Werbung

Nachricht vom 13.03.2015    

Sommer, Sonne, Fahrrad fahren, ... und dabei sicher ankommen

Sobald die ersten Sonnenstrahlen hervorblinzeln, schwingen sich viele wieder in den Sattel. Egal ob es nur der kurze Weg zur Arbeit oder die ausgiebige Fahrradtour mit der Familie ist, spätestens im April geht die Radel-Saison wieder los!

Foto: Veranstalter

Region. Der Spaß am Radfahren vergeht allerdings ganz schnell, wenn man selbst, ein Familienmitglied oder ein Freund einen Unfall hatte oder ein Bußgeld zahlen musste. Im letzten Jahr wurden im Bereich des Polizeipräsidiums Koblenz knapp 780 Fahrradunfälle gemeldet. Diese forderten vier Leben, fast ein Viertel der Beteiligten wurde schwerverletzt. Erschreckend: nicht die verwickelten Auto- oder Motorradfahrer waren an den Unfällen schuld!

In mehr als der Hälfte der Fälle war das Handeln der Radfahrer selbst so gefährlich. Sie sind unangepasst gefahren, waren abgelenkt und unachtsam oder ihr Fahrrad war nicht richtig ausgerüstet.

Die Polizei appelliert daher zur eigenen Sicherheit an alle Radfahrer:
• Den Kopf schützen:
Helme sind zwar nicht unbedingt schick, retten aber Leben!

• Sehen und gesehen werden:
Im Dunkeln und in der Dämmerung hilft ein funktionierendes Licht definitiv dabei, den Weg zu finden. Reflektoren oder eine Warnweste tragen zusätzlich dazu bei, dass man auch von anderen schon von weitem gesehen wird!

• Hören und gehört werden:
Durch eine Klingel kann in gefährlichen Situationen auf sich aufmerksam gemacht werden. Bedenken Sie zudem: mit Musik in den Ohren hören Sie die anderen und auch deren Warnsignale nicht!

• Präsent sein:
Nicht nur, dass es verboten ist: wer telefoniert oder tippt, hat es schwerer, das Gleichgewicht zu halten und bekommt außerdem sekundenlang nichts vom Verkehr mit. Wenn man bis zum Anhalten wartet, ist die Nachricht sowieso viel schneller verschickt!

Es ist nicht verboten, Fahrräder ohne vorgeschriebene Beleuchtung zu verkaufen oder zu kaufen. Wer aber ohne Licht auf einem öffentlichen Verkehrsgrund fährt, verletzt die Straßenverkehrszulassungsordnung und wird mit einem Bußgeld von 20 Euro bestraft. Radfahrer, die unerlaubt in Fußgängerzonen oder auf Gehwegen fahren, müssen sich auf eine Strafe von mindestens 15 Euro einstellen. Wer berauscht oder mit über 1,6 Promille radelt, kann mit drei Punkten, einer Geldstrafe und dem Entzug des Führerscheins rechnen.

Jörg Ueberholz und Hans-Jürgen Krite sind zwei der vier Fahrradstreifen, die seit Juli 2014 unterwegs sind, um für mehr Verkehrssicherheit auf den Straßen von Koblenz zu sorgen. Ihre Einsätze verlaufen „meist nur präventiv, bei festgestellten Verstößen belassen wir es oft bei Aufklärungsgesprächen. Den Fahrradfahrern, besonders Kindern, werden Tipps zur besseren Ausrüstung ihres Rades gegeben und Fragen rund ums Fahren im Stadtverkehr beantwortet“, erklären die beiden. Natürlich seien manchmal auch Fahrradfahrer dabei, die durch die Fußgängerzone radeln oder den Radweg gegen die Verkehrsrichtung befahren, was dann geahndet wird.

Kinder auf Rädern:
Im letzten Jahr sind allein im Raum Koblenz knapp 100 Kinder bis zum Alter von 14 Jahren mit dem Fahrrad verunglückt. Um solchen Unfällen vorzubeugen, hat Markus Landsrath, Verkehrssicherheitsberater der Polizeiinspektion Boppard, noch zwei Hinweise parat:

• Kinder bis zum achten Geburtstag dürfen und sollten auf dem Gehweg fahren.

• Übung macht den Meister: Kinder mit viel Erfahrung sind viel sicherer im Verkehr!

Die Kleinen sollten außerdem erst allein auf die Straßen gelassen werden, wenn sie die Radfahrausbildung gemacht haben und den Fahrradführerschein stolz an ihr Rad kleben konnten. Die für das dritte und vierte Schuljahr vorgeschriebene Ausbildung ist die bekannteste Maßnahme der Verkehrserziehung. Damit ist es aber nicht getan: Üben mit den Eltern, den Geschwistern oder Oma und Opa ist immer noch notwendig! Wobei das ganz nebenbei auch noch Spaß macht.

Zuletzt noch drei wichtige Hinweise an alle Autofahrer:
• Nehmen Sie Rücksicht! Vor allem auf Kinder, die noch nicht so sicher im Verkehr sind.

• Halten Sie beim Vorbeifahren mindestens anderthalb Meter Abstand vom Radfahrer!

• Beim Abbiegen sollte man besonders vorsichtig sein: Fahrräder werden schnell mal übersehen, da sie oft im toten Winkel sind!



Kommentare zu: Sommer, Sonne, Fahrrad fahren, ... und dabei sicher ankommen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: Bislang 59 Mutationen festgestellt

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Donnerstag, den 25. Februar insgesamt 4.482 (+11) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 192 aktiv Infizierte.


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert bleibt im roten Bereich

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Freitag, den 26. Februar insgesamt 4.493 (+11) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 195 aktiv Infizierte.


Dachstuhl eines ehemaligen Wasserhäuschens komplett ausgebrannt

Am Donnerstagnachmittag, den 25. Februar wurden die Feuerwehren Niederahr, Arnshöfen und Meudt aufgrund eins brennenden Nebengebäudes in Niederahr gegen 15 Uhr alarmiert.


Politik, Artikel vom 26.02.2021

Kreisverwaltung verschickt medizinische Masken

Kreisverwaltung verschickt medizinische Masken

Medizinische Masken sind beim Einkaufen, im Bus und beim Besuch von Behörden Pflicht. Damit durch den Kauf von Masken keine finanziellen Engpässe bei sozial Schwachen entstehen, hat das Land Rheinland-Pfalz dem Westerwaldkreis 40.000 OP- und FFP2-Masken zur Verfügung gestellt.


REWE-Markt in Westerburg öffnet am 11. März die Pforten

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus: Am Donnerstag, dem 11. März 2021 um 7 Uhr, öffnen sich in dem modernen, großräumigen Gebäude in der Bahnhofstraße erstmals die Türen für die Kundschaft.




Aktuelle Artikel aus der Region


Unfall durch heruntergefallene Ladung - Zeugen-Aufruf

Siershahn. Am heutigen 26. Februar 2021, gegen 18:50 Uhr, befuhr ein PKW mit Anhänger die Ortsumgehung (Landesstraße 313) ...

LFV stellt klar: Schnelltest-Einsatz muss freiwillig sein!

Region. Eine Aufgabenzuweisung an die Wehren als solche zur Errichtung, Organisation und Betrieb solcher Teststationen wird ...

Verkehrsunfall mit drei Autos und zwei Verletzten

Müschenbach. Am Freitag, den 26. Februar 2021 um 17:27 Uhr ereignete sich in Höhe der ED-Tankstelle in Müschenbach auf der ...

Eine neue Zooschule entsteht in Neuwied

Neuwied. Die alten Räumlichkeiten der Zooschule waren in die Jahre gekommen und nicht mehr zeitgemäß. Viele Versuche seitens ...

Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert bleibt im roten Bereich

Montabaur. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Berechnung des Landes bei 55,5.

Anzahl der Impfungen im Westerwaldkreis ...

WERT.VOLL.LEBEN - Gemeinsam Verantwortung für die Zukunft übernehmen

Montabaur. Mit Judith Gläser (Generationenbeauftragte der Verbandsgemeinde Montabaur), Rainer Lehmler (Gemeindecaritas des ...

Weitere Artikel


WestLotto warnt vor dreister Betrugsfalle

Region. Eine Scheinfirma namens „Jackpot Deutschland“ schreibt Personen an, deren Adressen aus dem Internet beschafft wurden, ...

Dörfliche Entwicklung fördern

Lochum. In Lochum - mit etwas über 300 Einwohnern - hat sich mit den Wahlen zum Ortsgemeinderat in 2014 ein komplett neues ...

Weitere spannende Kurse warten nach den Osterferien

Höhr-Grenzhausen. Ab dem 13. April kann bei uns in Kursen gekocht, getöpfert und gezeichnet werden.
Wer sein Talent beim ...

Mehr Kinder mit ADHS im Westerwaldkreis

Montabaur. Nach Information der DAK-Gesundheit hatten 2011 3,9 Prozent der fünf- bis 14-Jährigen eine ADHS-Diagnose. Im Vergleich ...

Bätzing-Lichtenthäler: MRE-Netzwerk ist vorbildlich für Hygiene

Region. Die regionale Zusammenarbeit der zuständigen Gesundheitsämter, mit Akutkrankenhäusern, Arztpraxen, ambulanten und ...

Jugendliche können sich zu Babysittern ausbilden lassen

Höhr-Grenzhausen. Diesen „Lappen“ können sich Teenager schon vor ihrem 18. Geburtstag ins Portemonnaie stecken: den „Babysitterführerschein“. ...

Werbung