Werbung

Nachricht vom 27.02.2015    

„Pflege-TÜV“ ist auch im Westerwald ein stumpfes Schwert

Es muss sich was ändern in der Pflege. Sonst gehen auch den traditionell guten Seniorenheimen im Westerwald wie dem Ignatius-Lötschert-Haus in Horbach bald die Fachkräfte aus. Denn es gibt künftig auch zwischen Lahn und Sieg immer mehr Pflegebedürftige bei zurückgehender Zahl von Jugendlichen, die für einen Beruf in der Pflege zu begeistern sind.

Vorstand, Heimleitung und Vertreter der Barmherzigen Brüder blickten auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Foto: privat.

Horbach. Diese Erkenntnis ist nicht neu, wurde aber in der Mitgliederversammlung des Fördervereines der Einrichtung im Buchfinkenland nochmals überaus deutlich.

Vom Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) Rheinland Pfalz war die Pflegewissenschaftlerin Ruth Kettemann aus Trier zu einem Vortrag in den Westerwald gekommen. Ausführlich erläuterte sie die umfassende Gutachter- und Beratungstätigkeit des MDK. Die Referentin gab einen Einblick in die Weiterentwicklung der Pflegeversicherung seit 1995 und die Grundlagen der Pflegebegutachtung. „Zur Erprobung der ab 2017 geplanten gesetzlichen Neuerungen in der Pflegeversicherung hat der MDK Rheinland-Pfalz 2014 an zwei Studien mitgewirkt“, erklärte Kettemann.

Kontrovers diskutiert wurde von den zahlreichen Vereinsmitgliedern und Gästen die Bewertung der Pflegeheime und Ambulanten Dienste. Von einigen wurde der „Pflege-TÜV“ in Frage gestellt: „Dieses Schwert ist stumpf, da dabei bekanntlich nur gute Noten rauskommen“, war eine Meinung, der viele zustimmten. Einigkeit bestand aber darin, dass die Überprüfung verschiedener Heime trotzdem unerlässlich ist.

Von verschiedenen Fördermitgliedern, Angehörigen und Fachleuten wurde beklagt, dass man den anstrengenden Pflegejob unter den derzeitigen Bedingungen nicht lange aushalten könne. „Die meisten Leute in den Altenheimen sind überaus engagiert, aber es sind einfach zu wenige, um die Arbeit im Sinne unserer pflegebedürftigen Angehörigen optimal gestalten zu können“, meinte eine betroffene Teilnehmerin. Andere äußerten ihre Hoffnung auf die künftige Umsetzung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs, der statt Minuten den Grad der noch möglichen Selbständigkeit messen soll.

Zum Beginn der abwechslungsreichen und informativen Versammlung hatte Vorsitzender Uli Schmidt (Horbach) die Mitglieder im schönen Gesellschaftsraum des Hauses bei duftendem Kaffee und frisch gebackenem Kuchen begrüßt. „Damit wir noch mehr Gutes für die Pflegebedürftigen in unserem Altenheim und die älteren Menschen in den umliegenden Dörfern tun können, sind wir auf noch mehr fördernde Mitglieder angewiesen“, sagte Schmidt hoffnungsvoll. Schatzmeister Harry Krawinkel (Niederelbert) erläuterte in seinem Kassenbericht, dass im zurückliegenden Jahr über 15.000 Euro für die ergänzende Betreuung durch Praktikanten sowie Veranstaltungen vom Neujahrsempfang bis zu den „555ern“ bereitgestellt werden konnten. Der frühere Heimleiter Benno Heibel (Heiligenroth) und Friedhelm Jung (Horbach) bestätigen eine “saubere und übersichtliche“ Kassenführung.



Bei der Neuwahl des Vorstandes wurden Uli Schmidt als Vorsitzender, Gregor Nelles (Montabaur) als Stellvertreter, Harry Krawinkel als Schatzmeister und Wolfgang Paul (Stahlhofen) als Beisitzer wiedergewählt. Als weiterer Beisitzer wird Peter Wagner (Horbach) künftig für den ausgeschiedenen Roland Fetz (Welschneudorf) im Vorstand mitarbeiten.

In seinem Bericht wies Heimleiter Bernd Eberz darauf hin, dass es die Politik den Heimen vom Wegfall der Zivildienstleistenden bis zum Mindestlohn nicht immer leicht mache. „Wir sind aber dankbar dafür, dass der Stellenschlüssel angepasst wurde und uns ab 2016 bis zu drei Stellen mehr zur Verfügung stehen“, stellte Eberz anerkennend fest. Er machte auch deutlich, dass sich die Einrichtung den neuen Wohnformen für ältere Menschen nicht verschließe. Für die Barmherzigen Brüder zu Montabaur dankte der Generalobere, Bruder Stephan Geißler, allen Vereinsmitgliedern für ihr großes Engagement und stellte fest. „Ich bin tief beeindruckt von dem, was hier im Haus von haupt-und ehrenamtlichen Menschen geleistet wird“.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: „Pflege-TÜV“ ist auch im Westerwald ein stumpfes Schwert

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: 103 neue Fälle und zwei Todesfälle gemeldet

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 12. April 5.708 (+103 seit Freitag) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 503 aktiv Infizierte, davon 270 Mutationen.


Region, Artikel vom 12.04.2021

Dachstuhlbrand in Selters

Dachstuhlbrand in Selters

VIDEO | Am Montagvormittag, den 12. April kam es in Selters zu einem Dachstuhlbrand. Die alarmierten Freiwilligen Feuerwehren Herschbach und Selters hatten die Lage schnell im Griff.


Staatsanwaltschaft Koblenz: 62-Jähriger soll Mutter mit Hammer erschlagen haben

An Gerüchten ist mal was dran, mal auch nicht: Das seit geraumer Zeit kursierende Gerede, dass ein 62 Jahre alter Mann wegen des Verdachts des Totschlags festgenommen wurde, hat die Staatsanwaltschaft Koblenz auf Anfrage des AK-Kuriers offiziell bestätigt.


Lockdown, Lockdown light, Lockdown hart, Brückenlockdown

LESERMEINUNG | Immer weniger Bürger können die Entscheidungen der Politik verstehen und nachvollziehen. Ihnen fehlt eine klare Strategie. Ein gewisser Frust macht sich bei den Bürgern breit. Der nachstehende Leserbrief beschreibt dieses Empfinden.


Region, Artikel vom 12.04.2021

Der Spiegel der Gesellschaft

Der Spiegel der Gesellschaft

LESERMEINUNG | Alle Menschen sind der Pandemie und der daraus resultierenden Maßnahmen müde. Das Verhalten jedes Einzelnen hat auch Auswirkungen auf die Gesamtheit, daher hat die persönliche Freiheit Grenzen. Der nachstehende Leserbrief beleuchtet die Ambivalenz.




Aktuelle Artikel aus der Region


Staatsanwaltschaft Koblenz: 62-Jähriger soll Mutter mit Hammer erschlagen haben

Altenkirchen. Der Volksmund ist immer gerne bereit, Dinge zu kommunizieren, für die letztendlich die Nachweisbarkeit fehlt. ...

Kuriere bauen Redaktion und Reichweite aus

Region. Die letzten Monate waren sehr arbeitsintensiv für die Kuriere. Neben der redaktionellen Berichterstattung, besonders ...

Der Spiegel der Gesellschaft

Der Brief im Wortlaut:
„Zurzeit wird der Begriff „Spiegel der Gesellschaft“ recht häufig verwendet, nach meiner Meinung ...

Corona im Westerwaldkreis: 103 neue Fälle und zwei Todesfälle gemeldet

Montabaur. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Berechnung des Landes bei 121,3, der Landesdurchschnitt bei 117,7. Am 10. ...

Dachstuhlbrand in Selters

Selters. Warum es am Montagvormittag zu dem Dachstuhlbrand gekommen ist, steht noch nicht fest. Die Ermittlungen werden von ...

ASB Westerwald richtet weiteres Testzentrum in Westerburg ein

Westerburg. Aufgrund der enormen Nachfrage richtet der Kreisverband nun zum 13. April 2021 ein weiteres Testzentrum in Westerburg ...

Weitere Artikel


"Sag, was ich gestehen soll!"

Dierdorf. Der Vortrag findet statt am Freitag, dem 13. März um 19 Uhr in der Alten Schule Am Damm in Dierdorf. Der Eintritt ...

Chöre führen Ergebnis des offenen Projektes auf

Selters. „Gemeinsam unterwegs“ heißt das Singspiel von Siegfried Fietz und Rainer Haak. Es ist ein Streifzug durch die Bibel ...

Soul-Duo gastiert im Stadthaus

Selters. Mit einem Soul- und Popjazz-Konzert am Samstag, 14. März, um 20 Uhr im Stadthaus Selters geht das Forum Selters ...

Moon-Walk am Wiesensee

Stahlhofen. Das „Event“ für alle Walker und Nordic-Walker im Westerwald ist in diesem Jahr am Donnerstag, 5. März, um 19.30 ...

Der Alte Bahnhof Puderbach wird Weltraumbahnhof

Puderbach. Der kleine Prinz ist eine märchenhafte Erzählung des französischen Autors und Piloten Antoine de Saint-Exupéry. ...

Hachenburgs Innenstadt erhält ein neues Outfit - aber nicht nur das

Hachenburg. Stadt und Verbandsgemeindewerken Hachenburg, die gemeinsam mit dem Ingenieurbüro Fischer die Maßnahme intensiv ...

Werbung