Werbung

Nachricht vom 01.04.2015    

Passionskonzert Montabaurer Kantorei / Cappella Taboris

„Dass Musik derart die Gefühle bewegen kann...“ wundert sich einer der vielen Gäste des diesjährigen Passionskonzertes des Kleinchores der Montabaurer Kantorei und der Cappella Taboris in der gut besuchten modernen Kirchen von Roßbach.

Foto: Veranstalter

Rossbach. „In der Tat haben die Menschen zu jeder Zeit ihren eigenen Ausdruck in der Musik gesucht und gefunden“, erklärt Dekanatskantor Jens Schawaller, „und dadurch immer hochaktuell und zutiefst menschlich gehandelt“ – in Jesu Leiden bilde sich, wie auch in seiner Geburt im Stall, Gottes Menschwerdung ab, so der A-Kantor des unteren Westerwaldes. Präses Michael Müller, der auch alle Lesungen des Abends übernahm, begrüßte als langjähriges Kantoreimitglied alle anwesenden Gäste herzlich und freute sich über deren zahlreiches Erscheinen; dem Dekanatssynodalvorstand Selters sowie dem Förderverein Musica Sacra e. V. ist es wieder zu verdanken, dass die Konzerte im Dekanatskantorat bei freiem Eintritt angeboten werden können. Mit Johann Kuhnaus fünfstimmiger Motette „Tristis est anima mea“ eröffnete die Cappella Taboris – das Vokalensemble des evangelischen Dekanates Selters mit Angelika Wies (Sopran), Monika Schlößer (Alt), Jens Schawaller (Tenor), Fabio Schnug (Bariton) und Ingo Jungbluth (Bass) – das geistliche Konzert zur Karwoche. Schlanker Stimmklang und deklamatorischer Gesang sind die besonderen Kennzeichen dieses beweglichen Soloensembles, das am Truhenpositiv stets von Oberstudienrätin Susanne Schawaller gekonnt und geschmackvoll begleitet wird. Ein weiterer und seltener Hörgenuss waren die gleichsam stilbildenden und maßstabssetzenden Kompositionen von Heinrich Schütz aus den „Kleinen geistlichen Konzerten“ mit den Werken „Ich bin jung gewesen“ und „Fürchte dich nicht“ für zwei Bässe und Basso Continuo, „Wenn unsre Augen schlafen ein“ für Sopran und Bass mit Basso Continuo und „Wer will uns scheiden von der Liebe Gottes“ für vierstimmiges Vokalensemble mit Basso Continuo. Im Mittelpunkt des Passionskonzertes stand die Johannespassion von Leonhard Lechner, stilistisch noch zur Renaissance gehörig, die die Leidensgeschichte Jesu in ausgesprochen sprachnaher und lebendiger Musik abbildet. In diesem äußerst selten aufgeführten und gleichzeitig anspruchsvollen Chorwerk zeigten sich der Kleinchor der Montabaurer Kantorei und die Cappella Taboris von ihrer stimmgebildeten und stilsicheren Seite. „Uns ist es wichtig, genuin evangelische Kirchenmusik aufzuführen, die das dramatische Karfreitagsgeschehen nachvollziehbar und aktuell erlebbar macht“, erklärt der eifrige Dekanatskantor des unteren Westerwaldes, der das Plenum der Montabaurer Kantorei gerade auf ein großes Händelkonzert im Herbst dieses Jahres vorbereitet und deshalb mit seinem Kleinchor konzertiert. „Liturgische Präsenz ist uns ein wertvolles Anliegen, so dass wir in diesem Jahr neben den traditionellen Passions- und Adventskonzerten noch ein drittes Konzert mit einem professionellen und für barocke Musik besonders ausgebildeten Orchester und mit hauptberuflichen Vokalsolisten am 11. Oktober in Selters anbieten werden.“ Gemeinsam brachten nun der Kleinchor der Montabaurer Kantorei und die Cappella Taboris das anspruchsvolle Werk in der charmanten Wäller Kirche zur Aufführung. Als Streichorchester bereicherten den Konzertabend in bewährtet Art und Weise Peter Krämer (Violine), Sophie Jungbluth (Violine), Karin Weil (Viola da braccia), Ulrike Neu (Violoncello), Rudolf Creutzburg (Kontrabass) und Susanne Schawaller (Orgel) und erwiesen sich als ein sauber intonierendes und sicheres Ensemble, das zuverlässig und klangschön die unterschiedlichen Werke darzustellen vermochte. Mit einer Partita aus der Feder des großen Thomaskantors Johann Sebastian Bach über das Passionslied „Sei gegrüßet, Jesu gütig“ erklang noch einmal hochbarocke Klanglichkeit und lebendige Polyphonie mitteldeutscher Schule für alle Vokalisten und Instrumentalisten. Darüber hinaus waren die Gäste des Abends eingeladen, den kontrastreichen Orgelimprovisationen von Dekanatskantor Jens Schawaller an der Kleukerorgel aus dem Jahre 1961 zu lauschen und in den Gemeindegesang kräftig mit einzustimmen. Pfarrerin Ilona Fritz aus Roßbach übernahm als Gastgeberin die liturgische Begleitung des Konzertes und sprach das Vater Unser und den Segen – die Gäste dankten allen Musikerinnen und Musikern durch eine der Karwoche angemessene Schweigeminute, zu der sie sich würdevoll von ihren Plätzen erhoben. Das Konzert findet als „Musik zur Sterbestunde“ am Karfreitag, dem 3. April um 15 Uhr in der evangelischen Pauluskirche, Koblenzer Straße 5a in Montabaur noch einmal statt; der Eintritt ist frei.


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Rengsdorf auf Facebook werden!


Kommentare zu: Passionskonzert Montabaurer Kantorei / Cappella Taboris

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


18-jähriger Alkoholisierter flüchtet mit Golf vor der Polizei

Heute Nacht versuchte ein junger Fahrer mit seinem Golf vor der Polizeistreife zu flüchten. Dabei fuhr er sich am Ortseingang von Westernohe in einer Wiese fest. Ursächlich für den Fluchtversuch war der Alkoholkonsum des 18-Jährigen, sodass der Tatbestand der Straßenverkehrsgefährdung unter Alkoholeinwirkung gegeben ist.


Dämmung oberste Geschossdecke: Pflicht oder Kür?

INFORMATION | Die oberste Geschossdecke von Wohngebäuden muss nach der Energieeinsparverordnung nachträglich gedämmt werden, wenn noch keine Dämmung vorliegt oder ein definierter Mindestwärmeschutz nicht eingehalten wird. Wahlweise kann auch die Dachschräge gedämmt sein.


Schwungvolle Karnevalssitzung brachte den Humorpalast in Alpenrod zum Beben

Pünktlich um 20.11 Uhr begrüßte Sitzungspräsident Ingo Rudnick das närrische Volk aus Alpenrod und West-Europa zur diesjährigen Karnevalssitzung der Ortsvereine. Nach einem donnernden Einstieg mit einer Hommage an Jöckels „Alpenroder Hütte“ und einen Seitenhieb auf die Nachbarn aus Linden, gab er die Bühne und Bütt frei für das schwungvolle Unterhaltungsprogramm des Abends.


Vereine, Artikel vom 22.02.2020

BUND sucht wieder Gartenschläfer

BUND sucht wieder Gartenschläfer

Der Bilch mit der unverkennbaren „Zorro-Maske“ gibt Wissenschaft und Naturschutz große Rätsel auf: Aus vielen Regionen Europas und Deutschlands ist der Gartenschläfer spurlos verschwunden. In den vergangenen 30 Jahren ist sein Verbreitungsgebiet um mehr als die Hälfte geschrumpft. Warum, ist noch völlig unklar. Das erste rheinland-pfälzische Treffen rund um den Gartenschläfer des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) fand mit über 60 Naturinteressierten statt.


Rockets gewinnen ein enges Derby gegen Bären Neuwied

Die EG Diez-Limburg ist einen Spieltag vor Ende der Pre-Playoffs nur noch theoretisch vom ersten Tabellenplatz zu verdrängen. Die Rockets gewannen ein hart umkämpftes und ausgeglichenes Derby gegen die Bären aus Neuwied mit 4:3 (1:0, 2:2, 1:1). Die Partie der zwei aktuell besten Teams der Liga hatte ehrlicherweise keinen Sieger verdient, so ausgeglichen war das Aufeinandertreffen – am Ende mit dem besseren Ende für die Gastgeber.




Aktuelle Artikel aus der Region


Dämmung oberste Geschossdecke: Pflicht oder Kür?

Montabaur. Eine Sonderregelung gibt es für Ein- und Zweifamilienhäuser, in denen der Eigentümer eine Wohnung am 1. Februar ...

Der Weg in die Achtsamkeit - Einführungsabend in Montabaur

Montabaur. Die Kosten betragen 8 Euro, um Anmeldung wird gebeten. Bei genügend Interesse kann sich an den Einführungsabend ...

18-jähriger Alkoholisierter flüchtet mit Golf vor der Polizei

Rennerod-Westernohe. Am Samstag, dem 22. Februar, gegen 1:30 Uhr, versuchte der 18 Jahre alte Fahrer eines VW Golf einer ...

Vortrag: Vielfalt der Insektenwelt

Selters. Insekten kommen in jedem Lebensraum vor, vom Rand der Eiswüste bis zum tropischen Regenwald, von Meeresufern bis ...

Die Seilbahn Koblenz startet in die Saison 2020

Koblenz. Zum Saisonstart hält die Seilbahn Koblenz für ihre Besucher viele Überraschungen an der Talstation bereit. Ab dem ...

Regionalentscheid „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“

Höhr-Grenzhausen. Insgesamt 122 Schülerinnen und Schüler stellen sich unter dem Motto „Schaffst Du!“ mit ihren insgesamt ...

Weitere Artikel


Das Intercrosse-Highlight im Westerwald

Bad Marienberg. Das jährliche Intercrosse-Mixed-Turnier des CVJM Bad Marienberg ist ein echter Höhepunkt der Fun-Sportart. ...

FC Alpenrod/Lochum und Segelclub Wäller Wind Pottum gefördert

Pottum/Alpenrod. Aus dem Sonderprogramm zur Förderung von kleinen Baumaßnahmen der Vereine kann der FC 1923 Alpenrod/Lochum ...

175 Jahre Nassauische Sparkasse (Naspa)

Westerwaldkreis. So soll auch die gesamte Region vom Naspa Jubiläum in diesem Jahr profitieren. Bis zum 13. Mai können sich ...

1.000 Bäume machen Nachhaltigkeit erlebbar

Horhausen/Grenzbachtal. Der Begriff der Nachhaltigkeit wird bisweilen fast inflationär verwendet. Die Westerwald Bank hat ...

Frühling beim regionalen Arbeitsmarkt angekommen

Montabaur. Auf dem Arbeitsmarkt macht sich – wie erwartet – der Frühling bemerkbar. Im März sank die Zahl der Arbeitslosen ...

Sturm "Niklas" fordert zwei Todesopfer

Hübingen/Gelbachtal. Ein tragischer Unglücksfall ereignete sich am Dienstagnachmittag, 31. März, gegen 14.30 Uhr auf der ...

Werbung