Werbung

Nachricht vom 17.02.2015    

Klinikseelsorge in Hachenburg

Ruhigen Schrittes geht Pfarrerin Inge Orglmeister durch die Flure des DRK Krankenhauses in Hachenburg. In den Zimmern mit 163 stationären Betten liegen kranke Menschen, die Ruhe für ihre Genesung brauchen. Und manchmal auch jemanden zum Reden. Dafür ist Inge Orglmeister da. Sie ist Evangelische Krankenhausseelsorgerin.

Pfarrerin Inge Orglmeister ist als Seelsorgerin für die Patienten des DRK Krankenhauses Hachenburg da. Foto: privat.

Hachenburg. Seit acht Jahren ist die Pfarrerin regelmäßig zwei Mal in der Woche vor Ort in der Klinik um Patienten, Angehörigen und auch den Mitarbeitern der Klinik, ein offenes Ohr anzubieten, für Probleme und Nöte, genau so aber auch für die kleinen Geschichten des Alltags. Eine Aufgabe, der Pfarrerin Orglmeister gerne nachgeht. „Bereits in der Zeit des Vikariats in Westerburg und Gemünden hat das Praxisfeld der Seelsorge besondere Anziehungskraft auf mich ausgeübt“, sagt Inge Orglmeister. „Zu Menschen in Beziehung zu treten, Anteil zu nehmen an Schicksalen, ein gemeinsames Suchen nach Quellen der Ermutigung – das liegt mir.“

Die Themen dieser Gespräche sind vielfältig: die eigene Krankengeschichte, die Schilderung und das Zusammensetzen von Lebensgeschichten, familiäre Verknüpfungen, soziale Nöte und Sorge um die Zukunft. In der seelsorgerlichen Schweigepflicht von Pfarrerin Orglmeister bleibt all das aufgehoben. Für diese Tätigkeit ausgestattet ist sie mit zusätzlichen Ausbildungen in Klinischer Seelsorge und Systemischer Beratung. Darüber hinaus arbeitet sie im Ethik-Komitee des Verbundkrankenhauses Altenkirchen-Hachenburg mit. Dem Komitee gehören Ärzte, Pflegepersonal, die Mitarbeiterin des Sozialdienstes, die Patientenfürsprecher und Seelsorger der beiden Häuser Altenkirchen und Hachenburg an.

Ziel ist es, medizinisch-ethische Fragestellungen in der Institution Krankenhaus zu thematisieren und den Umgang damit zu etablieren. Neben den vier Sitzungen im Jahr gibt es zwei Termine mit offener Einladung zum Ethik-Café für die Mitarbeitenden der Klinik, wo ethisch relevante Themen besprochen werden. Dort können auch Fragen und Anregungen gesammelt werden, die das Ethik-Komitee zur weiteren Bearbeitung an Betriebsrat oder Krankenhausleitung weiter gibt. Außerdem beteiligt sich Pfarrerin Orglmeister an dem Engagement für Patienten, die palliativ behandelt werden. Hier ist sie Teil des Teams, bestehend aus dazu besonders qualifizierten Pflegekräften, einer Physiotherapeutin, dem Krankenhaussozialdienst und Ärzten. Behandelt, versorgt und nach Wunsch begleitet werden schwer kranke Patienten mit fortschreitendender Prognose. Schmerzen werden gedämpft, Ängste und Sorgen können aufgefangen, die Lebensqualität der Betroffenen soll verbessert werden. Im Krankenhaus Hachenburg wird die Arbeit von Pfarrerin Orglmeister geschätzt. Die Pflegedirektorin Liane Berger hält die seelsorgerliche Begleitung neben der der pflegerischen und medizinischen Betreuung für wichtig: “In Krankenhäusern sind die personellen Ressourcen ausgeschöpft, da ist wenig Zeit für Gespräche mit den Patienten. Da ist es umso wertvoller, wenn wir Pfarrerin Orglmeister als Seelsorgerin hinzu ziehen können. Auch für unsere Mitarbeiter ist sie da. In schwierigen Situationen ist es gut zu wissen in ihr eine einfühlsame Gesprächspartnerin zu haben.“

In Zukunft ist Inge Orglmeister zusätzlich zu ihrer Arbeit im Krankenhaus auch wieder im Gemeindedienst in den Kirchengemeinden des Evangelischen Dekanats Bad Marienberg zu finden. Seit dem 1. Januar dieses Jahres versieht sie mit einer halben Stelle Vertretungen in den Kirchengemeinden bei Gottesdiensten, Beerdigungen, Trauungen und Taufen. „Es ist schön und spannend wieder in Gemeinden zu sein, wieder auf Tuchfühlung zu gehen mit meinen Anfängen“, sagt Inge Orglmeister. Als Vikarin und später als Pfarrerin arbeitete sie schon in Gemünden, Westerburg, Willmenrod und Emmerichenhain. Gerade hat Inge Orglmeister ihr 25jähriges Ordinationsjubiläum als Pfarrerin gefeiert. Bei einem inoffiziellen Termin im Kreise der Pfarrerschaft des Dekanats überreichte ihr Dekan Martin Fries die Urkunde der Kirchenleitung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN).

Info: Im DRK Krankenhaus Hachenburg ist Inge Orglmeister montags und donnerstags zwischen 9 und 15 Uhr erreichbar. Telefon: 02662-853700. Ihr Büro befindet sich im 1. Untergeschoss im Bereich der Physiotherapie. shg


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Klinikseelsorge in Hachenburg

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona-Pandemie – 28 neue Fälle im Westerwaldkreis

Am Mittwoch, den 2. Dezember meldet die Kreisverwaltung Montabaur 1.878 (+28) bestätigte Corona-Fälle. Der Kreis verzeichnet aktuell 223 aktive Fälle. Der Inzidenzwert liegt aktuell bei 61,4.


Gesperrte B 414: Freigabe für Verkehr kurz vor Weihnachten

Der Blick aus dem Fenster und aufs Außenthermometer verheißt nichts Gutes: Die Temperaturen bewegen sich um den Gefrierpunkt. Nebelschwaden liegen über dem Land. Der richtige Winter hat sich mit dem ersten leichten Schneefall angesagt. Und dennoch: Die Sanierung der B 414 zwischen Altenkirchen und Bahnhof Ingelbach ist zeitlich gesehen noch nicht ins Hintertreffen geraten.


Wirtschaft, Artikel vom 01.12.2020

Hachenburger Brauerei macht Furore mit Adventsaktion

Hachenburger Brauerei macht Furore mit Adventsaktion

Die Westerwald-Brauerei in Hachenburg hat sich dieses Jahr zur Adventszeit eine ganz besonders flotte Marketingidee ausgedacht und sorgt damit seither für Aufsehen. Jeden Abend zur Dämmerzeit fährt Vertriebsmitarbeiter (Niko-) Klaus Strüder in seinem aufwändig und eigens dafür umgebauten „Aromahopfen-Taxi“ los, um in Westerwälder Kellern bei Überraschungsbesuchen nach Hachenburger Bier zu suchen. Was er an Kästen vorfindet, verdoppelt er dabei.


Region, Artikel vom 30.11.2020

Diese neuen Coronaregeln gelten ab 1. Dezember

Diese neuen Coronaregeln gelten ab 1. Dezember

Der Anstieg der Neuinfektionen sind mit den Beschränkungen gebremst worden. Eine Trendwende wurde aber nicht erzielt. Die Zahl der tödlichen Krankheitsverläufe steigt. Deshalb wurde der Teil-Lockdown verlängert und zusätzliche Maßnahmen ergriffen. Um eine Überlastung des Gesundheitssysteme abzuwenden, muss der Inzidenz im Regelfall von maximal 50 Infektionen pro 100.000 Einwohner erreichen.


Politik, Artikel vom 02.12.2020

VG Hachenburg erarbeitet Radverkehrskonzept

VG Hachenburg erarbeitet Radverkehrskonzept

Mit einem attraktiven und alltagstauglichen Radwegnetz, das die Gemeinden der VG Hachenburg mit kurzen, schnellen Fahrradrouten verbinden soll, ist die Verbandsgemeinde wieder einmal Vorreiter beziehungsweise „Vorfahrer“. In Zeiten, in denen immer mehr Menschen auf den - meist elektrobetriebenen - Drahtesel kommen und das Auto öfter mal zu Hause lassen, will die Verbandsgemeinde mit dem Radwegenetz ein weiteres Projekt aus ihrem 2016 beschlossenen Klimaschutzkonzept verwirklichen.




Aktuelle Artikel aus der Region


Corona-Pandemie – 28 neue Fälle im Westerwaldkreis

Heinrich-Roth-Realschule plus Montabaur
Ein positiver Fall. Die Ermittlungen hinsichtlich Kontaktpersonen und Quarantänedauer ...

„Open Friday“ auch zu Coronazeiten

Hachenburg. Ideen für die Umsetzung kamen natürlich auch von den Besucher/innen selbst. So kam beispielsweise die Idee auf, ...

Hochschule spendet zu Weihnachten an die Tafel Montabaur

Montabaur. Solidarisch sein und die Menschen in der Region unterstützen – das gehört zum Selbstverständnis und zur gesellschaftlichen ...

Westerwälder Rezepte: So gut wie einfach – Strammer Max

Das Rezept ist schnell und einfach umzusetzen. Strammer Max eignet sich zum Frühstück, Brunch oder als Brotzeit.

Zutaten ...

Gesperrte B 414: Freigabe für Verkehr kurz vor Weihnachten

Altenkirchen. "Halbzeit" bei der Sanierung der B 414 zwischen Altenkirchen und Bahnhof Ingelbach: Seit 16. November komplett ...

Staudt eröffnet Weihnachtsrallye für die Adventszeit

Staudt. Die Rallye ist ein Rundweg aus acht Stationen, die in und um ganz Staudt verteilt sind. Es gibt Rätsel, Weihnachtsgeschichten, ...

Weitere Artikel


Landesförderung für Gewalt- und Rechtsextremismusprävention

Hachenburg. Diese positive Mitteilung konnte Landtagsabgeordneter Hendrik Hering dem Europa-Haus in Bad Marienberg machen. ...

Waldkindergarten - Alternative zum Kita-Neubau?

Hachenburg. Um allen Kindern ein gesetzlich zugesichertes Kita-Angebot machen zu können ist zwingendes Handeln erforderlich. ...

Polizei Westerburg zieht Karnevalsbilanz

Westerburg. Positiv fiel auf, dass bei starken Verkehrskontrollen am Faschingssamstag und Veilchendienstag keine Beanstandung ...

Zwei LKW und Schaufellader beschädigt

Ebernhahn. Zwischen Samstag, dem 14. Februar, 8.30 Uhr und Sonntag, dem 15.Februar, 9.50 Uhr, wurden auf dem Gelände der ...

Körperverletzungen am laufenden Band am Rosenmontag

Herschbach/Nauort/Selters/Wirges. Am Montag wurde gegen 10.40 Uhr eine handfeste Schlägerei zwischen zwei jungen Männern ...

Glückspilze, Flamingos und Oscars in Rennerod

Rennerod. Und ein taktischer Schachzug sollte dafür sorgen, dass der Wettergott dem närrischen Umzug in Rennerod Hold war. ...

Werbung