Werbung

Nachricht vom 04.03.2014    

Tabea Schönborn als Freiwillige in Indien

Sechs Wochen lang arbeitete Tabea Schönborn als Freiwillige in Indien. Die 21-Jährige aus Maxsain unterrichtete Kinder in Bangalore. Die Zeit zwischen Schule und Studium sinnvoll überbrücken war ein großer Wunsch von Tabea Schönborn.

Tabea Schönborn im Unterricht. Foto: Privat

Maxsain. „Nach meinem Abitur war es mir wichtig, etwas zu machen, mit dem ich Menschen helfen und meinen eigenen Horizont erweitern kann. Deshalb entschied ich mich dafür, Freiwilligenarbeit zu machen“, sagt die 21-Jährige aus Maxsain. Dass ihr Traumland Indien heißt, wurde bei der Recherche im Internet schnell klar. Auf www.VoluNation.com fand sie ihr Wunschprojekt in Bangalore. Sechs Wochen lang unterrichtete sie dort als Freiwillige an einer Schule.

Kurz nach ihrer Ankunft in Südindien lernte sie „ihre“ Schützlinge kennen. „Wundervolle Kinder, von denen jeder andere, mich eingeschlossen, eine Menge lernen kann. Einige von ihnen haben Behinderungen oder Beeinträchtigungen, doch ich habe noch nie einen solchen Spaß am Lernen, solche Neugier und solchen Enthusiasmus erlebt. Wir unterrichteten zu fünft, meine Mitbewohnerinnen und zwei Männer, die ebenfalls Freiwillige waren, eine Klasse mit 23 Kindern, vor allem in Englisch und Mathe. Die Verständigung lief größtenteils in English ab und ging ohne größere Probleme vonstatten“, berichtet Tabea Schönborn.

„Ein typischer Tag begann um kurz vor acht, ich und meine Mitbewohnerinnen standen auf, damit wir pünktlich um neun Uhr an der Schule waren. Jeden Morgen nahmen wir eine Rikscha von der Unterkunft zur Schule. Da wir zu dritt waren und die Fahrt an sich auch nicht teuer war - 20 Rupien, also in etwa 30 Cent pro Fahrt - hat mich das nicht gestört, außerdem hatte man so die Möglichkeit, ins echte Leben Indiens einzutauchen“, erzählt sie.

In der Schule aßen die Kinder bereits, als die Freiwilligen ankamen. Man setzte sich zu den Lehrern an einen Tisch und frühstückte mit. Nachdem alle gegessen hatten, begann der Unterricht, der, da eine Lehrerin fehlte, stets mit einer Klasse verbracht wurde. „Zu Beginn versuchten wir, einen Überblick über das Können der Klasse zu gewinnen und teilten sie dann meist nach Niveau in kleinere Gruppen auf, um besser mit ihnen arbeiten zu können. Die Arbeitsmaterialien dort sind recht begrenzt, also suchten wir im Internet und erinnerten uns an unsere eigene Grundschulzeit, um gute Ansätze zum Unterrichten zu haben“, erzählt sie.

Die Unterrichtszeiten werden von einer Teepause für Lehrer und Freiwillige am Vormittag und dem Mittagessen unterbrochen. Schulschluss ist jeden Tag um 15 Uhr. Danach besteht die Möglichkeit, in die Unterkunft zu fahren, etwas mit anderen Freiwilligen von VoluNation zu unternehmen oder mit den Kindern noch Zeit zu verbringen. „Das haben wir ganz unterschiedlich gehandhabt. Nachmittags haben wir oft mit den Kindern gespielt, gebastelt oder uns Kannada, die Landessprache, beibringen lassen. Dann ist es auch möglich, diejenigen Kinder, die nicht in der eigenen Klasse sind, kennen zu lernen. An diese Stunden nach dem Unterricht erinnere ich mich besonders gern. Eines Tages, kurz bevor ich Indien verließ, haben alle Kinder aus meiner Klasse ein Theaterstück eingeübt und für mich aufgeführt. Wirklich bewegend!“

Besonders beeindruckend waren neben der Arbeit mit den Kindern auch die Erkundungstouren durch Bangalore. „Wir haben Tempel besucht und sind durch alte und neue Stadtviertel geschlendert. Bangalore ist riesig, es dauert ewig, bis man alles gesehen hat. Die Leute sind wahnsinnig aufgeschlossen, interessiert und freundlich.“

Die sechs Wochen, die Tabea Schönborn in Bangalore verbracht hat, wird sie wohl für immer in guter Erinnerung behalten. „Die Arbeit mit den Kindern war fantastisch und eine neue Kultur kennen zu lernen hat mich erwachsener werden lassen und meinen Studienwunsch und den Wunsch, mit Kindern zu arbeiten, gestärkt. Ich habe eine völlig neue Sichtweise auf Not. Zudem habe ich neue Freunde gefunden, mit denen ich auch jetzt noch in regem Kontakt stehe und die ich nächstes Jahr besuchen werde.“

VoluNation ist Spezialist für weltweite Freiwilligenarbeit. Neben einem umfassenden Beratungsangebot bietet VoluNation kurzfristig buchbare Freiwilligenprojekte in mehreren Staaten Afrikas, Asiens und Südamerikas an. Weitere Informationen sind im Internet unter www.VoluNation.com erhältlich.




Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!


Kommentare zu: Tabea Schönborn als Freiwillige in Indien

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 18.02.2020

B 413: Fußgänger bei Unfall tödlich verletzt

B 413: Fußgänger bei Unfall tödlich verletzt

AKTUALISIERT: Die Polizei Hachenburg informiert aktuell von einem schweren Verkehrsunfall auf der B 413. Hierbei ist ein Fußgänger ums Leben gekommen. Weitere Einzelheiten gab die Polizei Hachenburg nun in einer weiteren Pressemitteilung bekannt.


Hüft- und Kniearthrose: Künstlicher Gelenkersatz um jeden Preis?

INFORMATION | Künstlicher Gelenkersatz um jeden Preis? Das ist die Frage beim nächsten Forum Gesundheit. Die Frühjahrsstaffel der Veranstaltungsreihe startet am Mittwoch, 4. März, um 18 Uhr in der Limburger Adolf-Reichwein-Schule. Der Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Dr. Günter Rosbach, wird sich mit Prävention und Behandlungsmöglichkeiten beschäftigen.


Region, Artikel vom 18.02.2020

Vorfahrt missachtet - drei Verletzte

Vorfahrt missachtet - drei Verletzte

Am Dienstag, dem 18. Februar befuhr ein 76-jähriger PKW-Fahrer um 9:35 Uhr die B414, aus Richtung Hof kommend, in Fahrtrichtung Kirburg. Beim Abbiegen übersah er ein entgegenkommendes Fahrzeug. Es kam zum Unfall.


Millionengrab Krankenhäuser? Was in Altenkirchen und Hachenburg investiert wurde

Es ist ein Millionenspiel, in das das DRK-Verbundkrankenhaus Altenkirchen-Hachenburg involviert ist. Jetzt, da der aus Sicht vieler Bürger des AK-Landes ungeliebte und deswegen abgelehnte sowie aus dem Nichts entsprungene Standort "Müschenbach-Ost" für einen Neubau auserkoren wurde, steigen schon zu erwartende immense Ausgaben von mindestens 120 Millionen Euro ein wenig höher am Horizont. Ein Blick zurück zeigt, dass in die beiden "alten" Kliniken in den zurückliegenden Jahren bereits kräftig investiert wurde.


Politik, Artikel vom 18.02.2020

11,1 Millionen Euro für Ortsumgehung B 54 Rennerod

11,1 Millionen Euro für Ortsumgehung B 54 Rennerod

Für die Ortsumgehung B 54 Rennerod stellt der Bund aktuell 11,1 Millionen Euro im Investitionsrahmenplan des Bundesverkehrsministers bereit. Die Westerwälder Sozialdemokratin Gabi Weber wirbt für eine baldige Umsetzung der Planung.




Aktuelle Artikel aus der Region


Vorfahrt missachtet - drei Verletzte

Bad Marienberg. Der 76-Jährige beabsichtigte an der Abfahrt Lehmkaute nach links in Richtung Nisterau abzubiegen und übersah ...

Straßensperrung wegen Krötenwanderung

Region. Davon sind folgende Straßen betroffen:
• K 1 vom Waldspielplatz Steinen bis hinter den Haidenweiherdamm. Das Hofgut ...

Gaming pur: Kreiszockerfest 2020

Hachenburg. Dutzende an Konsolen von früher bis heute, ein Minecraft-Netzwerk, Kicker, Airhockey, Dart oder eine riesige ...

Vergiftungen in Haus und Garten: So schützen Sie Ihre Kinder

Siegen. Draußen ist das Risiko einigermaßen überschaubar. Die meisten giftigen Pflanzen wie Bilsenkraut, Tollkirsche oder ...

B 413: Fußgänger bei Unfall tödlich verletzt

Hattert. Am heutigen Dienstagmorgen, den 18. Februar, 8.25 Uhr, ereignete sich auf der B 413, Höhe Hattert Hütte, ein schwerer ...

Flyer „Gastronomie” und „Spazierwege” neu erschienen

Höhr-Grenzhausen. Geordnet nach Städten und Gemeinden findet man dort übersichtlich die Adresse und die Öffnungszeiten der ...

Weitere Artikel


Wildkatzenakademie für Kinder und Jugendliche

Hachenburg. "Auf den Spuren der Wildkatze - Wildkatzenakademie für Kinder und Jugendliche“ lautet das Angebot des Forstamts ...

BUND ruft zum „Plastikfasten“ auf

Region. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat Verbraucherinnen und Verbraucher dazu aufgerufen, parallel ...

Fit in die Kommunalpolitik

Montabaur. Am Mittwoch, 19. März, geht es von 16.30 Uhr bis 19 Uhr um das Thema Kommunikation. Unter dem Motto "Die hören ...

Gerrit Müller trifft Julia Klöckner

Rennerod. „Das war schon ein interessanter Termin in der Landesgeschäftsstelle der CDU Rheinland-Pfalz in Mainz“, berichtet ...

Steuerliche Erstberatung für Existenzgründer

Montabaur. Dazu sind Einzelgespräche mit einem Steuerberater im Starterzentrum der IHK-Geschäftsstelle Montabaur möglich. ...

Taifun-Hilfe mit Topmodel

Hachenburg. Gerade einmal ein Jahr war vergangen seit dem letzten, verheerenden Wirbelsturm, als der Taifun „Haiyan“ im November ...

Werbung