Werbung

Nachricht vom 16.05.2014    

Naturschutztag auf dem Stegskopf war ein voller Erfolg

Das Interesse am zukünftigen Nationalen Naturerbe Stegkopf ist in der Bevölkerung groß. Dies zeigte der erste Naturschutztag, den die Verbände BUND, NABU und GNOR durchführten. Eine Exkursion, Ausstellungen und eine Multivisionsschau zu dem besonderen Gebiet rundeten den Tag ab.

Ein voller Erfolg wurde der erste Naturschutztag auf dem Stegskopf. Fotos: BUND

Daaden. Insgesamt über 200 Besucher waren der Einladung der Naturschutzverbände BUND, NABU und GNOR auf den Stegskopf gefolgt. Der erste Naturschutztag auf dem Gelände des ehemaligen Truppenübungsplatzes wurde zum Erfolg.

Von 400 Interessierten konnten aus naturschutzfachlichen- und aus Sicherheitsgründen nur 120 Teilnehmer für die Exkursion zugelassen werden, die anderen informierten sich an den zahlreichen Infoständen und kleinen Ausstellungen im Lagerbereich. Trotz des regnerischen Wetters ließen sich die Besucher nicht von einer über vierstündigen Exkursion im zukünftigen Nationalen Naturerbe abhalten.
BUND Landesvorsitzender Harry Neumann begrüßte die zahlreichen Teilnehmer, darunter den ehemaligen „Hütejungen“ Werner Runkel. Er erläuterte die ökologische Bedeutung des ca. 2000 Hektar großen Gebietes für den Natur- und Artenschutz.

Unter der sachkundigen Führung von Bundesförster Christof Hast informierten die Naturschutzexperten und Biologen Immo Vollmer, Konstantin Müller und Wolfgang Stock ausführlich über Flora, Fauna und Geschichte des ehemaligen Truppenübungsplatzes. BUND Wildkatzenexpertin Gabriele Neumann zog die Besucher mit Informationen und Geschichten über die auf dem Stegskopf vorkommenden Wildkatzen in ihren Bann. Beeindruckt zeigten sich die Teilnehmer neben den historischen Westerwälder Hüteweiden, von den hier vorkommenden alten Wäldern mit sehr viel Biotop- und Totholz, die einen wertvollen Lebensraum für zahlreiche Tiere und Pflanzen darstellen.
Zahlreiche Infostände sowie eine Multivisionsschau im Lagergebäude 26 zum „Ökologischen Juwel Stegskopf“ rundeten den Tag beeindruckend ab. Ein besondere Dank für die beeindruckende Führung ging seitens der Verbände und der Teilnehmer an Bundesförster Christof Hast.



Für Speisen und Getränke sorgte die Bürgerinitiative „Region Stegskopf“ mit Kaffee, Kuchen und vielen weiteren Leckereien. Ziel der Verbände ist es, regelmäßige Exkursionen und Umweltbildungsangebote für Kinder und Jugendliche anbieten zu können. Es ist den Verbänden sehr wichtig, so schnell als möglich einen freigegebenen Wanderweg für die Bevölkerung einzurichten und regelmäßige Wanderungen durchführen zu können.
Hier hoffen sie auf eine gute Zusammenarbeit mit dem zukünftigen Platzbesitzer, der BIMA. Im Herbst soll eine zweite Veranstaltung, gemeinsam mit der Bundesanstalt für Immobilien und dem Bundesamt für Naturschutz stattfinden.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Daaden-Herdorf auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Naturschutztag auf dem Stegskopf war ein voller Erfolg

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


„Spocki“ aus dem Tierheim: Vom Albtraum zum Traumhund

Die Geschichte von „Spocki“, die französische Dogge aus dem Tierheim in Ransbach-Baumbach, ist es wert, stellvertretend für alle Tiere aus Tierheimen erzählt zu werden. Da saß das armselige Hündchen „Spocki“ im Tierheim, weil es von seiner Familie abgegeben wurde.


A 48 – Zweiwöchige Verkehrseinschränkung in der AS Koblenz-Nord

Die Niederlassung West der Autobahn GmbH lässt ab dem 21. Juni 2021 Teilbereiche der AS-Koblenz-Nord erneuern. Die Arbeiten sollen circa zwei Wochen dauern. Im Rahmen der Bauarbeiten wird die Verbindungsrampe von Mülheim-Kärlich kommend in Richtung A 48 / Trier saniert.


Region, Artikel vom 20.06.2021

Unwetter - nicht ganz folgenlos...

Unwetter - nicht ganz folgenlos...

Das unüberhörbare Unwetter in der Nacht vom 19. auf den 20. Juni 2021 ist nicht ohne Folgen geblieben. Im Dienstgebiet der Polizeiinspektion Hachenburg gab es mehrere umgestürzte Bäume, stark verdreckte Straßen sowie beschädigte, zum Teil über Hausdächer gespannte Stromleitungen.


Wann wird die Brücke zwischen Hachenburg und Nister endlich fertig?

Seit Oktober 2019 wird an der neuen Brücke zwischen Hachenburg und Nister schon gearbeitet. Die Brücke führt die L288 im Gefälle über die B 414. Seither wird der gesamte Fließverkehr auf der B414 an dieser Stelle abgeleitet, wer nach Hachenburg will, muss über die B414 einen weiten Bogen fahren.


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert auf 7,9 gesunken

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Samstag, den 19. Juni 7.419 (+3) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 80 aktiv Infizierte.




Aktuelle Artikel aus der Region


Fahrer unter Betäubungsmitteleinfluss will Polizei täuschen

Hachenburg. Am Sonntagvormittag, 20. Juni wurde in Hachenburg in der Straße "Vor der Struth" ein PKW angehalten und dieser ...

Nicole nörgelt – über ansteckendes Fußballfieber

Oder mit was haben Sie sich so die Corona-Flaute versüßt? Gehören Sie zu denen, die sich in die Natur geflüchtet und gleich ...

Kräuterwind macht den Westerwald noch schöner

Westerburg. Angebote in der Region stellt das neue Magazin Kräuterwind-Erlebnisjahr 2021/22 vor. Das Magazin gibt es nun ...

Unwetter - nicht ganz folgenlos...

Hachenburg. Auf einem Privatgelände zwischen Hachenburg und Alpenrod fiel ein Baum auf ein in der Nähe des Anwesens geparktes ...

Geführte Wanderung auf den Spuren der Römer in Hillscheid

Hillscheid. Manfred Knobloch arbeitet seit vielen Jahren „in Diensten der Römer“ am Limesturm 1/68, der 1994 nach der neuesten ...

Hand auf`s Herz kann Leben retten – im Ernstfall zählt jede Sekunde

Limburg. Experten schätzen ihre Zahl auf 70.000 pro Jahr in Deutschland. Plötzlicher Herztod heißt die Diagnose oder „plötzlicher ...

Weitere Artikel


Info-Fahrt in den Soonwald

Elkenroth/Neunkhausen/Mörlen. Am Samstag, 10.Mai, hatten besorgte und interessierte Bürger aus den Gemeinden, Elkenroth, ...

CDU Bad Marienberg: Windkraftanlagen kaum noch zu verhindern!

Bad Marienberg. Die CDU hat diesen Stopp als Fehler erkannt und mit einem Eilantrag auf eine Dringlichkeitssitzung reagiert. ...

Hautnah über Hilfe in Namibia berichtet

Selters/Dierdorf. Rund 25 Mitglieder und Gäste des Vereins „Okanona – Kinderhilfe Namibia“ hatten sich im Krankenhaus Selters ...

Warnung vor Inkassounternehmen

Kreisgebiet/Region. Meist sind die Empfänger sehr überrascht, wenn sie Post von Inkassobüros bekommen. Derzeit landen in ...

Malerin und Fotografin stellen im Krankenhaus aus

Dierdorf/Selters. Gudrun Vielmuth lebt und arbeitet in Neuwied. Sozusagen als Spätberufene hat sie sich seit 2006 der Malerei ...

Senioren freuten sich über süße Muttertagsgeschenke

Westerburg. Seekatz überraschte alle mit einem süßen Muttertagsgeschenk. Im EVIM Gertrud-Bucher-Haus am Hilserberg hießen ...

Werbung