Werbung

Nachricht vom 07.03.2014    

Siershahner Glocke läutet endlich in Wiesbaden

Nach vielen Schwierigkeiten hat der Klangkörper eine neue Heimat gefunden. Sie läutet nun endlich, nachdem die statischen Probleme der Aufhängung gelöst wurden, in der Wiesbadener Kirchengemeinde „Schelmengraben“. Am 23. März wird die Glocke mit einem festlichen Gottesdienst offiziell eingeweiht.

Foto: Privat

Westerwaldkreis. Die alte Siershahner Glocke hat eine neue Heimat. Fast 50 Jahre lang läutete sie im ehemaligen Siershahner Gotteshaus - bis zu dessen Abriss im Jahr 2012. Allerdings fiel die Glocke weder den Baggern noch dem Schmelzofen zum Opfer, sondern bekam eine neue Bleibe: Die Evangelische Kirchengemeinde Wirges, zu der Siershahn gehört, schenkte sie der Wiesbadener Kirchengemeinde „Schelmengraben“, wo der ehemalige Montabaurer Pfarrer Peter Boucsein predigt. Für die ärmste Wiesbadener Gemeinde, sie befindet sich in einem sozialen Brennpunkt, war das ein Geschenk des Himmels. Doch der Umzug der Glocke war viel komplizierter als zunächst angenommen.

Dabei stellte der Transport des 150-Kilogramm-Kawentsmannes von Siershahn nach Wiesbaden noch das geringste Problem dar. Die eigentlichen Schwierigkeiten begannen vor Ort. Denn das Gemeindezentrum im Schelmengraben hatte weder einen Glockenstuhl noch einen -turm. „Beide kosteten aber das Vielfache der eigentlichen Glocke, weswegen die Gemeinde lange sammeln musste“, sagt Peter Boucsein. Hinzu kamen einige großzügige Spenden aus Montabaur sowie finanzielle Unterstützung der Kirchenleitung aus Darmstadt, die letztendlich zwei Drittel der Kosten für den Glockenstuhl übernahm.

Damit stand die Finanzierung zwar auf einem soliden Fundament. Die Glocke aber dummerweise nicht: „Die Statik des Gebäudes erwies sich als unerwartet kompliziert“, erinnert sich Boucsein. „Unser Architekt hat sich auf die Baupläne der Kirche verlassen und nach dem Öffnen der Decke eine böse Überraschung erlebt: Die alten Dokumente von 1977 stimmen offenbar nicht mit der Wirklichkeit überein. Mit anderen Worten: Die statischen Berechnungen waren für die Katz', und wir bekamen keine Baugenehmigung.“ Denn ein Gemeindezentrum ist ein öffentliches Gebäude, für das besonders strenge Vorschriften gelten.

Die Lösung kam schließlich aus Wiesbaden selbst: Dort baute eine Firma in enger Abstimmung mit der Glockengießerei Rincker ein Stahlgerüst, in das die Glocke eingehängt und auf dem Dach befestigt werden konnte. Der Turm wurde somit überflüssig, und die statischen Probleme waren gelöst.

Am 1. Advent läutete nach 36 Jahren zum ersten Mal eine Glocke im Schelmengraben. „Das war für alle ein sehr bewegender Moment“, sagt Peter Boucsein und freut sich, dass es bis heute keine einzige Klage über das Geläut gab, ganz im Gegenteil: „Für viele Menschen ist der Glockenklang ein Stück Heimat“, meint der Pfarrer. „Es ist ein Klang, der sie im Herzen berührt.“

Am 23. März wird die Glocke mit einem festlichen Gottesdienst offiziell eingeweiht. Der Gottesdienst beginnt um 15 Uhr in der Kirche „Schelmengraben“, Hans-Böckler-Straße 65 in Wiesbaden. Anschließend lädt die Gemeinde zu einem Kaffeetrinken ein. Eine Vertretung der Martin-Luther-Gemeinde Wirges wird ebenfalls nach Wiesbaden fahren und hat noch Plätze frei: Weitere Infos bei Pfarrer Wilfried Steinke, Telefon 02602/60170. (bon)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Wirges auf Facebook werden!


Kommentare zu: Siershahner Glocke läutet endlich in Wiesbaden

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Rossmann-Filiale in Hachenburg brennt - Feuer unter Kontrolle

VIDEO | AKTUALISIERT Für die Feuerwehren der VG Hachenburg gab es am heutigen Dienstagabend (2. März 2021) gegen 20.25 Uhr Alarm. Gemeldet war ein Brand in der Drogerie Rossmann in der Saynstraße.


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert auf 41,1 gefallen

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Dienstag, den 2. März insgesamt 4.525 (+4) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 172 aktiv Infizierte.


Politik, Artikel vom 02.03.2021

Ausbau der B 414 geht in die nächste Runde

Ausbau der B 414 geht in die nächste Runde

Die Arbeiten am dritten Fahrstreifen der B 414 bei Nister mit einem Bauvolumen von rund 2,7 Millionen Euro beginnen noch in diesem Jahr.


Rüddel: Krankenhausneubau in Müschenbach löst nicht die Probleme

Gesundheitsexperte Erwin Rüddel: „Eine 260-Betten-Neubau-Klinik in Müschenbach wird sich auf Dauer nicht rechnen. Es sollen Fakten zulasten meines Wahlkreises geschaffen werden.“


Testzentrum für Covid19-Schnelltests in Rennerod eingerichtet

Samariter des Arbeiter-Samariter-Bund Kreisverband Westerwald testen in der Verbandsgemeinde Rennerod und angrenzend neben Lehrern und Erziehern jeden, der einen Schnelltest benötigt.




Aktuelle Artikel aus der Region


Im Sommer nach Schweden reisen

Westerburg. Es geht natürlich an ein Haus an einem See.

Organisiert haben die Freizeit Dekanatsjugendreferent Marco Herrlich, ...

Westerwälder Rezepte: Eieromelette mit Pilzen

Das leckere Eieromelette mit Pilzen ist schnell gemacht. Es eignet sich für Frühstück, Brunch und Abendessen und lässt sich ...

Rossmann-Filiale in Hachenburg brennt - Feuer unter Kontrolle

Hachenburg. Am Dienstagabend wurden die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Hachenburg von der Rettungsleitstelle Montabaur ...

Ab 4. März Besuch im Zoo Neuwied wieder möglich!

Neuwied. Wichtig: Die zu wählenden Zeitfenster begrenzen die Zugangszeit am Eingang, das heißt innerhalb dieser Zeit muss ...

Rainer Kaul neuer Vorsitzende Aufsichtsrat Blutspendedienst West

Mainz/Linkenbach. Rainer Kaul folgt auf Dr. jur. Fritz Baur, den Präsidenten des DRK-Landesverbandes Westfalen-Lippe. Neuer ...

Rüddel: Krankenhausneubau in Müschenbach löst nicht die Probleme

Müschenbach. „Der von der DRK-Betreibergesellschaft und der Mainzer Landesregierung favorisierte Neubau eines Krankenhauses ...

Weitere Artikel


Wann gemeinsames Lernen sinnvoll ist

Hachenburg. „Über das Thema Inklusion wird seit Jahren diskutiert. Viele Schulen setzen inklusiven Unterricht in der Praxis ...

Neues, Altes - gut kombiniert

Ein Gespräch mit meinem Namensvetter bei der Stadt Neuwied brachte neue Ergebnisse der Umsetzung von Theorie und Praxis. ...

Ergreifende Musik in Höhr-Grenzhausen

Höhr-Grenzhausen. Zu den Chorälen der Matthäus-Passion gehören bekannte Kompositionen wie „O Haupt voll Blut und Wunden“, ...

Aufgefundener Silberschmuck als mögliches Diebesgut?

Hachenburg. Die Schmuckstücke sind größtenteils als Einzelstücke verpackt und noch mit DM-Preisen ausgezeichnet. Einen Teil ...

Garage und Wohnmobil wurden Raub der Flammen

Westerburg. Bei Eintreffen der Feuerwehr stand eine Garage in Holzbauweise mit den Abmessungen 6,50 Meter mal x 5 Meter voll ...

Musikalischer Nachmittag in der Stadthalle Bad Marienberg

Bad Marienberg. Neben Tanzaufführungen aus dem Nussknacker und dem Schwanensee werden Liedbeiträge des Kinderchors Fehl-Ritzhausen ...

Werbung