Werbung

Nachricht vom 19.09.2014    

Evangelische Kirche startet Aktion „Danksekunde“

Aktionen zum Nachdenken und Danken: „Impulspost“ geht an jedes Kirchenmitglied, eine Million Exemplare. Äpfel verschenkt, Fassadenbanner aufgehängt und Internetauftritt mit der Möglichkeit, Danke zu sagen.

Fassadenbanner "Danksekunde". Foto: privat.

Region. Mit der Aktion „Danksekunde“ werben die evangelischen Kirchengemeinden in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) in diesem Herbst für eine neue Kultur des Dankens.

Zum Auftakt wurden am Donnerstag, 18. September im Frankfurter Hauptbahnhof 15.000 Äpfel von ökologisch bewirtschafteten Streuobstwiesen in Hessen an Fahrgäste verschenkt. Dadurch sollen Menschen angeregt werden, im Vorfeld des Erntedankfestes darüber nachzudenken, für was sie persönlich dankbar sein können. Das christliche Fest, das in vielen Gemeinden am 5. Oktober gefeiert wird, stellt traditionell den Dank für die Natur und ihre Gaben in den Mittelpunkt. Auch im Westerwald beteiligen sich zahlreiche evangelische Kirchengemeinden an der Aktion „Danksekunde“. Im Dekanat Bad Marienberg hängen Fassadenbanner in leuchtend rot-gelber Farbe sowie Plakate und Fahnen in Neunkirchen, Willmenrod, Westerburg, Hachenburg, Kirburg und Emmerichenhain. Im Dekanat Selters beteiligen sich die Kirchengemeinden in Höhr-Grenzhausen, Wallrod, Dreifelden-Steinen, Neuhäusel, Selters und Montabaur. Über 500 Gemeinden und Einrichtungen in der EKHN sind an der Aktion beteiligt.

Zudem erhalten rund eine Million evangelische Haushalte im gesamten Kirchengebiet eine persönliche „Impuls-Post“ zum Thema Dank von Hessen-Nassaus Kirchenpräsident Dr. Volker Jung. Der Brief, der sich in Form eines kleinen Heftes mit bunten Aufklebern entfaltet, regt an, das Danke-Sagen selber auszuprobieren. So sei nur eine Sekunde nötig, um das Wort „Danke!“ auszusprechen, heißt es darin. Jeder Tag habe 86.400 Sekunden und biete deshalb ebenso viele Augenblicke und Anlässe, um sich zu bedanken. Deshalb heißt die neue Aktion der EKHN auch „Danksekunde“.



Ein Internetauftritt mit der Möglichkeit, digitale Dankeskarten zu versenden und bei einer Fotoaktion mitzumachen, ist unter www.danksekunde.de geschaltet. Jeden Tag gibt es Material rund um den Dank auf Instagram und Twitter. Direkt sind die Angebote bei Twitter mit dem hashtag #danksekunde und dem Kanal @danksekunde sowie bei Instagram unter www.instagram.com/danksekunde und bei facebook unter www.facebook.com/ekhn.de erreichbar.

Zweimal im Jahr verschickt die EKHN an ihre knapp 1,7 Millionen Mitglieder in etwa eine Million evangelische Haushalte einen besonderen Brief. Darin bietet sie ein Thema zum Nachdenken aus evangelischer Sicht an. Begleitet wird das Schreiben von öffentlichen Aktionen vor Ort und im Internet. Das Angebot ist vor allem an jene gerichtet, die die Kirche durch ihre Mitgliedschaft fördern, selber von ihren Angeboten aber wenig Gebrauch machen. Die „Danksekunde“ ist die fünfte der sogenannten „Impulspost“ seit Dezember 2012. Zuletzt beschloss die Synode der EKHN im Frühjahr, die „Impuls-Post“ für weitere drei Jahre fortzuführen. Eine Auswertung der Öffentlichkeitskampagne hatte den Themenbriefen und ihren begleitenden Aktionen eine hohe Resonanz bescheinigt. Die Briefe an die 1,7 Millionen Mitglieder kosten pro Aussendung 437.000 Euro, davon sind 250.000 Euro (57 Prozent) Portokosten. Pro Mitglied kostet der Brief also 26 Cent. Für die weiteren Materialien sind etwa 500 Euro pro teilnehmender Gemeinde nötig, zusammen rund 200.000 Euro. Insgesamt gibt die EKHN also 637.000 Euro für die Aktion aus. (shg)



Kommentare zu: Evangelische Kirche startet Aktion „Danksekunde“

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Muss im Westerwald Pflaster aus Vietnam bestellt werden?

Für die Neugestaltung des Burggartens in Hachenburg werden neben rund 250 Quadratmetern gebrauchtem Pflaster auch 600 Quadratmeter neues Pflaster, das in Vietnam bestellt wurde, eingebaut. Ein Anbieter von gebrauchtem Pflaster aus Münster übt harsche Kritik.


Corona im Westerwaldkreis: Gesundheitsamt meldet 269 aktive Fälle

Die Kreisverwaltung Montabaur meldet am Mittwoch, dem 20. Oktober 41 neue Corona-Infektionen seit Montag. Die Zahl der infizierten Menschen, die sich aktuell in Quarantäne befinden, steigt auf 269.


Erweiterung des Outlet Centers Montabaur widerspricht Landesentwicklungsprogramm

Der geplante Ausbau des Fashion Outlet Center Montabaur bedroht massiv die Entwicklung benachbarter Innenstädte, kritisiert die Freie Wähler Fraktion in einer Pressemitteilung. Eine Anfrage an die Landesregierung diesbezüglich sei ebenfalls bereits gestellt.


SPD-Stellungnahme zum Kahlschlag am Rad- und Wanderweg zwischen Rennerod und Rehe

Folgende Stellungnahme zum Kahlschlag am Rad und Wanderweg in Rehe erreichte die Redaktion des WW-Kuriers. Diese geben wir im genauen Wortlaut im Folgenden so wieder.


Kultur, Artikel vom 20.10.2021

Die freundlichen Herren kommen nach Hachenburg

Die freundlichen Herren kommen nach Hachenburg

Bei „die freundlichen herren“ handelt es sich um eine Böhse Onkelz Coverband aus dem Raum Mendig. Gegründet im Jahr 2005 feierten die freundlichen Herren (dfh) im Jahr 2006 ihr Bühnen-Debüt. Am 6. November, Beginn 21.30 Uhr, kommen sie nach Hachenburg in Pits Kneipe.




Aktuelle Artikel aus der Region


Corona im Westerwaldkreis: Gesundheitsamt meldet 269 aktive Fälle

Montabaur. Die meisten aktiven Fälle verzeichnet weiterhin die Verbandsgemeinde Bad Marienberg mit 63 aktiven Fälle, gefolgt ...

Kleiner Wäller Wolfensteine: Wanderfreude für die ganze Familie

Bad Marienberg. Wer auf gut beschilderten Strecken den Westerwald erwandern will, dem begegnen oftmals die Wäller Touren. ...

Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks: 24 Landessiege gehen in den Kammerbezirk Koblenz

Koblenz. 24 Teilnehmer schafften es in ihren Gewerken auf Platz eins, neun Teilnehmer belegten Platz zwei und einmal gab ...

Verschiebung der Müllabfuhr wegen „Allerheiligen“

Moschheim. Das bedeutet: Die Entleerung findet anstatt montags erst dienstags, anstatt dienstags erst mittwochs, anstatt ...

Exkursion zur Tutanchamun-Ausstellung

Westerburg. Die Ausstellung gewährt einen einzigartigen Einblick in die Archäologie des Alten Ägyptens und präsentiert die ...

Den letzten Gottesdienst in der Lutherkirche feiern

Montabaur. In Montabaur endet eine Ära: Am 31. Oktober werden die Glocken der Evangelischen Lutherkirche das letzte Mal zum ...

Weitere Artikel


Der Töpfermarktlauf feiert Jubiläum

Ransbach-Baumbach. Am 4. Oktober ist es wieder soweit: Zum 30. Mal startet der Töpfermarktlauf in Ransbach-Baumbach, veranstaltet ...

Molsberger Markt

Molsberg. Die Stände werden in der Hauptstraße, Schlossstraße, auf der Kirmeswiese und im Gemeindehaus untergebracht. Im ...

F-Jugend der SG Marienhausen mit Kantersieg

Girod. Bei optimalen äußeren Bedingungen kam es am 19. September in Girod zum zweiten Meisterschaftsspiel der F-Jugendrunde ...

Musikalischer Gottesdienst mit Saxplosiv

Höhn Am Sonntag, den 12. Oktober, um 18 Uhr, findet in der evangelischen Kirche in Höhn ein ökumenischer Gottesdienst statt. ...

Leichter Rückgang der Raser auf den Straßen der Region

Region. Das Polizeipräsidium Koblenz veröffentlichte am Freitag, 19. Februar, die Zahlen für den zweiten bundesweiten Blitzmarathon ...

Westerwaldkreis: Bettler unterwegs – Polizei mahnt zur Vorsicht

Westerwald. Die Insassen des dunklen VW-Busses, osteuropäische Männer und Frauen, sollen Grundstücke betreten und auch Zäune ...

Werbung