Werbung

Nachricht vom 18.02.2015    

Waldkindergarten - Alternative zum Kita-Neubau?

Die Stadt Hachenburg hat zuwenig Plätze für ihren Nachwuchs in den Kindertagesstätten. Es gibt verschiedene Varianten wie man das Platzproblem lösen kann, der Stadtrat wird nun bald entscheiden müssen, denn die Zeit drängt. Eine neue Alternative ist jetzt hinzu gekommen: ein Waldkindergarten.

Symbolfoto: WW-Kurier.de

Hachenburg. Um allen Kindern ein gesetzlich zugesichertes Kita-Angebot machen zu können ist zwingendes Handeln erforderlich. Mit diesem Problem befasst sich zurzeit der Hachenburger Stadtrat mit der Frage, wie man das Platzangebot erweitern kann. In allen drei vorhandenen Kindergärten gibt es Nachfragen nach Kita-Plätzen. Aber die Entscheidung, wann und wo und vor allen Dingen wie das Problem gelöst werden kann, ist noch offen. Jetzt ist eine kostengünstige Alternative ins Gespräch gebracht worden: Statt einen vierten Kindergarten auf der „grünen Wiese“, der etwa 500.000 Euro kosten würde, wird der Bau eines Waldkindergartens empfohlen.

Eine vor Wochen von der Elternschaft initiierten Umfrage, an der sich knapp 150 Elternvertreter beteiligten, ist an den zuständigen Ausschuss des Stadtrates geschickt worden. Jedoch wird angezweifelt, ob diese Umfrage als repräsentativ und für eine Urteilsfindung allein hilfreich ist. Eltern des katholischen Kindergartens favorisieren einen Anbau an den vorhandenen konfessionellen Kindergarten an der Leipziger Straße und lehnen einen Neubau ab. Ein Anbau an dem evangelischen Kindergarten scheitert am fehlenden Geländeangebot. Nicht anders sieht es am städtischen Kinderhaus im Bereich der Hauptschule aus. Nun kursieren in der Stadt verschiedene Lösungsvorschläge.

Es wird der Neubau einer städtischen Kindertagesstätte vorgeschlagen, weil auch die Zahl der Gruppen innerhalb der vorhandenen Kitas begrenzt sein soll. „Nicht mehr als sechs Gruppenräume“, so die Devise. Und wenn etwa 40 Plätze fehlen, ist ein Kita-Neubau wahrscheinlich. Ob sich die Mehrheit des Hachenburger Stadtrates für die Erweiterung eines der konfessionellen Kitas entscheidet bleibt abzuwarten. „Wenn die Stadt die Kita bezahlen soll, dann soll sie auch entscheiden was und wo gebaut wird!“, eine der vorherrschenden Meinungen. Nun ist aber ein Alternativ-Vorschlag beim Stadtrat eingegangen.

Steffi Ritter unterbreitet dem Hachenburger Stadtrat einen umfassenden schriftlichen Vorschlag, mit dem sie die Einrichtung eines Waldkindergartens fordert und auch detailliert begründet. Das Erleben in der Natur sei für die Kinder sehr zu empfehlen und für die bleibenden Eindrücke an die erlebte Kindheit durch nichts zu ersetzen. Dieser Waldkindergarten sei dann in der Verbandsgemeinde Hachenburg einzigartig und alle Studien über solche Einrichtungen in der Natur seien positiv. Vor allen Dingen seien die kostengünstige Einrichtung und die schnelle Umsetzung von Vorteil. Als eine der waldreichsten Gemeinden habe Hachenburg die idealen Voraussetzungen dafür.



„Kleine Schutzhütten oder Bauwagen sind schnell und kostengünstig zu haben“, schreibt Steffi Ritter und liefert gleichzeitig Adressen und Informationsmaterial für den Stadtrat mit. „Die Stadt Hachenburg hat durch die Gründung eines Waldkindergartens erneut eine Chance, ihren Ruf als innovative, bürgernahe und zukunftsorientierte Stadt weiter auszubauen“, schreibt Steffi Ritter in ihrem Brief an den Stadtrat und spricht von einer Stärkung für das Image der gesamten Region. (repa)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Waldkindergarten - Alternative zum Kita-Neubau?

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Übersicht zu 2G, 2G+, 3G und den Warnstufen: Was gilt wann?

Um einen erneuten Lockdown im Winter zu umgehen und dennoch einem Großteil der Bevölkerung ein normaleres Leben zu ermöglichen, hat sich bei den Optionen der Personen-Beschränkungen und der Definition der Warnstufen einiges getan.


Buchtipp: „Dickau findet einen Toten“ von Bettina Giese

Gieses Protagonist Manfred Dickau ist ein Gescheiterter: Ein Mann, der mit seinen 62 Jahren beflissen jede Frage beantwortet, wenn sie ihm nur entschieden genug gestellt wurde. Ein ehemaliger Lehrer, der an einer Berliner Realschule an den zermürbenden pubertierenden Achtklässlern scheitert und sich in Krankheit und Frühpensionierung flüchtet.


Offene Türen am Landesmusikgymnasium in Montabaur

Das (einzige) Musikgymnasium des Landes Rheinland-Pfalz informiert interessierte Eltern und Kinder dieses Jahr gleich dreimal über die gymnasiale und musikalische Ausbildung an dieser besonderen Schule.


60 Jahre Verbraucherzentrale Koblenz - Beratung im Wandel der Zeit

Die Verbraucherzentrale Koblenz wird 60 Jahre alt. Seit sechs Jahrzehnten stehen die Berater an der Seite der Verbraucher – vor allem auch in Krisenzeiten. In einer digitalen Veranstaltung feiert die Verbraucherzentrale das Jubiläum gemeinsam mit Gästen und Weggefährten.


Sport, Artikel vom 17.10.2021

Rockets verlieren Abwehrschlacht gegen Erfurt

Rockets verlieren Abwehrschlacht gegen Erfurt

"Wenn du Zuhause nur ein Gegentor kassierst, dann musst du das Spiel gewinnen." Rockets-Trainer Jeffrey van Iersel brachte das große Manko seines Teams in einem Satz auf den Punkt und analysierte damit zugleich die Heimniederlage seiner Mannschaft gegen die Black Dragons aus Erfurt.




Aktuelle Artikel aus der Region


Offene Türen am Landesmusikgymnasium in Montabaur

Montabaur. Am 3. November lädt sie Grundschulkinder in die Schule ein, die Musikinstrumente und die Musik damit kennenlernen ...

60 Jahre Verbraucherzentrale Koblenz - Beratung im Wandel der Zeit

Koblenz. Auf 60 Jahre engagierter und erfolgreicher Arbeit in Koblenz kann die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz in diesem ...

Übersicht zu 2G, 2G+, 3G und den Warnstufen: Was gilt wann?

Region. Es wird immer unübersichtlicher im Dschungel der Corona-Maßnahmen. War bis vor Kurzem noch 3G mit „Geimpfte, Genesene ...

Westerwaldwetter am Wochenende: Sonnige Tage - Kalte Nächte

Region. Im Laufe des Freitagnachmittags lockert die Bewölkung immer weiter auf. In der Nacht zum Samstag (16. Oktober) wird ...

Corona: 58-Jähriger aus der Verbandsgemeinde Hachenburg verstorben

Westerwaldkreis. Die Impfkampagne des Geundheitsministerium des Landes erhält Rückenwind von den Rheinland-pfälzischen Sportvereinen. ...

Empörung über Kahlschlag am Rad-Wanderweg bei Rehe

Rehe. Bei der Redaktion des WW-Kuriers haben sich in den letzten Tagen vermehrt Einwohner aus Rehe gemeldet, die sich empört ...

Weitere Artikel


Polizei Westerburg zieht Karnevalsbilanz

Westerburg. Positiv fiel auf, dass bei starken Verkehrskontrollen am Faschingssamstag und Veilchendienstag keine Beanstandung ...

Ideenschmiede Keramikschule Höhr-Grenzhausen

Höhr-Grenzhausen. Das Arbeiten mit Ton und Keramik ist in unserer Region ein jahrtausende altes Kulturgut. Durch die industrielle ...

ADG Business School informiert über Studienangebot

Montabaur. Studieren und gleichzeitig Karriere machen – und das direkt in der Region? Genau das ist möglich. Viele junge ...

Landesförderung für Gewalt- und Rechtsextremismusprävention

Hachenburg. Diese positive Mitteilung konnte Landtagsabgeordneter Hendrik Hering dem Europa-Haus in Bad Marienberg machen. ...

Klinikseelsorge in Hachenburg

Hachenburg. Seit acht Jahren ist die Pfarrerin regelmäßig zwei Mal in der Woche vor Ort in der Klinik um Patienten, Angehörigen ...

Zwei LKW und Schaufellader beschädigt

Ebernhahn. Zwischen Samstag, dem 14. Februar, 8.30 Uhr und Sonntag, dem 15.Februar, 9.50 Uhr, wurden auf dem Gelände der ...

Werbung