Werbung

Nachricht vom 30.09.2013    

Gemeinschaftsübung der Jugendfeuerwehren der Verbandsgemeinde Wallmerod

"Hurra, Hurra die Schule brennt" war wohl das Motto der Gemeinschaftsübung der Jugendfeuerwehren der Verbandsgemeinde Wallmerod, denn da schrillte die Sirene in Wallmerod. Die Grundschule stand in Flammen. So zumindest die durch den örtlichen Jugendfeuerwehrwart Sebastian Dillmann vorgegebene Lage für die jährliche Gemeinschaftsübung der Jugendfeuerwehren der Verbandsgemeinde Wallmerod.

Von links: Sebastian Dillmann Jugendfeurwehrwart, Ansgar Schmidt stv. Jugendfeuerwehrwart, Oswald Wörsdörfer erster Jugendfeurwehrwart, Wehrführer Volker Peukert, Uwe Hanz stv. Kreisjugendfeuerwehrwart. Fotos: Dudeck

Wallmerod. Nach und nach rückten die 110 Jugendlichen aus den Jugendfeuerwehren Wallmerod, Hahn am See/Elbingen, Dreikirchen, Herschbach, Hundsangen, Meudt, Steinefrenz, Bilkheim und Weroth zur Übungsstelle nach Wallmerod an. Mit geübten Griffen, die denen der „großen“ in nichts nachstanden, bauten die Jugendfeuerwehrleute im Alter zwischen 10 und 18 Jahren ihren Löschangriff auf und retteten sehr zur Freude von Verbandsbürgermeister Lütkefedder, dem 3. Beigeordneten der Verbandsgemeinde Heinz Göbel und dem Beigeordneten der Ortsgemeinde Wallmerod Achim Wagner, die Schule.
Als nach knapp einer Stunde der Brand gelöscht war ging es bei Würstchen und Getränken zur Jubiläumsfeier der gastgebenden Jugendfeuerwehr Wallmerod. Dort begrüßte Gemeindejugendfeuerwehrwart Torsten Dudeck die anwesenden Jugendlichen sowie die anwesenden Gäste. So ließen es sich Verbandsbürgermeister Klaus Lüttkefedder, Wehrleiter Klaus Reimann, Kreisfeuerwehrinspekteur Axel Simonis, Michael Leukel für den Kreisfeuerwehrverband und Uwe Hanz als stellvertretender Kreisjugendfeuerwehrwart nicht nehmen der Übung beizuwohnen.
Aber nicht nur wegen der Übung sind diese nach Wallmerod gekommen. Sie gratulierten der 20 Jahre alten Jugendfeuerwehr Wallmerod zu ihrem Gründungsjubiläum und überreichten Sebastian Dillmann in seiner Funktion als Jugendfeuerwehrwart Urkunden und Geschenke. In seinen Grußworten lobte Verbandsbürgermeister Lütkefedder die Arbeit der Jugendlichen. Wenn man deren Engagement betrachtet, würde einem um die Zukunft der Feuerwehren in der Verbandsgemeinde nicht bange werden. Er dankte aber auch den anderen Jugendfeuerwehrwarten und aktiven Helfern der Jugendfeuerwehr, ohne deren Hilfe die Arbeit nicht möglich wäre.
Eine besondere Überraschung hatte die Jugendfeuerwehr Wallmerod und die Kreisjugendfeuerwehr Westerwald für Oswald Wörsdörfer. Er war es, der 1993 als erster Jugendfeuerwehrwart die Gründung der Nachwuchswehr übernommen hatte. Dafür wurde er heute mit dem Florianstaler der Kreisjugendfeuerwehr ausgezeichnet. Zu den ersten Gratulanten gehörten der Wehrführer Volker Peukert und Wehrleiter Klaus Reimann.
Auch Johannes Teusen, für die Sparkassenversicherung hatte noch eine Überraschung parat. Da die Feuerwehren sich mit der Sparkassenversicherung gut versichert fühlen, freute sich die Jugendfeuerwehr Wallmerod über den von Teusen überreichten Spendenscheck.
Informationen zur Arbeit der Jugendfeuerwehren gibt es bei allen Feuerwehren in der Verbandsgemeinde.





Lokales: Wallmerod & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Wallmerod auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Gemeinschaftsübung der Jugendfeuerwehren der Verbandsgemeinde Wallmerod

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Kindergeld auch nach der Schule: In diesen Fällen besteht ein Anspruch

Region. Grundsätzlich erhalten Eltern für Kinder bis zum 18. Lebensjahr Kindergeld. Aber auch nach der Vollendung des 18. ...

Fahrer unter Drogeneinfluss und Fund von Betäubungsmitteln

Hachenburg. Es wurde daher die Entnahme einer Blutprobe bei dem Mann angeordnet und die Weiterfahrt untersagt. Es konnte ...

Wanderung durch die Felsgrabenschlucht

Höhr-Grenzhausen. „Durch die Felsgrabenschlucht“ und hat eine Länge von circa 6,4 Kilometern. Schriftliche Voranmeldung unter ...

Jugend- und Kulturzentrum "Zweite Heimat": Die Kunz & Brosius "Comedy-Show"

Höhr-Grenzhausen. Egal, ob samstags im Supermarkt, beim türkischen Friseur oder im Fitnessstudio: Mit meisterhaften Parodien ...

Blutspenden dringend gebraucht: Hier kann man im Juli im Westerwaldkreis spenden

Westerwaldkreis. Damit der Ablauf besser zu organisieren ist und die Wartezeiten für die Spendewilligen möglichst gering ...

Unfallflucht bei Mudenbach: Bagger überholt und Auto gestreift

Mudenbach. Die Polizei Hachenburg schildert den Vorfall wie folgt: Gegen 18 Uhr war ein Bagger auf der Hauptstraße aus Richtung ...

Weitere Artikel


CDU-Kreistagsfraktionen Altenkirchen und Westerwald tagten

Nistertal. Bei einer Arbeitstagung der CDU-Kreistagsfraktionen Altenkirchen und Westerwaldkreis in Nistertal erörterten die ...

Familiengottesdienst auf dem Bauernhof war gut besucht

Langenbach b. Bruchertseifen. Am vergangenen Sonntag fand erstmalig im Seelsorgebereich Westerwald ein gemeinsamer Familiengottesdienst ...

Otto Frink und Ralf Prötzl feierten Dienstjubiläum

Montabaur. Zwei Jubiläen konnten bei der Agentur für Arbeit Montabaur gefeiert werden: Otto Frink blickt auf 40 Jahre im ...

Von Feldspat, Kieselsäure und Scherben

Hachenburg. Wussten Sie schon, dass … Ton das einzige weiche Gestein ist, das es auf der Erde gibt? … Ton nicht aus runden ...

FWG besuchte Krankenhaus

Selters. Unter der fachkundigen Führung der Wirtschaftsleiterin, Frau Birtel und des ärztlichen Direktors, Dr. Ostwald konnten ...

Pfarrer findet klare Worte zum Abschied aus Rückeroth

Rückeroth. Viele waren gekommen, um Gerhard Henßler noch einmal zuzuhören. Nicht nur Vertreter der Orts- und Verbandsgemeinde, ...

Werbung