt. „Hart aber fair“ hieß die Devise. Treffsicherheit war nicht alleine der Garant für den Erfolg, auch ein bisschen Glück gehörte dazu. Vor allem für Kinder war es ein Riesenvergnügen.

Spannung pur war angesagt beim diesjährigen Ostereierschibbeln in Norken. Klein und Groß hatten einen Riesenspaß. Fotos: Reinhard Panthel

Norken. Wie in all den Jahren zuvor herrschte eine gute Stimmung, als Ostersonntag um 13 Uhr die Mitglieder des „Schibbelclubs Norken“ den Wettbewerb auf dem vereinseigenen Gelände am Rande des Naubergs eröffneten. Zunächst galt es die gekennzeichneten Setzeier zu platzieren. Streng überwacht von kritischen Augen.

Tina Jungbluth sorgte dafür, dass ein Mogeln nicht möglich war. Ein kurzes Klopfen mit einem Taschenmesser und schon war das nummerierte Setzei gekennzeichnet. Die bunten Setzeier warteten dann auf der Hanglage des eingezäunten Wiesengeländes auf das eigentliche Schibbeln. Nun galt es mit Geschick und ein bisschen Glück die Setzeier zu treffen. Und jeder Treffer wurde vom Schiedsrichter Simone Jungbluth protokolliert. An Anfeuerungsrufen der Zaungäste fehlte es nicht.

Wer etwas weiter „schibbeln“ wollte, musste die beiden zwei Meter langen langen Holzstäbe etwas höher halten, wodurch die Weite und Geschwindigkeit, aber nicht gleichzeitig die Treffsicherheit beeinflusst werden konnte. So manches Ziel wurde dabei verfehlt und das schnell rollende Osterei als punktlos registriert.

Eier-Schibbeln in Norken gibt es schon seit vielen Jahren, bis ein Verein gegründet wurde. 2007 feierte der „Schibbelclub Norken“ sein 40jähriges Bestehen. 128 Mitglieder zählt die Gruppe inzwischen, die ohne Reibereien und ohne strikte Satzungen existiert und wahrscheinlich deshalb so problemlos funktioniert. Frank Brückmann lenkt die Geschicke des Vereins seit 27 Jahren erfolgreich und wird bei der Jahreshauptversammlung am 10. April, 20 Uhr, im Dorfgemeinschaftshaus wieder antreten und erneut gewählt, so die Prognosen.

Als am Ostersonntag die 73 Akteure an den Start gingen, gab es eine Überraschung. Aus Kamerun trat auch Christian Nogaret an, der nach der scherzhaften Ausweiskontrolle zugelassen wurde. Er schlug sich tapfer, doch als Sieger stand nach fairem Wettkampf Bianca Schmidt fest, die mit 18 Punkten (Treffern) gefeiert wurde.

Der Ostermontag ist für die Kinder vorbehalten. Die Spannung und Aufregung kennt keine Altersgrenzen. Hier durfte der fünfjährige Vorjahressieger, Finn Weber, als Starter sein Glück versuchen. Und danach gab es kein Halten mehr, größere und kleinere Kinder machten es den Erwachsenen vom Vortag gleich und lieferten sich einen fairen Kampf. Angefeuert von Eltern, Geschwistern und Familienangehörigen. Kurz nach Mittag stand der Sieger der Jugend für das Jahr 2015 fest. Mit elf Treffern siegte Julia Jung.

An der Theke und den aufgestellten Tischen und Bänken war alles das zu finden, was man für ein Volksfest benötigt. Ein Aggregat sorgte für Strom, damit auch nicht auf Musik und gekühlte Getränke verzichtet werden musste. Und nun können die Mitglieder des Norkener Schibbelclubs ein Jahr warten, bis am Schibbelrain wieder Leben einkehrt. (repa)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Bad Marienberg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: Schibbelwettbewerb so rund und bunt wie die Ostereier

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Coronasituation im Westerwaldkreis am Freitag 3. April

In der Abschlussmeldung vom 3. April stehen 191 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis. Die Zahl "Getestete Personen Gesamt" ist zum Vortag augenscheinlich stark angestiegen. Dies liegt daran, dass seit einigen Tagen neben dem Kreisgesundheitsamt auch die Corona-Praxis in Kooperation mit niedergelassenen Ärzten aus dem Westerwaldkreis Tests durchführt, die in Summe hier dargestellt werden.


A 48 – Baustelle Rheinbrücke Bendorf voll im Plan

Der Landesbetrieb Mobilität, Autobahnamt Montabaur, hat nach dem Einrichten der Baustellenverkehrsführung jetzt planmäßig mit den Instandsetzungsarbeiten im zweiten Bauabschnitt an der Rheinbrücke Bendorf begonnen.


Getränke Müller zeichnet düsteres Bild und hofft das Beste

Das gleicht einer Vollbremsung, denn der Umsatz ist beinahe komplett weggebrochen: Die Corona-Krise fordert bei Getränke Müller in Oberwambach massiv ihren Tribut. Die Ausweitung des Hauslieferservices, um zumindest die Einnahmeseite ein wenig zu stärken, ist zum erklärten Ziel geworden.


FC Mündersbach dankt allen Helfern in der Corona Krise

In einigen Berufsgruppen müssen Menschen in dieser Zeit außerordentliches leisten. Viele müssen Überstunden machen und sind überbelastet... Wenn diese schlimme Phase vorüber ist, und der FC Mündersbach seine Kurse wieder anbieten darf, möchte er mit unseren zertifizierten Übungsleiter/innen speziell für diese Berufsgruppen, kostenlos Kurse durchführen.


Am längsten Quarantäne-Schal des gesamten Westerwaldes mitstricken

Langeweile zu Hause? Gibt´s nicht! Zumindest nicht für alle, die an der Strick-Challenge des Jugend- und Kulturzentrums „Zweite Heimat“ Höhr-Grenzhausen teilnehmen: „Gemeinsam stricken wir den längsten Quarantäne-Schal ever“. Und das geht so: Jeder, der mitmachen möchte, strickt einen Teil des Schals.




Aktuelle Artikel aus der Region


A 48 – Baustelle Rheinbrücke Bendorf voll im Plan

Bendorf. Am Montag, dem 30. März, war schweres Gerät auf der Baustelle im Einsatz, um den Fahrbahnbelag abzufräsen, so dass ...

Gratis-Online-Kurse zum Hygiene-Einmaleins

Dernbach. Jetzt gratis: Coronavirus – das Hygiene-Einmaleins für alle, die sich und andere schützen wollen. Ziel aller Hygienemaßnahmen ...

Am längsten Quarantäne-Schal des gesamten Westerwaldes mitstricken

Höhr-Grenzhausen. Die Breite beträgt 15 Zentimeter. Länge, Farbe, Wollart und Muster sind ganz individuell den Künstlern ...

Einschreibung zum Sommersemester an der Uni Siegen geöffnet

Siegen. Um sich erfolgreich einzuschreiben, müssen BewerberInnen zunächst über das Online-Portal „unisono“ eine Registrierung ...

Unsere Arbeit in der Corona-Krise: Wir sind immer gerne für Sie da!

Die letzten Wochen waren für viele Menschen hart und mit Sorgen erfüllt. Das komplette öffentliche Leben kam zum Stillstand ...

Kolumne „Themenwechsel“: Die richtige Zeit für Filmvergnügen

Wir können uns heutzutage nicht vorstellen, wie es wäre, gäbe es keine Filme. Egal ob der sonntägliche Tatort, der eine zuverlässige ...

Weitere Artikel


DRK Nentershausen legte eindrucksvolle Bilanz vor

Nentershausen. 11.034 Stunden im Dienst des Nächsten: So lautet die eindrucksvolle Bilanz des DRK-Ortsvereins Nentershausen ...

Gewicht im Griff – ganz ohne Pillen und Pulver

Hachenburg. Die langen Wintermonate mit eingeschränkter Bewegung an der frischen Luft und vermehrten Gelegenheiten zum Schlemmen ...

Wo sind die beiden Kirchenfenster geblieben?

Hachenburg. „Kriegergedächtnisfenster“ – so der Fachausdruck - waren Ausdruck der Erinnerung der Hinterbliebenen von Soldaten, ...

SPD Hachenburg wählt neuen Vorstand

Hachenburg. Zur stellvertretenden Vorsitzende wählten die Mitglieder Sandra Hering.
Wiedergewählt wurden Kassenführer Sebastian ...

Dem Rad in die Speichen fallen

Westerburg. Vor 70 Jahren - am 9. April 1945 – wurde der große protestantische Theologe und Widerstandkämpfer Dietrich Bonhoeffer ...

„Die fremde Stadt“ lockt in „die-oase“

Montabaur. Die Frühjahrsproduktion der rührigen Amateurbühne in Montabaur präsentiert John B. Priestleys "Die fremde Stadt". ...

Werbung