Werbung

Nachricht vom 06.04.2014    

Mädels-Abend „Four Femmes for Fun“

Vier Frauen auf der Bühne und viel Spaß unten im Publikum: Dafür sorgte am Samstagabend (5. April) die Hachenburger Kultur-Zeit mit den Kabarettistinnen und Comedians Anny Hartmann, Vera Deckers, Cloozy und Rebecca Carrington.

Rebecca Carrington: Stimmgewaltig, mit Schauspieltalent und skurrilen Ideen begeisterte sie die Zuschauer in Hachenburg. Fotos: Wolfgang Tischler

Hachenburg. Gleich zu Anfang outete sich Anny Hartmann als profunde Fußball-Expertin. Sie freute sich, dass sie aus Köln kommt, denn dann dürfe man sich über Fußball lustig machen, weil der 1. FC ein als Fußballclub getarnter Karnevalsverein sei. Sie lästerte über den österreichischen Trainer („Wenn die Deutschen schon die Österreicher um Hilfe bitten, das ist schon mal schief gegangen…“), die Bayern-Arena (rote Pussy-Arena) und natürlich Ulli Hoeness („Der Runde muss ins Eckige.“). Den hätten die „Herren vom Aufsichtsrat am liebsten vom Knast aus weitermachen lassen“. Alice Schwarzer habe kurzfristig für Gleichberechtigung gesorgt. Sie habe nicht ganz so viel hinterzogen, weil Frauen halt weniger verdienen. „Sie haben heute Abend auch ein Schnäppchen gemacht: Wären wir vier Männer, wäre es teurer!“

Hartmanns Spezialität ist scharfzüngiges politisches Kabarett. Im Fußball seien die Feindbilder klarer als in der Politik, meinte sie und ratterte blitzschnell die Namen der Politiker herunter, die in den letzten zehn Jahren von Merkel alle getreten wurden. „Guttenberg war der Tebartz van Elst der CSU“, stellte die Überleitung zum Thema Kirche her. Dass die katholische Kirche ein eigenes arbeitnehmerfeindliches Arbeitsrecht besitzt, belegte Hartmann an mehreren Beispielen und kam zu dem Fazit: „Heilig muss man nicht sein in der Kirche, scheinheilig reicht. Daher der Heiligenschein.“

Ebenfalls aus Köln stammt Vera Deckers, die gelernte Psychologin mit Helfersyndrom, die gern mit schwulen Männern befreundet ist. Sie parodierte im Zug mitgehörte Handy-Gespräche dreier Mädchen im Wechsel. Die im Nacken gebeugte Haltung Jugendlicher unserer Facebook-Zeit erzeuge einen Face-Buckel. Für die Zukunft prognostizierte sie implantierte Mental-Chips, die SMS gedanklich übertragen und entsprechend Gedanken-fehleranfällig sein werden.

Deckers Erfahrung mit autogenem Einschlaftraining in Anwesenheit der ewig ehrgeizigen Claudia ließ sie Aggressionen abbauen durch Backen. Und zu der Erkenntnis gelangen, dass den Frauen einfach das männliche Selbstbewusstsein fehlt. Promi-Mütter, Heidi Klum und dümmliche Werbespots machen sie aggressiv, aber auf das Alter freut sie sich, denn: „75 ist das ideale Alter, um Orgien zu feiern. Schwanger kannst du nicht mehr werden und wenn du dir da was einfängst, bist du schon tot, bis das ausbricht!“



Die Berlinerin Cloozy berlinerte darüber, warum der Berliner Charme oft mit Aggression verwechselt wird. Auf schnodderige Art verband sie schlüpfrige Witze mit intelligenter Komik. Ihre Integrationsfigur hieß Pepe aus Pamplona, ehemaliger Stierkämpfer mit Stierhornallergie, der als Altenpfleger in Berlin arbeitet und die „Happy Hour für Depressive“ einführte.

Gegen den Welthunger empfahl sie das Essen von Insekten. Sicherlich werde dafür bald ein 29-teiliges WMF-Besteck mit Madenpieker im Angebot sein. Warum sie den Trend zu FKK-Kreuzfahrten ablehnt, erläuterte die Komikerin erschreckend anschaulich. Der Empfehlung, Wildlederpflege als Gesichtscreme zu verwenden, werden sicherlich nicht alle Zuschauer folgen, obwohl die Gesichtswurst, die Cloozy damit bestrichen hatte, seit drei Wochen lächelt.

Lächelnd erwartet wurde der Auftritt von Rebecca Carrington und Joe, ihrem treuen Cello. Joe sei ein bisschen älter, 223 Jahre, zart besaitet, aber auch vielseitig. Besonders vielseitig präsentierte sich Carrington: Stimmgewaltig, mit Schauspieltalent und skurrilen Ideen begeisterte sie die Zuschauer, indem sie ihre künstlerische Vita zum Besten gab.

Wie sie in Frankreich Musik und Comedy verband, indem sie ein Chanson wie ein Schaf sang, war zum Brüllen komisch, genau wie die spanische Variante, in der Joe als Gitarre herhalten musste. In Italien brillierte Carrington als Tenor und das gepfiffene Spontan-Solo der Königin der Nacht führte sie zurück nach Großbritannien, wo sie schottische Folk Music mit Joe aufführte: „Ich bin ein Sack und er ist mein Dudel.“ Die Performance, die höchsten körperlichen und musikalischen Einsatz abverlangte, begeisterte das Hachenburger Publikum ebenso wie die Bollywood-Version, in der Carrington als Tempeltänzerin auftrat und zu ihrem Sitar-Joe indische Volksmusik sang.

Anhaltender Beifall war den vier Künstlerinnen sicher. Tischler


Lokales: Hachenburg & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       


Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Kultur


Kunstausstellung "Himmel, Erde … und das Dazwischen" in Höhr-Grenzhausen

Höhr-Grenzhausen. Was hält die Welt zusammen, im Großen wie im Kleinen? Welches ist das verbindende Etwas? Und was hat das ...

Stadtbibliothek Montabaur: Meike Werkmeister liest aus ihrem neuen Roman "Am Himmel funkelt ein neuer Tag"

Montabaur. Zoes Leben ist ein einziger Traum: Ein neuer Job in London, eine Wohnung in der besten Gegend, morgendliches Schwimmen ...

Adriana Altaras liest in Hachenburg: Besser allein als in schlechter Gesellschaft

Hachenburg. Adriana Altaras erzählt von ihrer Tante, der schönen Teta Jele. Von einer Frau, die 101 Jahre alt wurde, die ...

Englischer Orgel-Fernsehstar spielt in Gackenbach

Gackenbach. Daniel Moult, im Jahre 1973 in Manchester geboren, verdankt seinen hohen Bekanntheitsgrad seinem musikalischen ...

Gitarrensound von Folk bis Swing und Fingerstyle vom Feinsten im b-05 in Montabaur

Montabaur. Folk, Blues, Gospel, Country und Swing - der Gitarrist Tom Daniel präsentiert am Sonntag, 26. Mai, ab 15 Uhr im ...

Kammerchor Marienstatt und Jugendchor Giovani Cantori geben gemeinsames Konzert

Hachenburg. Unter der Leitung von Veronika Zilles werden an diesem Samstagabend ab 20 Uhr Werke aus verschiedenen musikalischen ...

Weitere Artikel


Vergnüglicher Früh-im-Jahr-Markt Sonntag

Hachenburg. Das erste Aprilwochenende wurde wieder ganz von dem Früh-im-Jahr-Markt ausgefüllt. Und auch am Sonntag gab es ...

Harmonisches Streichquartett beeindruckte Publikum

Marienstatt. Vor genau 227 Jahren am 6. April –damals war es ein Karfreitag gewesen- wurde „Die sieben letzten Worte unseres ...

Betrunkene ohne Führerschein fährt Bekannten um und rammt Auto

Görgeshausen. Am Samstag, 5. April um 23.25 Uhr kam es in der Brunnenstraße zu einem Verkehrsunfall mit einem leicht verletzten ...

„Nuhr ein Traum“ mit Dieter Nuhr in Hachenburg

Hachenburg. Dieter Nuhr, der schon zum wiederholten Mal in Hachenburg gastierte, lästerte gleich zu Beginn über die schlichte ...

Sekundenschlaf auf der Autobahn

Am Freitagmorgen (4.4.) gegen 9.28 Uhr befährt eine Frau aus dem Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen zusammen mit ihrem Mann ...

CDU sieht Westerwald als aufstrebenden Wirtschaftsraum

Westerwaldkreis. Es sei deutlich zu erkennen, so Fraktionsvorsitzender Dr. Stephan Krempel in einer ersten Stellungnahme, ...

Werbung