Werbung

Nachricht vom 25.05.2014    

Harald Martenstein las seine besten Kolumnen in Hachenburg

Am Samstag, den 24. Mai schaffte es der Kolumnist Harald Martenstein in der Stadthalle Hachenburg das Publikum zu begeistern. Er las locker und natürlich seine Glossen vor während das Publikum lachte, jubelte und klatschte.

Foto: Julia Heinz

Hachenburg. Am Samstagabend strömten die Menschen in Richtung der Hachenburger Stadthalle und diese füllte sich schnell. Der Grund dafür war Harald Martenstein. Der Journalist, Autor und Kolumnist kam im Rahmen der Westerwälder Literaturtage nach Hachenburg, um seine Kolumnen aus dem „ZEITmagazin“ vorzulesen. Ihre Themen handeln von Martensteins und dem Deutschen Alltag.

Delya Gorges, Leiterin der Stadtbücherei Hachenburg, trat als Erste auf die Bühne, auf der bereits ein Stuhl und davor ein Tisch standen und eröffnete die Lesung. Es folgte Stadtbürgermeister Peter Klöckner, der eine witzige Rede, um ihn „nochmal vor der Wahl zu sehen“, wie er selbst sagte, hielt.

Daraufhin kam Martenstein herein, nahm Platz und fragte direkt: „Ist hier gerade Wahlkampf?“ Das Publikum lachte. Dann fing er an zu erklären, dass er seinen Beruf seinem Sohn zu verdanken hatte. Und dass dies eigentlich ungewöhnlich sei. Als er Vater wurde, schrieb er zunächst bei der Berliner Zeitung über das Vater-Sein. Später rief die ZEIT bei ihm an und fragte, ob er für die Wochenzeitung Kolumnen verfassen könnte, „Nur bitte ohne Kinder“. Das Publikum musste wieder lachen.
Darauf hin fing Martenstein an unter anderem aus seinen Büchern „Ansichten eines Hausschweins- Neue Geschichten über alte Probleme“ und „Wachsen Ananas auf Bäumen?- Wie ich meinem Kind die Welt erkläre“, die seine Kolumnen aus vergangenen Jahren enthalten, vorzulesen.

Er beschrieb detailliert, dass ein Zahnstocher zwei bis drei Schnecken Platz bietet, erzählte von vertuschten Orgasmen, beklagte sich darüber, dass Aufzüge mittlerweile immer jünger sind als er und erklärte, dass das Gegenteil von geil schwul ist.
Er las aber auch über persönlichere Themen vor: So erfuhr das Publikum vom Badehosen-Projekt seines Sohnes oder, dass seine Mutter wohl öfter die Ehemänner wechselte.
Darüber hinaus gab es gesellschaftskritische Texte, worin er beschrieb, dass die Kinder heutzutage nach pädagogischen Reformen zwar nicht mehr schreiben lernen, aber sie in der Schule ganz viel Freude hätten. Martenstein erzählte aber auch von dem Irrsinn der Diskriminierung von „hässlichen“ Menschen bei Schönheits- oder Misswahlen oder wie die Feuerwehr in Berlin zwei Stunden den Flughafen suchte, um dann doch einen kanadischen Touristen nach dem Weg zu fragen.

Zwischendurch fügte er hinzu: „Nein, nein, nein, das ist passiert!“ So viel Fantasie, um sich das alles auszudenken, hätte er nicht. Das müsse er sich manchmal auch selbst nochmal bewusst machen.

Abschließend wollte Martenstein gerne „etwas Schlussmäßiges vorlesen“ und er las eine Kolumne vor, die einen Leserbrief beantwortete. Doch das Publikum ließ ihn nicht zum Schluss kommen und applaudierte nach seiner Lesung des Textes so lange, bis er doch noch zwei Zugaben machte.
Bei der zweiten Aufforderung zur Zugabe sagte er lächelnd: „Also echt, jetzt bin ich total unvorbereitet. Ihr überfordert mich“, doch dann las er eine weitere Antwort auf einen Leserbrief vor, der mit „Liebe Carolin“ begann und in Altherrenhumor und einer Witz-Quote für Frauen endete.


Martenstein begeisterte das Publikum mit seinen humorvollen, manchmal skurrilen Kolumnen, die er locker und natürlich vortrug und dabei immer mal wieder an einem Glas Wein nippte. Zwischendurch kommentierte er seine Texte auf eine amüsante Weise oder eröffnete dem Publikum einen lustigen Einstieg in seine nächste Kolumne.

Zu guter Letzt gab Martenstein noch Autogramme in seine Bücher. Er plauderte mit jedem Anstehenden ein bisschen, bis die Stadthalle sich langsam leerte. (jkh)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Harald Martenstein las seine besten Kolumnen in Hachenburg

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Person in Weiher: Rettungseinsatz stellte sich als Falschalarm raus

Durch einen Passanten wurde am Mittag eine augenscheinlich hilflose Person im Haiden-Weiher, einem der Seen der Westerwälder Seenplatte, in Dreifelden, Ortsteil Seeburg, gemeldet.


Hachenburg: Zukunftssichere Gesundheitsversorgung umsetzen

Eine ortsnahe und zukunftssichere Gesundheitsversorgung ist im ländlichen Raum von besonderer Bedeutung. Bei einem Vor-Ort-Termin hat sich CDU-VG-Bürgermeisterkandidat Stefan Leukel bei Ortsbürgermeisterin Birgitta Käckermann über den Sachstand für den geplanten Krankenhaus-Neubau seitens der Ortsgemeinde Müschenbach informiert.


Verkehrsunfälle durch Eisplatten und unter Betäubungsmitteleinfluss

Die Polizeiautobahnstation Montabaur meldet einen Verkehrsunfall durch von einem LKW abgerutschte Eisplatten auf der A 3 bei Dernbach sowie einen Verkehrsunfall unter Betäubungsmittel- und Alkoholeinfluss bei Dierdorf. Verletzt wurde niemand.


Region, Artikel vom 15.01.2021

Am Sonntag kommt Schnee zu uns

Am Sonntag kommt Schnee zu uns

Mit einer nordöstlichen Strömung fließt unter leicht zunehmendem Hochdruckeinfluss kalte Luft in den Westerwald. Am Sonntag ist mit Schneefällen zu rechnen.


Familie aus Kleinmaischeid wird 100. Mitglied der Wäller-Markt-Genossenschaft.

Der Vorstand der im September gegründeten Wäller Markt Genossenschaft, Andreas Giehl, erfreut sich auch zu Beginn des neuen Jahres über viele Beitrittserklärungen die in regelmäßigen Abständen eintreffen. Darunter befand sich auch das Ehepaar Jasmin und Rainer Hoffmann aus Kleinmaischeid.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


KulturZeit Hachenburg: Sascha Grammel wird verschoben

Hachenburg. Doch aufgrund der aktuellen Lage im Zuge des Pandemiegeschehens muss der Termin am 16. Februar 2021 leider erneut ...

Gemeinsame Band-Spende für die Tafel

Enspel. Und natürlich sollten die Einnahmen für einen guten Zweck gespendet werden. Die Musiker verständigten sich darauf, ...

Wandelndes Schaufenster in der Innenstadt ist ein echter Hingucker

Höhr-Grenzhausen. Unter dem Motto „Gegen die Leere: Das wandelnde Schaufenster in der Innenstadt!“ werden Bilder aus vergangenen ...

Kabarett fällt aus… und findet (hoffentlich) bald statt

Montabaur. Mit Stefan Waghubinger war es erneut gelungen, dafür eine Größe des deutschsprachigen Kabaretts in die Kreisstadt ...

Buchtipp: „Rummelplatz meiner Seele“ von Tina Hüsch

Dierdorf/Bad Marienberg. Die Westerwälder Buchstabenfee, der die Magie der Poesie zum Seelenplan geworden ist und die die ...

Kunst- und Kulturszene rund um Montabaur gibt nicht auf

Montabaur. Die Impfungen laufen auch bei uns im Westerwald schleppend an und man muss leider davon ausgehen, dass sich die ...

Weitere Artikel


Grobschnitt-Fantreffen im Westerwald

Betzdorf. Das diesjährige deutschlandweit bekannte "GROBSCHNITT-Fantreffen" findet über drei Tage vom 29. Mai bis zum 31. ...

Tierregistrierung hilft Tiere zurück zu bringen

Neustadt. Christel Mosborn vom Tierschutz Pfötchenglück weist auf ein Problem hin: „Leider müssen wir immer wieder feststellen, ...

Der Westerwaldkreis hat gewählt

Westerwaldkreis. Die Ergebnisse der Bürgermeister und Ortsvorsteher liegen vor.

Verbandsgemeinde Bad Marienberg
Bad ...

Kreative Kirchenmusik mit vielen Überraschungen

Westerwaldkreis. Mehr als drei Dutzend Veranstaltungen hat das Evangelische Dekanatskantorat 2014 im Programm – die monatlichen ...

Westerwaldverein Bad Marienberg erkundete Luxemburg

Bad Marienberg. Dieser circa fünf Kilometer lange Wanderweg führt durch einen schönen Mischwald, in dem bizarre Felsformationen ...

Schloss Friedewald swingt

Friedewald. Das Westerwaldorchester Oberlahr unter der Leitung von Günter Seliger ist am Sonntag, 1. Juni, ab 14 Uhr zu Gast ...

Werbung