Werbung

Nachricht vom 03.12.2014    

Jahresausstellung zeigte künstlerischen Werdegang

"Herzbube" hieß das Bild, auf das Gabriele Hartmann in Höchstenbach am häufigsten angesprochen wurde. An zwei Wochenenden öffnete die Künstlerin und Lyrikerin ihr Atelier Ober der Jagdwiese, um vor allem jüngere, aber auch Werke aus ihrer gesamten bisherigen Schaffenszeit zu präsentieren.

Gabriele Hartmann (rechts) zeigte ihre neuen Werke. Foto: Thorsten Ladda

Höchstenbach. Nicht nur der Namen habe sich verändert, verkündete bereits die Einladungskarte. Das bestätigte der Blick in die Jahresausstellung der Höchstenbacher Malerin und Dichterin Gabriele Hartmann, die am vergangenen Wochenende zu Ende ging.

Die Künstlerin entwickelte im Verlaufe der vergangenen 27 Jahre ihren ganz eigenen Stil. Erstlingswerke wie das Aquarell "Roter Mohn" zeugten von großem Engagement, während ihr Acryl-Collagen aus den Jahren 2010 und 2011 gestalterisches Können, viel Erfahrung und ein Gespür für Farben und Stimmungen repräsentieren.
Gabriele Hartmann experimentiert und sucht neue Wege ihres Ausdrucks. Längst hat sie sich von dem gefälligen großformatigen Blumenbildern, die ihr Ende der 90er Jahre großen Erfolg und viel Anerkennung brachten, fortbewegt. Auf einem dieser neuen Wege verlieh die Finanzbeamtin im Hauptberuf ihre Liebe zur Sprache Ausdruck und entdeckte die japanische Gedichtsform Haiku für sich. Diese Liebe teilt Gabriele Hartmann mit ihrem Gatten, Georges Hartmann, der als erster Vorsitzender die Gesellschaft für Haiku in Deutschland leitet. Mehrere Bücher hat sie inzwischen allein, aber auch gemeinsam mit ihrem Mann veröffentlicht.

Heute malt die Künstlerin vor allem intuitiv, lässt sich inspirieren von Bildern, Fotos und Zeitungsauschnitten. Die arbeitet sie so gekonnt in neue Kompositionen ein, dass der Eindruck eines großen, harmonisches Ganzen entsteht. Oft, so scheint es, lässt sich Hartmann von Farbstimmungen einnehmen. Ganze Bilderserien strahlen im gedeckten Grau-Blau eines trüben Tages am Meer – darunter der so ansprechende "Herzbube. In ihn und viele weitere der kleine Kunstwerke arbeitete die Malerin Belemnite (Teile einer Kalkschale eines ausgestorbenen Tintenfisches) ein.

Eine andere thematische Reihe in erdigen Rot-, Beige- und Ockertönen greifen Motive aus dem Nahen Osten auf. "Jerusalem" heißt eines, ein anderes "Klagemauer". "Eine thematische Auseinandersetzung mit dem Thema findet während des Malens nicht statt. Der Titel entsteht im Nachhinein", so Gabriele Hartmann.

Und schon wieder geht sie neue Wege: 2014 entstand das Duo "Pink Floyd: Wish you were here" und Pink Floyd: Another brick in the wall", in das sie Rosenquarz und eine matt schillernde grüne Glasscherbe einfügte. Im Grundton schwarz, spiegeln die nahezu in Neonfarben gehaltenen tanzenden Lichter die Musik der Band auf eine Art wieder, die das zweidimensionale Werk fast hörbar werden lassen. (Maja Wagener)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Jahresausstellung zeigte künstlerischen Werdegang

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Westerwaldkreis: Seit Samstag 12 neue Coronafälle

Am 11. August gibt es 435 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon sind inzwischen 368 wieder genesen. 153 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. Damit gibt es seit Samstag 12 neue Fälle.


Wirtschaft, Artikel vom 11.08.2020

Ausbildung in der Westerwald-Brauerei begonnen

Ausbildung in der Westerwald-Brauerei begonnen

Das Traditionsunternehmen setzt auf modernste Kommunikationstechnik, Digitalisierung, viel Eigenverantwortung und persönliche Betreuung. Zum Ausbildungsstart im August verstärken nun drei weitere junge Menschen das Azubi-Team der Westerwald-Brauerei.


NI fordert: Flächennutzungsplan Heiligenroth aufheben!

„Der geplante Autohof Heiligenroth wird nicht gebaut. Dies ist nach über sieben Jahren ein großer Erfolg des Umweltverbandes Naturschutzinitiative e.V. (NI) für unsere Landschaften, Wälder, Wildtiere, Lebensräume und die Menschen, denen nun ein wichtiger Erholungsraum erhalten bleibt. Den Anwohnern bleibt nun weiterer Lärm, Gestank und Dreck erspart und der Wald bleibt als wichtiges Biotop erhalten“, erklärte Harry Neumann, Landesvorsitzender der Naturschutzinitiative e.V. (NI).


Die Kurfürsten in ihren Kutschen kannten keine Kreisel

Dieser Knotenpunkt in der Stadt hat sich schon oft gewandelt: Einst stand im Kreuzungsbereich Fürstenweg / Freiherr-vom-Stein-Straße / Albertstraße / Elgendorfer Straße eine Brücke aus Bruchstein; sie wurde in den 70er Jahren durch eine Unterführung ersetzt. Jetzt gibt es hier wieder eine Großbaustelle: Damit der Verkehr fließen kann, wird ein Kreisel gebaut. Zudem muss an die Sicherheit der Fußgänger und Radfahrer gedacht werden. Eine solche Welt hätten sich die Kurfürsten von einst nie träumen lassen, als sie in Kutschen auf diesen Wegen nach Montabaur fuhren.


Region, Artikel vom 11.08.2020

Standortschießanlage Seck saniert

Standortschießanlage Seck saniert

Der Betrieb der Standortschießanlage Westerburg/Seck ist nach einer Grundsanierung nun wirtschaftlicher und noch sicherer. Statt wie bisher in eine meterdicke Sandschicht, schießt die Bundeswehr jetzt in 50 Zentimeter Polyurethan-Granulat in den Geschossfangkammern. Das Kunststoff-Granulat soll etwa dreimal so vielen Schüssen standhalten und ist deutlich weniger wartungsintensiv als Sand.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Comedy-Picknick mit Lachgarantie in Hachenburg

Hachenburg. Das Event beginnt um 20 Uhr und findet bei gutem Wetter im Rahmen der Picknick-Events im Hachenburger Burggarten ...

Buchtipp: „Der Raufbold“ von Rainer Nahrendorf

Dierdorf. „Hass-Liebe“ ist die treffende Bezeichnung, die genauso für Bettina Boemanns Beziehung steht zu ihrem Lieblingsgockel ...

Kultur-Tempel Stöffel-Park feierte „Jazz we can“

Enspel. In der aktuellen Situation hängt dem Wort Hotspot etwas Negatives an, wenn man aber sagt, der Stöffel-Park in Enspel ...

Puppentheater Petra Schuff: Wie Findus zu Pettersson kam

Rennerod. Seinen Namen verdankt er schlicht und einfach einer Erbsensorte. „Findus“ heißt nämlich die Firma, deren Paket ...

Damenbesuch „Vier Hochzeiten und zwei Todesfälle“

Höhr-Grenzhausen. Und wie kommt man damit klar, dass es für manche Träume endgültig zu spät ist und geliebte Menschen einen ...

„OASE“ startet wieder durch

Montabaur. Rita Krock und Michael Musil lesen Briefe einer unerfüllten Liebe, zwei Lebenswege enthüllen sich dem stillen ...

Weitere Artikel


Bei psychischer Erkrankung den richtigen Ansprechpartner finden

Westerwaldkreis. Oft sind die Hilfs- und Unterstützungsangebote und Ansprechpartner nicht bekannt. Zudem sind viele Betroffene ...

Gestohlener Radlader aufgetaucht

Herschbach/OWW. Am Montag, dem 1. Dezember um 17 Uhr, wurde die Polizei in Westerburg von einem Spaziergänger über den Fund ...

Manfred Molitorisz liest Weihnachtsgeschichten...

Herschbach/Selters. Nach einem Sektempfang liest, improvisiert und manipuliert Manfred Molitorisz in gewohnter Manier Besinnliches ...

Weihnachtssendungen: Wie das Paket schnell durch den Zoll kommt

Region. Eine Postsendung aus einem Nicht-EU-Staat muss grundsätzlich zollamtlich abgefertigt werden. Sendungen, für die keine ...

Zusammenarbeit Verbandsgemeinden Westerburg/Wallmerod lohnt sich

Wallmerod. Die Zusammenarbeit zwischen den beiden Verbandsgemeinden Wallmerod und Westerburg trägt nun auch finanzielle Früchte. ...

Konversion Stegskopf ist Thema

Region. Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) und die Kreisverwaltungen Altenkirchen (AK-Kreis) und Westerwald ...

Werbung