Werbung

Nachricht vom 24.07.2014    

Rente ist Alterslohn für Lebensleistung

Dr. Andreas Nick MdB zu Gast bei der Senioren Union Westerwald. Diskussion mit Senioren und JU-Kreisvorsitzender Jennifer Groß. Demographische Entwicklung erfordert Anpassungen der Rentenleistung.

Seniorenunion Westerwald diskutiert mit MdB Nick. Foto: privat

Montabaur. Unter der Fragestellung:"Leben die Rentner auf Kosten der jungen Generation?" hatte die Senioren-Union Westerwald mit ihrer Kreisvorsitzenden Rosemarie Braun (Wirges) an der Spitze den direkt gewählten CDU-Bundestagsabgeordneten für den Wahlkreis Montabaur, Dr. Andreas Nick MdB, zu einer Diskussion nach Dernbach eingeladen.

Andreas Nick dankte für die freundliche Einladung und das "bewusst provokativ gestellte Thema". Selbstverständlich lebten die Rentner in Deutschland nicht auf Kosten der jungen Generation, "denn Rente ist Alterslohn für Lebensleistung", stellte der Bundestagsabgeordnete einleitend fest und freute sich, dass auch die JU-Kreisvorsitzende Jennifer Groß an der Diskussion teilnahm.

Mit der beitragsorientierten und Nettolohn-bezogenen Rente nähmen die Rentner gesichert an der Entwicklung von Einkommen und Wohlstand der gesamten Gesellschaft teil. Dies sei die beste Absicherung und der wirksamste Schutz vor willkürlichen politischen Entscheidungen. Gleichzeitig habe die durchschnittliche Rentenbezugsdauer aufgrund der erfreulich gestiegenen Lebenserwartung Rekordwerte erreicht. "Der heutigen Rentner-Generation geht es so gut wie keiner anderen zuvor", erklärte Dr. Nick.

Durch die höhere Lebenserwartung und die gleichzeitig niedrigeren Geburtenraten seien aber für die Zukunft Anpassungen erforderlich, um das Rentensystem dauerhaft tragfähig zu erhalten.
Dazu gehöre neben verstärkter privater Eigenvorsorge auch eine moderate Erhöhung der Lebensarbeitszeit mit einer schrittweisen Anhebung der Regelaltersgrenze auf 67 bis 2029.



Auch das zum 1. Juli in Kraft getretene Rentenpaket halte an diesem Ziel ausdrücklich fest, auch wenn - trotz berechtigter Bedenken - für eine Übergangszeit ein früherer Renteneintritt nach 45 Beitragsjahren ermöglicht werde. Dr. Nick begrüßte ausdrücklich die Verbesserungen bei der Erwerbsminderungsrente und der Rehabilitation. Ein großer Erfolg der Union sei die Verbesserung der Mütterrente für Frauen, die vor 1992 Kinder zur Welt gebracht habe. Gerade diese Müttergeneration habe deutlich weniger Möglichkeiten zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf gehabt und könne so nun eher einen eigenständigen Rentenanspruch erhalten.

Die mit diesen Maßnahmen verbundenen finanziellen Belastungen erhöhten aber die Verantwortung der Politik, eine auch weiterhin positive wirtschaftliche Entwicklung durch entsprechende Rahmenbedingungen sicherzustellen, mahnte der Bundestagsabgeordnete. Dazu gehörten dauerhaft ausgeglichene Haushalte, der Verzicht auf weitere steuerliche Belastungen und notwendige Investitionen in Infrastruktur, Bildung und Forschung.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Rente ist Alterslohn für Lebensleistung

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Zeugen gesucht: Unfallfluchten in Dernbach und Selters

Parkende Auto angerempelt und weitergefahren: Mit Unfallfluchten dieser Art musste sich die Polizei an diesem Wochenende schon mehrmals im Kreis Westerwald beschäftigen. Für Vorfälle in Dernbach und Selters werden nun Zeugen gesucht.


Jahreshauptversammlung der Schiedsrichtervereinigung Fußballkreis Westerwald-Sieg

Rund 90 Schiedsrichter konnte Schiedsrichterobmann (KSO) Detlef Schütz zur Jahreshauptversammlung der Schiedsrichtervereinigung Fußballkreis Westerwald-Sieg in der Grillhütte in Norken begrüßen. Auch der Vorstand des Fußballkreises war mit einer Abordnung zugegen.


Evangelische Kirchengemeinden schicken Helfer, Geld und Gebete

Nach den verheerenden Unwettern in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen, bei denen mindestens 160 Menschen gestorben sind und Hunderte noch vermisst werden, ist die Betroffenheit auch im Westerwald groß. Auch die Kirchengemeinden des Evangelisches Dekanat Westerwald wollen sich mit Helfern, Spenden und Gebeten engagieren.


"Impulse Digital"-Gespräch: "Flutwelle an der Ahr – Lehren für den Westerwald?"

In ihrer digitalen Veranstaltungsreihe "Impulse" greift die CDU-Kreistagsfraktion eine aktuelle Thematik auf: "Hochwasserkatastrophe - was lernen wir daraus für den Westerwald?" Mit Vertretern von Katastrophenschutz, Behörden und Rettungsdienst soll am Mittwoch, 28. Juli, ab 19 Uhr in einer Videokonferenz erörtert werden, ob man aus den Ereignissen Konsequenzen für unsere Region ziehen kann.


Nicole nörgelt… über die Extrawurst zur Spritze

GLOSSE | Na? Sind Sie schon geimpft? Jaja, ich weiß, Sie können das Thema nicht mehr hören. Geht mir ja eigentlich auch so. Aber dann kommt man doch wieder nicht daran vorbei. Vor allem, wenn man liest, welche Kreativität Gesundheitsämter und Ärzte mittlerweile an den Tag legen, um Impfmuffel doch noch an die Nadel zu kriegen.




Aktuelle Artikel aus der Region


Landesfeuerwehrverband ruft zu Spenden auf

Koblenz/Region. Ein Kamerad habe sein Haus verloren, während er selbst anderen im Einsatz geholfen habe. Ebenso droht ein ...

Metzgerei Fries in Eitelborn: Traditionelles Handwerk seit über 100 Jahren

Eitelborn. Qualität spricht sich auch herum, so ist erklärbar, dass die Metzgerei Fries auch Kunden aus der weiteren Umgebung ...

Westerwaldverein Bad Marienberg säubert die Wacholderheide und geht wandern

Bad Marienberg. Vorerst hatten die Helfer viel zu tun: So wurde das Gras um die Wacholderstöcke entfernt und die innerhalb ...

Nicole nörgelt… über die Extrawurst zur Spritze

In Berlin zum Beispiel gibt’s Walk-In-Impfungen bei Ikea, wenn man schon samstags da ist, um Teelichte zu kaufen und Hotdogs ...

"Impulse Digital"-Gespräch: "Flutwelle an der Ahr – Lehren für den Westerwald?"

Westerwaldkreis. Dabei soll im Mittelpunkt stehen, ob es aus den Hilfsmaßnahmen bereits Erkenntnisse gibt, wie man eine Region ...

Evangelische Kirchengemeinden schicken Helfer, Geld und Gebete

Westerwald. Nun zeigt sich langsam auch das ganze Ausmaß der Zerstörung. Spontan haben sich viele Einzelpersonen aus dem ...

Weitere Artikel


Gutes tun ohne Ende – mit Engagement vor Ort

Region. Engagement braucht Anerkennung – und handfeste Unterstützung. Mehr als 14 Millionen Euro hat die Naspa Stiftung „Initiative ...

Westerwaldverein ehrte Gründungsmitglieder

Gackenbach. Gründungsvorsitzender Manfred Henkes (Horbach) erinnerte an die Gründung mit damals 22 Mitgliedern. Davon gehören ...

Per Facebook zur Finanzspritze

Region. Zum zweiten Mal ruft die Westerwald Bank zum Vereinsvoting per Facebook auf. Unter sechs Vereinen, die die meisten ...

5. ADAC Mittelrhein-Classic geht durch Westerwald

Region. Mehr Teilnehmer, eine noch schönere Strecke und viele tolle Raritäten der Automobilgeschichte sollen an diesem Tag ...

Spendenrekord für Brot für die Welt

Selters. Die evangelischen Christen im Dekanat Selters haben sich erneut als äußerst großzügig erwiesen. Sie legten im letzten ...

Nauroth bietet Westernwald Country Festival

Nauroth. Am Freitagabend ist die Band „Tumbleweed Country Union“ im Festzelt am Start. Am Samstag werden die europaweit erfolgreichen ...

Werbung