Werbung

Nachricht vom 31.01.2015    

Keine neuen Autohöfe im Westerwald

„Schluss mit weiterer Naturzerstörung!“ forderte die Naturschutzinitiative Westerwald, bestehend aus Mitgliedern des NABU, der GNOR, des BUND und engagierter Westerwälder am Freitag, 30. Januar, in der „Alten Kirche“, Staudt.

Symbolfoto WW-Kurier.

Staudt. Um welche Natur es geht, zeigten die Veranstalter eingangs in fotografischen
Naturimpressionen der Westerwälder Heimat mit Musik. Zu dem geplanten Autohof Heiligenroth und den zu erwartenden Belastungen der Westerwälder Anwohner äußerten sich die Sprecherinnen der Bürgerinitiative Staudt, Andrea Keil und der BI Boden, Mariele Höhn.

Die Stellungnahme der Naturschutzverbände BUND/GNOR/NABU/Naturschutzinitiative Westerwald, erstellt durch Harry Neumann, BUND Vorsitzender Westerwald, ist eindeutig: Konsequenzen des Planvorhabens für Menschen und Tiere sind weitere Flächenversiegelung, weitere Lärmbelästigung („24-Stunden-Betrieb“) für die angrenzenden Wohngebiete (Verkehrslärm und Betriebslärm), weitere „Lichtverschmutzung“, Verlust an Waldflächen als wertvoller Lebensraum für Pflanzen und Tiere, Zerschneidung der Lebensräume auf beiden Seiten der B 255, Verlust der sehr seltenen und wertvollen Eichenwälder, die nicht kompensierbar sind, Verlust aller Bodenfunktionen durch die Versiegelung von wertvollen und naturnahen Bodenflächen.

Daraus ergibt sich eine erhebliche Verringerung der Grundwasserneubildung sowie erhöhte Schadstoffkonzentration des Niederschlagwassers. Der Waldeinschlag bringt einen Verlust der Flächen als wichtige Filter für die Luftreinhaltung und eine Veränderung des Mikroklimas mit sich. Nicht zuletzt bedeutet das Vorhaben mit dem Schaffen von Parkplätzen, mindestens einer Tankstelle, Gebäuden, Schankwirtschaft, Reparaturwerkstätten, Wettannahmestellen, Spielhallen und Bürogebäuden einen erheblichen Eingriff in das Landschaftsbild mit den damit verbundenen Konsequenzen.
Neumann betont, dass die Aussage, es handele sich um eine ohnehin zerschnittene Waldfläche, inselartig gelegen, die kaum eine Biotopfunktion erfülle, naturschutzfachlich nicht haltbar sei. Denn gerade, wenn ein Bestand inselartig liegt, ist er ein wichtiger Trittstein für Arten.

Eine Ersatzaufforstung im Verhältnis 1:1 könne in keiner Weise die ökologische Funktion eines Altbestandes erfüllen. Der bestehende Waldbestand hat eine stark erhöhte Bedeutung für insektenfressende Fledermäuse als Sommerquartier und nächtliches Nahrungshabitat.

Der vorgeschlagene Ausgleich „der Umwandlung von Fichtenforsten in standortgerechte Laubmischwälder entspricht ohnehin der guten forstlichen Praxis und kann daher nicht als Ausgleichsmaßnahme herangezogen werden.“ Daher mache dieser Ausgleichsvorschlag keinen Sinn

Es liegt keine qualifizierte Erfassung der Avifauna vor. Die Naturschützer fordern, diese zwingend nachzuholen. Weiterhin fehlt eine zwingend erforderliche Alternativenprüfung. An der A3 sollen im Rheinland-Pfälzischen Bereich des Westerwalds zehn bis zwölf neue LKW Rastanlagen mit 412 LKW Parkständen gebaut werden. Davon 246 Stellplätze auf neuen Rastplätzen.

Nicht zuletzt bemängelt die Naturschutzinitiative Verstöße gegen die Verbotstatbestände nach Paragraph 44 Naturschutzgesetz (streng geschützte Arten). Es liegen Nachweise streng geschützter Wildkatzen im Planungsbereich vor, die daraufhin deuten, dass diese die Unterführung der B255 nutzen, um zwischen den fragmentierten Waldgebieten südlich und nördlich der A§ zu wechseln. Zu dem Komplex Wildkatze und Biologische Vielfalt, Bedeutung, Korridore konnte Wildkatzenexpertin Gabriele Neumann, die auch
stellvertretende Vorsitzende des Naturschutzbeirats Westerwaldkreis ist, packende Aussagen treffen.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Wirges auf Facebook werden!


Kommentare zu: Keine neuen Autohöfe im Westerwald

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 14.12.2019

„Totmacher“ im Westerwald?

„Totmacher“ im Westerwald?

Der "Wildtierschutz Deutschland" bekämpft Drückjagden, weil Tiere dabei besonders leiden. Den Begriff „Totmacher“ entnehmen die Wildtierschützer der Ausgabe 1/2010 der Jägerzeitschrift „Wild und Hund“. Die Kritik der Tierschützer gilt besonders der am 7. Dezember auf der Montabaurer Höhe ausgeschriebenen Gemeinschaftsjagd, an der 110 Jäger für 150 Euro teilnehmen konnten. Das Forstamt Neuhäusel als Veranstalter wehrt sich gegen die nach seiner Meinung unsachgemäßen Anschuldigungen.


Region, Artikel vom 14.12.2019

Fußgänger in Rennerod angefahren

Fußgänger in Rennerod angefahren

Zu einer Kollision zwischen Auto und Fußgänger kam es am Freitag, 13. Dezember in Rennerod: Gegen 18 Uhr wollte ein 67 Jahre alter Mann aus der Verbandsgemeinde Rennerod in der Ortslage Rennerod die Fahrbahn überqueren und wurde hierbei von einem PKW frontal erfasst.


Drei Fahrzeuge kollidierten mit umgestürztem Baum

In der Nacht von Freitag auf Samstag, ab circa 2:18 Uhr, gingen bei der Polizeiautobahnstation Montabaur mehrere Anrufe über "Äste" auf der Fahrbahn der Autobahn 48 in Fahrt-Richtung Autobahndreieck Dernbach ein. Bei Kilometer 8,000 (Gemarkung 56203 Höhr-Grenzhausen) konnte ein umgestürzter Baum konstatiert werden, welcher auf den Seiten- sowie den rechten von zwei Fahrstreifen der A 48 ragte.


Neues Krankenhaus doch näher an Hachenburg als gedacht?

Bleibt ein bitterer Nachgeschmack? Diese Frage müssen sich all diejenigen stellen und im stillen Kämmerlein beantworten, die mit der Standort-Entscheidung für das neue DRK-Krankenhaus nicht einverstanden waren, die sich über die plötzlich ins Spiel gekommene Ergänzung "Müschenbach" zu "Standort 12 Bahnhof Hattert" gewundert hatten.


Weiter in Attraktivität der Stadt Hachenburg investieren

In einer mitgliederoffenen Fraktionssitzung haben die Hachenburger Christdemokraten für das Jahr 2020 in der Stadt anstehende Projekte erörtert. Stadtbürgermeister Stefan Leukel stellte die Eckdaten des städtischen Haushaltes vor, der umfangreiche Investitionsmaßnahmen in Höhe von 3,4 Millionen Euro beinhaltet. So ist für das Jahr 2020 der Endausbau der Straßen im neuen Wohngebiet Rothenberg geplant. Allein für diese Maßnahme werden bis zu 1,5 Millionen Euro benötigt.




Aktuelle Artikel aus der Region


Ideen für plastikfreie Geschenke

Hachenburg. Wer doch gern „etwas in der Hand halten möchte“ und nach einer möglichst plastikfreien Verpackung für Geschenke ...

Müllabfuhr wegen Feiertagen verschoben

Region. Wegen des 1. Weihnachtsfeiertages am Mittwoch, dem 25. Dezember, erfolgt die Abfuhr der Restabfall- beziehungsweise ...

„Totmacher“ im Westerwald?

Region. Das Motto des 2011 gegründeten Tierschutzverbandes lautet: „Abschaffung der Hobbyjagd - Tierschutz auch für Füchse, ...

Masche für Masche Gutes tun – Beanies von Netten für Nette

Limburg. Über 100 Tage stationärer Aufenthalt im Krankenhaus – da kann man schon einmal das Gefühl haben, die (Klinik-)Decke ...

Frischluft muss rein – aber wie?

Montabaur. Daher muss bei der Neubauplanung frühzeitig darüber nachgedacht werden, wie der Luftwechsel sichergestellt werden ...

Spende aus Eis-Flatrate für Bläserklasse

Bad Marienberg. Mit der Idee des „Flatrate-Eisgenusses“ wollte die Alloheim Senioren-Residenz „Anna Margareta“ nicht nur ...

Weitere Artikel


Randaliert und Polizei beleidigt

Höhn. Am 31. Januar, 0:30 Uhr, begehrten zwei stark alkoholisierte Männer lautstark Einlass in die ARAL-Tankstelle, obwohl ...

Diverse Einbrüche

Rückeroth/Ransbach-Baumbach/Herschbach UWW. Durch das Aufhebeln eines Fensters gelangten Diebe am Samstag, den 31. Januar ...

Ein bunter Strauß von Verkehrsdelikten

Nistertal. In der Nacht zum 30. Januar kam es in der Brückenstraße zu einem Verkehrsunfall. Ein bisher unbekannter Fahrzeugführer ...

Verkehrsunfälle infolge Straßenglätte und Alkohol

Gemünden. Am 30. Januar kam gegen 19:20 Uhr ein 65-jähriger Mann mit seinem PKW beim Abbiegen von der L288 auf die L302 in ...

Handwerk bietet Studienabbrechern berufliche Zukunftsperspektiven

Region. Weil sie mit anderen Erwartungen gestartet sind, geben Studierende oft ernüchtert nach den ersten Semestern auf. ...

Kreativwettbewerb für Jugendliche zum Thema Israel

Hachenburg. Vor 50 Jahren haben Deutschland und Israel offiziell diplomatische Beziehungen aufgenommen. Aus diesem Anlass ...

Werbung