Werbung

Nachricht vom 19.11.2014    

Dritte Unternehmensrundreise zugunsten Behinderter

Menschen mit Behinderung wird oft wenig zugetraut – auch in der Arbeitswelt. Das Forum Soziale Gerechtigkeit will mit dazu beitragen das zu ändern und lädt am Jahresende wieder zur jährlichen Unternehmensrundreise durch den Westerwaldkreis ein.

Symbolfoto: Veranstalter.

Westerwaldkreis. Dabei standen im letzten Jahr mit der JASBA Mosaik GmbH in Ötzingen, dem LKH Kunststoffwerk in Heiligenroth und der Stephan Medizintechnik in Gackenbach überzeugende Beispiele gelungener Integration in den Arbeitsmarkt auf dem „Reiseplan“. Am 5. Dezember bei der dritten Rundreise stehen Firmen in Mogendorf, Hartenfels und Hundsangen im Mittelpunkt.

Der regionale Arbeitsmarkt im Westerwaldkreis zeigt sich schon seit Jahren von seiner sonnigen Seite und führte im Oktober zu einer niedrigen Arbeitslosenquote von nur 3,7 Prozent. Besonders erfreulich dabei die Entwicklung für junge Leute. Dagegen geht der positive Trend an den arbeitssuchenden Menschen mit Behinderungen noch weitgehend vorbei, auch wenn die Zahl im Jahresvergleich leicht auf 237 zurückgegangen ist. „Damit ist festzustellen, dass die Zahl der arbeitslosen Schwerbehinderten auf zu hohem Niveau bleibt“, bedauert Forumssprecher Uli Schmidt (Horbach). Die Betroffenen profitierten auch kaum von der hohen Fluktuation auf dem Westerwälder Arbeitsmarkt: seit Jahresbeginn stehen 14.927 Zugängen 15.089 Abgänge gegenüber.

Mit einer weiteren Unternehmensrundreise am 5. Dezember will das Forum Soziale Gerechtigkeit dafür werben, das sich dies im Westerwald ändert. Gemeinsam mit Fachleuten aus Behörden, Politik und Sozialverbänden werden wieder drei Unternehmen besucht. Im Gespräch mit der jeweiligen Geschäftsführung und beteiligten Mitarbeitern soll geklärt werden, woran die Beschäftigung behinderter Menschen in der heimischen Wirtschaft allzu oft scheitert. Es sollen jedoch gelungene Beispiele im Mittelpunkt der Unternehmensbesuche stehen.

Die Initiatoren wollen vor allem deutlich machen, dass der Arbeitsmarkt langfristig von einer anhaltenden Nachfrage nach qualifizierten Arbeitskräften geprägt sein wird. Menschen mit Behinderung, insbesondere auch schwerbehinderte und gleichgestellte behinderte Menschen, haben Potentiale, die zur Deckung des Arbeits- und Fachkräftebedarfs genutzt werden können und müssen. Menschen mit Behinderung haben gegenüber Menschen ohne Behinderung oft größere Schwierigkeiten, auf dem ersten Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Doch sie sind nicht weniger leistungsfähig. Vielmehr sind sie – richtig eingesetzt – sehr motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und nutzen ihre Chance. Gut qualifizierte Arbeitslose mit Behinderung sind in allen Berufsgruppen, auch in Engpassberufen, zu finden.



Mit dabei sind unter anderem aus Mainz Landesbehindertenbeauftragter Matthias Rösch sowie Karl-Heinz Schmidt von der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit in Saarbrücken und Vertreter der örtlichen Arbeitsagentur in Montabaur. .

Die an der Tour beteiligten Fachleute bedauern, das nur wenige Unternehmen in der Region die gesetzlich vorgegebene Beschäftigungspflicht erfüllen, wonach private und öffentliche Arbeitgeber mit jahresdurchschnittlich monatlich mindestens 20 Arbeitsplätzen auf wenigstens fünf Prozent der Arbeitsplätze schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen haben. Nur wenige Arbeitgeber in der Region übererfüllen die Quote. Die Beteiligten hoffen auf veränderte Einstellungen der Arbeitgeber in Folge des sich abzeichnenden Fachkräftemangels. Vielfältige Fördermöglichkeiten sollen die Entscheidung erleichtern.

Auch das macht Hoffnung: Meist sind schwerbehinderte Arbeitslose sogar besser qualifiziert als der Schnitt aller Arbeitslosen. Dies ist ein guter Grund für heimische Unternehmer, behinderte Menschen in die Bewerberauswahl bei Stellenbesetzungen einzubeziehen. Zumal körperliche Einschränkungen häufig mit moderner Technik ausgeglichen werden können. „Arbeitssuchende mit einer Behinderung sind oft motivierter und engagierter als andere, wenn sie sich in einem neuen Job beweisen können“, so Martin Willuweit als Leiter des Integrationsfachdienstes (IFD) des Diakonischen Werkes.

Info bei Forumssprecher Uli Schmidt per Mail unter uli@kleinkunst-mons-tabor.de.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Dritte Unternehmensrundreise zugunsten Behinderter

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona: 301 aktive Fälle im Westerwaldkreis - Leider sind zwei weitere Menschen verstorben

Mit Inkrafttreten der 26. Corona-Bekämpfungsverordnung hat das Land Rheinland-Pfalz ein neues System zur Bewertung des Infektionsgeschehens eingeführt. Die Sieben-Tage-Inzidenz gilt demnach nicht mehr allein maßgeblich für Einschränkungen. Der Westerwaldkreis verzeichnet derzeit zum Glück sinkende Zahlen.


Großraumtransporte auf Rastplatz Montabaur stillgelegt

Die Schwerverkehrs-Kontrolleure der Verkehrsdirektion Koblenz kontrollierten in der Zeit von Montag, 13. bis zum Donnerstag, 16. September den gewerblichen Güterverkehr auf verschiedenen Rast- und Parkplätzen entlang der Autobahnen.


Erstmeldung: Schwerverletzter Motorradfahrer bei Mündersbach

Schlimmer Vorfall kurz vor der Ortslage Mündersbach: Bei einem Verkehrsunfall auf der B 413 wurde ein Motorradfahrer schwer verletzt. Derzeit laufen die Rettungsarbeiten.


Zum 6. Mal härtestes internationales Bier-Qualitätssiegel für die Westerwald-Brauerei

Slow Brewing-Audit mit Bestnote bestanden: Die Westerwald-Brauerei in Hachenburg braucht sich selbst vor den härtesten Prüfungen nicht zu verstecken. Ein Qualitätssiegel dieses Schwierigkeitsgrades sechs mal hintereinander zu erhalten, das ist schon eine kleine Sensation - Und der Wäller darf es aus vollen Zügen einfach nur genießen.


Spahn-Besuch vor Kirchener Krankenhaus wurde zum Demokratie-Happening

Irgendwann verstummten auch die Pfeifkonzerte und das Brüllen. Gesundheitsminister Jens Spahn hielt am Freitagmittag (17. September) vor dem Kirchener Krankenhaus eine Rede, die immer wieder von Teilen der zahlreichen Besucher unterbrochen wurde. Zumindest so lange, bis der CDU-Politiker offensiv auf Kritiker zuging.




Aktuelle Artikel aus der Region


Erstmeldung: Schwerverletzter Motorradfahrer bei Mündersbach

Mündersbach. Gegen 9 Uhr am Samstag morgen, 18. September, kam es auf der B 413 nahe Mündersbach zu einem schweren Unfall ...

Corona: 301 aktive Fälle im Westerwaldkreis - Leider sind zwei weitere Menschen verstorben

Westerwaldkreis. Seit Wochenbeginn gilt in Rheinland-Pfalz ein neues System bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie. Neben ...

Großraumtransporte auf Rastplatz Montabaur stillgelegt

Montabaur. Hierbei wurden Fahrzeuge und Personen in Bezug auf die jeweils für die Beförderungsart einzuhaltenden Vorschriften ...

Geführte Wanderung zum Kloster Marienstatt - Limbacher Runde 20

Limbach. Unter dem Motto „Wandern, aber stramm!" hat Axel Griebling, Moderator der Facebookgruppe und Wanderführer dieser ...

"ChorAktiv 2021": Chorsingen aktiv erleben und genießen

Bad Marienberg. Nach den erfolgreichen Chor-Open-Air-Events „ChorAktiv“, die seit 2004 im zweijährigen Rhythmus stattfinden, ...

Ingenieurbüro Kommer unterstützt die Westerwald-Kinder

Höhr-Grenzhausen. Ihr Arbeitsplatz in Höhr-Grenzhausen ist nicht weit weg vom Wald, deshalb haben Anette und Kevin Kommer ...

Weitere Artikel


Vortrag: Ist bei Diabetes Heilung möglich?

Westerburg. Denn die passenden Medikamente und eine optimierte Blutzucker-Einstellung verhelfen auch heute schon den Betroffenen ...

Bad Honnef AG senkt alle Strompreise

Region. Die Strompreisänderung gilt für alle Stromtarife des Unternehmens. Die Grundpreise werden zwar durch die neue Netzentgeltsituation ...

Forum Gefahrgut: Feuwehr und IHK Koblenz informieren

Koblenz. Mit rund 60 Teilnehmern aus regionalen und überregionalen Unternehmen war die Informationsveranstaltung rund um ...

Mehr Kranke im Westerwaldkreis

Montabaur. Der Krankenstand in der Stadt Montabaur und im Westerwaldkreis ist 2013 gestiegen. Die Ausfalltage aufgrund von ...

Montabaurer Kleinkunstfestival „Folk & Fools“

Montabaur. Die Stadt Montabaur und die Kleinkunstbühne Mons Tabor laden gemeinsam zum 24. Kleinkunstfestival Folk & Fools ...

„Wo gehobelt wird, fallen Späne“

Hachenburg. Jeder kennt das: Gewohnte Abläufe im Alltag werden plötzlich durch unerwartete Ereignisse gestört, eingeschränkt ...

Werbung