Werbung

Nachricht vom 06.11.2014    

Antibiotika-Hotline der DAK-Gesundheit in Montabaur

Husten, Schnupfen, Heiserkeit: Die Erkältungszeit beginnt und die Antibiotika-Verordnungen steigen rapide. Doch die Medikamente helfen in den meisten Fällen gar nicht bei solchen Erkrankungen. Zu oft wird zum einstigen Wundermittel gegriffen. Experten beraten am 12. November Versicherte aller Kassen.

Foto: DAK.

Montabaur. Bei fast einem Drittel der Rezepte ist fraglich, ob die das Mittel zur Diagnose passt: Bei Viruserkrankungen sind Antibiotika wirkungslos. Experten warnen inzwischen vor einer dramatischen Über- und Fehlversorgung. Um verunsicherten Patienten praktische Tipps zu geben, schaltet die DAK-Gesundheit in Montabaur am 12. November eine Antibiotika-Hotline.

Vier von zehn DAK-Versicherten haben 2013 Antibiotika eingenommen. Häufig im Glauben, die Medikamente würden bei typischen Viruserkrankungen wie Erkältungen helfen. Doch das ist ein verbreiteter Trugschluss. Tatsächlich helfen Antibiotika nur bei bakteriellen Erkrankungen. „Die problematische Erwartungshaltung der Patienten bildet sich offenbar auch im Verordnungsverhalten der Ärzte ab“, sagt Alexander Greco von der DAK-Gesundheit in Montabaur. Deshalb startet die Krankenkasse eine Informationskampagne mit dem Ziel, Ärzte und Patienten für einen kritischeren Umgang mit Antibiotika zu sensibilisieren.

Vor allem in den westlichen Bundesländern werden zu oft Antibiotika verordnet. Dort schluckten DAK-Versicherte im vergangenen Jahr deutlich mehr dieser Wirkstoffe als in den östlichen Bundesländern. Während im Jahr 2013 DAK-Versicherten im Saarland, in Rheinland-Pfalz und in Niedersachsen durchschnittlich sieben Tagesdosen Antibiotika verordnet wurden, waren es in Brandenburg nur 4,5. Auch in Sachsen (4,8) und Mecklenburg-Vorpommern (5) verordneten die Ärzte verhältnismäßig rational. Der zu häufige Einsatz von Antibiotika hat inzwischen dramatische Folgen. Es entwickeln sich zunehmend resistente Bakterien, die als sogenannte Krankenhauskeime bereits zu einer Bedrohung für die Gesundheit der Patienten werden. Auch einfache Infektionen können wieder zu einer tödlichen Gefahr werden, weil Antibiotika nicht mehr wirken. Weitere Informationen gibt es im Netz unter www.dak.de/antibiotika.



Über den angemessenen Einsatz von Antibiotika informieren Experten und Mediziner am Mittwoch, 12. November, von 9 bis 18 Uhr unter der kostenfreien Rufnummer 0800 1111 841. Die Hotline ist für Versicherte aller Kassen frei.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Antibiotika-Hotline der DAK-Gesundheit in Montabaur

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Corona im Westerwaldkreis: Aktuell 294 infizierte Personen

Montabaur. Die meisten aktiven Fälle verzeichnet die Verbandsgemeinde Montabaur mit 49, gefolgt von der Verbandsgemeinde ...

Dernbach: Dr. Stefan Jaspert referiert über Arthrose

Dernbach. Das Herz-Jesu-Krankenhaus Dernbach lädt ein zum Arzt-Patienten-Seminar am Mittwoch, 10. November um 18 Uhr, im ...

Nachtspeicherheizung: Sind Alternativen möglich?

Region. Viele Besitzer von Nachtstromspeicherheizungen möchten sich gerne von ihrem Heizsystem verabschieden – vor allem ...

Hachenburg: Helene Nüsse wird 98 Jahre alt

Hachenburg. Am Donnerstag, 5. November, feiert Helene Nüsse ihren 98. Geburtstag. Seit mehr als sechs Jahren lebt sie schon ...

Vorsicht, Waschbären sind Plagegeister!

Region. Der Waschbär (Procyon lotor) ist ein in Nordamerika heimisches mittelgroßes Säugetier. Als Neozoon ist er seit Mitte ...

Einsammlung von Sonderabfällen am 3. November

Ransbach-Baumbach. Bitte beachten Sie, dass es aufgrund der Corona-Bestimmungen einen geänderten Ablauf bei der Annahme der ...

Weitere Artikel


Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in Selters

Selters. Neben der für die Kinder und Jugendlichen überaus wichtigen Bildung und Erziehung im Elternhaus, Kindergarten und ...

Jugendliche können immer noch zu leicht Alkoholika kaufen

Hachenburg. Am Donnerstag, 5. November, haben Beamte der Polizeiinspektion Hachenburg unter der Leitung des Jugendsachbearbeiters ...

Versuchter Leistungsbetrug durch britische Teerkolonne

Haiger. Am Donnerstag, 5. November, um 15 Uhr wurden in Haiger bei einer Autowerkstatt Mitglieder einer britischen Teerkolonne ...

Faszinierende Foto Multivision: Nationalpark Hainich

Montabaur. Nationalparke laden zum Neuentdecken von Natur ein. Sie stehen unter dem Gedanken „Natur Natur sein lassen“. Die ...

Elke Ofterdinger Rektorin der Grundschule Marienrachdorf

Marienrachdorf. Bürgermeister Klaus Müller und Schulrat Horst Rauen gratulierten der neuen Rektorin und lobten in ihren Grußworten ...

Zeitwertkonten als Alternative diskutiert

Krombach. Rainer Jung, Bezirksgeschäftsführer des Verbandes begrüßte zu dem Thema „Zeitwertkonten – nützlich für die Unternehmen, ...

Werbung