Werbung

Nachricht vom 15.10.2014    

„Oratorium Das Hohelied der Liebe“ in Dreifelden

Musikalische Weltpremiere in Wirges mit einem voll besetzten Haus. Vertonung von Kantor Tomasz Glanc. Weitere Aufführung in der Evangelischen Kirche in Dreifelden am 8. November, 18 Uhr.

Dreifelden. Es ist in der Tat etwas Außergewöhnliches. Doch was steckt hinter dieser Uraufführung? Tomasz Glanc, der an der Martin-Luther-Kirche in Wirges als Kantor wirkt, hat das „Hohelied der Liebe“ für Chor, klassisches Orchester und Jazzband vertont. Dieses vielschichtige, anspruchsvolle, ungewöhnliche und ehrgeizige Werk, bei dem Jan Schneider mit Lesungen den Inhalt des Hoheliedes den Zuhörern näherbrachte, wurde in der evangelischen Kirche in Wirges erstmals aufgeführt.

Das Oratorium beschreibt den berühmten Bibeltext aus dem Ersten Korintherbrief. Tomasz Glanc, für den die Liebe die größte Botschaft Gottes ist, wie er sagt, verlangt mit seiner Komposition den Instrumentalisten und dem Chor der Martin-Luther-Kirchengemeinde alles ab. Klassische Klänge, romantische Passagen, vom Jazz geprägte Sequenzen und melancholische Motive hat der Komponist zu einem Oratorium geformt, das in einem großen Finale und dem feierlichen Halleluja mündet. Glanc ist sich bewusst, dass das Stück das Schwerste ist, das der Chor der Martin-Luther-Gemeinde je gesungen hat. „Gerade was die Rhythmik angeht, ist es für die Sängerinnen und Sänger eine immense Herausforderung“ stellt er fest.

Diese enorme Herausforderung haben der Chor, die Solisten Victoria Künstler (Sopran) und Roza Frackiewicz (Alt), sowie die Instrumentalisten Jürgen Henn (Percussions), Norbert Stein (Bass), Thomas Handke (Querflöte) und Tomasz Glanc (Orgel) in bemerkenswerter Weise gemeistert. Tomasz Glanc stellt an sich selbst den Anspruch, das Optimale zu schaffen. Sei es als Organist, als Konzertpianist, als Dirigent oder als Komponist. Glanc fühlt sich im Zeitalter des Barock und der Romantik ebenso zuhause, wie im Genre des Jazz, eine Musikgattung, die er ganz besonders auslebt. Die Vielfalt des Werkes spiegelt sich gleichsam in jedem Takt seines Oratoriums wider, das von einem Orgelvorspiel und instrumentalen Intermezzi über den ersten polyphonen Ruf „Die Liebe erträgt alles“ im wahren Wortsinn in Szene gesetzt wurde.



Der Chor der evangelischen Martin-Luther-Kirchengemeinde Wirges kann beileibe nicht mit einem zahlenmäßig stimmgewaltigen Ensemble kokettieren. Doch die vier Männer- und zwölf Frauenstimmen haben das Werk ihres „Maestro“, das von rhythmischen, synkopischen und Staccato-Sequenzen geprägt war, in bemerkenswerter Manier bewältigt bei Erstaufführung in Wirges. Dabei zog sich der Wechsel der musikalischen Stilepochen von bach’scher Orgelvirtuosität über die Melancholie der Romantik bis hin zu bewegten und bewegenden Jazzrhythmen wie ein roter Faden durch das Oratorium, das mit dem emotionsgeladenen Halleluja-Ruf aller Interpreten in einem großen Finale endete. Begeistert applaudierend erbaten die Zuhörer noch eine Zugabe, bei der das furiose Halleluja-Finale noch einmal das Gotteshaus der Martin-Luther-Gemeinde in Wirges erfüllte. Fazit: Die Weltpremiere in Wirges ist ausgezeichnet gelungen.

Um auch andere mit dieser Musik dem „Hohen Lied der Liebe“ im wahrsten Sinne des Wortes zu erfreuen, erfolgten bereits zwei weitere Aufführungen im September in der Friedenskirche Weißenthurm und in Koblenz in der Christuskirche. Der nächste Auftritt erfolgt in der Ev. Kirche in Dreifelden am 8. November um 18 Uhr.
Der Eintritt ist frei, es wird um eine Spende für die Kirchenmusik gebeten.



Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: „Oratorium Das Hohelied der Liebe“ in Dreifelden

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Kultur


Barbaraturm: Der höchste Adventskranz im Westerwald leuchtet wieder

Malberg. Auch die diesjährige Vorweihnachtszeit wird wieder überschattet von einem dynamischen Pandemiegeschehen und zahlreichen ...

Buchtipp: „Backen wie gemalt - Pfälzische Weihnachtsplätzchen“ von Karola Fuhr

Dierdorf/Karlsruhe. Zur Rezeptauswahl gehören Klassiker wie Anisplätzchen, Haselnussringe, Haselnussmakronen und Kokosmakronen, ...

2G bei Federspiel in Hachenburg

Hachenburg. Die Hachenburger Kulturzeit gibt bekannt: Mit der Änderung der pandemiebedingten Regeln am 24. November gilt ...

Keine Eröffnungsfeier bei Jahreskunstausstellung im Roentgen-Museum

Neuwied. Zahlreiche Künstlerinnen und Künstler aus der Mittelrhein-Region präsentieren in dieser bekannten, traditionellen ...

"Kabarett am Gelbach" startet 2022 mit dem Duo Blözinger aus Österreich

Wirges/Gelbachtal. Das politische Kabarett wird für unsere sich schnell verändernde Gesellschaft immer wichtiger. Auch wenn ...

Ohne Zuschauer: "Lebendiges Weihnachtskrippenspiel" in Marienrachdorf findet statt

Marienrachdorf. "Die Stiftung Pusch Pflegebauernhof und die Pfarrei St. Anna laden am 4. Dezember zu einer außergewöhnlichen ...

Weitere Artikel


Was tun gegen Datenklau im Unternehmen?

Ransbach-Baumbach. „Was tun gegen die steigende Internetkriminalität?“ lautet das Motto einer Veranstaltung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft ...

Buchvorstellung - 33 Wäller Köpfe

Hachenburg-Marienstatt. Im Norden oft rauh und im Winter tiefverschneit, im Süden eher eine liebliche Hügellandschaft – so ...

Erneut Einbruch in Wohnhäuser - Zeugen gesucht

Staudt. Unbekannte versuchten gestern in der Zeit von 9 Uhr bis 14 Uhr zunächst vergeblich eine rückwärtige Terrassentür ...

Bröskamp fordert: Westerwald-Taunus-Tunnel zur Lärmentlastung

Region. Seit dem Jahr 2002 steht die Kulturlandschaft Oberes Mittelrheintal zwischen Rüdesheim und Koblenz als Weltkulturerbe ...

Einbrüche nehmen zu - Polizei sucht nach Tätern

Görgeshausen. Am Dienstag, 14. Oktober in der Zeit von 17 Uhr bis 20.15 Uhr schlugen bisher unbekannte Täter ein rückwärtiges ...

Wirtschaft verliert an Dynamik

Region. Die Betriebe beurteilen in der aktuellen Konjunkturumfrage der Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz ihre aktuelle ...

Werbung