Werbung

Nachricht vom 16.09.2014    

Brings rocken Malberg

Konzert-Highlight anlässlich des 20-jährigen Bestehens der Kirmesgesellschaft Malberg ist „Brings“. Die Kirmesgesellschaft bedankt sich am 9. Mai 2015 bei den Mitbürgern mit dem Live Konzert der berühmten Kölsch-Band. Tickets sind ab 6. Oktober erhältlich.

Peter Brings – Gesang, Gitarre; Stephan Brings – Bass, Gesang; Kai Engel – Keyboards, Gesang; Harry Alfter – Gitarre, Gesang und Christian Blüm – Schlagzeug.
Foto: Veranstalter.

Malberg. Der Ursprung der heutigen Kirmesgesellschaft Malberg liegt im Jahr 1995. Es schlossen sich etwa 15 Jugendliche aus dem schon im Jahr 1994 gegründeten Jugendclub Malberg zusammen, um nach dem Vorbild der umliegenden Ortgemeinden und der Verbandsgemeinde Gebhardshain eine Kirmesjugend zu gründen.

Zunächst existierte diese Gruppe noch ohne Satzungsstatut und ohne Vorsitzenden. Im ersten Leitungsteam führten Verantwortung Thomas Schmidt, Dennis Nolde, Daniel Nauroth, Romano Sgodda und Manuel Hüsch. Die Gruppe hatte sich zusammengeschlossen, um als Jugend der Ortsgemeinde das Kirmesfest (Kirchweih), welches unter den Vereinen im Ort jährlich in der Ausrichtung wechselte, zu unterstützen und mitzugestalten. Die Aufgaben sollten die Mithilfe bei Zeltauf- und Abbau, sowie bei traditionellen Elementen, beispielsweise dem Aufstellen des Kirmesbaums und Ausrufen des Kirmesfestes liegen.

Das Jahr 2002 stellte eine Zäsur für den Verein dar. Denn die anderen Ortsvereine hatten entschieden, sich aus der Kirmes zurückzuziehen. Die Kirmesgesellschaft stand nun vor der Aufgabe, dieses Fest in alleiniger Regie durchzuführen. Die Mitglieder stellten sich der Aufgabe und entwickelten für das Kirmesfest ein neues Konzept. Der Freitagabend erhielt ein neues „Gesicht: „Titty-Twister-Party“. Diese Party war durchaus ein Erfolg und ist bis heute über die Grenzen des Westerwaldes bekannt.

Als Dankeschön für 20 Jahre Mitarbeit, Unterstützung und Rückhalt will die Kirmesgesellschaft der Ortsgemeinde und der Region mit dem Live Konzert der Brings etwas ganz Besonderes bieten.

Die Gruppe „Brings“:
Die von den Brüdern Peter und Stephan Brings gegründete Band hat in den zwei zurückliegenden Jahrzehnten schon so ziemlich alle Hochs und Tiefs erlebt, die man als Musiker erleben kann.

Dank „Superjeilezick“ öffneten sich für Brings Tür und Tor in der närrischen Hochburg Köln. Für die Band begann eine neue Zeitrechnung samt einem rundum gelungenen Imagewandel.

Dann ging es eigentlich Schlag auf Schlag. Kaum eine Karnevalssession in den letzten Jahren ist ohne einen neuen Stimmungshit von Brings ins Land gezogen. „Poppe, Kaate, Danze“ (anfänglich noch als Skandalnummer gehandelt, mittlerweile eine der ganz großen Zugnummern der Band), „Su lang mer noch am Lääve sin“, "Halleluja", Dat is Geil“,oder auch das stets rührseligen Stimmungsaufruhr auslösende „Mama, wir danken dir“ sind klingende Beweise, wie gut Brings die Befindlichkeiten und Seelenlagen ihrer Mitmenschen kennen. Einen absolut guten Riecher haben sie auch für originelle Coverversionen entwickelt: „Man müsste noch mal 20 sein“ (die Adaption des 50er-Jahre-Hits vom Kölner Urgestein Gerhard Jussenhoven) und dem Zarah-Leander-Evergreen „Nur nicht aus Liebe weinen“ haben sie mit Schmackes neues Leben eingehaucht. Dabei verstehen sie es aufs Beste, Zigeunermelodien, Polkas und anderen folkloristischen Zündstoff nahtlos in ihre eigenen Songs einzubauen und mit der Wucht von Rockmusik zu verstärken. „In einem Karnevalsset versuchen wir, in einer halben Stunde die Essenz von einem Konzert wiederzugeben. Wir wollen den Leuten Lust darauf machen, doch mal vorbeizukommen und sich ein richtiges Konzert anzugucken“, sagt Peter Brings, der sich mit seinen Mannen, mit energiegeladener Bühnenperformance und unermüdlicher Livepräsenz auf bundesweiten Tourneen und Festivals und auch im Karneval in jede Performance mit Leib und Seele reinhängt: Keiner schwitzt lauter, keiner verausgabt sich sichtbarer, keine Band im deutschsprachigen Raum lässt die Zuschauer auf Konzerten fühlbarer und unmittelbarer an Ihrer Musik teilhaben.



Brings haben noch nie ein Blatt vor den Mund genommen. Dass sie bisweilen mit ihren Songs auch angeeckt sind, hat sie letztendlich nur noch populärer gemacht.

Den bisher größten Erfolg feierte die Gruppe Brings im Jahr 2011. Mit Ihrem "Geburtstagskonzert" zum 20 jährigen Bestehen der Band, das im Sommer 2011 vor über 45.000 Besuchern im Rheinenergiestadion in Köln stattfand, schrieben sie definitiv Stadtgeschichte. Ein solches Konzert, von einer kölschen Band hatte es im Kölner Stadion vorher noch nie gegeben. Auch hierzu lud die Band wieder einige Gäste auf die Bühne ein. Unter anderem das Kölsche Urgestein Tommy Engel und als Mutter der deutschen Rockmusik, Nina Hagen, die gemeinsam mit der Gruppe Brings das Publikum begeisterten.

Tickets gibt es ab 6. Oktober bei allen Filialen der Kreissparkasse Altenkirchen, im Getränkemarkt Henrichs, Elkenroth und im Lädchen in Malberg. Weitere Informationen unter www.kirmesgesellschaft-malberg.de.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Kommentare zu: Brings rocken Malberg

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Zeugen gesucht: Unfallfluchten in Dernbach und Selters

Parkende Auto angerempelt und weitergefahren: Mit Unfallfluchten dieser Art musste sich die Polizei an diesem Wochenende schon mehrmals im Kreis Westerwald beschäftigen. Für Vorfälle in Dernbach und Selters werden nun Zeugen gesucht.


Nicole nörgelt… über die Extrawurst zur Spritze

GLOSSE | Na? Sind Sie schon geimpft? Jaja, ich weiß, Sie können das Thema nicht mehr hören. Geht mir ja eigentlich auch so. Aber dann kommt man doch wieder nicht daran vorbei. Vor allem, wenn man liest, welche Kreativität Gesundheitsämter und Ärzte mittlerweile an den Tag legen, um Impfmuffel doch noch an die Nadel zu kriegen.


Metzgerei Fries in Eitelborn: Traditionelles Handwerk seit über 100 Jahren

Ja, es gibt sie noch, eine Metzgerei, die sich ganz dem traditionellen Handwerk verschrieben hat und sich dem Trend der Wurst- und Fleischindustrie entgegenstellt. Scheinbar mit Erfolg, denn die Metzgerei Fries in Eitelborn hat seit Jahrzehnten einen treuen Kundenstamm, der die Qualität der Fleischwaren zu schätzen weiß.


Evangelische Kirchengemeinden schicken Helfer, Geld und Gebete

Nach den verheerenden Unwettern in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen, bei denen mindestens 160 Menschen gestorben sind und Hunderte noch vermisst werden, ist die Betroffenheit auch im Westerwald groß. Auch die Kirchengemeinden des Evangelisches Dekanat Westerwald wollen sich mit Helfern, Spenden und Gebeten engagieren.


"Impulse Digital"-Gespräch: "Flutwelle an der Ahr – Lehren für den Westerwald?"

In ihrer digitalen Veranstaltungsreihe "Impulse" greift die CDU-Kreistagsfraktion eine aktuelle Thematik auf: "Hochwasserkatastrophe - was lernen wir daraus für den Westerwald?" Mit Vertretern von Katastrophenschutz, Behörden und Rettungsdienst soll am Mittwoch, 28. Juli, ab 19 Uhr in einer Videokonferenz erörtert werden, ob man aus den Ereignissen Konsequenzen für unsere Region ziehen kann.




Aktuelle Artikel aus der Region


Landesfeuerwehrverband ruft zu Spenden auf

Koblenz/Region. Ein Kamerad habe sein Haus verloren, während er selbst anderen im Einsatz geholfen habe. Ebenso droht ein ...

Metzgerei Fries in Eitelborn: Traditionelles Handwerk seit über 100 Jahren

Eitelborn. Qualität spricht sich auch herum, so ist erklärbar, dass die Metzgerei Fries auch Kunden aus der weiteren Umgebung ...

Westerwaldverein Bad Marienberg säubert die Wacholderheide und geht wandern

Bad Marienberg. Vorerst hatten die Helfer viel zu tun: So wurde das Gras um die Wacholderstöcke entfernt und die innerhalb ...

Nicole nörgelt… über die Extrawurst zur Spritze

In Berlin zum Beispiel gibt’s Walk-In-Impfungen bei Ikea, wenn man schon samstags da ist, um Teelichte zu kaufen und Hotdogs ...

"Impulse Digital"-Gespräch: "Flutwelle an der Ahr – Lehren für den Westerwald?"

Westerwaldkreis. Dabei soll im Mittelpunkt stehen, ob es aus den Hilfsmaßnahmen bereits Erkenntnisse gibt, wie man eine Region ...

Evangelische Kirchengemeinden schicken Helfer, Geld und Gebete

Westerwald. Nun zeigt sich langsam auch das ganze Ausmaß der Zerstörung. Spontan haben sich viele Einzelpersonen aus dem ...

Weitere Artikel


24 Stunden-Blitzmarathon: Kontrollstellenliste veröffentlicht

Region. Die beteiligten Dienststellen überprüfen an insgesamt über 130 Stellen die Geschwindigkeit der Verkehrsteilnehmerinnen ...

Wer dreht das schönste Wandervideo?

Montabaur. Der Westerwald-Steig sowie die Wäller Touren sollen die Kulisse für die Filmaufnahmen im Video-Contest der Rheinland-Pfalz ...

Kreativ und bunt in den Herbst

Montabaur. Mittlerweile zum achten Mal veranstalten das Atelier Kunst und Therapie Montabaur und die Gleichstellungsstelle ...

Ehrenamtstag in Worms: Sältzer als Ehrengast eingeladen

Worms/ Mündersbach. Die Ehrenamtspreisträgerin des Landes Rheinland-Pfalz Christel Sältzer stammt aus Mündersbach. Sie war ...

Mit 300 Jugendlichen ins Phantasialand

Bad Marienberg. Auch in diesem Jahr war die Explorer-Tour wieder angesagt und binnen kürzester Zeit ausgebucht. Mit dem Einsatz ...

Kulturschatz aus dem Mittelalter wird restauriert

Hüblingen. Die Malereien sind um das Jahr 1450 entstanden, etwa 65 Jahre nach dem Bau der Kapelle. Die vergangenen Jahrhunderte, ...

Werbung