Werbung

Nachricht vom 08.06.2014    

Kreative Klangforscher im Kirchenschiff

Die neue Dekanatsband „Trioflex“ interpretiert geistliche Songs mit ungewöhnlichen Instrumenten, wie Didgeridoo, Regenmacher und Kontrabass und beschert dadurch den Zuhörern immer wieder klangliche Aha-Erlebnisse.

Jens Schawaller spielt Kontrabass, Joachim Westphal ist am Didgeridoo , und die Dame des Trios ist Dorit Gille Foto: Veranstalter

Westerwaldkreis. Lange war die Musik in Gotteshäusern der Orgel, den Chören und den Posaunen vorbehalten. Heutzutage ist das freilich anders: Nicht nur in den evangelischen Kirchengemeinden des Westerwalds gibt’s zahllose Solisten und Formationen, die mit allen möglichen Instrumenten zum Lob Gottes spielen. Trioflex, die neue Band des Dekanats Selters, fällt trotzdem aus dem Rahmen. Schließlich gehören Didgeridoos, Regenmacher und Kontrabass noch immer nicht zur kirchenmusikalischen Standardbesetzung.
„Standard“ ist bei Trioflex ohnehin kaum etwas: Jeder der drei Musikerinnen und Musiker – Joachim Westphal, Dorit Gille und Dekanatskantor Jens Schawaller – spielt mindestens zwei Instrumente; und statt alter Choräle hat die Band fast ausschließlich neue geistliche Lieder im Programm. Moderne Lobpreis-Songs und immergrüne Klassiker aus den 1980er-Jahren, gekleidet in den typischen „Trioflex“-Klang: energiegeladen, perkussiv, exotisch. Entscheidend für diesen Sound ist vor allem Joachim Westphal – ein „Multitalent, das von Musik nicht genug kriegen kann“, wie Jens Schawaller schwärmt. Westphal sorgt mit seiner Cajon nicht nur für das rhythmische Fundament der Gruppe. Mit dem knurrenden Didgeridoo, der afrikanischen Udu-Trommel oder dem schnarrenden Guiro beschert er immer wieder klangliche Aha-Erlebnisse: „Es zählt eben nicht nur die Qualität, sondern auch die Überraschung“, sagt er. „Wenn ich etwas mache, was das Publikum kennt und erwartet, kommt braver Applaus. Aber wenn wir experimentieren und neue Klanggefilde entdecken, erlebe ich zwar manchmal Kopfschütteln, aber auch ganz oft strahlende Gesichter. Man braucht für diese Art der Kirchenmusik eben Mut, Ideen und Flexibilität. Trioflex ist für mich die ideale Band, um auch mal in die Vollen zu langen.“
Aber Trioflex können mehr als gewagte Klangexperimente. Im Mittelpunkt stehen die Musikalität und die Freude am Spielen. Auch für Dorit Gille, die in der Band singt, in die Gitarrensaiten greift und Waldhorn bläst. „Ich liebe Musik – vor allem, wenn ich mit Trioflex spiele“, sagt sie. „Wir ergänzen uns prima und sind sehr gut aufeinander eingespielt, weil wir uns schon seit Jahren kennen und schätzen. Dadurch ist eine tolle Probenarbeit auf hohem Niveau möglich.“
Und nicht nur die Proben machen Laune: Seit ihrer Gründung im März 2012 – damals, als spontanes Projekt während der Dekanatssynode – begeisterten die Drei etliche Zuhörer in vielen Kirchengemeinden des Dekanats Selters; etwa in Wallmerod, Selters, Neuhäusel oder Montabaur. „Wenn Trioflex auftritt, ist immer Stimmung in der Bude“, sagt Jens Schawaller lächelnd. Auch er weiß, dass mit der Band im Laufe der Jahre eine echte Perle herangewachsen ist. Nicht nur in musikalischer Hinsicht: „Die Gruppe schließt eine Lücke: Sie ist die erste Formation auf Dekanatsebene“, sagt Schawaller. „Und wir könnten uns durchaus vorstellen, andere Musiker mit einzubeziehen. Ein Saxophonist lässt sich zum Beispiel immer ins Programm einbinden.“
Doch vorerst kultivieren die Musiker ihren einzigartigen Trioklang – und planen schon die nächsten Auftritte: „Zurzeit arbeiten wir an einen gemeinsamen Konzert mit den Sängerinnen der Praising Teen Voices“, sagt Jens Schawaller. Es wird sicher nicht das einzige der nächsten Monate bleiben, betont der Dekanatskantor. „Schließlich sind wir sind heiß und wollen spielen!“ (bon)



Kommentare zu: Kreative Klangforscher im Kirchenschiff

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 16.06.2021

Corona im Westerwaldkreis: Nur eine Neuinfektion

Corona im Westerwaldkreis: Nur eine Neuinfektion

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Dienstag, den 16. Juni 7.408 (+1) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 100 aktiv Infizierte.


Wassererlebnispfad Hachenburg: Themen-Wanderung rund ums Wasser bei Alpenrod

Auf den Spuren des Wassers führt die Themenwanderung des Wassererlebnispfades zwischen Hachenburg und Alpenrod. Wandernde erfahren nicht nur Wissenswertes über die Bedeutung des Wassers für die Region, sondern können auch die Hachenburger Erlebnisbrauerei besuchen oder die Quelle des Brauwassers entdecken.


VGWE Hachenburg informiert über Poolbefüllung und -entleerung

Die Temperaturen steigen derzeit wieder an und erreichen in den nächsten Wochen mitunter über 30 Grad. Kaum verwunderlich, dass vermehrt Fragen von Bürgerinnen und Bürger rund um die Befüllung und Entleerung von heimischen Pools bei den Verbandsgemeindewerken auftreten.


Frontalzusammenstoß: Motorradfahrer schwer verletzt

Am Dienstagnachmittag, dem 15. Juni gegen 16.36 Uhr kam es auf der Landesstraße 313 bei Eschelbach zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein Motorradfahrer wurde dabei schwer verletzt und musste mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden.


Freibad Ransbach-Baumbach begrüßt wieder Badegäste

Die Verwaltung des Waldschwimmbads freut sich, wieder Gäste begrüßen zu dürfen und bittet Sie um Verständnis, dass beim Besuch des Freibades bestimmte Auflagen aus der Corona-Schutzverordnung einzuhalten sind.




Aktuelle Artikel aus der Region


Schwerer Unfall bei Dreikirchen

Dreikirchen. Auf der Kreuzung L317 - Abfahrt Dreikirchen kam es am Mittwochnachmittag zu einem heftigen Zusammenstoß zweier ...

Zoo Neuwied: Familienzuwachs bei den Totenkopfäffchen

Neuwied. „Die Gruppe besteht aus sechs Weibchen und einem Männchen, sowie dem Nachwuchs vom vergangenen Jahr. Die diesjährigen ...

Zoos und Tierparks im Westerwald: Unsere Tipps aus der Region

Besonders zur Zeit, wo wir alle unsere Kontakte auf ein Minimum reduziert haben, ist das Spazierengehen die Freizeitbeschäftigung ...

Freibad Ransbach-Baumbach begrüßt wieder Badegäste

Ransbach-Baumbach. Wer das Freibad Ransbach-Baumbach zukünftig besuchen möchte, muss vorab auf der Internetseite baeder.ransbach-baumbach.de ...

Corona im Westerwaldkreis: Nur eine Neuinfektion

Montabaur. Der relevante Inzidenzwert RKI des Kreises liegt bei
Mittwoch, 16. Juni 23,8
Dienstag, 15. Juni 27,7
Montag, ...

Schöner Rundweg „Kleiner Wäller“ um den Wiesensee

Stahlhofen. Man kann überall auf dem Rundweg einsteigen, aber wer mit dem Auto zum Wiesensee kommt, parkt am besten auf dem ...

Weitere Artikel


Europäischer Keramikmarkt war gut besucht

Höhr-Grenzhausen. Die Stadt Höhr-Grenzhausen hat dieses Jahr zum 36. Mal zum ersten Wochenende im Juni, einen Keramikmarkt ...

Biker-Gottesdienst und Party lockte nach Elkenroth

Elkenroth. Wenn es am Pfingstsonntag in Elkenroth laut wird, dann hat das einen Grund: Bereits zum 19. Mal hat der “MC Abschwarter“ ...

Heißer und erfolgreicher Tag für die Leichtathletik

Selters. Im Oberwaldstadion war es am Sonntag sehr heiß gewesen, dennoch gaben die Sportler und Sportlerinnen alles und manchen ...

Polizei gibt Tipps zum WM-Feiern

Am Montag (16.6.) bestreitet die deutsche Mannschaft ihr erstes Gruppenspiel gegen Portugal. Erfahrungsgemäß wird auch in ...

Dämmstoffe – worauf es ankommt

Region. Der Anwendungsbereich lässt sich bereits an den Piktogrammen auf der Verpackung erkennen. Ebenfalls aufgedruckt ist ...

Schöne Klänge aus Ungarn

Marienstatt. „Musikalische Vielfalt und schöne Klänge aus Ungarn“ präsentiert der „Marienstatter Musikkreis“ im Rahmen seiner ...

Werbung