Werbung

Nachricht vom 31.01.2014    

Albert Schäfer aus Willroth stellte neues Buch vor

"F.W. Raiffeisen und die Arbeiterfrage" - so der Titel eines Buches von Albert Schäfer aus Willroth. Damit wird den umfangreichen Veröffentlichungen zum Leben und Wirken Raiffeisens eine bislang eher unbekannte Facette hinzugefügt. Eine Rezension von Josef Zolk.

Foto: Archiv AK-Kurier

Willroth. Albert Schäfer aus Willroth ist es erneut gelungen, eine Lücke in den Veröffentlichungen über Friedrich Wilhelm Raiffeisen zu schließen.

Raiffeisen wird häufig in seinem Wirken und seiner Wirkung verkürzt dargestellt, nämlich ausschließlich als „der Vater“ der Genossenschaftsidee im ländlichen Raum.
Natürlich ist die Entwicklung der ländlichen Genossenschaften ohne Raiffeisen nicht vorstellbar. Aber viele andere oft nicht bekannte Tätigkeitsfelder (z.B. Förderung von Schulbildung, Volksbildung, Straßenbau, Brunnenbau, Aufforstung) runden sein Werk erst ab und zeigen die Vielfältigkeit und Weitsicht seines Wirkens.

Zu den ebenfalls nicht im Fokus der Raiffeisen-Rezeption stehenden Wirkungsfeldern gehört seine Beschäftigung mit der Arbeiterfrage, wobei Raiffeisen den Begriff „Arbeiter“ sehr weit fasst (vgl. den Titel seines zentralen Werkes „Die Darlehenskassen-Vereine als Mittel zur Abhilfe der Noth der ländlichen Bevölkerung, sowie auch der städtischen Handwerker und Arbeiter“ Neuwied 1866). So subsumiert er auch die Kleinlandwirte unter den Begriff des Arbeiterstandes, weil er weiß, dass verschuldete Kleinbauern Gefahr laufen, in den Stand der Tagelöhner abzusinken, um sich dann zum ländlichen Proletariat zu entwickeln, nachdem man gerade nach 1810 von der Leibeigenschaft, dem Fron und dem Zehnt befreit war.

Albert Schäfer stellt die unterschiedlichen religiösen und (sozial)-politischen Ansätze zur Lösung der sozialen Umbrüche und Spannungsfelder der Arbeiterfrage im 19. Jahrhundert dar, wobei der evangelische Christ Raiffeisen wie selbstverständlich sich auch mit den Sozialanalysen und Zukunftsvorstellungen der katholischen Sozialreformer (z. B von Ketteler) auseinandersetzte.
Es wird sehr deutlich, dass Raiffeisen immer den einzelnen Menschen und nie eine grundsätzliche Systemfrage wie die sozialistischen, sozialdemokratischen oder kommunistischen Vordenker im Blick hatte. Sein Leitspruch „Was Ihr dem geringsten meiner Brüder getan habt, das habt Ihr mir getan“. Mt 25,40) prägte ihn sein ganzes Leben. Wie Ketteler u. a. ging er davon aus, dass das Ideal der christlichen Nächstenliebe, die Kraft der Religion und eine ethische Nationalökonomie Basis der Gesellschaft sein müssen. Kirche und Staat sind für ihn unangreifbare, gottgegebene Institutionen zum Wohl der Menschen.

Deswegen lehnte er entschieden, wenn auch oft undifferenziert, Sozialisten, Sozialdemokraten und Kommunisten pauschal als Vertreter der „Umsturzpartei“ ab. In seinen Genossenschaften sah er Chancen zu einer umfassenden sozialen Absicherung der Arbeiterklasse und der Schaffung eines besitzenden Arbeiterstandes, der beste Schutz gegen die Umsturzpartei neben der Verwirklichung des Ideals der tätigen Menschenliebe.

Dies hat Albert Schäfer mit vielen Verweisen auf Zeitgenossen sehr scharf herausgearbeitet, wobei gerade auch die Hinweise auf Professor Adolf Held, den Bonner Ordinarius für Staatswissenschaften, den man als „spiritus rector“ Raiffeisens (so Albert Schäfer) bezeichnen kann und der über den 1873 gegründeten „Verein für Socialpolitik“ über einen bedeutenden Einfluss verfügt, besonders wertvoll sind.

Albert Schäfer rundet sein Heft mit sorgfältig ausgewähltem Bildmaterial ab. Auch wer sich bereits intensiv mit Friedrich Wilhelm Raiffeisen beschäftigt hat, hat großen Nutzen durch die Lektüre dieser Broschüre.
Zu erhalten ist das Buch bei den Geschäftsstellen der Westerwald Bank und der Raiffesen- und Volksbanken.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Albert Schäfer aus Willroth stellte neues Buch vor

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona-Pandemie - Am MTG werden 51 Personen in Quarantäne geschickt

Am Donnerstag, den 3. Dezember meldet die Kreisverwaltung Montabaur 1.897 (+19) bestätigte Corona-Fälle. Der Kreis verzeichnet aktuell 218 aktive Fälle. Der Inzidenzwert sinkt weiter auf 58,9. Ein Todesfall in der VG Bad Marienberg.


LKW mit ungesicherten Betonplatten und abgeschnittenem Gurtschloss

Am Mittwoch, 2. Dezember 2020 kontrollierte die Schwerverkehrsgruppe der Verkehrsdirektion Koblenz auf der A 3, Rastplatz Montabaur gegen 18:15 Uhr einen LKW eines deutschen Transportunternehmens. Dessen Fahrt war wegen ungesicherter Ladung, einem abgeschnittenen Gurtschloss und Lenkzeitüberschreitung auf dem Rastplatz zu Ende.


Gesperrte B 414: Freigabe für Verkehr kurz vor Weihnachten

Der Blick aus dem Fenster und aufs Außenthermometer verheißt nichts Gutes: Die Temperaturen bewegen sich um den Gefrierpunkt. Nebelschwaden liegen über dem Land. Der richtige Winter hat sich mit dem ersten leichten Schneefall angesagt. Und dennoch: Die Sanierung der B 414 zwischen Altenkirchen und Bahnhof Ingelbach ist zeitlich gesehen noch nicht ins Hintertreffen geraten.


Gastkommentar zu Wölfen im Westerwald: Herausforderungen lösbar

GASTKOMMENTAR | Der Naturliebhaber Markus Dübbert schilderte für die Kuriere bereits seine Begegnungen mit Wölfen. Seine Forderung damals wie heute: Auf allen Ebenen müsse ein Umdenken erfolgen, um den Schutz der Wölfe mit den berechtigten Interessen der Tierhalter und Landwirte in Einklang zu bringen. In einem Gastkommentar führt er nun seine Beobachtungen und Schlussfolgerungen aus.


Lastzug mit ungesicherten Säure-Kanistern stillgelegt

Weil Beamten der Verkehrsdirektion Koblenz an einem Lastzug einer deutschen Spedition eine nicht ordnungsgemäß befestigte Gefahrguttafel auffiel, wurde dieser am Mittwoch, 2. Dezember 2020 gegen 20:45 Uhr auf der A 3, Rastplatz Montabaur einer Kontrolle unterzogen.




Aktuelle Artikel aus der Region


Corona-Pandemie - Am MTG werden 51 Personen in Quarantäne geschickt

Montabaur. Es gibt leider erneut einen Todesfall im Westerwaldkreis. Ein 89-jähriger Mann aus der VG Bad Marienberg ist heute ...

Gastkommentar zu Wölfen im Westerwald: Herausforderungen lösbar

Bei meinen Begegnungen mit dem Wolf habe ich gesehen: der Wolf hat keinerlei Interesse am Menschen. Sie ignorieren uns. Sie ...

LKW mit ungesicherten Betonplatten und abgeschnittenem Gurtschloss

Heiligenroth. Die Kontrolleure stellten zunächst fest, dass der Fahrer zum Kontrollzeitpunkt bereits circa 6 Stunden ohne ...

Lastzug mit ungesicherten Säure-Kanistern stillgelegt

Heiligenroth. Bei genauerer Betrachtung stellten die Kontrolleure fest, dass zwar die an der Fahrzeugfront des LKW befestigte ...

Pflegeschule Hachenburg beantragt Geld für Onlinelehre

Hachenburg. Auszubildende Loreen Röhle erledigt die Aufgaben größtenteils auf dem Smartphone. Der Auszubildende Martin Schwarz ...

Digitale Lernplattform für Feuerwehrkräfte der VG Selters

Selters. „Um die Einsatzbereitschaft der Feuerwehr sicherzustellen, ist auch der praktische Übungsbetrieb herunterzufahren, ...

Weitere Artikel


Beyer-Akademie bietet Weiterbildung für Berufskraftfahrer

Roth. Die immer schwieriger werdende Verkehrssituation verlangt heutzutage höchste Kompetenz von Berufskraftfahrern. Tragen ...

PKW kollidiert mit Traktor - Hoher Sachschaden

Rennerod-Emmerichenhain. Am Donnerstag, 30. Januar um 21:10 Uhr, kam es an der Einmündung von der B 255 auf die B 54 zu einem ...

79-jähriger wurde ausgeraubt

Höhr-Grenzhausen: Ein bislang Unbekannter griff am Donnerstagnachmittag in der Rathausstraße, Höhe des Anwesens Nr. 31, ...

Küche brannte in Gehlert

Gehlert. Am Donnerstag, 30. Januar gegen 7.44 Uhr, kam es in Gehlert in der Schulstraße in einem dortigen Mehrfamilienhaus ...

Kamillus Klinik unter neuer kaufmännischer Leitung

Asbach. Die Kamillus Klinik wurde bekanntlich am 1. Januar von der DRK Trägergesellschaft Süd-West übernommen. Im Rahmen ...

Wirtschaftsjunioren Westerwald–Lahn in Berlin ausgezeichnet

Berlin/Montabaur. Wie in jedem Jahr trafen sich am vergangenen Wochenende (25. und 26. Januar) die Kreissprecherinnen und ...

Werbung