Werbung

Nachricht vom 04.04.2014    

IHK stellt Positionspapier „Standort Westerwaldkreis 2020“ vor

Die Anpassung der Verkehrsinfrastruktur an die Erfordernisse der Zukunft rangiert neben einem leistungsfähigen Breitbandnetz und einem professionellen Regionalmarketing ganz oben auf der Wunschliste der Unternehmen im Westerwaldkreis, wenn es darum geht, den Standort fit für die Zukunft zu machen. Die Beiräte der Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz für den Westerwaldkreis haben jetzt ein Positionspapier „Standort Westerwaldkreis 2020“ veröffentlicht.

Montabaur. Stellvertretend für die IHK-Beiräte aus dem Westerwaldkreis erläuterten Susanne Szczesny-Oßing, stellvertretende Vorstandsvorsitzende der EWM AG, Mündersbach, und Vizepräsidentin der IHK Koblenz, sowie Frank Klein, Geschäftsführer der Assekuranz Consulting Klein Versicherungsmakler GmbH &Co.KG, Montabaur, und Vorsitzender des Beirats der IHK-Geschäftsstelle Montabaur das Papier in einem Pressegespräch. Aus Sicht der vor Ort aktiven Unternehmen stelle sich der Wirtschaftsstandort Westerwaldkreis als stark und zukunftsfähig dar. Auch die gute Wirtschaftsförderungspolitik der letzten zwei Jahrzehnte habe sich ausgezahlt. „Der Kreis hat eine hervorragende Lage zwischen den Ballungsgebieten Rhein-Main, Koblenz-Neuwied und Rhein-Ruhr sowie die ansprechenden „weichen“ Standortfaktoren zu bieten. Die A 3 und der ICE-Bahnhof in Montabaur unterstützen dies maßgeblich. Damit ist die Grundlage für eine noch bessere wirtschaftliche Entwicklung und stärkere Profilierung als attraktiver Standort für Unternehmen und zuzugswillige Fachkräfte gegeben“, meint IHK-Vizepräsidentin Szczesny-Oßing.

„Der Beirat hat mehrere Handlungsfelder mit konkreten Ansatzpunkten herausgearbeitet, um den Wirtschaftsstandort nicht nur wettbewerbsfähig zu halten sondern ihn noch besser zu machen“, ergänzt IHK-Regionalgeschäftsführer Richard Hover. „Jedes einzelne Handlungsfeld für sich betrachtet ist wichtig. Die Standortqualität definiert sich aber letztendlich über das Zusammenwirken aller Faktoren“, fügt Beiratsvorsitzender Frank Klein hinzu.

Eine erfolgreiche Zukunft im Standortwettbewerb hänge, so einige der Kernaussagen im Positionspapier, vor allem von der besseren verkehrstechnischen Erschließung insbesondere des oberen Kreisteils, einem auch in Zukunft leistungsfähigen Breitbandnetz, einer professionellen überregionalen Standortvermarktung mit Langfristwirkung auf Basis eines noch zu erstellenden Kreisentwicklungskonzeptes sowie mehr Netzwerkaktivitäten und Kommunikation zwischen den Akteuren (Unternehmen untereinander und dieser mit der Verwaltung und Politik vor Ort) in der Region ab.



Beiratsvorsitzender Klein unterstreicht nochmals die Erwartung der regionalen Wirtschaft, dass die Ergebnisse des erarbeiteten Positionspapiers Eingang in ein noch zu erstellendes Kreisentwicklungskonzept (KEK) für den Westerwaldkreis fänden. Man hoffe, dass ein solches Konzept in nicht allzu ferner Zukunft erarbeitet werde. Die Belange der regionalen Wirtschaft müssten darin entsprechende Berücksichtigung finden. „Sehr wichtig ist uns aber auch, dass das Positionspapier sich nicht nur an die Politik und Verwaltung im Kreis richtet. Auch die Unternehmen der Region sind gefordert: Nur wenn auch diese ihre „Hausaufgaben“ in den Bereichen einer demographiefesten Personalentwicklung, der Familienfreundlichkeit und auch der Netzwerkpflege in der Region machen, können die Unternehmen, kann die Wirtschaft als Ganzes in Zukunft nachhaltig erfolgreich bestehen“, stellt Frank Klein abschließend fest.

Das 19-seitige Positionspapier der regionalen Wirtschaft “Standort Westerwaldkreis 2020” kann als pdf-Dokument von der Homepage der IHK Koblenz unter www.ihk-koblenz.de heruntergeladen werden.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: IHK stellt Positionspapier „Standort Westerwaldkreis 2020“ vor

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: Gesundheitsamt meldet 269 aktive Fälle

Die Kreisverwaltung Montabaur meldet am Mittwoch, dem 20. Oktober 41 neue Corona-Infektionen seit Montag. Die Zahl der infizierten Menschen, die sich aktuell in Quarantäne befinden, steigt auf 269.


Erweiterung des Outlet Centers Montabaur widerspricht Landesentwicklungsprogramm

Der geplante Ausbau des Fashion Outlet Center Montabaur bedroht massiv die Entwicklung benachbarter Innenstädte, kritisiert die Freie Wähler Fraktion in einer Pressemitteilung. Eine Anfrage an die Landesregierung diesbezüglich sei ebenfalls bereits gestellt.


Kultur, Artikel vom 20.10.2021

Die freundlichen Herren kommen nach Hachenburg

Die freundlichen Herren kommen nach Hachenburg

Bei „die freundlichen herren“ handelt es sich um eine Böhse Onkelz Coverband aus dem Raum Mendig. Gegründet im Jahr 2005 feierten die freundlichen Herren (dfh) im Jahr 2006 ihr Bühnen-Debüt. Am 6. November, Beginn 21.30 Uhr, kommen sie nach Hachenburg in Pits Kneipe.


SPD-Stellungnahme zum Kahlschlag am Rad- und Wanderweg zwischen Rennerod und Rehe

Folgende Stellungnahme zum Kahlschlag am Rad und Wanderweg in Rehe erreichte die Redaktion des WW-Kuriers. Diese geben wir im genauen Wortlaut im Folgenden so wieder.


Region, Artikel vom 19.10.2021

Westerwaldwetter: Sturm Ignatz im Anmarsch

Westerwaldwetter: Sturm Ignatz im Anmarsch

Ein kräftiges Tief braut sich bei den Britischen Inseln zusammen. Die Wetterexperten tauften es auf den Namen Hendrik. Das Tief verstärkt sich bis Donnerstag und bildet ein kleines Teiltief mit dem Namen Ignatz. Dieses Sturmtief zieht in der Nacht zum Donnerstag (21. Oktober) und am frühen Morgen über den Westerwald hinweg.




Aktuelle Artikel aus der Region


Corona im Westerwaldkreis: Gesundheitsamt meldet 269 aktive Fälle

Montabaur. Die meisten aktiven Fälle verzeichnet weiterhin die Verbandsgemeinde Bad Marienberg mit 63 aktiven Fälle, gefolgt ...

Kleiner Wäller Wolfensteine: Wanderfreude für die ganze Familie

Bad Marienberg. Wer auf gut beschilderten Strecken den Westerwald erwandern will, dem begegnen oftmals die Wäller Touren. ...

Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks: 24 Landessiege gehen in den Kammerbezirk Koblenz

Koblenz. 24 Teilnehmer schafften es in ihren Gewerken auf Platz eins, neun Teilnehmer belegten Platz zwei und einmal gab ...

Verschiebung der Müllabfuhr wegen „Allerheiligen“

Moschheim. Das bedeutet: Die Entleerung findet anstatt montags erst dienstags, anstatt dienstags erst mittwochs, anstatt ...

Exkursion zur Tutanchamun-Ausstellung

Westerburg. Die Ausstellung gewährt einen einzigartigen Einblick in die Archäologie des Alten Ägyptens und präsentiert die ...

Den letzten Gottesdienst in der Lutherkirche feiern

Montabaur. In Montabaur endet eine Ära: Am 31. Oktober werden die Glocken der Evangelischen Lutherkirche das letzte Mal zum ...

Weitere Artikel


Neues IHK-Positionspapier soll Kulturdebatte anschieben

Westerwaldkreis. Schon vor Jahren hat die Deutsche Industrie- und Handelskammer (DIHK) in einer vielbeachteten Studie auf ...

Grüne Liste für Kreistag ausgewogen

Westerwaldkreis. Bis zum Listenplatz 12 gab es jeweils mehrere BewerberInnen und teilweise auch mehrere Wahlgänge. Die Wahlordnung ...

Abendveranstaltung zur „Privaten Energiewende“

Höhr-Grenzhausen. Verschiedene Kurzvorträge und eine Experten-Talkrunde behandeln unter anderem Fragen der energetischen ...

Sibirische Tiger und Spitzenartistik im Circus Manuel Weisheit

Selters. Das bereits seit 1824 bestehende Unternehmen gehört zwar nicht zu den größten Zirkussen in der Bundesrepublik, hat ...

Konzert mit Organetto in der Stiftskirche

Gemünden. Das Spektrum der vier Vokalisten reicht von der Frührenaissance bis zum Barock und umfasst Werke verschiedener ...

Frühjahrskonzert im Bürgerhaus

Mörsbach/Brunken. Am Samstag, 12. April ist es soweit: der Musikverein Brunken lädt alle Freunde der Blasmusik zu seinem ...

Werbung