Werbung

Nachricht vom 08.10.2013    

Die Natur hilft Suchtkranke heilen

Das Fachkrankenhaus für Suchtkranke in Vielbach hatte zur Fachtagung zum Thema "Natur heilt Sucht" eingeladen. Einer der Referenten, der aus dem Westerwald stammende Prof. Hilarion Petzold, heute an einem bedeutenden Wissenschaftsinstitut tätig, würdigte die Therapieansätze der Vielbacher Klinik als unverzichtbar.

Professor Hilarion Petzold bei seinem Vortrag auf der Tagung „Natur heilt Sucht“ im Fachkrankenhaus Vielbach. Foto: pr

Vielbach. Pflanzen, Tiere und Natur haben eine heilsame Wirkung auf Menschen. Seit einigen Jahren setzt das Fachkrankenhaus Vielbach konsequent auf die naturnahe Ausrichtung der Behandlung seiner suchtkranken Rehabilitanden. Auf der Fachtagung „Natur heilt Sucht“ in Vielbach informierte man jetzt über neueste Erkenntnisse der Wissenschaft und Erfahrungen aus der Praxis.

Gleich zu Beginn lobte Dr. Andreas Koch, Geschäftsführer des Bundesverbandes für stationäre Suchtkrankenhilfe den innovativen Vielbacher Therapieansatz, altes Wissen über die Heilkraft der Natur zu nutzen. Er habe sich davon überzeugt, dass eine ganzheitliche Behandlung von Patienten mit besonderen sozialen Problemlagen auf diese Weise noch besser gelinge. Dieses Projekt werde von der Fachwelt mit großem Interesse verfolgt.

Der aus dem Westerwald stammende Professor Hilarion Petzold vom Europäischen Institut für biopsychosoziale Gesundheit sprach über die heilende Kraft von Natur-, Garten- und Wilderness-Therapie. „Der Mensch trägt eine naturverbundene Evolutionsgeschichte in sich, die er auch in seinem Lebensstil berücksichtigen muss, will er gesund bleiben oder wieder gesund werden. Landschaft, Gärten, Tierkontakt haben eine heilsame Wirkung auf Menschen, zumal auf Suchtkranke, die auf der Suche nach Unentfremdetem, Erfüllendem, einem Ankommen, einer Heimat sind“, so der Institutsleiter.

Für ihn als Wissenschaftler sei die Zusammenarbeit mit der Vielbacher Rehabilitationsklinik besonders wichtig. „Denn nur in der konkreten Behandlung von realen Patienten zeigt sich die die Effektivität der naturgestützten Rehabilitation Suchtkranker“, so Petzold.



Carmen Lüger, Doktorandin an der Universität Köln, stellte erste Ergebnisse ihrer Forschungsarbeit „Tiere als Co-Therapeuten“ mit deutlich Belegen für die Wirksamkeit tiergestützter Interventionen vor. Fast ein Jahr lang hatte sie in der Vielbacher Klinik untersucht, ob und wie die dort gehaltenen Tiere als „Co-Therapeuten“ das emotionale Befinden verbessern und die emotionale Kompetenz von Patienten in der Entwöhnungsbehandlung erhöhen.

Klinikleiter Joachim Jösch stellte in seinem Vortrag die breite Palette naturbasierter, therapeutisch wirksamer Aktivitäten seiner Klinik dar. Er hob hervor, dass es in Vielbach nicht darum gehe, der Therapie einen grünen Anstrich zu verpassen, weil es allgemein „trendy“ sei.
„Seit 100 Jahren findet in diesem Haus eine naturverbundene Rehabilitation statt: früher mit Kindern, seit fast 40 Jahren mit Suchtkranken. Neu ist lediglich, dass wir unseren Therapieansatz erweitert und konzeptionell wie wissenschaftlich fundiert haben“, betonte Jösch.

Die Besucher nutzten die Gelegenheit mit den Referenten über ihre Beiträge zu diskutieren. Professor Robert Frietsch, Leiter des Instituts für Weiterbildung und Angewandte Forschung in der Sozialen Arbeit der Hochschule Koblenz, gelang es in seiner Tagungsmoderation Vorträge und Diskussion zu einem erfolgreichen Resümee zusammenzuführen.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!


Kommentare zu: Die Natur hilft Suchtkranke heilen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Magischer Harry-Potter-Mädchentag im Jugendzentrum Hachenburg

Hachenburg. Für Mädchen ging es magisch zu im Jugendzentrum Hachenburg. Im schön geschmückten Veranstaltungsraum wandelten ...

Konzert in stimmungsvoll beleuchteter Westerburger Schlosskirche

Westerburg. "Hoffen können – auch in tiefster Nacht": Der Titel des Konzertes des Ensembles Beziehungsweise hatte in diesem ...

Straßensperrung zwischen Ransbach-Baumbach und Wittgert

Ransbach-Baumbach. Am Samstag, dem 11. Dezember, ist die Kreisstraße 127 (K 127) zwischen Ransbach-Baumbach und Wittgert ...

Geklärte Verkehrsunfallflucht: Festnahme des per Haftbefehl gesuchten Verursachers

Eitelborn. Am Donnerstag, dem 2. Dezember, gegen 21.44 Uhr, ereignete sich im Heideweg in Eitelborn ein Verkehrsunfall, in ...

Vollsperrung der L 305 bei Selters nach Verkehrsunfall

Selters. Am Dienstag, 7. Dezember, gegen 3.30 Uhr, ereignete sich auf der L 305 bei Selters ein Verkehrsunfall, in dessen ...

Baum fällt in Freileitung: Stromausfall in Unnau, Neunkhausen, Norken und Nistertal

Unnau. Am Dienstag, dem 7. Dezember, kam es um 5.40 Uhr zu einem Stromausfall in Unnau, Neunkhausen, Norken und Nistertal. ...

Weitere Artikel


Elternkurs packt heiße Eisen der Pubertät an

Wallmerod. Vier Wochen lang haben sich ein Dutzend Männer und Frauen sowie die Leiterin der Erwachsenenbildung, Regina Kehr, ...

26-jähriger Arbeiter konnte nur tot geborgen werden

Niederahr. Zu einem tödlichen Arbeitsunfall kam es auf der Neubaustrecke der B 255. Die Kripo Montabaur teilt dazu folgendes ...

Prüfungen erfolgreich bestanden

Region. Im September haben 25 Feuerwehrleute aus den Verbandsgemeinde Wirges und Wallmerod die erste Hürde im Feuerwehrleben ...

Landessportball wieder in Koblenz

Region/Koblenz. Die Stadt am Deutschen Eck war eine gute Wahl für das gesellschaftliche Sportereignis in Rheinland-Pfalz: ...

Rheuma bei Kindern im Mittelpunkt

Montabaur. Rheumatische Erkrankungen werden in der Öffentlichkeit häufig als Wehwehchen der älteren Generation angesehen. ...

Westerwaldkreis kann im Haushaltsjahr Schulden abbauen

Westerwaldkreis/Montabaur. Der Westerwaldkreis hat im Haushaltsjahr 2013 solide gewirtschaftet. So solide, dass erstmals ...

Werbung