Werbung

Nachricht vom 14.01.2015    

„Familien auf Zeit“ gesucht

Eine bedenklich stimmende gesamtgesellschaftliche Entwicklung geht auch am Westerwaldkreis nicht vorbei: Immer mehr Kinder und Jugendliche müssen in zerrütteten Familienverhältnissen aufwachsen. Im Extremfall, wenn zum Beispiel unter anderem auch Gewalt ins Spiel kommt, muss das Kreisjugendamt ganz schnell handeln und Kinder aus der Familie nehmen. Weil das immer öfter vorkommt, sucht das Jugendamt in Montabaur immer Pflegeeltern, die bereit sind, ein Kind kurzzeitig oder auf Dauer bei sich zu Hause aufzunehmen.

Westerwaldkreis. Bei der Übernahme einer kurzzeitigen Bereitschaftspflege muss man auch damit rechnen, dass man ein Kind kurzfristig übernehmen muss bis die Perspektiven des Kindes geklärt sind und geprüft ist, ob eine Rückführung zu den leiblichen Eltern möglich ist. Wenn alles passt, kann auch aus einer Kurzzeitpflege ein Pflegeverhältnis auf Dauer werden. Auf 125 Pflegeeltern, bei denen derzeit 170 Kinder untergebracht sind, kann das Kreisjugendamt aktuell zurückgreifen. "Bedarf an weiteren Pflegeeltern besteht eigentlich immer", erklärt Susanne Diedert von der zuständigen Vermittlungsstelle im Kreisjugendamt.

Allerdings sollten potentielle Pflegeeltern einige wichtige Voraussetzungen erfüllen. Bewerber müssen unter anderem gesund sein, belastbar, möglichst Erfahrung in der Kindererziehung mitbringen und ein einwandfreies polizeiliches Führungszeugnis vorweisen können. Außerdem prüft das Jugendamt immer die räumlichen Gegebenheiten in der Pflegefamilie sowie deren wirtschaftliche Verhältnisse. Stimmen die Grundvoraussetzungen, laden Susanne Diedert oder ihre Vertreterin, Agnes Reitz-Schughart zum persönlichen Gespräch ein. Die Jugendamtsmitarbeiterinnen wollen so sicherstellen, dass die Familien wirklich wissen, was auf sie zu kommt und was von ihnen gefordert wird. "Pflegeeltern müssen wissen, dass sie nur Eltern auf Zeit sind. Und sie müssen unter Umständen bereit sein, dass zu der Beziehung des Pflegekindes auch die leiblichen Eltern zählen, mit denen es Kontakt zu halten gilt", betont Diedert.



Zur Vorbereitung für die Aufnahme eines Pflegekindes bietet das Kreisjugendamt deshalb auch spezielle Seminare und Elternabende an. Sind die formellen Schritte dann erledigt, kann es manchmal sehr schnell gehen mit dem „Familienzuwachs“. "Wir wissen schließlich nie, wann wieder ein Kind zu vermitteln ist. Manchmal kann das schon bald nach Abgabe der Unterlagen der Fall sein", so Diedert. Manchmal warten Familien aber auch länger. "Denn Kind und Familie müssen auch zu einander passen. So sollte das Pflegekind zum Beispiel möglichst das jüngste Kind in einer Familie sein, um die Rangordnung' nicht durcheinander zu bringen.“ Die Vergütung für die Vollzeit-Betreuung des Kindes zahlt das Jugendamt. Die Sätze liegen etwa zwischen 739 und 906 Euro monatlich, je nach Alter des Kindes.

Wer Interesse an der Übernahme einer Pflegschaft hat, wendet sich für weitere Infos an Susanne Diedert, Kreisjugendamt in Montabaur, unter Telefon 02602/124457, Email: pflegekinderdienst@westerwaldkreis.de.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: „Familien auf Zeit“ gesucht

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Corona im Westerwaldkreis: Aktuell 294 infizierte Personen

Montabaur. Die meisten aktiven Fälle verzeichnet die Verbandsgemeinde Montabaur mit 49, gefolgt von der Verbandsgemeinde ...

Dernbach: Dr. Stefan Jaspert referiert über Arthrose

Dernbach. Das Herz-Jesu-Krankenhaus Dernbach lädt ein zum Arzt-Patienten-Seminar am Mittwoch, 10. November um 18 Uhr, im ...

Nachtspeicherheizung: Sind Alternativen möglich?

Region. Viele Besitzer von Nachtstromspeicherheizungen möchten sich gerne von ihrem Heizsystem verabschieden – vor allem ...

Hachenburg: Helene Nüsse wird 98 Jahre alt

Hachenburg. Am Donnerstag, 5. November, feiert Helene Nüsse ihren 98. Geburtstag. Seit mehr als sechs Jahren lebt sie schon ...

Vorsicht, Waschbären sind Plagegeister!

Region. Der Waschbär (Procyon lotor) ist ein in Nordamerika heimisches mittelgroßes Säugetier. Als Neozoon ist er seit Mitte ...

Einsammlung von Sonderabfällen am 3. November

Ransbach-Baumbach. Bitte beachten Sie, dass es aufgrund der Corona-Bestimmungen einen geänderten Ablauf bei der Annahme der ...

Weitere Artikel


Tanzshow “Danceperados of Ireland” in Montabaur

Montabaur. Die Begeisterung für den irischen Stepptanz ist im Namen dieser neuen irischen Tanzshow festgeschrieben. Frei ...

Fehl- und Mangelernährung trotz Überfluss?!

Hundsangen. Hierfür konnte die Diätologin Petra Malm-Hannappel aus Hundsangen gewonnen werden, die gekonnt durch ihr kompetentes ...

Wildkatzenuntersuchungen zum Autohof Heiligenroth/B 255

Montabaur. Die Naturschutzverbände BUND, GNOR und NABU haben ihre Anforderungen an die Wildkatzenuntersuchungen zum geplanten ...

Schulpatenschaft im Westerwaldkreis besiegelt

Montabaur. Den Schülerinnen und Schülern soll so die Möglichkeit gewährt werden, im Unternehmen und mit diesem praktische ...

Vollsperrung der L 300 in Wirges

Wirges. Die Arbeiten umfassen die Tiefgründung und Erneuerung der Flügelwände, den Abriss und die Erneuerung der Fahrbahnplatte ...

Wildschwein katapultiert Auto von der Straße

Giesenhausen. Ein 82-jähriger PKW-Fahrer befuhr die Landesstraße 290 aus Richtung Kroppach kommend in Richtung Eichelhardt. ...

Werbung