Werbung

Nachricht vom 06.03.2015    

Waldkindergarten: Klarheit darüber, dass es keine Klarheit gibt

Wichtige Informationen über die Einrichtung eines Waldkindergartens in Hachenburg fand gute Resonanz. Interessierte Eltern ließen sich aus berufenem Mund von der Vorsitzenden des Landesverbandes der Wald- und Naturkindergärten Rheinland-Pfalz, Silke Löhr, über die im Laufe der Jahre gesammelten Erfahrungen mit Einrichtungen dieser Art aufklären.

Der Aufklärungsabend für die Einrichtung eines Waldkindergartens in Hachenburg, der eine andere Form der Kinderbetreuung ist und von zunehmend vielen Eltern favorisiert wird, brachte wichtige Informationen. Jörina Deimling (v.l.), Steffi Ritter und Silke Löhr vom Landesverband für Waldkindergärten warteten mit einer Fülle von Positivbeispielen auf. Foto: Reinhard Panthel

Hachenburg. Etwa 60 Interessierte an dem Projekt „Waldkindergarten in Hachenburg“ waren in den großen Sitzungssaal der Verbandsgemeinde Hachenburg gekommen.

Seit Wochen wird das Thema „Einrichtung eines Waldkindergartens“ in Hachenburg selbst und den umliegenden Gemeinden innerhalb der Verbandsgemeinde heftig und teils konträr diskutiert. Am Montag, 9. März, muss der Hachenburger Stadtrat eine Entscheidung darüber treffen, ob und wie der benötigte Platz für zusätzlich 40 Kindergartenkinder geschaffen werden kann. Zur Diskussion stehen ein kompletter Zweigruppen-Neubau in städtischer Trägerschaft, ein Anbau an den bestehenden katholischen Kindergarten in der Leipziger Straße oder die Einrichtung eines Waldkindergartens in freier Natur.

Die beiden Initiatorinnen für die Einrichtung eines Waldkindergartens, Steffi Ritter und Jörina Deimling, hatten sich sehr viel Mühe gegeben, um alle offenen Fragen zu behandeln und Aufklärung mit professioneller Hilfe zu gewährleisten. Es wurde mit Worten und Bildern ein anschauliches Bild von den Vorzügen eines Waldkindergartens untermauert. Doch zum Schluss der Debatte wurde deutlich, dass unter dem Zeitdruck, vor der entscheidenden Stadtratssitzung am 9. März eine Klärung herbeizuführen, keine abschließende Lösung erkennbar sei. Nun hoffen die Befürworter für den Waldkindergarten, dass der Stadtrat Hachenburg die Wünsche der Eltern nicht unberücksichtigt lässt.

„Möglich ist alles, vorausgesetzt man will es“, meinen die Befürworter. Doch bohrende Fragen nach der Finanzierbarkeit eines solchen Vorhabens blieben offen. So lange im Kindergartenbedarfsplan des Westerwaldkreises eine solche Version der Kindergartenbetreuung nicht vorgesehen ist, bleibt eine Finanzierung offen. Weder die kirchlichen Träger noch die städtischen Gremien haben sich zu einer Kostenbeteiligung verbindlich geäußert. Kreis, Verbandsgemeinde und Stadt halten sich in dieser Frage ebenfalls noch bedeckt.

Da nutzten auch die vorbildlichen Erzählungen und Darstellungen in Form von Dias über das „naturnahe Leben im Wald“ nur wenig, um diese finanziellen Fragen zu klären. Lediglich die Kosten für die Schaffung eines Waldkindergartens wurden mit etwa 92.000 Euro beziffert. Strittige Fragen blieben die Erreichbarkeit des Waldkindergartens - zu Fuß oder mit dem Auto -, Rettungswageneinsatz, Gefährdung von herabfallenden Ästen (Sicherungspflicht des Waldeigentümers), Zulieferung des Essens, Wasser- und Stromversorgung. „Mit Solarstrom und mitgebrachtem Wasser lässt sich viel regeln“, war die Antwort. „Heizung für einen Trockenraum?“, auch das ist kein Problem. Da meldete sich Kurt Todt (Grüne) zu Wort: „All das, was sie hier vortragen an Vorzügen, leisten zu 90 Prozent die Regelkindergärten auch!“. Das gaben Steffi Ritter und Jörina Deimling auch zu, wiesen dann aber sehr deutlich auf die Andersartigkeit und die Vorzüge des Naturerlebens hin.

Nach zwei Stunden gab es keine neuen Argumente mehr und die Versammlung wurde geschlossen mit dem Dank an die Veranstalter, die mit Beifall belohnt wurden. Aber damit war die Diskussion noch lange nicht beendet. Da wurde „draußen“ vor dem Eingang das diskutiert, was während der Versammlung ausgespart wurde. Die „Waldkindergartendiskussion im Freien“ hatte den Vorteil, auch einmal etwas von den Kosten zu hören, über die bisher keine Angaben gemacht wurden. Ein zusätzlicher neuer Zweigruppen-Kindergarten in städtischer Trägerschaft ist mit 680.000 Euro veranschlagt. Genau so teuer war ein Anbau an den katholischen Kindergarten. (Die Kostenbeteiligung der katholischen Kirche/Bistum Limburg blieb offen). Dann gab es eine neue Variante: ein Anbau für 380.000 Mark an den katholischen Kindergarten und eine Waldkindergartengruppe mit 15 Kindern soll dem evangelischen Kindergarten angegliedert werden.

Anzumerken ist noch, dass von den eingeladenen Bürgermeistern der Verbandsgemeinde und Stadt Hachenburg niemand zur Versammlung erschien. Nicht gesehen wurden auch Vertreter der entsprechenden Ausschüsse und kompetente Mitarbeiter des Landes- und Jugendamtes, obwohl sie alle herzlich willkommen geheißen wurden. Zum Schluss der Debatte war klar, dass es keine Klarheit gibt. (repa)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Waldkindergarten: Klarheit darüber, dass es keine Klarheit gibt

3 Kommentare

Ich persönlich habe noch viele Kindheitssituationen im Wald, auf der Wiese bzw. am Bach gespeichert. Mit meiner Familie, mit meinen Freundinnen und auch ganz alleine. Zum Nachdenken und Kraft tanken gehe ich auch heute noch oft in den Wald... Und die Zeit hat sich geändert. Ich sehe heute erschreckend wenige Kinder draußen spielen. Selbst bei gutem Wetter nicht. Und kleine "Banden" durch Feld und Flur laufend, so wie wir früher, begegnen mir gar nicht mehr. Und die Natur bietet solch ein breites Entwicklungsfeld gerade für Kinder. Da gibt es Studien drüber! Das muss genutzt werden! Laut Wikipedia gibt es über 1000 Waldkindergärten in Deutschland. Das ist ein erprobtes, innovatives Konzept. Und wir wohnen im WesterWALD. Die Zeit ist JETZT reif, die Kindergartenlandschaft in Hachenburg muss neue Vielfalt erleben. JETZT ist der günstigste Zeitpunkt dafür...

Vielen Dank!!!
#3 von Steffi Ritter, am 07.03.2015 um 07:26 Uhr
Es war eine wunderschöne, überzeugende und sehr positive Veranstaltung für uns. Wir danken allen, die so zahlreich gekommen sind für einen tollen Abend. Auch der VG für die Raumbereitstellung und Frau Löhr für Ihren Vortrag und Ihre Unterstützung.
Die Ausführungen von Frau Löhr haben uns wieder klar gezeigt, wofür wir uns einsetzen und warum es sich lohnt, JETZT die Initiative für den Waldkindergarten bekannter zu machen: für unsere Kinder!
Uns ist von ganzem Herzen daran gelegen, dass unseren Kindern eine Möglichkeit geboten wird, einfach "nur" Kind sein zu dürfen und sich draußen in der Natur unter Aufsicht und Anleitung erfahren zu dürfen. Einfach eine glückliche, unbeschwerte, wunderschöne Zeit mit dem eigenen Erleben der eigenen Persönlichkeit. So, wie wir alle (wahrscheinlich 30 Jahre +) das auch hatten. Eine Kindheit auch mit Erlebnissen und Erinnerungen die ein Leben lang abgespeichert sind und immer noch sehr emotional wert- und kraftvoll sind.
#2 von Steffi Ritter, am 07.03.2015 um 07:26 Uhr
Bei solchen Investitionen und der abzusehenden Zuwachsraten wäre ein Kauf von bestehenden Gebäude (zB Alter Bahnhof mit Werkstattgebäude) wesentlich kostengünstiger als ein Neubau. Selbst ein nachträglicher Umbau als Wohnraum (Sozialwohnung ,ect) könnten sich als wirtschaftliche herausstellen.
http://www.berlin-institut.org/?id=833

#1 von Wolfgang Heinzelmann, am 07.03.2015 um 07:26 Uhr

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Person in Weiher: Rettungseinsatz stellte sich als Falschalarm raus

Durch einen Passanten wurde am Mittag eine augenscheinlich hilflose Person im Haiden-Weiher, einem der Seen der Westerwälder Seenplatte, in Dreifelden, Ortsteil Seeburg, gemeldet.


Region, Artikel vom 15.01.2021

Am Sonntag kommt Schnee zu uns

Am Sonntag kommt Schnee zu uns

Mit einer nordöstlichen Strömung fließt unter leicht zunehmendem Hochdruckeinfluss kalte Luft in den Westerwald. Am Sonntag ist mit Schneefällen zu rechnen.


Corona im Westerwaldkreis: Neuinfektionen weiter rückläufig

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am heutigen 15. Januar insgesamt 3659 (+25) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet heute 207 aktiv Infizierte. Der aktuelle Inzidenzwert liegt bei 89,2.


Winterwochenende im Westerwald konfliktfrei gestalten

Für das Wochenende sind wieder Schneefälle prognostiziert. Was den Einen freut, ist für den Anderen eine Schreckensvision. Freunde des Wintersports zieht es unweigerlich auf die schneesicheren Höhen der Region.


Region, Artikel vom 16.01.2021

DRK-Bilanz zur Impfung in Pflege- und Altenheimen

DRK-Bilanz zur Impfung in Pflege- und Altenheimen

DRK-Präsident Rainer Kaul zieht erste Bilanz von aufsuchenden Impfungen und Testungen von Alten- und Pflegeeinrichtungen in Rheinland-Pfalz.




Aktuelle Artikel aus der Region


Nicole nörgelt – über die Freuden des Fernunterrichts

Region. „Ich muss Schluss machen“, piepst sie mit Grabesstimme. „Meine… ähm… Schüler nehmen anscheinend grade das Klassenzimmer ...

DRK-Bilanz zur Impfung in Pflege- und Altenheimen

Region. Der Präsident des DRK-Landesverbandes Rheinland-Pfalz e.V., Rainer Kaul, zieht nach drei Wochen der aufsuchenden ...

Person in Weiher: Rettungseinsatz stellte sich als Falschalarm raus

Dreifelden. Zunächst musste davon ausgegangen werden, dass eine Person auf dem Weiher im Eis eingebrochen sein könnte. Daher ...

Winterwochenende im Westerwald konfliktfrei gestalten

Region. An den vergangenen Wochenenden fand ein Ansturm auf Skilifte und Loipen im Hohen Westerwald statt, Corona-Abstandsregeln ...

Werden gedämmte Häuser zu dicht?

Montabaur. Damit sind nicht nur Energieverluste und Zugerscheinungen verbunden, sondern auch das Risiko eines Bauschadens. ...

Am Sonntag kommt Schnee zu uns

Region. Die kommende Nacht zum Samstag wird frostig werden. Die Temperaturen sinken im Westerwald auf minus drei bis zu minus ...

Weitere Artikel


Straßensperrung der L 309 zwischen Vallendar und Hillscheid

Hillscheid. Der Landesbetrieb Mobilität teilt mit, dass die Straße in dem vorgenannten Zeitraum nur dann gesperrt wird, wenn ...

Festliche Konzert-Gala 2015

Höchstenbach. Durch eine langjährige Gastspieltätigkeit hat gerade dieser Chor unter seinem künstlerischen Leiter Wanja Hlibka ...

SPD-Fraktion lädt zum Zukunftsdialog ein

Ransbach-Baumbach. Mit einem flächendeckenden Zukunftsdialog möchte die SPD-Fraktion in Rheinland-Pfalz gemeinsam mit den ...

Täterfotos vom Raubüberfall auf Naspa liegen vor

Nentershausen. Der unbekannte Täter hatte am Donnerstag, den 5. März gegen 9.10 Uhr die Bank in der Koblenzer Straße betreten ...

Newcomer-Rockband "KELZO" tritt im "Zur Krone" in Hachenburg auf

Hachenburg. Das wird das erste Konzert der Newcomer-Rockband Kelzo sein. Die Band stellt am Samstag, 28. März im „Zur Krone“ ...

Frau aus Fachklinik vermisst

Region. Nach derzeitigem Erkenntnisstand dürfte Gabriele Becker sich im Großraum Koblenz/Bendorf/Neuwied aufhalten. Aufgrund ...

Werbung