Werbung

Nachricht vom 31.03.2015    

Frühling beim regionalen Arbeitsmarkt angekommen

Der Arbeitsmarkt in der Region verzeichnet weiterhin einen positiven Trend. Die Agentur für Arbeit belegt dies mit den neuen Zahlen für den Westerwaldkreis und den Rhein-Lahn-Kreis. Vor allem Männer profitieren vom Aufwärtstrend. Der regionale Stellenmarkt wird auch durch das Factory Outlet Center in Montabaur belebt.

Montabaur. Auf dem Arbeitsmarkt macht sich – wie erwartet – der Frühling bemerkbar. Im März sank die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk der Agentur für Arbeit Montabaur (Westerwaldkreis und Rhein-Lahn-Kreis) um 305 auf 7.649 Personen; die Quote verringerte sich um 0,2 auf 4,4 Prozent und hat damit den Vorjahreswert erreicht. Die absolute Zahl weicht leicht ab: Im März 2014 gab es 59 Menschen weniger, die keinen Job hatten.

Der positive Trend der vergangenen Wochen konzentriert sich auf die Männer. Bei ihnen ist ein Rückgang um 246 Personen zu verbuchen, bei den Frauen sind es 59 Personen. Außerdem profitieren diejenigen, die Anspruch auf Arbeitslosengeld I als Versicherungsleistung haben und damit zur Klientel der Agentur gehören. „Das sind die typischen Signale der Frühjahrsbelebung“, weiß Madeleine Seidel, Chefin der Agentur für Arbeit. „In den Außenberufen, in denen vorwiegend Männer tätig sind, nehmen die Aufträge zu. Nach witterungsbedingten Entlassungen wird nun wieder eingestellt.“

Mehr als die Hälfte der Menschen, die im Bezirk Montabaur arbeitslos gemeldet sind, leben mit ihren Familien von der Grundsicherung (Hartz IV) und werden von den Jobcentern Westerwald und Rhein-Lahn betreut. Ihre Zahl ist im Februar-März Vergleich fast unverändert geblieben; gegenüber dem März vergangenen Jahres ist ein leichter Anstieg zu verzeichnen.

Zum saisonalen Hoch passt, dass der Stellenmarkt sich weiter belebt. Wurden dem gemeinsamen Arbeitgeberservice der Agentur und der Jobcenter im Januar 585 Stellen gemeldet, waren es im Februar bereits 789. Im März wurde nun mit 1.021 die Tausendermarke durchbrochen; das bedeutet ein Plus von mehr als 50 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Verstärkt gesucht werden derzeit (Fach)Verkäufer/innen und Filialleiter/innen im Bereich Textil und Bekleidung.

„Hier gibt es einen ganz klaren Zusammenhang mit dem Factory Outlet Montabaur am ICE-Bahnhof, das im Sommer eröffnet“, beobachtet Madeleine Seidel. „Es erweist sich als Jobmotor für diese Branche und eröffnet vor allem auch Frauen gute Chancen.“

Die Beschäftigung im Agenturbezirk entwickelt sich weiterhin erfreulich. Jetzt liegen die Zahlen für das dritte Quartal 2014 vor. Demnach waren im Westerwaldkreis und im Rhein-Lahn-Kreis am 30. September 94.841 Männer und Frauen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Das sind 1.749 Personen oder 1,9 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Alljährlich im März veröffentlicht die Bundesagentur für Arbeit die ersten Zahlen des Ausbildungsjahres, das jeweils von 1. Oktober bis 30. September reicht. Seit Oktober 2014 wurden bislang 1.837 junge Leute gezählt, die eine Ausbildungsstelle suchen; das ist ein Minus von 205 gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Zeitgleich meldeten die Betriebe dem Arbeitgeberservice 1.451 Ausbildungsstellen; hier ist ein Plus von 120 zu verzeichnen. Madeleine Seidel: „Diese Zahlen spiegeln im Rückgang der Bewerberzahlen den demografischen Wandel. Auf der anderen Seite steht das verstärkte Bestreben der Unternehmen, über den eigenen Nachwuchs Fachkräfte heranzuziehen.“

Zuletzt der „geteilte Blick“ auf die beiden Landkreise, die die Agentur für Arbeit Montabaur betreut: Im Westerwaldkreis sind 4.651 Menschen ohne Job gemeldet. Das sind 194 weniger als im Februar, aber 77 mehr als im März 2014. Die Quote sank im Monatsverlauf um 0,2 auf 4,2 Prozent. Das ist zugleich der Vorjahreswert.

Im Rhein-Lahn-Kreis gibt es 2.998 Arbeitslose – 111 weniger als im Vormonat. Hier ist auch gegenüber dem Vorjahresmonat ein Rückgang zu verzeichnen, nämlich um 18 Personen. Aktuell beträgt die Quote 4,6 Prozent, was wie bei den Nachbarn einer Verbesserung um 0,2 Punkte gegenüber dem Februar entspricht. Im März 2014 hatte sie bei 4,7 Prozent gelegen.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Frühling beim regionalen Arbeitsmarkt angekommen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


18-jähriger Alkoholisierter flüchtet mit Golf vor der Polizei

Heute Nacht versuchte ein junger Fahrer mit seinem Golf vor der Polizeistreife zu flüchten. Dabei fuhr er sich am Ortseingang von Westernohe in einer Wiese fest. Ursächlich für den Fluchtversuch war der Alkoholkonsum des 18-Jährigen, sodass der Tatbestand der Straßenverkehrsgefährdung unter Alkoholeinwirkung gegeben ist.


Dämmung oberste Geschossdecke: Pflicht oder Kür?

INFORMATION | Die oberste Geschossdecke von Wohngebäuden muss nach der Energieeinsparverordnung nachträglich gedämmt werden, wenn noch keine Dämmung vorliegt oder ein definierter Mindestwärmeschutz nicht eingehalten wird. Wahlweise kann auch die Dachschräge gedämmt sein.


Schwungvolle Karnevalssitzung brachte den Humorpalast in Alpenrod zum Beben

Pünktlich um 20.11 Uhr begrüßte Sitzungspräsident Ingo Rudnick das närrische Volk aus Alpenrod und West-Europa zur diesjährigen Karnevalssitzung der Ortsvereine. Nach einem donnernden Einstieg mit einer Hommage an Jöckels „Alpenroder Hütte“ und einen Seitenhieb auf die Nachbarn aus Linden, gab er die Bühne und Bütt frei für das schwungvolle Unterhaltungsprogramm des Abends.


Vereine, Artikel vom 22.02.2020

BUND sucht wieder Gartenschläfer

BUND sucht wieder Gartenschläfer

Der Bilch mit der unverkennbaren „Zorro-Maske“ gibt Wissenschaft und Naturschutz große Rätsel auf: Aus vielen Regionen Europas und Deutschlands ist der Gartenschläfer spurlos verschwunden. In den vergangenen 30 Jahren ist sein Verbreitungsgebiet um mehr als die Hälfte geschrumpft. Warum, ist noch völlig unklar. Das erste rheinland-pfälzische Treffen rund um den Gartenschläfer des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) fand mit über 60 Naturinteressierten statt.


Rockets gewinnen ein enges Derby gegen Bären Neuwied

Die EG Diez-Limburg ist einen Spieltag vor Ende der Pre-Playoffs nur noch theoretisch vom ersten Tabellenplatz zu verdrängen. Die Rockets gewannen ein hart umkämpftes und ausgeglichenes Derby gegen die Bären aus Neuwied mit 4:3 (1:0, 2:2, 1:1). Die Partie der zwei aktuell besten Teams der Liga hatte ehrlicherweise keinen Sieger verdient, so ausgeglichen war das Aufeinandertreffen – am Ende mit dem besseren Ende für die Gastgeber.




Aktuelle Artikel aus der Region


Dämmung oberste Geschossdecke: Pflicht oder Kür?

Montabaur. Eine Sonderregelung gibt es für Ein- und Zweifamilienhäuser, in denen der Eigentümer eine Wohnung am 1. Februar ...

Der Weg in die Achtsamkeit - Einführungsabend in Montabaur

Montabaur. Die Kosten betragen 8 Euro, um Anmeldung wird gebeten. Bei genügend Interesse kann sich an den Einführungsabend ...

18-jähriger Alkoholisierter flüchtet mit Golf vor der Polizei

Rennerod-Westernohe. Am Samstag, dem 22. Februar, gegen 1:30 Uhr, versuchte der 18 Jahre alte Fahrer eines VW Golf einer ...

Vortrag: Vielfalt der Insektenwelt

Selters. Insekten kommen in jedem Lebensraum vor, vom Rand der Eiswüste bis zum tropischen Regenwald, von Meeresufern bis ...

Die Seilbahn Koblenz startet in die Saison 2020

Koblenz. Zum Saisonstart hält die Seilbahn Koblenz für ihre Besucher viele Überraschungen an der Talstation bereit. Ab dem ...

Regionalentscheid „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“

Höhr-Grenzhausen. Insgesamt 122 Schülerinnen und Schüler stellen sich unter dem Motto „Schaffst Du!“ mit ihren insgesamt ...

Weitere Artikel


1.000 Bäume machen Nachhaltigkeit erlebbar

Horhausen/Grenzbachtal. Der Begriff der Nachhaltigkeit wird bisweilen fast inflationär verwendet. Die Westerwald Bank hat ...

Passionskonzert Montabaurer Kantorei / Cappella Taboris

Rossbach. „In der Tat haben die Menschen zu jeder Zeit ihren eigenen Ausdruck in der Musik gesucht und gefunden“, erklärt ...

Das Intercrosse-Highlight im Westerwald

Bad Marienberg. Das jährliche Intercrosse-Mixed-Turnier des CVJM Bad Marienberg ist ein echter Höhepunkt der Fun-Sportart. ...

Sturm "Niklas" fordert zwei Todesopfer

Hübingen/Gelbachtal. Ein tragischer Unglücksfall ereignete sich am Dienstagnachmittag, 31. März, gegen 14.30 Uhr auf der ...

Schüler der Siershahner Berggarten-Schule lernen Gabi Weber kennen

Siershahn. Die Gruppe von etwa 20 Schülerinnen und Schülern hatte sich im Vorfeld bereits auf den Besuch vorbereitet und ...

Zauberhafte Tanzmomente in Gehlert

Gehlert. Alle zwei Jahre veranstaltet die Tanzgruppe „Asja“ des TuS Hachenburg mit ihrer Leiterin Irina Budnikow einen orientalischen ...

Werbung