Werbung

Nachricht vom 26.08.2014    

Himmlische Choreografien bei Tempo 300

Matthias Kraft aus Langenhahn „tanzt“ auf den Deutschen Meisterschaften der Fallschirmsportler. 35 Sekunden Zeit für das Programm in der Luft. Freeflying ist eine noch relativ junge Spielart unter vielen anderen Fallschirmsport-Varianten.

Die Show beginnt: Nach dem Verlassen des Flugzeugs verbleiben Matthias Kraft (rechts) und Saskia Richter gerade einmal 35 Sekunden, um ihre Kür abzuspulen. Foto: Michael Wagner

Langenhahn. Am Boden Freunde, in der Luft Konkurrenten: Die besten Deutschen Skydiver kreuzen, im übertragenen Sinne, wieder die Klingen. Am Himmel West-Thüringens ermitteln die beschirmten Luftsportler in der kommenden Woche ihre Champions. Daselbst, hoch über Eisenach, gehen in der Zeit von 2. bis 7. September die Deutschen Meisterschaften im Fallschirmspringen über die himmlische Bühne. Mit von der rasanten Partie ist der Langenhahner Matthias Kraft.

Der Westerwälder „Speed-Junkie“, im Zivilberuf Softwareentwickler, hat dabei nicht nur einen guten Ruf zu verteidigen, sondern auch einen Titel. Im vergangenen Jahr hatte der 37-Jährige bei der Deutschen Meisterschaft in Oberschwaben zusammen mit seinem Team aus dem Stand die Silbermedaille geholt. Zur Wettkampfmannschaft gehören neben Kraft Saskia Richter und Kameramann Michael Wagner, allesamt Angehörige des im Hessischen Breitscheid beheimateten Sportspringer-Vereins „Skydive Westerwald“. In diesem ist auch der Langenhahner seit vielen Jahren leidenschaftlich engagiert.

Kraft und Co, die unter dem bezeichnenden Namen „Feierfly“ antreten, nutzen derzeit jede freie Minuten zur Vorbereitung auf diesen anspruchsvollen Wettkampf, um auf und über der Wsterwälder „Dropzone“ an ihren rasanten Choreografien zu feilen - in Theorie und vor allem in der Praxis. Freeflying, wie sie es praktizieren, ist nur eine unter vielen anderen Fallschirmsport-Varianten. Eine noch relativ junge Spielart, die aber immer mehr Anhänger findet. Sie stellt höchste körperliche und psychische Anforderungen an die Athleten.

Im Gegensatz zum „normalen“ Fallschirmspringen, beispielsweise zum Formationsspringen, sind die Akteure beim Freeflying nicht an eine fixe (horizontale) Fluglage gebunden, sondern können und sollen diese variieren, allerdings nach einem zuvor genau definierten und festgeklopften Muster. Da ist jeder Handgriff, jede Drehung, jede Rotation und jedes Manöver vorgegeben. Die Kunst besteht darin, bei Geschwindigkeiten von bis zu 300 Kilometern pro Stunde potentiell instabile Positionen wie „Headdown“ (Kopfstand), „Stand-Up“ (Stehen) oder „Sitfly“ (Sitzen) kontrolliert zu fliegen, zu variieren und miteinander zu kombinieren – und das im (überwiegend) synchronen Zusammenspiel mit dem Partner. Bei einer Absprunghöhe von 4000 Metern bleiben den Luft-Athleten dabei gerade mal 35 Sekunden Zeit, um ihr Programm abzuspulen.

Beim Freeflying besteht jede Mann-/Frauschaft aus zwei „Performern“ und einem Kameramann, wobei letzterer alles andere als das fünfte Rad am Wagen ist. Ihm obliegt die lückenlose Dokumentation des High-Speed-Tanzes, auf die sich die Jury später bei der Bewertung stützt. Patzt der Videokollege, können seine beiden anderen Mitstreiter noch so brillant sein, es war für die Katz‘.

Einen sehr schönen Eindruck darüber, was (und wie es) abläuft, wenn Skydiver um Meistertitel kämpfen, vermittelt das Video von Max Heidenfelder, der die letztjährigen Titelkämpfe in Oberschwaben in packenden Szenen und Sequenzen zusammengefasst hat. Es ist auf der Internetseite des Deutschen Fallschirmsport-Verbandes abrufbar: http://www.dm2014.dfv.aero.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Himmlische Choreografien bei Tempo 300

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 30.06.2020

Wissenschaft entdeckt Oasen im Westerwald

Wissenschaft entdeckt Oasen im Westerwald

GASTBEITRAG | Im Herzen der Kroppacher Schweiz interessieren sich Universitäten für die Bedeutung naturbelassener Gewässer und erforschen mit modernstem Aufwand das Verhalten der Fische im Fließgewässer und Fischzug sowie Insekten an der Großen Nister.


Corona: Zehn neue Fälle in VG Selters – Kita geschlossen

Am 30. Juni gibt es 380 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon inzwischen 343 wieder genesen. 42 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. In der VG Selters gibt es seit Samstag aktuell zehn neue Fälle in einer Großfamilie. Kita in Marienrachdorf und eine Klasse der Grundschulklasse geschlossen. Kinder, Erzieher und Lehrer in Quarantäne.


Nach Verfehlungen: Lehrer klagt gegen Eintrag in Liste "Beschäftigungshindernisse"

Ein ehemaliger Lehrer hat kein Rechtsschutzbedürfnis für die von ihm erhobene Klage, mit der er die Löschung seines Eintrags in einer von der Schulverwaltung des Landes Rheinland-Pfalz geführten Liste über „Beschäftigungshindernisse“ begehrt. Dies entschied das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz in Koblenz.


Feierliche Übergabe der Abschlusszeugnisse in Hachenburg

Trotz, oder auch gerade wegen den Einschränkungen während der Coronakrise, sollten die Schüler/innen der Realschule plus, sowie der Fachoberschule ( FOS ) in Hachenburg, in einem feierlichen Rahmen ihre Abschlusszeugnisse erhalten, und feierlich verabschiedet werden.


Frauen geben Gas – Teilzeitausbildung zur Busfahrerin

Busfahrer werden händeringend gesucht – und so wird es Zeit, moderne Perspektiven zu schaffen, um mehr Menschen für den Beruf zu begeistern. Die Arbeitsagenturen Neuwied und Montabaur haben in Kooperation mit der BKF Neuwied eine Maßnahme ins Leben gerufen, mit der Frauen in Teilzeit die Ausbildung zur Busfahrerin absolvieren können.




Aktuelle Artikel aus der Vereine


Neue Spielgemeinschaft im Oberwesterwald gegründet

Fehl-Ritzhausen. „Wir freuen uns, schon jetzt die Weichen für die Zukunft gestellt zu haben, bevor wir durch akuten Spielermangel ...

EGC Wirges wählt neue Vereinsführung - Monika Hüter wird Präsidentin

Wirges. Nachdem der bisherige Vorstand um Achim Wussow, Ingo Kiesel und Frank Schenkelberg angekündigt hatte, sich nach einem ...

Neuer Verein „Help to learn“ ermöglicht Bildung in Entwicklungsländern

Welschneudorf. Das Entstehen der Idee kam im Nachgang zu einer Afrikareise, die allen vor Augen führte, wie nötig Hilfe benötigt ...

Chorprobe des MGV Cäcilia Horbach auf Abstand

Horbach. Der Chorverband Westerwald und der Kreismusikverband Westerwald hatten sich deshalb in einem gemeinsamen Schreiben ...

Hans Jürgen Müller – der „Mann mit dem Hut“ tritt ab

Merkelbach. Das Markenzeichen ist das Eine, eine unglaubliche lange Zeit als Vorsitzender des FVS Merkelbach das Andere. ...

NABU gibt Tipps zum Umgang mit Wespen und Hornissen

Holler. Wespen und Hornissen dienen wiederum Vögeln wie zum Beispiel Neuntöter, Bienenfresser und Wespenbussard als Nahrung. ...

Weitere Artikel


Vier Kulturveteranen bohren seit 120 Jahren dicke Bretter

Montabaur. „Kultur ist ein Grundbedürfnis. Fehlt sie, ist es für eine Region wie den Westerwald der Sargnagel!“ Diese Überzeugung ...

Uli Schmidt, der „Macher“ des Westerwalds

Horbach. Herr Schmidt, Sie engagieren sich sehr für soziale Projekte im Westerwald: Sie sind Vorstand im Förderverein des ...

Reisebusse mit erheblichen Mängeln

Sessenhausen. So wurde bei einem ausländischen Bus an der Vorderachse eine gerissene Bremsschreibe festgestellt. Da eine ...

Rassige Pferde im Championat

Alpenrod. Vom 5. bis 7. September erwartet alle Freunde der Pura Raza Pferde ein pferdesportliches Highlight auf der im Herzen ...

200 Young- und Oldtimer zu den Neuwied Classics erwartet

Neuwied. Aufgrund dieser kulinarischen Reise ist auch der Name food rallye für die Oldtimerfahrt entstanden. Zahlreiche Sonderaufgaben ...

Westerwaldverein Bad Marienberg e.V. im Oberwald

Bad Marienberg. Herrliches Wanderwetter bot sich 15 Wanderern am Sonntag bei ihrer Wanderung im Oberwald bei Maxsain. Dieser ...

Werbung