Werbung

Nachricht vom 14.02.2014    

Hartz IV ist kein Randphänomen mehr

Einen kritischen Blick auf 10 Jahre Hartz IV im Westerwald warf der AWO-Kreisverband. Dabei kamen auch die Dinge, wie Wohnraumsituation, Mobilität und Energiekosten zur Sprache.

Westerwaldkreis. Einen kritischen Rückblick auf 10 Jahre Hartz IV wagten der AWO Kreisverband Westerwald und das Forum Soziale Gerechtigkeit gemeinsam mit den Gästen der Diskussionsveranstaltung am 5. Februar in Höhr-Grenzhausen, als sie sich der Frage stellten „Hartz IV - Was hat´s gebracht?“.

Im Podium saßen Dr. Joß Steinke, Abteilungsleiter für Arbeit und Soziales beim AWO Bundesverband in Berlin und Uli Schmidt, Sozialpolitischer Sprecher der SPD-Kreistagsfraktion.
Zum Auftakt der Veranstaltung legte Dr. Steinke anhand amtlicher Statistiken dar, dass es sich bei Hartz IV um ein Leistungssystem handelt, das jeder Fünfte potentiell Anspruchsberechtigte bereits in Anspruch genommen hat. „Hartz IV ist kein Randphänomen“, zog Dr. Steinke Bilanz, „die Leistungen des SGB II sind in der Mitte der Gesellschaft angekommen und tragen maßgeblich zur derzeit durchaus positiven Arbeitsmarktsituation bei.“ Zu bedenken gab Dr. Steinke jedoch, dass jugendliche Leistungsempfänger nach wie vor zu wenig Berücksichtigung finden und starken Sanktionen unterliegen, was Benachteiligungen und Einschränkungen nach sich zieht.

„Im Westerwald wirken wir dem bereits entgegen“, hob Schmidt bei seinen Ausführungen hervor. „Mit dem Projekt ‘Juwel‘ wurde im Westerwald eine spezielle Maßnahme zur beruflichen und sozialen Integration von Jugendlichen geschaffen, mit fundiertem konzeptionellen Hintergrund, ganzheitlicher Betreuung und psychologischer Unterstützung“, so Uli Schmidt weiter.

Jutta Klaas, Teamleiterin vom Job-Center Westerwald und als Gast im Publikum, bestätigte stolz den Erfolg des Projektes. Mit der Instrumentenreform vor zwei Jahren wurden dem Job-Center Westerwald die zur Arbeitsmarktintegration zur Verfügung stehenden Mittel um fast die Hälfte gekürzt. Uli Schmidt stellte dazu fest, dass durch das besondere Engagement der Job-Center­ Beschäftigten und eine Bündelung der Maßnahmen im Westerwaldkreis die schlimmsten Folgen dieser radikalen Kürzung vermieden und die Zahl der erwerbsfähigen Leistungsbezieher um über 20 Prozent reduziert werden konnte. „Aber für sehr arbeitsmarktferne Personen besteht weiter hoher Handlungsbedarf“, so Schmidt.



Den Vorträgen schloss sich eine Reihe Fragen an, vorrangig zu den Kosten für die Unterkunft und zur Mobilität. Gäste stellten zur Diskussion, dass es schwer sei, geeigneten Wohnraum zu finden. Zwar stünden im Westerwald prinzipiell genügend Wohnungen zur Verfügung, diese seien aber oftmals zu groß und damit zu teuer. Besonders betroffen seien hierbei Singles und Menschen in multiplen Problemlagen. Zudem wurde angemerkt, dass der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) unzureichend ausgebaut sei und die Fahrkarten weitaus teurer als im Regelsatz veranschlagt.

Schmidt räumte ein, dass diesbezüglich bereits Diskussionen laufen, es jedoch aufgrund der Strukturen im ÖPNV schwierig sei, ein Sozialticket zur Verfügung zu stellen.
Thorsten Siefert, Geschäftsführer des Kreisverbandes der AWO Westerwald und Moderator der Veranstaltung erörterte, dass arme Menschen oft in energetisch minderwertigem Wohnraum leben, der zudem häufig dezentral, entfernt von den Kleinstädten, gelegen sei. So entstünden weitere Kosten für Mobilität - beispielsweise für Einkauf, Arztbesuche, Elternsprechtage, Bildung, Theaterbesuche oder Ämtergänge. Zudem seien diese minderwertigen Wohnräume im unteren Preissegment wenig energiesparsam gestaltet, was zu regelmäßigen hohen Heizkostennachzahlungen führe - der Weg in die Verschuldung sei somit quasi „geebnet“. „Diese Problematiken müssen im Fokus bleiben, wir dürfen nicht vergessen, dass auch Leistungsempfänger nicht in ihrer Mobilität eingeschränkt werden dürfen, sie ein Recht auf Teilhabe am öffentlichen Leben haben. Wir sind auf einem guten Weg, wenn wir das Umsetzungspotential ausschöpfen, was der Gesetzgeber anbietet“, fasste Siefert abschließend zusammen.



Kommentare zu: Hartz IV ist kein Randphänomen mehr

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Leckere scharfe Genüsse beim Currywurst-Festival in Neuwied

Neuwied. Verschiedene Wurstsorten, die mit vielen klassischen und neu kreierten Soßen kombiniert werden können, bieten Genuss ...

IHK-Präsidentin Susanne Szczesny-Oßing in das DIHK-Präsidium gewählt

Koblenz. Die Vorstandsvorsitzende der EWM AG in Mündersbach/Westerwald, neben einem Technologie- auch ein Wissenszentrum ...

Schlechtes Halbjahreszeugnis? Der Kinderschutzbund berät und unterstützt

Höhr-Grenzhausen. Bei vielen Kindern und Jugendlichen ist der Druck damit besonders hoch. Hinzu kommt: Die Coronapandemie ...

Bad Marienberg: Bewerbungsfrist für Zukunftstag läuft

Bad Marienberg. Schülerinnen und Schüler ab dem 16. Lebensjahr können daran teilnehmen, um zum einen Berufe kennenzulernen, ...

Tarifrunde Deutsche Post AG: ver.di ruft zu Streik auf

Region. Mit Dienstbeginn werden heute (27. Januar) die Zusteller der Deutschen Post AG in ganz Rheinland-Pfalz zum Warnstreik ...

Großzügige Spende für Hospiz St. Thomas in Dernbach

Dernbach. Die Ortsgemeinde Ebernhahn kann auf eine lange Tradition im Bereich der Chormusik zurückblicken und ist weit über ...

Weitere Artikel


Zukunftskonferenz Stegskopf: Wie geht es weiter?

Altenkirchen. Das Bundesumweltministerium schuf Fakten: der ehemalige Truppenübungsplatz Stegskopf wird Nationales Naturerbe ...

Ein Jahr der kulturellen Superlative

Hachenburg. Bereits seit dem Jahr 2011 laufen unter der Leitung der Kulturzeit die Planungen für die Feierlichkeiten des ...

Trickdiebstahl – eine Täterin nach Verfolgung gefasst

Montabaur. Am Mittwoch, 5. Februar, wurde ein 62-jähriger Mann Opfer eines Trickdiebstahls. Nachdem er von der Bank einen ...

Andreas Nick ist Mitglied im Ausschuss Digitale Agenda

Westerwaldkreis. „Ich freue mich sehr auf die interessante und vielfältige Tätigkeit im Ausschuss Digitale Agenda. Netzpolitik ...

Frauen-Marktplatz Lebenskunst kommt nach Herborn

Herborn. Veranstalterin ist der Landesverband Evangelische Frauen in Hessen und Nassau e.V. (EFHN) in Zusammenarbeit mit ...

FWG-Kreistagsliste - Klaus Müller und Toni Herrmann vorne

Westerwaldkreis. Selbstbewusst, weil in der Kommunalpolitik seit Jahrzehnten engagiert, gaben Vorsitzender Stefan Bach und ...

Werbung