Werbung

Nachricht vom 07.03.2014    

150 Pfarrer beim Propsteitag in Herborn

Das Spannungsfeld zwischen Kirche und Politik war Thema des diesjährigen Propsteitages in Herborn. Die stellvertretende Kirchenpräsidentin der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN), Pfarrerin Ulrike Scherf, forderte, die Kirche solle sich zu politischen Fragen äußern.

Ulrike Scherf spricht über das Spannungsfeld zwischen Kirche und Politik am Propsteitag Nord Nassau am 5. März in der Konferenzhalle Herborn. Fotos: Peter Bongard und Klaus Kordesch

Herborn/Nord-Nassau. Rund 150 Seelsorger aus den Evangelischen Dekanaten Biedenkopf, Gladenbach, Dillenburg, Herborn, Weilburg, Runkel, Bad Marienberg und Selters waren der Einladung von Nord Nassaus Pröpstin Annegret Puttkammer in die Konferenzhalle gefolgt. Nach der Begrüßung der Anwesenden und einer Impulsandacht zum Aschermittwoch übergab Pröpstin Puttkammer das Wort an die stellvertretende Kirchenpräsidentin der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN), Pfarrerin Ulrike Scherf.

Scherf widmete sich in ihrem Vortrag der Beziehung zwischen Kirche und Politik. Das diesjährige Themenjahr der Reformationsdekade, das mit „Reformation und Politik“ überschrieben ist, biete ein weites Feld der Diskussionsmöglichkeiten. Kritischen Stimmen zum Trotz plädiere sie für eine Positionierung zu politischen Fragen seitens der Ev. Kirche, sagte Scherf. Sie begründete diese Haltung mit den Empfehlungen im Hinblick auf das Verhalten gegenüber politischen Instanzen, die der Verfasser im Petrusbrief gibt und mit der 5. These der Theologischen Erklärung von Barmen, die da lautet: „Fürchtet Gott, ehrt den König.“ Kirche solle sich mit einem eigenen Profil erkennbar machen und ihre Perspektive in die Gesellschaft einbringen, sagte Scherf.

Dann nannte die stellvertretende Kirchenpräsidentin exemplarisch fünf Themen, zu denen sich die Ev. Kirche schon öffentlich geäußert hat oder äußern sollte: Der Sonntagsschutz, die Kontrolle der Rüstungsexporte, die Sozialinitiative der Evangelischen und der Katholischen Kirche, die vergangene Woche vorgestellt wurde, die Ev. Kindertagesstätten und die aktive Sterbehilfe. Hier werde die Debatte durch Entwicklungen in Nachbarländern wie z.B. Belgien, das mittlerweile auch für Kinder Sterbehilfe erlaubt, angeheizt, meinte Scherf. Es sei zentral, dass Christen das Leben als Geschenk Gottes verstehen, über das nicht verfügt werden dürfe und, dass jedem Menschen eine unverbrüchliche Würde zukomme.

Pfarrerin Scherf schloss ihren Vortrag mit dem Hinweis auf Matthäus 5, Vers 13-14 „Ihr seid das Licht der Welt…Ihr seid das Salz der Erde.“ Sich nur auf das Spirituelle zu konzentrieren und Glauben als Privatsache zu verstehen, möge bequem sein und unangreifbar machen, sei aber der Sendung der Christen in die Welt nicht angemessen.

Als weiteren Tagesordnungspunkt gab es Informationen zu der für Anfang Mai angekündigten Impulspost: „Zum Glück gibt´s den Segen“. Birgit Arndt vom Ev. Medienhaus in Frankfurt am Main und Sebastian von Gehren von der EKHN-Öffentlichkeitsarbeit stellte den Nord Nassauern das Material zur neuen Impulspost-Kampagne vor und evaluierten kurz die Erfolge der bisherigen Ausgaben. Mit der Impulspost erreicht jedes Kirchenmitglied ein Brief der Landeskirche zu einem immer wieder neuen Themenkomplex. Unterstützt wird die Kampagne durch Banner an kirchlichen Gebäuden. Darüber hinaus ist vertiefendes Material zum aktuellen Thema auf einer externen Internetseite ab Anfang April abrufbar.

Als Termin für den nächsten Propsteitag in Nord Nassau ist Mittwoch, der 4. März 2015 vorgesehen. (shg)


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: 150 Pfarrer beim Propsteitag in Herborn

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Rossmann-Filiale in Hachenburg brennt - Feuer unter Kontrolle

VIDEO | AKTUALISIERT Für die Feuerwehren der VG Hachenburg gab es am heutigen Dienstagabend (2. März 2021) gegen 20.25 Uhr Alarm. Gemeldet war ein Brand in der Drogerie Rossmann in der Saynstraße.


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert auf 41,1 gefallen

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Dienstag, den 2. März insgesamt 4.525 (+4) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 172 aktiv Infizierte.


Politik, Artikel vom 02.03.2021

Ausbau der B 414 geht in die nächste Runde

Ausbau der B 414 geht in die nächste Runde

Die Arbeiten am dritten Fahrstreifen der B 414 bei Nister mit einem Bauvolumen von rund 2,7 Millionen Euro beginnen noch in diesem Jahr.


Brand im Schlafzimmer: Person verletzt, Wasserbett leer

In der Nacht zu Mittwoch, den 3. März 2021 wurden die Feuerwehren aus Bellingen, Langenhahn und Hintermühlen gegen 1:33 Uhr zu einer Brandnachschau in ein Wohnhaus nach Bellingen alarmiert.


Rüddel: Krankenhausneubau in Müschenbach löst nicht die Probleme

Gesundheitsexperte Erwin Rüddel: „Eine 260-Betten-Neubau-Klinik in Müschenbach wird sich auf Dauer nicht rechnen. Es sollen Fakten zulasten meines Wahlkreises geschaffen werden.“




Aktuelle Artikel aus der Region


Brand im Schlafzimmer: Person verletzt, Wasserbett leer

Bellingen. Im Schlafzimmer des Wohnhauses war ein Feuer ausgebrochen. Eine darin schlafende weibliche Person konnte noch ...

Im Sommer nach Schweden reisen

Westerburg. Es geht natürlich an ein Haus an einem See.

Organisiert haben die Freizeit Dekanatsjugendreferent Marco Herrlich, ...

Westerwälder Rezepte: Eieromelette mit Pilzen

Das leckere Eieromelette mit Pilzen ist schnell gemacht. Es eignet sich für Frühstück, Brunch und Abendessen und lässt sich ...

Rossmann-Filiale in Hachenburg brennt - Feuer unter Kontrolle

Hachenburg. Am Dienstagabend wurden die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Hachenburg von der Rettungsleitstelle Montabaur ...

Ab 4. März Besuch im Zoo Neuwied wieder möglich!

Neuwied. Wichtig: Die zu wählenden Zeitfenster begrenzen die Zugangszeit am Eingang, das heißt innerhalb dieser Zeit muss ...

Rainer Kaul neuer Vorsitzender Aufsichtsrat Blutspendedienst West

Mainz/Linkenbach. Rainer Kaul folgt auf Dr. jur. Fritz Baur, den Präsidenten des DRK-Landesverbandes Westfalen-Lippe. Neuer ...

Weitere Artikel


Musikalischer Nachmittag in der Stadthalle Bad Marienberg

Bad Marienberg. Neben Tanzaufführungen aus dem Nussknacker und dem Schwanensee werden Liedbeiträge des Kinderchors Fehl-Ritzhausen ...

Garage und Wohnmobil wurden Raub der Flammen

Westerburg. Bei Eintreffen der Feuerwehr stand eine Garage in Holzbauweise mit den Abmessungen 6,50 Meter mal x 5 Meter voll ...

Aufgefundener Silberschmuck als mögliches Diebesgut?

Hachenburg. Die Schmuckstücke sind größtenteils als Einzelstücke verpackt und noch mit DM-Preisen ausgezeichnet. Einen Teil ...

Verkehrsunfall-Zeugen aus dem Westerwald dringend gesucht

Montabaur. Bei den Wohnmobilen handelt es sich zum einen um ein Fahrzeug des Herstellers ‚LMC‘, vermutlich Modell ‚Breezer ...

Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“

Montabaur. Der Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis 205 Montabaur, Dr. Andreas Nick, möchte alle Unternehmen, Forschungsinstitute, ...

Jugendtaxi Selters weiter in der Erfolgsspur

Selters. Mit dem Jugendtaxi können alle Jugendliche und junge Menschen bis zum 21. Lebensjahr, die ihren Wohnsitz in der ...

Werbung