Werbung

Nachricht vom 19.11.2014    

„Wo gehobelt wird, fallen Späne“

Aufgrund mehrerer Durchforstungsmaßnahmen rund um Hachenburg kommt es zu Einschränkungen für Waldbesucher in Form von Wegesperrungen. So ist z.B. im Stadtwald die „Lange Schneise“ (Zuwegung westlich der Landstraße 281) auf rund drei Kilometer während der forstlichen Betriebsarbeiten für Waldbesucher gesperrt. Forstleute um Verständnis der Waldbesucher.

Mit solchen Bannern werden Waldbesucher auf Lebensgefahren im Forst hingewiesen. Fotonachweis: M. Grohs, Landesforsten Rheinland-Pfalz.

Hachenburg. Jeder kennt das: Gewohnte Abläufe im Alltag werden plötzlich durch unerwartete Ereignisse gestört, eingeschränkt oder gar unmöglich gemacht. So stehen manche Waldbesucher in diesen Tagen vor großen Bannern, die ihnen den Zugang zum Wald versperren. Der vergnügliche Gassigang mit dem Hund oder das tägliche Lauftraining müssen hier abgebrochen werden.

Das Forstamt Hachenburg und das Forstliche Bildungszentrum bitten die Bürgerinnen und Bürger, diese Absperrmaßnahmen nicht als Akti-onismus, Schikane oder gar Bevormundung zu verstehen, sondern als sehr ernst gemeinte Sicherheitsvorkehrung für Erholungssuchende. „Bitte kehren Sie um, wenn Sie solche oder ähnliche Absperrungen sehen – zu Ihrer eigenen Sicherheit, für die meine Mitarbeiter, aber auch Sie selbst verantwortlich sind. Helfen Sie uns, Unfälle zu verhin-dern!“, appelliert Forstamtsleiter Harald Hericks. Baumfällungen auf Waldwege sind oft nicht zu vermeiden. Die Forstwirte, die sich teil-weise in der Ausbildung befinden, haben während der Fällungsarbeiten sehr eingeschränkte Sicht-, Hör- und Bewegungsverhältnisse, so dass sie herannahende Personen nur zu leicht übersehen. Außerdem können Äste und Kronenteile unkontrolliert in einem großen Umkreis herabfallen. Uneinsichtige Menschen, die die Verbote missachten, be-geben sich auf eigene Verantwortung in die Gefahrenbereiche.



Bitte zeigen Sie also Verständnis für diese notwendigen Baumfällun-gen, beachten Sie die Absperrungen und probieren Sie einmal eine andere der zahlreichen Wanderrouten durch die Hachenburger Wälder aus, bis die gewohnte Strecke wieder frei passierbar ist.

Nachfolgend ist ein Auszug der aktuellen Baustellen im Wald aufge-führt. Diese Waldorte sind bis einschließlich 11. Dezember tageweise, außer an den Wochenenden, nur eingeschränkt für Waldbesucher nutzbar:

• „Lange Schneise“ / „Roter Klee“, Zuwegung westlich der L 281
• „Lorsbachwäldchen“, südlich B 413 Richtung Merkelbach
• Nister: Verlängerung Hammerstraße/Hammergraben, parallel der B 414
M. Grohs, FBZ


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: „Wo gehobelt wird, fallen Späne“

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Brände in Höhr-Grenzhausen und Bad Marienberg

Zimmerbrand in Mehrfamilienhaus
Höhr-Grenzhausen. Am Donnerstagnachmittag, dem 21. Oktober kam es in Höhr-Grenzhausen, Ferbachstraße, ...

Frauenstaatssekretär David Profit besucht Frauennotruf und Interventionsstelle

Westerburg. Außerdem nutzte der Staatssekretär die Gelegenheit, um nachträglich zum 30-jährigen Jubiläum des Frauennotrufs ...

Mehr Geld für 240 Maler und Lackierer im Westerwaldkreis

Westerwaldkreis. Das teilt die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) Koblenz-Bad Kreuznach mit und rät den Beschäftigten ...

Der Igel goes Charity: Hachenburger Theaterstück im Altenzentrum Haus Helena

Hachenburg. Es piekst schon wieder, denn die nächste „Ischel-Aufführung“ steht an. Dieses Mal treten die „theatermacher“ ...

Workshops zur Aktionswoche Wiedereinstieg

Montabaur. Die für den 30. Oktober im Keramikmuseum geplante Abschlussmesse der „Frauen in Aktion“ muss aus organisatorischen ...

Grundschule in Tansania: Schon 250 Kinder bekommen dank Wäller Spenden Unterricht

Mogendorf. Arbeiten in Afrika statt Auszeit im Allgäu: Mit seinen fast 80 Lenzen fliegt der Mogendorfer Eberhard Ströder ...

Weitere Artikel


Montabaurer Kleinkunstfestival „Folk & Fools“

Montabaur. Die Stadt Montabaur und die Kleinkunstbühne Mons Tabor laden gemeinsam zum 24. Kleinkunstfestival Folk & Fools ...

Mehr Kranke im Westerwaldkreis

Montabaur. Der Krankenstand in der Stadt Montabaur und im Westerwaldkreis ist 2013 gestiegen. Die Ausfalltage aufgrund von ...

Dritte Unternehmensrundreise zugunsten Behinderter

Westerwaldkreis. Dabei standen im letzten Jahr mit der JASBA Mosaik GmbH in Ötzingen, dem LKH Kunststoffwerk in Heiligenroth ...

Starkholzernte zum Abschied des „Hunsrücker Holzhauers“

Hachenburg. Motorsägen knattern im herbstlichen Laubwald, Sonnen-strahlen scheinen durch die bloß noch spärlich mit Blättern ...

LEADER: Einladung zum öffentlichen Workshop

Enspel. Um an die Erfolge der vergangenen Jahre anzuknüpfen, bewirbt sich die LAG Westerwald nun auch für die neue LEADER-Förderperiode ...

„Wühlmausplage“ im Buchfinkenland

Horbach. Sehr erfreulich: Es kommen immer viele Leute um mit anzupacken. Diesmal waren es etwa 30 Männer, darunter viele ...

Werbung