Werbung

Nachricht vom 19.03.2015    

Gleich zwei neue Chefärzte für das Krankenhaus Dierdorf-Selters

Am Mittwoch, 18. März, wurden in einer Feierstunde die neuen Chefärzte des Krankenhauses Dierdorf/Selters, Dr. Barthel Kratsch als Chefarzt der Viszeralchirugie und Dr. Andreas Franke als Chef der Unfall- und Orthopädischen Chirurgie, offiziell vorgestellt. Mit ihnen sichert das Krankenhaus nicht nur die bestehenden Spezialisierungen ab, sondern gewinnt zusätzliche Fachbereiche hinzu.

Der Ärztliche Direktor Dr. Reinhold Ostwald, Verwaltungsratsvorsitzender Rolf-Peter Leonhardt, Dr. Barthel Kratsch, neuer Chefarzt Visceralchirurgie, Dr. Andreas Franke, neuer Chefarzt der Orthopädie und Unfallchirurgie und Geschäftsführer Erwin Reuhl (v.l.n.r.). Fotos: Eva Klein/KH Dierdorf/Selters

Dierdorf/Region. Der Okanona-Raum des Krankenhauses Dierdorf war gut gefüllt, als Rolf-Peter Leonhardt, Vorsitzender des Verwaltungsrates, die anwesenden Bürgermeister der Verbandsgemeinden Dierdorf und Selters, Horst Rasbach und Klaus Müller, die Stadtbürgermeister Thomas Vis aus Dierdorf und Rolf Jung aus Selters, sowie die niedergelassenen Ärzte, Mitglieder des Verwaltungsrates und der Krankenhaus-Leitung und die Mitarbeiter beider Betriebsstätten begrüßte. „Vor einem Jahr blickten wir noch etwas sorgenvoll in die Zukunft, denn durch die Verabschiedung zweier verdienter Chefärzte, Dr. Olaf Hübner und Dr. Oktay Sevinc, in den Ruhestand, standen wir vor der Aufgabe, für unsere Häuser einen gleichwertigen Ersatz zu finden“, resümierte Leonhardt. Das dies mit den beiden neuen Chefärzten Dr. Andreas Franke und Dr. Barthel Kratsch, bestens gelungen ist, davon zeigte sich der Vorsitzende des Verwaltungsrates überzeugt und hieß beide in der „großen Krankenhaus-Familie herzlich willkommen“.

Auch Geschäftsführer Erwin Reuhl betonte die chirurgische und menschliche Kompetenz beider, die für das Krankenhaus Dierdorf/Selters, besonders in Zeiten zunehmender Spezialisierung, einen großen Gewinn darstelle. „Der Bedarf nach speziellen Kentnissen wächst zunehmend und mit diesem Schritt ist nicht nur die Wirtschaftlichkeit, sondern vor allem die Bandbreite unseres chirurgischen Angebotes auf einem guten Weg“, erläuterte Reuhl.

Dr. Andreas Franke, der gebürtig aus dem Ruhrgebiet stammt, jedoch bereits seit 21 Jahren im Westerwald beheimatet ist, wird als Chef der Unfallchirurgie besonders im Bereich der Endoprothetik tätig werden. Neben einer eigenen Sprechstunde für Schulter, Fuß- und künstliche Gelenke, wird das Angebot Dr. Frankes, der zuletzt leitender Oberarzt der Chirurgie am Brüderhaus in Montabaur war, auch eine Schmerztherapie der Wirbelsäule, sowie Kinder- und Alterstraumatologie umfassen. Erwin Reuhl hob besonders die Erfahrung Dr. Kratsches hervor, einen großen Teil der Eingriffe minimalinvasiv durchzuführen, denn mit dieser schonenden Operationstechnik wurden bereits unter der Leitung von Dr. Sevinc gute Erfahrungen gemacht.



Der Facharzt für Chirurgie und Visceralchirurgie, Dr. Barthel Kratsch, der auch die Schwerpunktbezeichnung “Gefäßchirurgie“ inne hat, kam aus der Paracelsus Klinik in Bad Ems, wo er als leitender Chrirug tätig war, nach Dierdorf. Neben der onkologischen Chirurgie, gehören auch die Schilddrüsenchirurgie und die Lebertumor-Entfernung zu seinen Spezialgebieten.

Sowohl Dr. Andreas Franke, als auch Dr. Barthel Kratsch lobten in ihrer Ansprache die herzliche Aufnahme in ihrer neuen Wirkungsstätte und die familiäre Arbeitsatmosphäre. „Die sehr gut vorbereiteten Strukturen meines Vorgängers und die geordnete Situation des Krankenhauses haben mir meinen Einstieg hier sehr leicht gemacht“, führte Dr. Andreas Franke aus. Beide Chefärzte haben bereits zum Anfang des Jahres ihren Dienst im Krankenhaus Dierdorf/Selters angetreten. (EK)


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: Gleich zwei neue Chefärzte für das Krankenhaus Dierdorf-Selters

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Laub ist kein Müll!

Region. Die Nutzer der Geräte tragen zum Eigenschutz oft Gehörschutz, Nachbarschaft und Passanten müssen den Krawall ungeschützt ...

Einsatzreiche Tage für die Feuerwehr der Verbandsgemeinde Wallmerod

Verbandsgemeinde Wallmerod. Am Donnerstag, dem 21. Oktober, zog Sturmtief Ignatz auch durch die Verbandsgemeinde Wallmerod ...

Corona im Westerwaldkreis: 61 Neuinfektionen über das Wochenende

Montabaur. Die meisten aktiven Fälle verzeichnet unverändert die Verbandsgemeinde Bad Marienberg mit 57 aktiven Fälle, gefolgt ...

Haus- und Straßensammlung des Volksbundes Deutsche Kriegsgräber e. V.

Westerwaldkreis. Seit inzwischen über 50 Jahren werden in Gemeinden und Städten des Landes Haus- und Straßensammlungen für ...

Steinebach an der Wied hat den digitalisiertesten Friseursalon des Westerwalds

Steinebach an der Wied. In einer Zeit, in der die Digitalisierung sich durch alle Lebensbereiche zieht, wächst die Bedeutung ...

Filmreif Kino: Für Menschen in den besten Jahren

Hachenburg. Der Film erzählt mit großer Sorgfalt für seine Figuren die Geschichte einer starken, unabhängigen Frau – zwischen ...

Weitere Artikel


Arbeitssieg der Sportfreunde 09 Puderbach

Puderbach. Das Spiel in der Halle der Realschule plus war sehr nervös und geprägt von Fehlern auf beiden Seiten. Dennoch ...

LKW-Unfall mit hohem Sachschaden

Hachenburg. Der 56-jährige Fahrer eines Sattelzuges befuhr die Abfahrt der B 414 (Altenkirchen Richtung Bad Marienberg) zur ...

Was kann die Berufsberatung für Abiturienten tun?

Montabaur. Die Abiturienten können mit den Beraterinnen und Beratern für akade-mische Berufe über berufliche Wünsche, Ziele, ...

Country Garden öffnet in neuen Räumen

Bad Marienberg. Über den Winter wurde viel gebaut, geräumt und dekoriert, um im bestehenden Lagerverkauf von Gartenaccessoires ...

Spiel und Spaß für die Jugendfeuerwehren

Montabaur-Horressen. Schon die Zahlen der Teilnehmer am Geschicklichkeitsturnier des Kreisjugendfeuerwehrverbandes, das in ...

Schüler organisieren Abend zum Asylrecht

Höhr-Grenzhausen. „Asylrecht – Fluch oder Segen“- Ein Thema, das den jungen Menschen zu wichtig war, um es nur im Klassenzimmer ...

Werbung