Werbung

Nachricht vom 21.06.2014    

Teillösungen für Stegskopf erreicht

Der Bund trägt die Kosten zur Erhaltung der Infrastruktur des Truppenübungsplatzes Stegskopf. So sollen Heizung, Wasser und Abwasser nicht zum 30. Juni gekappt werden. Dies teilte MdB Erwin Rüddel mit, allerdings gibt es keinen Hinweis auf eine Lösung des Altlastenproblems.

Altenkirchen. „Die Infrastruktur für Gebäude und Anlagenteile auf dem die beiden Kreise Altenkirchen und Westerwald tangierenden ehemaligen Truppenübungsplatz Stegskopf bleibt über den kommenden Winter hinaus auf jeden Fall bis zum Frühjahr 2015 erhalten. Die Kosten für die erforderlichen Maßnahmen hinsichtlich Kläranlage, Wasser und Heizung trägt der Bund“, erklärt aktuell der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel.

Auf seine Initiative hin, fanden sich alle Akteure in der Kreisverwaltung Altenkirchen an einem Tisch zusammen. Neben den beiden Landräten Michael Lieber (Altenkirchen) und Achim Schwickert (Westerwald) waren das Vertreter von Bundeswehr, Verteidigungsministerium und Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA).

Hintergrund dieses kurzfristig auf Initiative von Erwin Rüddel anberaumten Treffens waren, wie der Abgeordnete sagt, „die berechtigten Sorgen der Landräte Michael Lieber und Achim Schwickert um die Zukunft des Ex-Truppenübungsplatzes Stegskopf. Das insbesondere im Hinblick auf die geplante touristische Nutzung im Zusammenhang mit der Umsetzung als Nationales Naturerbe“. Hierbei ziehen die Landräte der Kreise Altenkirchen und Westerwald an einem Strang. Sie befürchten, dass dieses gemeinsame Vorhaben durch eine Zerstörung der Immobilien auf dem Stegskopf gefährdet ist.

In einem offenen Meinungsaustausch wurden die Ansichten aller Beteiligten erörtert und diskutiert. Dabei fanden die Sorgen der Landräte Lieber und Schwickert beim Bund Verständnis. „Mir liegt viel daran, dass hier nichts aus dem Ruder läuft und Zukunftschancen sowie Bundesvermögen durch die verschiedenen Besitzwechsel nicht vernichtet werden. Und dafür ist es wichtig, dass die Immobilien des ehemaligen Truppenübungsplatzes Stegskopf für die Nutzungschancen als Nationales Naturerbe erhalten bleiben“, so Rüddel.



Alle Beteiligten werteten abschließend die Zusammenkunft in der Kreisverwaltung Altenkirchen in dieser Hinsicht positiv. „Im Dezember wird sich in Berlin klären, wann und wie der Stegskopf Nationales Naturerbe wird. Daraus werden sich dann auch die Fragen der Trägerschaft ergeben. Um alle Optionen offen zu halten, wird es nicht wie bisher geplant, zum Ende dieses Monats zu einer Kappung aller Leitungen und Anschlüsse kommen. So werden unter anderen Heizungen und Kläranlage in Betrieb bleiben und damit alles Wichtige für den Erhalt der Gebäude getan, damit das auf Initiative der Kreisverwaltung Altenkirchen zu erarbeitende Nutzungskonzept auch realisiert werden kann“, bekräftigt Erwin Rüddel. Soweit die Pressemitteilung.

Anmerkung der Redaktion: Eine zufriedenstellende Lösung zum Problem der Altlasten und der Sicherheit steht allerdings aus. Hier gibt es Sorgen in der VG Daaden aber auch bei den Landräten.



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Teillösungen für Stegskopf erreicht

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Erneute Polizeikontrolle in Montabaur: Sechs Fahrer unter Drogeneinfluss

Montabaur. Zudem wurde die allgemeine Verkehrssicherheit zur beginnenden kalten Jahreszeit in den Blick genommen. Insgesamt ...

Einweihung des Flügels an der IGS Selters

Selters. Bereitgestellt wurde der Flügel durch die unkomplizierte und schnelle Unterstützung des Vereins Backes e.V. aus ...

Schlossweg in Montabaur wird wegen Baumpflegearbeiten gesperrt

Montabaur. Aus Sicherheitsgründen darf während der Arbeiten dort niemand entlanggehen oder -fahren. Die Zufahrt zum Parkplatz ...

Krankheitskosten im öffentlichen Dienst: Bearbeitungszeiten der Beihilfestellen viel zu lang

Region. Besonders, wenn höhere Rechnungen angefallen sind und in der Regel innerhalb von 14 Tagen durch den Beamten beglichen ...

"Wir Westerwälder": Unternehmensdatenbank als Pilotprojekt für das große Kompetenznetzwerk der Region

Region. In einem Pilotprojekt bekommen jetzt die beteiligten Firmen aus der Verbandsgemeinde Asbach zusätzlich die Möglichkeit, ...

DGB Westerwald informiert: Erstattungsanspruch bei Heizkosten-Nachforderungen nutzen

Westerwaldkreis. "Niemand, der jetzt durch die Nachzahlungen wegen hoher Energiepreise in Bedrängnis gerät, sollte zögern, ...

Weitere Artikel


Generation Grenzenlos – Welche Chancen eröffnet uns Europa?

Hachenburg. Der Deutsche Bundestag lädt gemeinsam mit der Bundeszentrale für politische Bildung und der Jugendpresse Deutschland ...

Großes Staraufgebot beim Rheinland-Pfalz-Tag in Neuwied

Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Oberbürgermeister Nikolaus Roth stellten am Freitag gemeinsam mit Günther Dudek vom SWR ...

Polizei unterbindet Verkehrsgefährdungen

Neunkhausen. Auf der Fahrt von Neunkhausen in Richtung Weitefeld kam am Samstag, den 21. Juni, gegen 13.50 Uhr einem PKW-Fahrer ...

Westerwaldverein Bad Marienberg auf Tour

Bad Marienbarg. Gestartet wurde die Wanderung im Ortsteil Langenbach; der Weg führte zunächst nach Hahn und von dort aus ...

Chinesische Töne in Westerwälder Dorfkirchen

Nordhofen. Dazu lädt die Kleinkunstbühne Mons Tabor e.V. wieder in Zusammenarbeit mit dem Kulturkreis der VG Selters und ...

Vorbildliche Ausbilder gesucht

Montabaur. Mit dem Preis, den die Wirtschaftsjunioren Deutschland gemeinsam mit den Junioren des Handwerks und der Inter- ...

Werbung