Werbung

Nachricht vom 31.01.2015    

Keine neuen Autohöfe im Westerwald

„Schluss mit weiterer Naturzerstörung!“ forderte die Naturschutzinitiative Westerwald, bestehend aus Mitgliedern des NABU, der GNOR, des BUND und engagierter Westerwälder am Freitag, 30. Januar, in der „Alten Kirche“, Staudt.

Symbolfoto WW-Kurier.

Staudt. Um welche Natur es geht, zeigten die Veranstalter eingangs in fotografischen
Naturimpressionen der Westerwälder Heimat mit Musik. Zu dem geplanten Autohof Heiligenroth und den zu erwartenden Belastungen der Westerwälder Anwohner äußerten sich die Sprecherinnen der Bürgerinitiative Staudt, Andrea Keil und der BI Boden, Mariele Höhn.

Die Stellungnahme der Naturschutzverbände BUND/GNOR/NABU/Naturschutzinitiative Westerwald, erstellt durch Harry Neumann, BUND Vorsitzender Westerwald, ist eindeutig: Konsequenzen des Planvorhabens für Menschen und Tiere sind weitere Flächenversiegelung, weitere Lärmbelästigung („24-Stunden-Betrieb“) für die angrenzenden Wohngebiete (Verkehrslärm und Betriebslärm), weitere „Lichtverschmutzung“, Verlust an Waldflächen als wertvoller Lebensraum für Pflanzen und Tiere, Zerschneidung der Lebensräume auf beiden Seiten der B 255, Verlust der sehr seltenen und wertvollen Eichenwälder, die nicht kompensierbar sind, Verlust aller Bodenfunktionen durch die Versiegelung von wertvollen und naturnahen Bodenflächen.

Daraus ergibt sich eine erhebliche Verringerung der Grundwasserneubildung sowie erhöhte Schadstoffkonzentration des Niederschlagwassers. Der Waldeinschlag bringt einen Verlust der Flächen als wichtige Filter für die Luftreinhaltung und eine Veränderung des Mikroklimas mit sich. Nicht zuletzt bedeutet das Vorhaben mit dem Schaffen von Parkplätzen, mindestens einer Tankstelle, Gebäuden, Schankwirtschaft, Reparaturwerkstätten, Wettannahmestellen, Spielhallen und Bürogebäuden einen erheblichen Eingriff in das Landschaftsbild mit den damit verbundenen Konsequenzen.
Neumann betont, dass die Aussage, es handele sich um eine ohnehin zerschnittene Waldfläche, inselartig gelegen, die kaum eine Biotopfunktion erfülle, naturschutzfachlich nicht haltbar sei. Denn gerade, wenn ein Bestand inselartig liegt, ist er ein wichtiger Trittstein für Arten.



Eine Ersatzaufforstung im Verhältnis 1:1 könne in keiner Weise die ökologische Funktion eines Altbestandes erfüllen. Der bestehende Waldbestand hat eine stark erhöhte Bedeutung für insektenfressende Fledermäuse als Sommerquartier und nächtliches Nahrungshabitat.

Der vorgeschlagene Ausgleich „der Umwandlung von Fichtenforsten in standortgerechte Laubmischwälder entspricht ohnehin der guten forstlichen Praxis und kann daher nicht als Ausgleichsmaßnahme herangezogen werden.“ Daher mache dieser Ausgleichsvorschlag keinen Sinn

Es liegt keine qualifizierte Erfassung der Avifauna vor. Die Naturschützer fordern, diese zwingend nachzuholen. Weiterhin fehlt eine zwingend erforderliche Alternativenprüfung. An der A3 sollen im Rheinland-Pfälzischen Bereich des Westerwalds zehn bis zwölf neue LKW Rastanlagen mit 412 LKW Parkständen gebaut werden. Davon 246 Stellplätze auf neuen Rastplätzen.

Nicht zuletzt bemängelt die Naturschutzinitiative Verstöße gegen die Verbotstatbestände nach Paragraph 44 Naturschutzgesetz (streng geschützte Arten). Es liegen Nachweise streng geschützter Wildkatzen im Planungsbereich vor, die daraufhin deuten, dass diese die Unterführung der B255 nutzen, um zwischen den fragmentierten Waldgebieten südlich und nördlich der A§ zu wechseln. Zu dem Komplex Wildkatze und Biologische Vielfalt, Bedeutung, Korridore konnte Wildkatzenexpertin Gabriele Neumann, die auch
stellvertretende Vorsitzende des Naturschutzbeirats Westerwaldkreis ist, packende Aussagen treffen.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Wirges auf Facebook werden!


Kommentare zu: Keine neuen Autohöfe im Westerwald

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Helfer sollen am Samstag (24. Juli) nicht ins Katastrophengebiet Ahrweiler anreisen

Völlig überlastet sind die Zufahrtsstraßen zum Ahrtal und die Straßen im Katastrophengebiet selbst. Grund sind die vielen Helfer, die sich am Samstag, den 24. Juli, aufgemacht haben. Der Krisenstab und die Polizei appellieren deshalb dringend, die Anreise zu verschieben. Hilfe werde noch über einen langen Zeitraum benötigt.


Die Fuchskaute: Der höchste Punkt im Hohen Westerwald

Für alle, die gern mal hoch hinaus wollen, bietet sich ein Ausflug zur Fuchskaute an. Mit 657 Metern findet man hier den höchsten Punkt im Westerwald. Die Fuchskaute ist kein normaler Berg, sondern wer den Ausblick dort genießt, steht auf einem erloschenen Vulkan und einem 40 Hektar großen Areal.


Corona im Westerwaldkreis: Acht Neuinfektionen, Inzidenz stabil

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Freitag, 23. Juli, acht neu festgestellte Corona-Fälle seit Mittwoch. Der Westerwaldkreis verzeichnet damit aktuell laut Gesundheitsamt 26 aktiv Infizierte.


Westerwaldwetter am Wochenende – Warnung vor Gewittern

Der Freitag (23. Juli) zeigt sich noch sonnig-sommerlich. Doch das ändert sich über das Wochenende. Teilweise gibt es zwar zwischendurch am Samstag, 24. und Sonntag, 25. Juli, durchaus viel Sonne, aber insgesamt zeigt sich das Wetter wechselhaft. In der Samstagnacht muss auch mit Gewittern in der Region gerechnet werden.


Region, Artikel vom 23.07.2021

Holz-Transporter verliert Ladung

Holz-Transporter verliert Ladung

Am Donnerstagnachmittag, dem 22. Juli, kam es auf der B49 zwischen Montabaur und Neuhäusel zu einem Unfall, bei dem ein Holz-Transporter seine komplette Ladung verloren hatte. Dies sorgte für erhebliche Verkehrsbeeinträchtigungen im Feierabendverkehr.




Aktuelle Artikel aus der Region


Sympathische Federknäuel: Küken im Zoo Neuwied

Neuwied. Dabei gibt es im Wald, noch oberhalb der großen Känguruwiese, viele tolle Arten zu entdecken, neben den Feuerwieseln, ...

Helfer sollen am Samstag (24. Juli) nicht ins Katastrophengebiet Ahrweiler anreisen

Region Ahrweiler. Die Hilfsbereitschaft aus der Bevölkerung sei weiterhin überwältigend und ungebrochen, schreibt die Polizei ...

Wieder da: Bad Marienberger Sommerfestival 2021 kommt!

Bad Marienberg. Im vergangenen Jahr musste das Bad Marienberger Sommerfestival leider komplett ausfallen und auch in diesem ...

Corona im Westerwaldkreis: Acht Neuinfektionen, Inzidenz stabil

Montabaur. Der relevante Inzidenzwert des Kreises bleibt damit einstweilen bei 6,4 stabil (Stand: 23. Juli, 15 Uhr) und liegt ...

Westerwaldwetter am Wochenende – Warnung vor Gewittern

Region. Für Freitag, 23. Juli (2021) ist noch Hochdruckeinfluss angesagt. Hoch Dana, aktuell mit ihrem Zentrum über der nördlichen ...

Montabäurer Mären: Wandern auf den Spuren der Sagen und Mythen des Westerwalds

Montabaur. Wahrlich sagenhaft ist er, der Montabäurer Mären Wanderweg von Nentershausen nach Montabaur. Stolze 22 Kilometer ...

Weitere Artikel


Randaliert und Polizei beleidigt

Höhn. Am 31. Januar, 0:30 Uhr, begehrten zwei stark alkoholisierte Männer lautstark Einlass in die ARAL-Tankstelle, obwohl ...

Diverse Einbrüche

Rückeroth/Ransbach-Baumbach/Herschbach UWW. Durch das Aufhebeln eines Fensters gelangten Diebe am Samstag, den 31. Januar ...

Ein bunter Strauß von Verkehrsdelikten

Nistertal. In der Nacht zum 30. Januar kam es in der Brückenstraße zu einem Verkehrsunfall. Ein bisher unbekannter Fahrzeugführer ...

Verkehrsunfälle infolge Straßenglätte und Alkohol

Gemünden. Am 30. Januar kam gegen 19:20 Uhr ein 65-jähriger Mann mit seinem PKW beim Abbiegen von der L288 auf die L302 in ...

Handwerk bietet Studienabbrechern berufliche Zukunftsperspektiven

Region. Weil sie mit anderen Erwartungen gestartet sind, geben Studierende oft ernüchtert nach den ersten Semestern auf. ...

Kreativwettbewerb für Jugendliche zum Thema Israel

Hachenburg. Vor 50 Jahren haben Deutschland und Israel offiziell diplomatische Beziehungen aufgenommen. Aus diesem Anlass ...

Werbung