Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 07.02.2014    

Krötenwanderung startet in Kürze

Sobald der Frühling vor der Tür steht und sich die Temperaturen der Acht-Grad-Marke nähern, machen sich die ersten Frösche und Kröten auf ihren riskanten Weg zu ihren Laichplätzen. Straßen werden dann gesperrt.

Der Grasfrosch ist der erste, der die Wanderung beginnt. Fotos: Wolfgang Tischler

Westerwaldkreis. Die Grasfrösche sind häufig die ersten, bevor dann etwas später auch die Erdkröten folgen. Bei ersten frühlingshaften Temperaturen und feuchtem, regnerischen Wetter, ist vor allem in den Abendstunden mit Krötenwanderungen zu rechnen.

Dann machen sich schlagartig Hunderte von Fröschen, Kröten und auch Molchen auf die Wanderschaft zu den Gewässern, aus denen sie einst hervorgegangen sind. Diese angeborene Standorttreue wird den Tieren oft zum Verhängnis. Viele Feinde und Hindernisse gilt es zu überwinden, wobei die größte Gefahr der Straßenverkehr ist. Die Verweildauer auf den Straßen ist mitunter gefährlich lange. Vor allem, wenn das Männchen sich vom Weibchen auch noch huckepack tragen lässt, dauert die Überquerung oft viel zu lange. Die verhängnisvolle Schreckstellung, hervorgerufen durch blendende Autoscheinwerfer, kann ebenso den Tod bedeuten, wie der Luftsog zu schnell vorbeirasender Autos.

Straßensperrungen zur Hauptwanderzeit, Krötenzäune und Hinweisschilder sind auch im Westerwald Maßnahmen, die alljährlich zu beklagenden Verluste zu begrenzen. Diese Maßnahmen funktionieren allerdings nur durch das Engagement der zahlreichen ehrenamtlichen Krötenschützer, die vollkommen freiwillig und unentgeltlich einen Teil ihrer Freizeit opfern, um den Tieren zu helfen und den Naturschutz zu unterstützen. Artenschutz fängt vor der eigenen Haustüre an! „Diesen Aspekt bitten wir zu bedenken, wenn die Autofahrer an einigen wenigen Tagen im Jahr einen Umweg, bedingt durch Straßensperrung für Amphibien, in Kauf nehmen müssen“, erklärt die Kreisverwaltung.

Auch in diesem Jahr werden aus Gründen des Amphibienschutzes die nachfolgenden genannten Straßenabschnitte gesperrt:

K 54 zwischen Stahlhofen am Wiesensee und Pottum
K 78 zwischen Obersayn und Arnshöfen
K 61 zwischen dem Einmündungsbereich B 414/K61 Kirburg und der Ortslage in Bölsberg
K 2 zwischen dem Einmündungsbereich der K1/K2 und der Ortslage Dreifelden.

Die Sperrungen werden durch die zuständigen Straßenmeistereien vorgenommen, wenn aufgrund der Witterungsverhältnisse mit einer Krötenwanderung gerechnet werden muss. Die Sperrung aller betroffenen Straßenabschnitte während der Hauptwanderzeit ist nicht überall möglich. Deswegen werden an vielen Straßenabschnitten mobile Amphibienschutzzäune aufgestellt. Hier werden die Tiere in Eimern gesammelt und mindestens zweimal täglich von freiwilligen Helfern über die Straßen getragen, so unter anderem an der

- L 288 Hachenburg Richtung Alpenrod
- L 313 Guckheim Richtung Westerburg
- K 54 Stahlhofen Richtung Höhn.

An anderen Stellen, zum Beispiel auf der L 327 zwischen Horressen und Niederelbert, sollen Hinweisschilder mit dem Krötensymbol und gelbe Blinklichter die Verkehrsteilnehmer zur Rücksichtnahme auf die Tiere und zu einer langsameren Fahrweise veranlassen.

Das Umweltamt der Kreisverwaltung bittet die Verkehrsteilnehmer, besonders aufmerksam zu sein. Gesperrte Straßenabschnitte sind tabu und dürfen zur Zeit der Laichwanderung nicht befahren werden. Gekennzeichnete Straßenabschnitte, Straßen durch Waldgebiete, Straßen entlang oder in der Nähe von Wasserflächen sollten vorsichtig, mit reduzierter Geschwindigkeit, passiert werden. Eine rücksichtsvolle Fahrweise kostet kaum Zeit, rettet aber zahlreichen Amphibien das Leben.

Allein schon wegen der vielen ehrenamtlichen Helfer, die die Amphibienzäune auf- und abbauen, die Fangeimer über Wochen betreuen, auszählen und mehrmals täglich kontrollieren und häufig in der Dämmerung unterwegs sind, ist eine rücksichtsvolle Fahrweise wohl selbstverständlich.


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Krötenwanderung startet in Kürze

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Landesregierung hatte Bau der Ortsumgehung Rennerod für 2019 versprochen

Der örtliche Wahlkreisabgeordnete im Landtag, Michael Wäschenbach, informiert sich in regelmäßigen Abständen über Projekte in der Verbandsgemeinde Rennerod und insbesondere die Maßnahme der B 54 Ortsumgehung Rennerod. So auch zu Beginn 2020. Eigentlich sollten im abgelaufenen Jahr die Bagger gerollt sein.


Oberverwaltungsgericht bestätigt: Keine Rodung für geplanten Autohof Heiligenroth

Mit Beschluss vom 10. Januar hat das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz erneut die Beschwerde des Investors, der Firma Bellersheim Immobilien GmbH & Co. KG, gegen den Beschluss des Verwaltungsgerichtes Koblenz vom 17. Dezember 2019 zurückgewiesen, die Rodung des Waldstückes bei Heiligenroth zuzulassen. Die Beschwerde sei weder begründet noch rechtfertigten die vom Investor dargelegten Gründe „keine vom Verwaltungsgericht abweichende Entscheidung“, so der Beschluss des OVG in Koblenz.


Region, Artikel vom 21.01.2020

Zwei LKW kollidiert, beide Fahrer leicht verletzt

Zwei LKW kollidiert, beide Fahrer leicht verletzt

Auf der Autobahn 3 in Höhe Wirges kollidierten zwei Lastkraftwagen, weil ein Fahrer den auflaufenden Stau zu spät erkannte. Beide Brummi-Fahrer wurden leicht verletzt in Krankenhäuser gebracht. Die A 3 war für eine Stunde lang voll gesperrt.


Auffahrunfall mit drei PKWs und drei Leichtverletzten

Die Unaufmerksamkeit eines jungen Autofahrers wurde diesem und zwei weiteren Verkehrsteilnehmern zum Verhängnis. Der Unfallverursacher schob mit seinem Wagen zwei vor ihm stehende PKW aufeinander. Alle drei Fahrer erlitten leichte Verletzungen und alle drei Autos waren, zum Teil stark, beschädigt.


Region, Artikel vom 20.01.2020

Verkehrsunfall bei Spritztour ohne Führerschein

Verkehrsunfall bei Spritztour ohne Führerschein

Dumm gelaufen: Mit dem Auto der Mutter fuhr ein 18-jähriger Fahrschüler heimlich davon, baute in Nentershausen einen Unfall mit Sachschaden und fuhr wieder heim. Leider hatte er bei dem Unfall ein Nummernschild verloren, sodass die Polizei ihm sehr schnell auf die Schliche kam. Diese stellte auch noch Betäubungsmittelkonsum bei dem jungen Mann fest.




Aktuelle Artikel aus der Region


Klöckner-Kampagne: Wie sieht das Leben der #Dorfkinder aus?

„#Dorfkinder haben den Dreh raus, #Dorfkinder bringen neues Leben in alte Mauern, #Dorfkinder behalten das ganze Team im ...

Verkehrsunfallflucht - Zeugen gesucht

Hirtscheid. Am 20. Januar ereignet sich um 16:45 Uhr zwischen den Ortschaften Alpenrod und Hirtscheid auf der Alpenroder ...

Zwei LKW kollidiert, beide Fahrer leicht verletzt

Wirges. Die beiden unfallbeteiligten Lastkraftwagen befuhren den rechten Fahrstreifen der A 48 aus Richtung Trier kommend ...

Jahreshauptversammlung des Löschzugs Hachenburg

Hachenburg. Nachdem Wehrführer Frank Sieker die Anwesenden, insbesondere die Alterskameraden der Wehr sowie Verbandbürgermeister ...

Auffahrunfall mit drei PKWs und drei Leichtverletzten

Großholbach. Am heutigen 20. Januar gegen 16:30 Uhr, befuhr ein 21-jähriger PKW-Fahrer aus der VG Wallmerod die Landesstraße ...

Verkehrsunfall bei Spritztour ohne Führerschein

Nentershausen. Ein 18-Jähriger, der sich noch in der Fahrschulausbildung befindet, nahm in der vergangenen Nacht zu Hause ...

Weitere Artikel


THWler trafen sich mit Rüddel und Weber

Region. Die THWler zeigten sich erfreut über das Interesse und die Unterstützung der Bundestagsabgeordneten beim ehrenamtlichen ...

Sturm weht LKW von Straße

Nister-Möhrendorf. Am 07.02.2014 gegen 12.25 Uhr, befuhr ein LKW mit Anhänger, beladen mit Styropor, die B 414 aus Richtung ...

Alkoholisiert Sachschaden verursacht und zunächst geflohen

Rennerod. Am Freitag, 7. Februar gegen 1 Uhr, befuhr ein Fahrzeugführer die B 54 aus Rennerod kommend in Richtung Siegen. ...

Unfall mit Wildschwein – Totalschäden und zwei Schwerverletzte

Atzelgift. In der Gemarkung Atzelgift, auf der Landesstraße 288 ereignete sich ein Verkehrsunfall bei dem drei Personen verletzt ...

Mit meisterhaften Kunstwerken bestanden

Koblenz. Wenn die Konditoren zu Werkzeug und Zutaten greifen, entstehen kleine Kunstwerke zum Vernaschen, werden süße Versuchungen ...

Auftakt der Tarifrunde in der Feinkeramik

Region. Die Branchenkonferenz Feinkeramik Mittelrhein schloss sich am 6. Februar der Forderung der Bundestarifkommission ...

Werbung