Werbung

Nachricht vom 07.07.2014    

Landesehrenpreis Bäckerhandwerk für Westerwälder Bäckerei

Zu den in diesem Jahr von der Ministerin Lemke mit dem Landesehrenpreis ausgezeichneten Bäckereien gehört die Bäckerei H.-W. Grund GmbH, Inhaber Heinz Willi und Daniela Grund, Koblenzerstrasse 7a, in 57629 Höchstenbach.

Die Backwaren der Bäckerei Grund wurden ausgezeichnet. Symbolfoto: Wolfgang Tischler

Höchstenbach. Jeder deutsche Haushalt verzehrt rund 62 Kilogramm Brot und Backwaren, 2013 mehr als im Vorjahr. Die Zahl der Betriebe, die Brötchen und Kuchen backen, geht aber zurück. Gab es vor 60 Jahren noch rund 55.000 Handwerksbäckereien im alten Bundesgebiet, so gibt es heute mehr als 13.000 Betriebe mit rund 30.000 Filialen.

„Unser tägliches Brot ist wertvoll. Bäckerinnen und Bäcker, die auf gutes Handwerk setzen und in ihrer Backstube noch selbst backen, sorgen für eines unserer wichtigsten Lebensmittel. Jedoch: Brot ist mehr! Brot ist längst Kulturgut, und es schmeckt. Frische und Geschmack sowie kurze Wege entscheiden über die Wahl der Bäckerei, die jeden Tag aufgesucht wird. Darin liegen gerade für den Mittelstand Chancen“, stellte Wirtschaftsministerin Eveline Lemke anlässlich der Verleihung des „Landesehrenpreises Bäckerhandwerk“ fest. „Dieser Preis zeigt: Die Bäckerei an der Ecke überzeugt vielerorts mit Qualität.“

14 Bäckereien aus Rheinland-Pfalz haben die Auszeichnung erhalten. Sie wird vom Wirtschaftsministerium zusammen mit den zwei für Rheinland-Pfalz zuständigen Bäckerverbänden (Verband des Rheinischen Bäckerhandwerks, Bäcker-Innungs-Verband Südwest) vergeben. „Das Bäckerhandwerk ist eine tragende Säule der Wirtschaft in Rheinland-Pfalz. Nicht nur, weil es hier die meisten Betriebe der Lebensmittelverarbeitung gibt und die handwerkliche Produktion bewahrt wird, sondern weil das Bäckerhandwerk auch maßgeblich an einer nachhaltigen Entwicklung von wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Mehrwerten in den Regionen des Landes beteiligt ist. Das Bäckerhandwerk sichert Arbeitsplätze, schafft Ausbildungsplätze, fördert die regionale Zusammenarbeit, trägt zum Aufbau stabiler Wertschöpfungsketten bei und ist ein wichtiger Nahversorger in allen ländlichen Regionen“, betont Ministerin Lemke. Der Landesehrenpreis könne als Marketinginstrument genutzt werden in der immer härter werdenden Konkurrenz zu industriell produzierenden Großbetrieben.

Die Ministerin weist auch darauf hin, dass die Herstellung von Brot und Backwaren durch mittelständische Bäckereien viel nachhaltiger sei als wenn Tiefkühlteiglinge zuerst über weite Strecken transportiert und dann aufgebacken würden. Auf ihre Anregung hin wurden für den Landesehrenpreis auch die Bewertungsaspekte „Bioprodukte“ und „Rohstoffe aus der Region“ einbezogen. Lemke: „Brot bedeutet eine gesunde und biologisch wertvolle Ernährung, wenn die Herstellung stimmt. Qualität ist nicht zu Ramschpreisen zu haben. Produkte, die nicht vollautomatisch produziert, sondern zumindest in Teilen noch von Hand gefertigt werden, sind selbstverständlich teurer als Fabrikware.“

Die ausgezeichneten Bäckereien zeichnen sich nicht nur durch eine besondere Qualität ihrer Backwaren aus, sondern auch durch faire Löhne, den Einsatz von Fachkräften und die Einstellung von Auszubildenden. Im Mittelpunkt stehen natürlich die Backwaren, die weitestgehend ohne Backmittel und komplett ohne künstliche Farb- und Aromastoffe auskommen. Außerdem bietet die Mehrzahl der ausgezeichneten Betriebe Bio-Backwaren an und verwendet regionale Produkte.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Landesehrenpreis Bäckerhandwerk für Westerwälder Bäckerei

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Westerwaldkreis: Seit Samstag 12 neue Coronafälle

Am 11. August gibt es 435 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon sind inzwischen 368 wieder genesen. 153 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. Damit gibt es seit Samstag 12 neue Fälle.


Wirtschaft, Artikel vom 11.08.2020

Ausbildung in der Westerwald-Brauerei begonnen

Ausbildung in der Westerwald-Brauerei begonnen

Das Traditionsunternehmen setzt auf modernste Kommunikationstechnik, Digitalisierung, viel Eigenverantwortung und persönliche Betreuung. Zum Ausbildungsstart im August verstärken nun drei weitere junge Menschen das Azubi-Team der Westerwald-Brauerei.


NI fordert: Flächennutzungsplan Heiligenroth aufheben!

„Der geplante Autohof Heiligenroth wird nicht gebaut. Dies ist nach über sieben Jahren ein großer Erfolg des Umweltverbandes Naturschutzinitiative e.V. (NI) für unsere Landschaften, Wälder, Wildtiere, Lebensräume und die Menschen, denen nun ein wichtiger Erholungsraum erhalten bleibt. Den Anwohnern bleibt nun weiterer Lärm, Gestank und Dreck erspart und der Wald bleibt als wichtiges Biotop erhalten“, erklärte Harry Neumann, Landesvorsitzender der Naturschutzinitiative e.V. (NI).


Die Kurfürsten in ihren Kutschen kannten keine Kreisel

Dieser Knotenpunkt in der Stadt hat sich schon oft gewandelt: Einst stand im Kreuzungsbereich Fürstenweg / Freiherr-vom-Stein-Straße / Albertstraße / Elgendorfer Straße eine Brücke aus Bruchstein; sie wurde in den 70er Jahren durch eine Unterführung ersetzt. Jetzt gibt es hier wieder eine Großbaustelle: Damit der Verkehr fließen kann, wird ein Kreisel gebaut. Zudem muss an die Sicherheit der Fußgänger und Radfahrer gedacht werden. Eine solche Welt hätten sich die Kurfürsten von einst nie träumen lassen, als sie in Kutschen auf diesen Wegen nach Montabaur fuhren.


Region, Artikel vom 11.08.2020

Standortschießanlage Seck saniert

Standortschießanlage Seck saniert

Der Betrieb der Standortschießanlage Westerburg/Seck ist nach einer Grundsanierung nun wirtschaftlicher und noch sicherer. Statt wie bisher in eine meterdicke Sandschicht, schießt die Bundeswehr jetzt in 50 Zentimeter Polyurethan-Granulat in den Geschossfangkammern. Das Kunststoff-Granulat soll etwa dreimal so vielen Schüssen standhalten und ist deutlich weniger wartungsintensiv als Sand.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Ausbildung in der Westerwald-Brauerei begonnen

Hachenburg. Burton Ladewig aus Steinebach an der Wied startet seine berufliche Karriere als Industriekaufmann und wird als ...

Projekt Autohof Heiligenroth wird eingestellt

Heiligenroth. Die Firma Bellersheim hat ihren Entschluss im Einvernehmen mit der Ortsgemeinde Heiligenroth und der Verbandsgemeinde ...

Fake-Shops und Reiseärger

Koblenz. Reiseärger und Insolvenz von Thomas Cook, Fake-Shops und unklare Rechnungsposten auf der Telefonrechnung - das sind ...

Nachtspeicherheizung – Alternativen möglich? Gegensätzliche Meinungen

Region. „Sehr vorsichtig sollte man bei den Elektrodirekt- oder Infrarotheizungen als möglichem Ersatz für die Nachtspeicherheizungen ...

Steuerliche Erstberatung für Existenzgründer

Montabaur. Existenzgründer aus dem Rhein-Lahn-Kreis und dem Westerwaldkreis können ein Gespräch von maximal 60 Minuten mit ...

Boden, Ettinghausen, Moschheim, Nieder- und Oberahr ohne Strom

Hahn am See. Dadurch kann es im Umkreis des Gebiets auch zu Beeinträchtigungen im Telekommunikationsnetz kommen, die sowohl ...

Weitere Artikel


Kirchenasyl für syrische Flüchtlinge in Höhr-Grenzhausen

Höhr-Grenzhausen. Der Kirchenvorstand der evangelischen Kirche in Höhr-Grenzhausen hat beschlossen, die Syrer bis zu einem ...

CDU, FWG und FDP arbeiten weiter im Kreistag zusammen

Westerwaldkreis. Ausgangspunkt der Vereinbarung war, so die Fraktionsvorsitzenden Dr. Stephan Krempel (CDU), Klaus Müller ...

Länger daheim wohnen

Höhr-Grenzhausen. Mit dem wichtigen Zukunftsthema „länger in ihren eigenen vier Wänden bleiben“ beschäftigt sich am Montag, ...

Ab in die Lüfte – Klettern drinnen und draußen

Hachenburg. Dort befinden sich eine große Kletterwand mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden sowie eine Boulderwand. Am Freitag, ...

Siegerländer Heimat- und Geschichtsverein in Hachenburg

Hachenburg. Gemeinsam mit dem Historiker Dr. Andreas Bingener (Siegen) wurden bereits vor geraumer Zeit die Weichen für eine ...

Preisübergabe für die besten Traumbilder

Hachenburg. Das Cinexx war am Montagnachmittag, den 7. Juli gut gefüllt, weil etwa 200 Kinder gekommen waren, um ihre Preise ...

Werbung