Werbung

Nachricht vom 01.12.2013    

Ruandahilfe Hachenburg weitet medizinische Hilfe aus

In Ruanda erleiden jährlich tausende Frauen Geburtsfisteln - Löcher zwischen Blase, Vagina und Darm. Die meisten geburtsbedingten Fisteln kann man operativ behandeln. Der Verein Ruandahilfe Hachenburg hat Fistelerkrankungen den Kampf angesagt und den Spezialisten Dr. Volker Herzog für einen Monat damit beauftragt, betroffene Frauen vor Ort zu operieren.

Der Verein Ruandahilfe Hachenburg hat Fistelerkrankungen den Kampf angesagt und einen berliner Spezialisten beauftragt, innerhalb eines Monats möglichst viele Frauen zu operieren. Foto: Ruandahilfe Hachenburg

Hachenburg. In Ruanda gibt es außerhalb der Hauptstädte praktisch kaum eine medizinische Versorgung. Frauen gebären in der Regel ohne Hilfe eines Arztes oder einer Hebamme. Stimmt das Verhältnis zwischen Babykopf und Becken nicht, so kommt es bei Komplikationen und tagelangen Wehen sehr oft zur Totgeburt. Wenn der Kopf des Kindes derart lange auf das Gewebe im Becken und im Geburtskanal drückt, wird die Blutversorgung unterbrochen und das Gewebe stirbt ab. So entstehen Geburtsfisteln. Die betroffenen Frauen leiden für den Rest ihres Lebens an schwerster Inkontinenz, die zur Ausgrenzung aus der Dorf- und Familiengemeinschaft führt. So leben die „Fistelfrauen“ meist völlig vereinsamt, verarmt und krank in einer abgelegenen Hütte außerhalb der Dörfer. Die meisten geburtsbedingten Fisteln kann man jedoch operativ behandeln.

Der Hachenburger Verein „Hilfe für Ruanda aus Hachenburg“ unterstützt und fördert schon seit vielen Jahren das Krankenhaus im ruandischen Kibilizi, das mit acht Gesundheitszentren die Region versorgt. Im Auftrag des Vereins war der Berliner Facharzt für Chirurgie und Experte für Geburtsfisteln, Dr. Volker Herzog, nun zu seinem dritten Einsatz vor Ort. Seine Aufgabe war es, innerhalb von einem Monat, so viele Frauen wie möglich zu operieren. Zusätzlich nahm er an den chirurgischen Visiten teil und leistete therapeutische Hilfe. Durch einen Vortrag über die Problematik der Entstehung der Fisteln und deren Verhütung sowie der Therapie vor dem gesamten medizinischen Personal der Klink in Kibilizi konnte Dr. Volker Herzog das Interesse an diesem Krankheitsbild wecken und so einen Beitrag zur Vermeidung dieses Leidens leisten.
Oft kommt es während der Operationen zu Stromausfällen. Daher hat die Ruandahilfe Hachenburg zwei dringend benötigte OP-Lampen gespendet, die bei einem Stromausfall automatisch über einen zusätzlichen Akku weiterbetrieben werden.

Am 27. März 2014 findet die nächste Mitgliederversammlung der Ruandahilfe statt. Der Verein konnte für diese Veranstaltung den Naturfotografen Guido Kettner entgagieren, der eine einstündigen Live Diavortrag über Ruanda halten wird.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Ruandahilfe Hachenburg weitet medizinische Hilfe aus

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: Bislang 59 Mutationen festgestellt

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Donnerstag, den 25. Februar insgesamt 4.482 (+11) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 192 aktiv Infizierte.


Corona im Westerwaldkreis: 37 neue Fälle am Mittwoch

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Mittwoch, den 24. Februar insgesamt 4.434 (+37) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 182 aktiv Infizierte.


Dachstuhl eines ehemaligen Wasserhäuschens komplett ausgebrannt

Am Donnerstagnachmittag, den 25. Februar wurden die Feuerwehren Niederahr, Arnshöfen und Meudt aufgrund eins brennenden Nebengebäudes in Niederahr gegen 15 Uhr alarmiert.


Westerwaldwetter: Dicke Pullover müssen wieder rausgeholt werden

Ein Hoch über Südosteuropa in Verbindung mit ungewöhnlich milder Luft ist heute noch wetterbestimmend für den Westerwald. Am Freitag (26. Februar) kommt die Kaltfront eines Tiefs bei Skandinavien und bringt kühle Luft mit.


REWE-Markt in Westerburg öffnet am 11. März die Pforten

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus: Am Donnerstag, dem 11. März 2021 um 7 Uhr, öffnen sich in dem modernen, großräumigen Gebäude in der Bahnhofstraße erstmals die Türen für die Kundschaft.




Aktuelle Artikel aus der Region


„Haus mit Geschichte“ lebt weiter

Hachenburg. Die mittelalterliche Stadt Hachenburg - Anziehungspunkt für zahlreiche Touristen - kann sich freuen, ein weiteres ...

Corona im Westerwaldkreis: Bislang 59 Mutationen festgestellt

Montabaur. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Berechnung des Landes bei 54,5. Aktueller Stand der Mutationsfälle im Westerwaldkreis: ...

Dachstuhl eines ehemaligen Wasserhäuschens komplett ausgebrannt

Niederahr. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand der Dachstuhl des ehemaligen Wasserhäuschens neben dem Spielplatz, ...

Westerwaldwetter: Dicke Pullover müssen wieder rausgeholt werden

Region. Diese Woche hat uns außergewöhnlich hohe Temperaturen beschert. Für Schlagzeilen sorgte jedoch der Saharastaub, der ...

Weiterfahrt mit marodem Gespann untersagt

Heiligenroth. Am Mittwoch, 24. Februar 2021 wurde auf der A 3, Rastplatz Heiligenroth, gegen 16:15 Uhr ein Gespann eines ...

Corona im Westerwaldkreis: 37 neue Fälle am Mittwoch

Montabaur. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Berechnung des Landes bei 47,5.

Notbetreuung Adolf-Reichwein-Grundschule ...

Weitere Artikel


Westerwälder Breitbandtag zeigt Bedarf für schnelles Internet

Montabaur. Neben Vertretern von Kevag Telekom und der Telekom waren auch Michael Arnold vom DIW ECON aus Berlin sowie Pia ...

Zahlreiche Ehrungen in Selters

Selters. Bürgermeister Klaus Müller konnte neben Landrat Achim Schwickert, Kreisfeuerwehrinspekteur Axel Simonis, den Vorsitzenden ...

Fausthiebe auf dem Pfefferkuchenmarkt

Westerburg. Gleich zwei Schlägereien musste die Polizei Westerburg jetzt aufnehmen: Am Samstagmorgen kam es zu einer tätlichen ...

Neue Bereitschaftsdienstzentrale ab 1. Dezember

Altenkirchen. Am 1. Dezember öffnet in Altenkirchen eine neue Bereitschaftsdienstzentrale (BDZ) in Trägerschaft der Kassenärztlichen ...

Im Frühling nach Paris

Westerburg. Paris ist eine Stadt, die den Besucher in seinen Bann zieht. Eine besondere Faszination ist es, den protestantischen ...

Polizei gibt Tipps für sichere Adventszeit

Hachenburg. Nur noch vier Wochen bis Weihnachten. Jetzt öffnen überall im hiesigen Bereich die Weihnachtsmärkte ihre Stände, ...

Werbung