Werbung

Nachricht vom 26.06.2014    

Gefahrenabwehrverordnung für Stegskopf erlassen

Im Staatsanzeiger vom 23. Juni kann man die Gefahrenabwehrverordnung zum Truppenübungsplatz Stegskopf nachlesen. Sie tritt am 1. Juli in Kraft. Der Bund für Naturschutz (BUND) kritisiert das Verhalten des Flächeneigentümers und mahnt eine schnelle Umsetzung an, damit die Bevölkerung das Nationale Naturerbe Stegskopf betreten kann.

Eine Gefahrenabwehrverordnung für den Stegskopf tritt am 1. Juli in Kraft. Foto: BUND

Daaden/Region. Die zum 1. Juli in Kraft tretende Gefahrenabwehrverordnung zum ehemaligen "Truppenübungsplatz Stegskopf“ der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) bestätigt eindrucksvoll die Naturschutzverbände, die bereits Anfang 2013 in ihrem „Zukunftsappell Stegskopf“ auf die große Munitionsbelastung und den einsetzenden Vandalismus hingewiesen sowie schnelle Abhilfe durch die Bundeswehr und die Behörden gefordert hatten.
Damit sollte es der Bevölkerung so schnell als möglich ermöglicht werden, dieses „ökologische Juwel“ auf sicheren Wegen zu betreten. Das nach dem Abzug der Bundeswehr Mitte Dezember 2013 zuständige Bundeswehrdienstleistungszentrum ist seinen Verpflichtungen hier jedoch leider nicht nachgekommen.

„Nachdem sowohl die SGD Nord als auch das Umweltministerium die Gefahrensituation nicht nur nicht erkannt, sondern sogar noch bestritten hatten, werden sie nun durch die Gefahrenabwehrverordnung der ADD Trier eines Besseren belehrt. Hätte man damals auf die Naturschutzverbände gehört, hätten wir längst ein Wegekonzept und wären schon viele Schritte weiter“, betonte BUND Vorstand Wolfgang Stock aus Altenkirchen.

„Die Sicherheit der Bevölkerung hat für den BUND natürlich absoluten Vorrang. Wir sind aber sicher, dass der Flächeneigentümer, die BIMA, alles dafür tun wird, dass die jetzt noch notwendigen Einschränkungen in den sicheren Bereichen (Stufe 1) schrittweise und schnell aufgehoben werden können. Uns war es immer wichtig, dass die Bevölkerung diesen einzigartigen Naturschatz im Hohen Westerwald nach Jahrzehnten des Betretungsverbotes endlich wieder erleben und erwandern kann. Dass der Stegskopf Nationales Naturerbe wird, ist einer der größten Erfolge des Naturschutzes und der Naturschutzverbände in Rheinland-Pfalz“, erklärte Harry Neumann, BUND Landesvorsitzender.



Die Verbände sind zuversichtlich, dass es gemeinsam mit dem Bundesumweltamt, dem Bundesamt für Naturschutz, der Landesregierung, der BIMA, den Landkreisen Altenkirchen und Westerwald sowie den Ortsgemeinden gelingt, ein gutes Entwicklungskonzept für das Nationale Naturerbe auf dem Dach des Westerwaldes zu entwickeln.

"Der Stegskopf wird sich zu einem Magneten für einen naturverträglichen Tourismus im Dreiländereck entwickeln und auch einen wichtigen Beitrag zur regionalen Wertschöpfung leisten", schreibt der BUND in einer Pressemitteilung.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Daaden-Herdorf auf Facebook werden!


Kommentare zu: Gefahrenabwehrverordnung für Stegskopf erlassen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: Zweiter Tag in Folge keine Neuinfektionen

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Dienstag, den 15. Juni 7.407 (+0) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 110 aktiv Infizierte.


Region, Artikel vom 13.06.2021

Die Ludolfs: Hurra, sie leben noch!

Die Ludolfs: Hurra, sie leben noch!

Man hat lange nichts mehr von den Ludolfs gehört, obwohl sie zu den bekanntesten Söhnen des Westerwalds gehörten. Anfang des neuen Jahrtausends wurden sie durch Zufall vom SWR-Fernsehen auf ihrem Schrottplatz in Dernbach bei Dierdorf entdeckt.


Corona im Westerwaldkreis: Am Montag keine Neuinfektionen

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 14. Juni 7.407 (+0) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 122 aktiv Infizierte.


Ökosystem maßgeblich gestört - Schwarzgrünes Wasser in der Nister

VIDEO | Weite Strecken der Nister sind dort, wo die Kinder früher noch zum Baden und Planschen hinein gesprungen sind, nur noch tote Brühe. Die Selbstreinigung funktioniert nicht mehr ohne das komplexe Ökosystem unter Wasser. Die "ARGE" Nister setzt Hoffnungen in eine erste gezüchtete Muschelkolonie.


Rad- und Wanderweg im Gelbachtal gesperrt ab 21. Juni

Am Montag, dem 21. Juni 2021, wird der kombinierte Rad- und Wanderweg im Gelbachtal für zwei Wochen gesperrt. Betroffen ist der Abschnitt zwischen der Ahrbachbrücke bei Montabaur-Wirzenborn und der Einmündung zum Eisenbachtal unterhalb von Montabaur-Reckenthal.




Aktuelle Artikel aus der Region


Familiengottesdienste im Freien: „Aus Klein wird Groß“

Montabaur. „Aus Klein wird Groß“ – unter diesem fröhlichen und hoffnungsvollen Motto hat das Team um Pastoralreferentin Inge ...

Wassererlebnispfad Hachenburg: Themen-Wanderung rund ums Wasser bei Alpenrod

Hachenburg. Start und Ziel der abwechslungsreichen Rundwanderung ist die Hachenburger Erlebnisbrauerei, von welcher aus der ...

Neue Wehrführung für den Löschzug Hachenburg

Hachenburg. Für das Amt des Wehrführers wurden mit Jörg Alt und Thomas Lück zwei gut ausgebildete und qualifizierte Feuerwehrmänner ...

Neues Kooperationsprojekt: Rundweg Kannenbäckerland-Marathon

Höhr-Grenzhausen/Ransbach-Baumbach/ Wirges. Zu den Rundwegen gehören zum Beispiel der „Brexbachschluchtweg“ (16 km) oder ...

Neue Pröpstin ermutigt Wäller Christen zu klaren Worten

Montabaur. In der Kreisstadt gestaltete sie gemeinsam mit der Montabauer Pfarrerin Anne Pollmächer einen sonnigen Gottesdienst ...

Corona im Westerwaldkreis: Zweiter Tag in Folge keine Neuinfektionen

Montabaur. Der relevante Inzidenzwert RKI des Kreises liegt bei
Dienstag, 15. Juni 27,7
Montag, 14. Juni 29,2
Sonntag, ...

Weitere Artikel


Wolfsmanagementplan erarbeitet

Region. Mit einem Wolfsmanagementplan bereitet sich Rheinland-Pfalz auf die Rückkehr des Wolfes vor. Umweltministerin Ulrike ...

100 Tage Röttig- Interview

Hachenburg. Aus Anlass des 100 tägigen Jubiläums, in dem Zeitraum sich Karl -Wilhelm Röttig als erster Beigeordneter um die ...

Alpaka-Nachwuchs in Gackenbach

Gackenbach. Der Wild-Freizeitpark Westerwald in Gackenbach hat wieder ein Alpaka-Baby. „Da sind wir schon etwas stolz“, freut ...

Busfahrer schubst Schüler aus dem Bus

Montabaur. Ein Leser unserer Zeitung hat am Mittwochmittag gegen 13.30 Uhr von seinem Büro aus einen Tumult am Busbahnhof ...

Weiterhin rückläufige Schülerzahlen

Montabaur. 1.615 Kinder wurden für das kommende Schuljahr 2014/15 auf weiterführende Schulen im Westerwaldkreis angemeldet. ...

Sanierung der B54, Ortsumgehung Stein-Neukirch

Diez. Wie der Landesbetrieb Mobilität in Diez mitteilt, wird ab Montag, dem 7. Juli, mit den Bauarbeiten begonnen. Die Dauer ...

Werbung